1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Komplettsysteme
  8. >
  9. Intel NUC 11: Tiger Lake wandert in die Mini-PCs (Update)

Intel NUC 11: Tiger Lake wandert in die Mini-PCs (Update)

Veröffentlicht am: von

intel-nuc8enthusiastIntel hat seine NUC-Serie aktualisiert. Dies beinhaltet die Phantom-Canyon-Modelle mit dedizierter Grafik, aber auch die Business-Lösung Tiger Canyon, die einfache Heimanwender-Lösung Panther Canyon und schlussendlich das für den Industriebereich vorgesehene Compute Element.

Insgesamt stattet Intel 44 NUC-Modelle mit den neuen Tiger-Lake-Prozessoren aus, die sich durch die Plattform als solches unterscheiden oder einfach mit unterschiedlichen Prozessoren ausgestattet sind. Intel bietet Modelle an, die bereits mit SSD und Arbeitsspeicher ausgestattet sind, aber auch Barebones, in denen sich nur der Prozessor befindet und die restliche Ausstattung durch den Anwender erfolgen muss.

Den NUC auf Basis des Panther-Canyon-Designs packt Intel in ein Gehäuse mit Abmessungen von 117 x 112 mm. Je nach Modell beträgt die Höhe 38, 51 oder 56 mm. In das Gehäuse packt Intel entweder einen Core i3-1115G4, Core i5-1135G7 oder Core i7-1165G7. Über zwei SO-DIMMs können bis zu 64 GB DDR4-3200 verbaut werden. Je nach Bauhöhe kann neben einer M.2-SSD eine 2,5-Zoll-Festplatte verbaut werden. Jeweils dreimal Thunderbolt 3 und USB 3.2 Gen 2 stehen zum Anschluss von Peripherie zur Verfügung. Die Ausgabe der integrierten Grafikeinheit erfolgt über HDMI 2.0 und DisplayPort 1.4. Über den Deckel des Gehäuses ist ein Wireless-Charging mit 15 W möglich.

NUCs auf Basis des Tiger-Canyon-Designs sind für Business-Anwendungen vorgesehen und verwenden daher die vPro-Varianten der Tiger-Lake-Prozessoren. Namentlich sind dies der Core i3-1115G4, Core i5-1135G7, Core i5-1145G7, Core i7-1165G7 und Core i7-1185G7. Hier kommt ausschließlich die integrierte Grafikeinheit zum Einsatz. Dafür bekommt der Nutzer zumindest auf einem der Thunderbolt-Anschlüsse Thunderbolt 4 – Panther Canyon wird dahingehend künstlich beschnitten.

Der Phantom Canyon (NUC 11 Enthusiast) ersetzt den Hades Canyon, dessen Core-Prozessor mit Radeon-RX-Vega-M-Grafik wohl eine einzigartige Zusammenarbeit zwischen Intel und AMD bleiben wird. Im Phantom Canyon immer verbaut ist ein Core i7-1165G7 mit vier Kernen. Im Gegensatz zu allen anderen NUC 11 verbaut Intel hier eine dedizierte Grafikkarte. Dabei handelt es sich um eine GeForce RTX 2060 mit 6 GB an Grafikspeicher. Das Timing von Intel ist hier etwas unglücklich, denn NVIDIA wird Ende Februar die GeForce RTX 3060 auf den Markt bringen, die sicherlich eine bessere Leistung geboten hätte.

Zur weiteren Ausstattung gehören zweimal Thunderbolt 4 und fünfmal USB 3.2 Gen 2 sowie eine Display-Ausgabe über HDMI 2.0a und DisplayPort 1.4. Ein Kartenleser befindet sich auf der Front ebenfalls.

Ob es zudem wieder einen NUC Extreme geben wird (Intel NUC 9 Extreme im Test), ist derzeit unklar. Ebenso offen ist, ab wann und zu welchem Preis die NUC-11-Serie erhältlich sein wird.

Update:

Intel hat erklärt, dass es den NUC 11 Performance (Panther Canyon) nur in Asien geben wird. Europa und USA bleiben also außen vor. Der Grund für diese Einschränkung soll die Knappheit am Zulieferermarkt sein. Um welche Komponenten es sich dabei genau handelt ist nicht bekannt. Damit werden hierzulande nur der Phantom Canyon Enthusiast und Business mit vPro-Prozessoren erhältlich sein.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • ZOTAC ZBOX Magnus One im Test: Schicker Mini-Gamer mit hoher Leistung

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ZOTAC_ZBOX_MAGNUS_ONE_REVIEW-TEASER

    Bei seiner neuen ZBOX Magnus One macht ZOTAC vieles anders, setzt jedoch weiterhin auf richtig potente Hardware, die nun ausschließlich der Desktop-Klasse entstammt und bis hin zum Intel Core i7-10700 sowie einer NVIDIA GeForce RTX 3070 reicht. Wie sich der trotzdem noch sehr kompakte Mini-PC im... [mehr]

  • 10 US-Dollar-Platine: Schneller als ein Raspberry Pi

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/81VMKQ7GSQL_C926E79A38D0440B826886BE40C58CFC

    Wer einen günstigen Einplatinencomputer sucht, denkt im ersten Augenblick sicherlich unweigerlich an einen Raspberry Pi der britischen Raspberry Pi Foundation. Bereits seit Jahren erfreut sich der Minirechner großer Beliebtheit, nicht nur in der Maker-Szene. Für rund 60 Euro lässt sich aktuell... [mehr]

  • Corsair One a100 im Test: Auch mit AMD-Ryzen-CPU sehr gut

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_ONE_A100_REVIEW-TEASER

    Seit diesem Jahr gibt es den leistungsstarken Corsair One auch mit AMDs Ryzen-Prozessoren – bislang setzte man ausschließlich auf Intel-Plattformen. Das stylische Turm-Gehäuse, die zweiseitige Wasserkühlung und eine vollwertige Desktop-Grafikkarte der Highend-Klasse sowie natürlich... [mehr]

  • Raspberry Pi wird mit vier Festplatten zum NAS

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RASPBERRY3BPLUS

    Der Bastelrechner Raspberry Pi lässt sich vielseitig einsetzen. Ob für die Hausautomation in den eigenen vier Wänden oder im Einsatz bei einem Smart-Mirror, Grenzen gibt es dabei in der Regel keine. Allerdings eignete sich der scheckkartengroße Rechner bislang nicht zwangsläufig für die... [mehr]

  • Der MSI MEG Infinite X 10SE-660 im Test: Ein solider High-End-Rechner

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_MEG_INFINITE_X_10SE_REVIEW-TEASER

    Nach unserem Test des MSI MEG Trident X 10SF-1043 stellen wir nun auch den großen Bruder auf den Prüfstand. Die MEG-Infinite-X-Reihe richtet sich vor allem an Spieler, die die neuesten Grafikkracher ohne Einschränkungen spielen möchten und dabei keinen Bastelaufwand haben wollen. Wir haben... [mehr]

  • MSI MEG Trident X 10SF-1043 im Test: Mit Comet Lake noch schneller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_TRIDENT_X-TEASER

    Mit dem MEG Trident X brachte MSI vor wenigen Jahren einen äußerst kompakten Konsolen-PC auf den Markt, der dank Mini-ITX-Hardware und trotzdem potenter High-End-Komponenten vor allem bei der Performance überzeugen konnte. Die neueste Generation wurde technisch weiter aufgefrischt. Wie sich die... [mehr]