> > > > Neue Hardware für den Acer Predator Orion 5000

Neue Hardware für den Acer Predator Orion 5000

Veröffentlicht am: von

acer predator orion 5000 2019Im Rahmen seiner diesjährigen Global Press Conference in New York hat Acer auch seinen Komplettsystemen ein Update spendiert und den Predator Orion 5000 mit neuer Hardware bestückt. Ab Juni gibt es den Midi-Tower auf Basis des Z390-Chipsatzes und einer High-End-Grafikkarte mit Turing-Architektur. Einstiegspreis werden 1.499 Euro werden.

Ein Jahr nach dem letzten Update hat Acer eine neue Version seines Predator Orion 5000 in New York vorgestellt. Die neue Version (P05-605S) setzt nun auf ein Z390-Mainboard und kann mit einem Achtkern-Prozessor der neunten Core-Generation bis hin zum Intel Core i9-9900K ausgerüstet werden. Dazu gibt es maximal 64 GB DDR4-Arbeitsspeicher im Dual-Channel-Modus und eine dedizierte NVIDIA-Grafik bis hin zur GeForce RTX 2080. 

Die CPU kühlt Acer über eine Flüssigkeitskühlung von Cooler Master, wobei die wichtigsten Komponenten zusätzlich über separate Zu- und Abluftventilatoren unterstützt und in mehrere thermische Zonen mit jeweils eigener Luftführung unterteilt werden. An jedem Lüfterplatz sind abnehmbare Staubfilter angebracht.

Zur weiteren Grundausstattung der Hardware zählen eine bis zu 1 TB fassende SSD, wobei sich weitere 2,5- und 3,5-Zoll-Laufwerke dank der Easy-Swap-Erweiterungssteckplätze werkzeuglos hinzustecken lassen. Das Gehäuse des Acer Predator Orion 5000 wurde auf ein Volumen von 30 Litern reduziert, eine durchsichtige Seitenwand bietet freie Sicht auf das Innenleben, das integrierte Metallgewebe schützt vor elektromagnetischer Strahlung. 

Mit dabei ist außerdem eine integrierte RGB-Beleuchtung, die über die Predator-Sense-App konfiguriert werden kann und sich auf Wunsch auf die jeweilige Musik abstimmen lässt. Besonders hervorzuheben ist zudem der schnelle 2,5-Gigabit-Ethernet-Port. 

Passende Gadgets

Passend dazu hat Acer eine neue Gaming-Maus, -Tastatur und ein Headset vorgestellt. Die neue Predator Cestus 330 bietet einen Pixart-3335-Sensor mit 16.000 DPI, dessen Präzision sich on-the-fly in fünf Stufen regulieren lässt, ist RGB-hintergrundbeleuchtet und stellt sieben programmierbare Tasten bereit. Die Predator Aethon 300 ist eine Gaming-Tastatur mit Cherry-MX-Blue-Switches, blauer Hintergrundbeleuchtung und Anti-Ghosting auf allen Tasten. 

Das Predator-Galea-311-Headset besitzt zwei abgestimmte 50-mm-Mikrotreiber mit TrueHarmony-Technik, ein wandelbares Hard-Key-Mikrofon, Schaumstoff-Ohrpolster und einen 3,5-mm-Kopfhöreranschluss. 

Die Cestus 330 wird ab etwa 70 Euro, die Aethon 300 ab rund 120 und das Galea-Headset für ca. 60 Euro verfügbar sein. Ab Juli sollen die Gadgets bereitstehen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Intels stärkster NUC: Hades Canyon im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-HADES-CANYON

    Mit den Core-Prozessoren mit Radeon-RX-Vega-M-Grafik wurde Anfang des Jahres die erste Zusammenarbeit zwischen den beiden Kontrahenten vorgestellt. AMD hielt sich etwas zurück, schließlich ist es ein Produkt auf dem Intel als Hersteller genannt wird. Wohl aufgrund fehlender eigener... [mehr]

  • Mega-Roundup: 9 aktuelle ZBOX-Systeme in 10 Blockbuster-Spielen getestet

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ZOTAC_ZBOX_ROUNDUP2018-TEASER

    In Kooperation mit ZOTAC Im Dezember veröffentlichten wir in Zusammenarbeit mit ZOTAC und Sapphire zwei umfangreiche Round-Up-Artikel, in denen wir nahezu jedes aktuelle Grafikkarten-Modell mit den neuesten Blockbuster-Spielen testeten. Gleiches wollen wir nun mit einer Auswahl an aktuellen... [mehr]

  • Buyer's Guide 2018: Bauvorschlag für einen 3.300-Euro-Rechner

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BUYERS_GUIDES_2018_HIGHEND-TEASER

    Nach unseren beiden ersten Buyer's-Guide-Rechnern für rund 800 und 1.600 Euro legen wir nun eine weitere Schippe oben drauf und verdoppeln das Budget ein zweites Mal. Im dritten und letzten Teil unserer Buyer's Guides 2018 bauen wir einen Spielerechner für etwa 3.300 Euro und... [mehr]

  • Buyer's Guide 2018: Bauvorschlag für einen 1.600-Euro-Rechner

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BUYERS_GUIDES_2018_MITTELKLASSE-TEASER

    Vorgestern veröffentlichten wir den ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides. Darin machten wir einen Bauvorschlag für einen Gaming-PC im Gesamtwert von etwa 800 Euro. Im heutigen zweiten Teil verdoppeln wir das Budget auf rund 1.600 Euro und verbauen noch einmal deutlich schnellere... [mehr]

  • Buyer's Guide 2018: Bauvorschlag für einen 800-Euro-Rechner

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BUYERS_GUIDES_2018_EINSTEIGER-TEASER

    Es hat fast schon Tradition: Bereits zum vierten Mal in Jahresfolge veröffentlichen wir im Rahmen unserer "Buyer's Guides" insgesamt drei Bauvorschläge für Spiele-PCs unterschiedlicher Preis- und Leistungsklassen. In diesem Jahr haben wir die Preisstufen auf 800, 1.700 und 3.300 Euro... [mehr]

  • MSI Trident X im Test: Viel Power auf engem Raum und durchdachten Verbesserungen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_TRIDENT_X_TEST-TEASER

    Trotz der inzwischen wohl gescheiterten Steam Maschines sind kompakte Spielerechner noch immer voll im Trend. Vor allem MSI hat hier in der Vergangenheit zahlreiche verschiedene Konsolen-PCs präsentiert und will auch in Zukunft daran festhalten, schließlich ist PC-Gaming eines der wenigen... [mehr]