1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Komplettsysteme
  8. >
  9. Predator Orion 5000 und 3000: Neue Gaming-Systeme von Acer

Predator Orion 5000 und 3000: Neue Gaming-Systeme von Acer

Veröffentlicht am: von

acer predator orion5000 ces2022Zum Auftakt der CES 2022, welche offiziell am morgigen Mittwoch in Las Vegas starten wird, kündigte Acer am Abend die Neuauflage seiner beiden Gaming-Desktops Predator Orion 3000 und Predator Orion 500 an. Beide Systeme wurden speziell für Spieler entwickelt und sollen mit einer besonders hohen Performance sowie einem schicken, farbenfrohen Design auf sich aufmerksam machen.

Die neue Modellgeneration des Acer Predator Orion 5000 wird nun einen Core-i7-Prozessor auf Alder-Lake-Basis mit einer NVIDIA GeForce RTX 30 kombinieren, wobei in der Maximalausstattung eine NVIDIA GeForce RTX 3080 konfiguriert werden kann. Dazu gibt es bis zu 64 GB DDR5-Arbeitsspeicher und maximal zwei 2-TB-SSDs mit PCI-Express 4.0 im schnellem RAID-Verbund. Gekühlt wird die gesamte Hardware über eine Vielzahl von hauseigenen FrostBlade-2.0-Lüftern, die mit einer schicken ARGB-Beleuchtung ausgerüstet sind. 

Das obsidianfarbene Gehäuse aus geschwärztem Glas und Metallgewebe erlaubt einen vorsichtigen Blick in das Innere und setzt die Komponenten gekonnt in Szene. Gleichzeitig ist das Chassis so konzipiert, dass es leicht geöffnet werden kann, um die Hardware bei Bedarf austauschen zu können. Natürlich dürfen Gaming-Extras wie 2,5-GbE mit Killer-Funktionalität, USB Typ-C, eine Vielzahl an USB-Typ-A-Schnittstellen und integriertes WiFi 6E sowie Sound für DTS:X Ultra nicht fehlen. 

Je nach Konfiguration soll der neue Acer Predator Orion 5000 noch im Laufe des ersten Quartals 2022 zu einem unverbindlich empfohlenen Endkundenpreis ab 2.900 Euro in die Läden kommen.

Acer Predator Orion 5000
Acer Predator Orion 3000

Der Acer Predator Orion 3000 als kleineres Schwestermodell soll zur gleichen Zeit ab 1.099 Euro verfügbar werden. Er setzt ebenfalls auf einen Core-i7-Prozessor der 12. Generation, basiert allerdings auf dem günstigeren B660-Chipsatz und macht schon bei einer NVIDIA GeForce RTX 3070 in der Maximalausstattung Halt. Der Midi-Tower lässt sich mit bis zu 64 GB DDR4-RAM mit 3.200 MHz und bis zu 2 TB PCI-NVMe-SSD-Speicher ausrüsten. Zusätzlich kann eine 6 TB SATA-HDD konfiguriert werden. 

Die Optik ähnelt der des größeren Bruders und bietet ebenfalls eine gläserne Seitenwand mit zahlreichen RGB-Lüftern. Killer-Gigabit-LAN, WiFi 6E und DTS:X Ultra wird es hier geben.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • THEA500 Mini: Miniaturisierte Neuauflage ab 25. März 2022 im Handel

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMIGA

    Bereits im Oktober 2020 kündigte der Hersteller Retro Games eine Neuauflage des Amiga 500 an. Der Mini-Computer lässt sich auch seit einiger Zeit unter anderem bei Amazon vorbestellen. Als Veröffentlichungsdatum wurde in der Vergangenheit der 31. März 2022 genannt. Dies hat sich jedoch... [mehr]

  • ZOTAC ZBOX Magnus One im Test: Schicker Mini-Gamer mit hoher Leistung

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ZOTAC_ZBOX_MAGNUS_ONE_REVIEW-TEASER

    Bei seiner neuen ZBOX Magnus One macht ZOTAC vieles anders, setzt jedoch weiterhin auf richtig potente Hardware, die nun ausschließlich der Desktop-Klasse entstammt und bis hin zum Intel Core i7-10700 sowie einer NVIDIA GeForce RTX 3070 reicht. Wie sich der trotzdem noch sehr kompakte Mini-PC im... [mehr]

  • Raspberry Pi 4 bekommt ein CPU-Upgrade

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RASPBERRY3BPLUS

    Wie sich jetzt herausgestellt hat, scheint der Raspberry Pi 4 Model B ein Prozessor-Upgrade erhalten zu haben. Aufgefallen ist das Ganze, nachdem ein US-amerikanischer Entwickler die Chips auf dem Einplatinenrechner ausgelesen hat. Die neue CPU des Raspberrys endet nun mit der Kennung “C0T”.... [mehr]

  • ASRock Mars 4500U im Test: Schnelles Office-Barebone auf Basis von Renoir

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_MARS_400U_SERIES_REVIEW-TEASER

    Der ASRock Mars 4500U ist einer der ersten Mini-PCs, der auf die mobilen Ryzen-4000-Prozessoren der Renoir-Familie setzen darf und in Deutschland für knapp unter 380 Euro in die Läden kommt. Wie sich das AMD-Gegenstück zu den Intel-NUCs in der Praxis schlägt, das erfährt man in diesem... [mehr]

  • Raspberry Pi wird mit vier Festplatten zum NAS

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RASPBERRY3BPLUS

    Der Bastelrechner Raspberry Pi lässt sich vielseitig einsetzen. Ob für die Hausautomation in den eigenen vier Wänden oder im Einsatz bei einem Smart-Mirror, Grenzen gibt es dabei in der Regel keine. Allerdings eignete sich der scheckkartengroße Rechner bislang nicht zwangsläufig für die... [mehr]

  • Intel NUC 11 Compute Element mit Core i7-1185G7 im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-COMPUTE-ELEMENT

    Intels NUC-Systeme sind aufgrund des geringen Gehäusevolumens eine empfehlenswerte Alternative im Mini-PC-Bereich. Ein NUC 9 Extreme mit dedizierter Grafikkarte stellt dabei ein Leuchtturm-Produkt dar, die weitaus größere Anzahl an NUC-Systemen richtet sich aber an den Office-Anwender. Für... [mehr]