1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Komplettsysteme
  8. >
  9. Intel NUC 9 Extreme kommt mit "The Element"-CPU-Modul (Update)

Intel NUC 9 Extreme kommt mit "The Element"-CPU-Modul (Update)

Veröffentlicht am: von

intel-nuc8enthusiastIm chinesischen Forum von Koolshare sind einige Informationen zu einem Intel-NUC auf Basis von Ghost Canyon aufgetaucht. Dieser soll das vor gut zwei Wochen aufgetauchte Compute-Modul "The Element" verwenden, was einen einfachen Austausch der wichtigen Hardware ermöglichen soll. Bereits mehrfach gab es Ansätze für solch kompakte Platinen, die dann universell eingesetzt werden können sollen. Offenbar wagt Intel tatsächlich einen neuen Anlauf für ein solches Konzept.

Der NUC auf Basis von Ghost Canyon soll als NUC 9 Extreme auf den Markt kommen. Es soll verschiedene Varianten des Compute-Moduls geben, die sich dann durch den Prozessor unterscheiden. In der High-End-Variante dürfte ein Intel Core i9-9980HK mit acht Kernen zum Einsatz kommen. In der mittleren Ausstattungsvariante sind es den Angaben zufolge ein Core i7-9750H mit sechs Kernen und in der kleinsten Variante ein Core i5-9300H mit vier Kernen.

Zudem soll der NUC 9 Extreme einen PCI-Express-3.0-Steckplatz mit 16 Lanes bieten, um hier eine Single-Slot-Grafikkarte einzubauen. Daneben ist ein x4-Steckplatz vorhanden. Neben dem Prozessor und den Erweiterungen über die Steckplätze bietet der NUC 9 Extreme zwei SO-DIMM-Steckplätze. Die SO-DIMM-Steckplätze befinden sich auf dem Compute-Modul. Weiterhin vorhanden sind 3x M.2 für entsprechende SSDs – samt der Unterstützung für den Optane Memory in Form der M10, M15 und H10.

An Anschlüssen vorhanden sind 1x HDMI 2.0a, 2x Thunderbolt 3, 2x Gigabit-Ethernet, 6x USB 3.1 Gen 2 und 1x SDXC-Kartenleser. Zwei zusätzliche 3.1-Anschlüssen befinden sich an der Front. An drahtlosen Kommunikationstechniken unterstützt werden WiFi 6 und Bluetooth 5.0. Das Ganze packt Intel zusammen mit einem 500-W-Netzteil in ein Gehäuse mit Abmessungen von 238 x 216 x 96 mm, was einem Volumen von 5 l entspricht.

Das Netzteil wird durch einen kleinen Lüfter belüftet. Auf der Unterseite des Gehäuses befinden sich zwei weitere Lüfter, die das Gehäuse mit Frischluft versorgen sollen.

Wann der NUC 9 Extreme auf den Markt kommen soll, ist derzeit nicht bekannt.

Das Compute-Modul "The Element"

Beim Compute-Modul "The Element" handelt es sich um ein Konzept von Intel, welches offenbar den Weg in ein finales Produkt schaffen wird. Beim Modul handelt es sich um ein kompaktes Mainboard auf einem PCB mit PCI-Express-Interface. Auf dem PCB befinden sich der Prozessor, der Chipsatz und der Arbeitsspeicher. Außerdem werden darüber die wichtigsten Anschlüsse angeboten. Die Prozessoren sind nicht gesockelt, sondern als BGA direkt auf dem PCB verlötet.

Gezeigt hat Intel das Compute-Modul gegenüber Anandtech mit einem Xeon-Prozessor, die obige News bezieht sich auf Core-Prozessoren der 9. Generation, natürlich aber wäre auch der Einsatz eines Core-Prozessors der 10. Generation auf Basis von Comet Lake oder Ice Lake möglich.

Das gesamte Modul hat eine Höhe von zwei Slots. Dies umfasst auch die Kühlung des Prozessors, die durch einen Axiallüfter erfolgt. Seitlich wird die kühle Luft angesaugt und durch den Kühler wird sie dann in Richtung der Slotblende hinausgeblasen. Ein Kühlkörper liegt auf den wichtigen Komponenten auf und besitzt feine Lamellen. Die Stromversorgung des Compute-Moduls erfolgt über den PCI-Express-Steckplatz und einen 8-Pin-Anschluss, so dass laut Spezifikation 225 W an das Modul gebracht werden können.

Erster Einsatzzweck des Compute-Moduls scheinen nun also die NUCs zu sein. Ob Intel das Konzept auch auf andere Produktgruppen ausweiten wird, bleibt abzuwarten.

Update: Vorstellung zur CES

Auf der CES, die heute ihre Pforten öffnet, wird Intel den NUC 9 Extreme alias Ghost Canyon offiziell vorstellen. Im Rahmen einen Performance Workshop hat bereits eine Vorschau auf den NUC mit dedizierte Grafikkarte geben. Die dort preisgegebenen Details bestätigen die obige Meldung. Somit kann Intel in dieser Hinsicht wohl kaum noch mit Neuigkeiten aufwarten.

Social Links

Kommentare (7)

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Corsair One i160 im Test: High-End-Gaming mit Turing und Core i9 perfektioniert

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_ONE

    Im März 2017 wagte Corsair den Einstieg in den hart umkämpften Markt der Komplettsysteme und setzte sich vor allem dank eines kompakten Tower-Gehäuses, potenter High-End-Hardware und einer leistungsstarken und zugleich leisen Kühlung von der Konkurrenz ab. Wir zückten damals nicht ohne... [mehr]

  • Buyer's Guide 2020: Bauvorschlag für einen 2.300-Euro-Rechner

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BUYERSGUIDES19_HIGHEND-TEASER

    In Kooperation mit PCZ Im dritten und letzten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides legen wir noch einmal 600 Euro drauf und erhöhen das Budget damit ein zweites Mal, was es uns ermöglicht, noch flottere Hardware in unserem Spielerechner zu verstauen. Für rund 2.300 Euro gibt es einen... [mehr]

  • Bauvorschlag: Mini-ITX Gaming - Viel Power auf kleinem Raum

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PREVIEW_ITX-SYSTEM_2019

    In unseren kürzlich veröffentlichten Buyer's Guides haben wir bereits drei mögliche Konfigurationen von 800 - 2.300 Euro vorgestellt. Alle diese Systeme basieren auf soliden Komponenten und durch die angegebenen Alternativen gibt es viele Varianten, doch gibt es einen Bereich, der nicht... [mehr]

  • Bastler-Board mit Intel Core m3 und GeForce GTX 1650

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/LATTEPANDA-ALPHA

    Raspberry Pi, Orange Pi und viele weitere sind als Single Board Computer (SBC) sehr beliebt. Meist auf einem SoC auf Basis einer ARM-Architektur aufbauend bieten sie unterschiedliche Ausstattungsmerkmale hinsichtlich der Fähigkeit in ein Netzwerk eingebunden zu werden oder aber für den... [mehr]

  • Buyer's Guide 2020: Bauvorschlag für einen 800-Euro-Rechner

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BUYERS_GUIDES_2019_EINSTEIGER-TEASER

    In Kooperation mit PCZ Seit der letzten Ausgabe unserer Buyer's Guides vor fast genau einem Jahr hat sich einiges getan: AMD ist mit seinen neuen Ryzen-3000-Prozessoren und den ersten Navi-Grafikkarten auf den Markt geprescht und auch Intel und NVIDIA haben nicht geschlafen und die... [mehr]

  • Buyer's Guide 2020: Bauvorschlag für einen 1.700-Euro-Rechner

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BE_QUIET_SILENT_BASE_601_LOGO

    In Kooperation mit PCZ Nach unserem ersten Teil der diesjährigen Buyer's Guides erhöhen wir die Preisstufe von 800 auf 1.700 Euro und haben damit für Prozessor, Mainboard, Grafikkarte und Speicher, aber auch für das eine oder andere Extra mehr Budget, um letztendlich die Leistung unseres... [mehr]