> > > > Cryorig setzt bei der Cu-Produktreihe auf Kupfer und stellt den High-End-Kühler R5 vor

Cryorig setzt bei der Cu-Produktreihe auf Kupfer und stellt den High-End-Kühler R5 vor

Veröffentlicht am: von

Vor allem aus Kostengründen bestehen die Kühlrippen der meisten Luftkühler aus Aluminium. Das teurere Kupfer findet typischerweise nur Einsatz für Bodenplatten und Heatpipes. Cryorig wird zur Computex aber gleich eine ganze Produktreihe von Kupferkühlern mitbringen. Neu ist außerdem das Single-Tower-High-End-Modell R5.

Für die Cu-Produktreihe (Cu - Kupfer) wird auf bekannte Cryorig-Kühler zurückgegriffen. Regulär bestehen die Kühlkörper aus Aluminium, weil es einen guten Kompromiss aus Leistung, Gewicht und Preis bietet. Für die Cu-Reihe werden nun aber Kühllamellen aus purem Kupfer eingesetzt. Weil Kupfer etwa die doppelte Wärmeleitfähigkeit von Aluminium erreicht, sollen die Cu-Kühler eine bessere Kühlleistung bieten. Als erster Kühler soll der flache Top-Blow-Kühler C7 als Kupferkühler aufgelegt werden. Weitere Modelle sollen später folgen.

Komplett neu ist hingegen der leistungsstarke Single-Tower-Kühler R5. Er ist nach dem R1 erst das zweite Modell aus der R-Serie, die Cryorig für Flaggschiff-Modelle reserviert. Eine hohe Kühlperformance soll durch die Convex-Align-Optimierung der Bodenplatte, durch das Multi-Seg-Quick-Mount-Montagesystem, sechs Kupfer-Heatpipes, den Einsatz von zwei XF140-PWM-Lüftern und Finnen-Optimierungen für Dual-Lüfter erreicht werden. Die beiden 140-mm-Lüfter arbeiten im Push-Pull-Betrieb. Sie können per PWM zwischen 800 und 1.400 U/min geregelt werden. Das Schnellmontagesystem feiert beim R5 seine Premiere. Es soll die Kühlermontage deutlich vereinfachen und beschleunigen.

Zu Kaufpreisen macht Cryorig noch keine Angaben. Vielleicht können wir in Taipeh mehr in Erfahrung bringen und auch eigene Fotos nachliefern. Denn Cryorig stellt bisher nur Renderbilder zur Verfügung. Am Messestand i1105 in Nangan Halle 1 (Erdgeschoss) will Cryorig vom 30. Mai bis 3. Juni neben den Kühlerneuheiten auch das ungewöhnliche Taku-Gehäuse ausstellen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 3

Tags

Kommentare (15)

#6
customavatars/avatar255182_1.gif
Registriert seit: 20.05.2016
Fürth (Bayern - Sorry! Franken) - Gebürtiger Hamburger
Bootsmann
Beiträge: 723
... also optisch gefallen mir die Teile schon mal so richtig, richtig gut.
#7
Registriert seit: 19.03.2006

Obergefreiter
Beiträge: 124
Ganz sicher nicht. Der Effekt der Wärmekapazität ist ein etwas trägeres System. Das ist im Zweifel eher ein Vorteil, weil Lastspitzen besser abgefangen werden. Der unterschied ist aber sicher nicht allzu wesentlich.
#8
customavatars/avatar190291_1.gif
Registriert seit: 25.03.2013

Banned
Beiträge: 2809
Wozu soll der ganze Kunststoffzierrat über dem schönen Kupfer gut sein?

Zitat
Die beiden 140-mm-Lüfter arbeiten im Push-Pull-Betrieb. Sie können per PWM zwischen 800 und 1.400 U/min geregelt werden.


Ist das ein Fehler? 800 U/min Minimum... :lol:
#9
Registriert seit: 21.03.2006
Allgäu
Fregattenkapitän
Beiträge: 2784
gefallen mir ausgesprochen gut.
#10
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 32636
Zitat Redphil;25567983
Mir sagt der Kupfer-Look zu, deshalb hatte ich später dann auch noch einen Scythe Ninja Cu und freue mich jetzt auch über die Cu-Serie.

Same.

Allerdings sah mein Ninja CU nach ein paar Jahren Dauerbetrieb und einem Dutzend Mainboard-Tests leider ziemlich traurig aus :(
#11
customavatars/avatar121197_1.gif
Registriert seit: 11.10.2009
Franken
Oberbootsmann
Beiträge: 886
Zitat Equinox;25567969
...


Wenn man sich nicht regelmäßig mit Kühlern befasst, wirkt so etwas auf den ersten Blick natürlich neu, frisch und vielleicht innovativ. Ich bin aufjedenfall positiv angetan und freue mich auf die ersten Tests.
#12
Registriert seit: 09.12.2006

Der letzte Lude
Beiträge: 11149
Kupfer und dann unvernickelt? Da gibt es dann auch noch Leute die zahlen Aufpreis dafür, das es nach kürzester Zeit ziemlich angegammelt aussieht.

Naja, wers brauch.
#13
customavatars/avatar73342_1.gif
Registriert seit: 22.09.2007

Admiral
Beiträge: 19769
ach komm, so schön schwarz grün angelaufen hat das was ;)
Für ein "Rat-Mod" sicherlich cool.
#14
Registriert seit: 18.02.2005
Oldenburg
Kapitän zur See
Beiträge: 3124
Muss man halt mit Handschuhen verbauen. Luftfeuchte usw gibt es im Rechner doch nicht. Mein zalman aus Kupfer hatte sich damals auch nicht verfärbt.
#15
customavatars/avatar123122_1.gif
Registriert seit: 12.11.2009
Hessen
Flottillenadmiral
Beiträge: 4577
Wenn bei dem c7 kupfer die kühleistung besser ist als bei dem ITX30 kupfer Kühler , werd ich den c7 kupfer mir wohl besorgen :)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acht CPU-Wasserkühler im Test - Kein Hitzefrei für Prozessoren

Logo von IMAGES/STORIES/2017/WASSERKüHLER_KLEIN_QUADRAT_COVER

Während uns endgültig die kalte Jahreszeit erreicht hat, stößt nun auch Hardwareluxx in kühlere Gefilde vor. So kalt wie im Winter soll es dabei zwar nicht werden, ordentliche Custom-Wasserkühlungen erreichen jedoch trotzdem niedrigere Temperaturen als weit verbreitete Luftkühler oder... [mehr]

Sechs AMD Threadripper-Kühler von Arctic, Enermax, Noctua und Thermaltake im...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/THREADRIPPER_KUEHLERVERGLEICH_LOGO

AMDs Ryzen Threadripper-Prozessoren stellen besondere Anforderungen an die Kühlung. Es gilt nicht nur eine TDP von 180 Watt zu bewältigen. Wegen der enormen Prozessorfläche werden neue Montagelösungen nötig - und auch die Abdeckung der riesigen Heatspreader wird zur Herausforderung. Im großen... [mehr]

be quiet! Dark Rock Pro 4 und Dark Rock 4 im Doppeltest

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BE_QUIET_DARK_ROCK_PRO_4_LOGO

be quiet! legt schon die vierte Generation der Dark Rock-Serie auf. Verbessert wurde vor allem die Montage. Im Test finden wir aber nicht nur heraus, ob sich Dark Rock Pro 4 und Dark Rock 4 einfach montieren lassen.  Mit der dritten Generation der Dark Rock Tower-Kühler konnte be quiet!... [mehr]

Corsair Hydro Series H150i PRO im Test - leise, leistungsstark und bunt

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/CORSAIR_HYDRO_SERIES_H150I_PRO_LOGO

AiO-Kühlungen werden häufig für ihre Lautstärke kritisiert. Auf diese Kritik antwortet Corsair jetzt mit Hydro Series 150i PRO und H115i PRO. Hochwertige Lüfter mit geringer Minimaldrehzahl und eine Lüfterstop-Funktion versprechen einen flüsterleisen Betrieb. Aber auch die Kühlleistung soll... [mehr]

Corsair LL120 RGB und LL140 RGB im Test - Lüfter mit doppeltem RGB-Lichtring

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/CORSAIR_LL_RGB_LOGO

Effektvolle RGB-Beleuchtung wird gerade ein immer größeres Thema. Und das auch bei Lüftern. Mit den neuen LL RGB-Lüftern will Corsair die Meßlatte noch einmal höher legen. 16 voneinander unabhängige RGB-LEDs bilden gleich zwei Leuchtringe. Und über Corsair Link können ganz... [mehr]

Corsair Hydro Series H100i v2 und H115i im Doppeltest - zwei AiO-Kühlungen mit...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/CORSAIR_H110I_V2_H115I_LOGO

Mit Hydro Series H100i v2 und H115i will Corsair der Konkurrenz zeigen, wie eine überzeugende Softwaresteuerung aussieht. Denn beide AiO-Kühlungen können über Corsair Link kontrolliert werden. Doch wird am Ende die AiO-Kühlung mit 240- oder die mit 280-mm-Radiator das Geschwisterduell für... [mehr]