> > > > Erster Test eines Intel NUC8i7HVK mit Core-Prozessor und Radeon RX Vega M Graphics

Erster Test eines Intel NUC8i7HVK mit Core-Prozessor und Radeon RX Vega M Graphics

Veröffentlicht am: von

intel-nuc8enthusiastIn diesem Frühjahr sollen die Intel NUC 8 Enthusiast alias Hades Canyon mit Core-Prozessor und Radeon RX Vega M Graphics auf den Markt kommen. Einen Erscheinungstermin und Preis für den deutschen Markt gibt es allerdings noch nicht. Die Variante mit Core i7-8809G ist offenbar bereits in die Hände einer koreanischen Hardwareseite gelangt und wurde dort ausgiebig getestet.

Beim NUC 8 Enthusiast bzw. Hades Canyon handelt es sich um einen äußerst kompakten Rechner in einem Gehäuse mit einem Volumen von gerade einmal 1,2 l. Der Core-Prozessoren mit Radeon RX Vega M Grafik vereint dabei die aktuelle Intel-CPU-Architektur mit einer Vega-GPU von AMD. Zusammen mit 4 GB HBM2 befinden sich alle drei Komponenten in einem Package. Die Anbindung des HBM2 an die GPU erfolgt mittels Embedded Multi-Die Interconnect Bridge (EMIB), zwischen GPU und CPU besteht eine Verbindung über acht PCI-Express-Lanes.

Interessant ist sicherlich ein Blick unter die Haube des Gehäuses. So erfolgt die Kühlung über einen massiven Kupfer-Kühler, der direkt auf dem Core-Prozessorer mit Radeon RX Vega M Grafik sitzt. Die Abwärme wird nach hinten in einen großen Kühlkörper transportiert, wo zwei Radiallüfter für die notwendige Frischluft sorgen.

In Spielen erreicht der Prozessor eine Temperatur von fast 88 °C, während die GPU mit 53 °C geradezu kühl bleibt. Die Leistungsaufnahme liegt bei Spielen in der Spitze bei 155 W. Wird nur der Prozessor maximal mit 100 W belastet, steigt die Temperatur auch schnell auf fast 95 °C an. Unter Volllast erreicht das Package eine Gesamtleistungsaufnahme von 187 W.

Die Leistung reicht offenbar aus, um Spiele in 1.920 x 1.080 Pixel lauffähig zu machen. Rise of the Tomb Raider läuft im Schnitt mit etwa 50 FPS, Total War: Warhammer 2 mit 27 FPS und The Division mit 41 FPS. Für eine Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixel reicht die Leistung nicht immer aus, je nach Qualitätseinstellungen kann ein Spiel aber auch darin flüssig laufen. Alle weiteren Benchmarks und genauere Angaben der Ergebnisse macht Playwares auf seiner Webseite.

Als Vergleichsbasis der Ergebnisse können wir den erst kürzlich getesteten ASRock DeskMini GTX 1060 heranführen. Dieser bietet einen Intel Core i7-8700 und die besagte NVIDIA GeForce GTX 1060. Die Leistung des Intel NUC8i7HVK liegt hinsichtlich der 3D-Leistung aber eher auf Niveau einer GeForce GTX 1050 Ti. Aufgrund der nur acht bzw. elf Compute Units in den AMD Ryzen 3 2200G bzw. Ryzen 5 2400G Prozessoren, ist ein Vergleich in dieser Hinsicht schwierig.

Weiterhin interessant sind die Anpassungs- und Overclocking-Möglichkeiten der Hardware. Intel implementiert Teile des aktuellen Radeon-Software-Adrenalin-Treibers von AMD und auch wer sich schon einmal mit dem AMD-Tool WattMan beschäftigt hat, wird die Optik kennen.

Der Intel NUC Mini PC Kit NUC8i7HVK scheint seine Versprechen zu halten – zumindest scheint die Leistung zu stimmen. Unter Volllast kommt die Kühlung aber schnell an ihren Grenzen und dementsprechend wird der kleine Rechner recht warm. Wir sind gespannt, ob andere Tests ähnliche Ergebnisse zeigen.

Social Links

Kommentare (8)

#1
Registriert seit: 11.08.2017

Banned
Beiträge: 503
klar dass die cpu am kochen ist während die gpu es sich gemütlich macht.

die gpu ist ja näher an den kühlfinnen während die cpu in die enge getrieben ist und auf der einen seite keine kühlfinnen hat und auf der anderen wo die finnen sind sie von der gpu schön warm gebrutzelt wird.

ist aber warscheinlich absicht um der gpu mehr spielraum zu geben.
#2
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Zitat EmPas;26186592
klar dass die cpu am kochen ist während die gpu es sich gemütlich macht.

die gpu ist ja näher an den kühlfinnen während die cpu in die enge getrieben ist und auf der einen seite keine kühlfinnen hat und auf der anderen wo die finnen sind sie von der gpu schön warm gebrutzelt wird.


Kannst du mal kurz erläutern was du meinst? Das sieht bald aus wie 'ne Vapor Chamber ziemlich aufwendig aus Kupfer für alle drei, rechts und links am Kühlelement vor den Lüftern sind gleich viele Kühlfinnen.

https://hothardware.com/ContentImages/NewsItem/43214/content/big_hades_canyon_teardown.jpg.ashx?maxwidth=1170&maxheight=1170
#3
Registriert seit: 11.08.2017

Banned
Beiträge: 503
naja die chamber leitet nur auf eine seite zur kühlen seite. sie dir das erste bild an. vom prozessor gibt es nur eine richtung in die die wärmeke kann und dass ist genau durch den part wo gpu und hbm sitzen.

die cpu sitzt zwischen den lüftern und due gpu ist dem kühler am nächsten.
#4
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Zitat EmPas;26187051
naja die chamber leitet nur auf eine seite zur kühlen seite. sie dir das erste bild an. vom prozessor gibt es nur eine richtung in die die wärmeke kann und dass ist genau durch den part wo gpu und hbm sitzen.

die cpu sitzt zwischen den lüftern und due gpu ist dem kühler am nächsten.

Du weißt schon dass das irgendwie Unsinn ist? Der Prozessor scheint (wem es VC-HVC ist) ein eigene Kammer zu besitzen und der Abtransport der Wärme kommt auch nur dadurch zustande, dass der Prozessor heißer wird. Die Chamber im HVC Design transportiert die Wärmeenergie von den Quellen noch oben hin hab und von dort transportiert die Konvektion sie hin zu den kühleren Bauteilen und die sitzen im Bereich der Lüfter. Genau deshalb hat man Kupfer gewählt. Auf der Rückseite ist die Kupferplatte die dies bewirkt gut zu erkennen. Vorausgesetzt es ist eine VC.

Vapor Chamber - CM University - Cooler Master
#5
Registriert seit: 11.08.2017

Banned
Beiträge: 503
auf deinem link sieht man gut dass es eine chamber ist. icj denke ichchabe recht. abgesehen davon ist der kühlere bereich nocht dort wo die lüfter sind sonder da wo die kühlfinnen sind (dieser breite hohe teil der am gehäuseende sitzt)
#6
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Selbst wenn es nur eine Chamber ist, ich habe ja nun über drei Postings versucht zu erklären worum es geht. O.k.. Mehr geht halt nicht. Eine HVC Chamber oder Heatpipe funktionieren genau so. Bei Laptops ist das Gang und Gebe. Die größte Hitzequelle sitzt am Ende, nicht in der Mitte.

Sieh nochmal genau hin die Finnen sind alle gleich viele auf jeder Seite. Die Kupferplatte auf der Rückseite bewirkt den beschriebenen Wärmefluss hin zu den Finnen. Ich lass es dabei, was auch immer du meinst.

Die Finnen sind dabei aus Alu wies aussieht und sind direkt auf der rückwärtigen Kupferplatte aufgesetzt. Üblich so im Mobilebereich. Das Kupfer leitet die Wärme schneller weg.

Svelati i NUC8i7HVK e NUC8i7HNK KabyLake + VEGA [UPDATE] - Bits and Chips
Svelati i NUC8i7HVK e NUC8i7HNK KabyLake + VEGA [UPDATE] - Bits and Chips

@Don
@Redaktion
Es wird noch einen NUC8i7hnk zu dem NUC8i7hvk geben, wahrscheinlich mit anderer GPU, Vega8? Die Preise sind mit UVP von 999$ und 799$ schon etwas happig.
#7
Registriert seit: 11.08.2017

Banned
Beiträge: 503
wir reden aneinander vorbei. natürlich sitzt das bauteil das potenziell mehr heizt näher an den finnen. ich habe lediglich erjlärt woher die högere cpu temperatur kommt ;)
#8
Registriert seit: 26.03.2018

Matrose
Beiträge: 1
Vielleicht lässt sich mit besserer Wärmeleitpaste noch was rausholen...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Dubaro Gamer PC XXL MSI Edition im Test: Günstiger als im Eigenbau

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DUBARO_GAMER_PC_XXL_TEST

    Gaming-PCs von der Stange kommen für einen Großteil unserer Leser nicht in Frage. Zu gering ist die Auswahl der Komponenten, um sie auf die individuellen Bedürfnisse eines jeden einzelnen anpassen zu können, zu teuer ist der Aufpreis für den Zusammenbau und den etwaigen Support im Falle... [mehr]

  • ASRock DeskMini GTX 1060 im Test: Micro-STX mit MXM-Grafik

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_DESKMINI_GTX1060-TEASER

    Wer auf der Suche nach einem kompakten und vor allem spieletauglichen Mini-PC ist, der hatte bislang nur sehr wenige Möglichkeiten. Entweder man entschied sich für eine leistungsfähige ZBOX von ZOTAC oder aber man schusterte sich selbst einen Spielerechner auf Mini-ITX-Basis mit... [mehr]

  • Intels stärkster NUC: Hades Canyon im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-HADES-CANYON

    Mit den Core-Prozessoren mit Radeon-RX-Vega-M-Grafik wurde Anfang des Jahres die erste Zusammenarbeit zwischen den beiden Kontrahenten vorgestellt. AMD hielt sich etwas zurück, schließlich ist es ein Produkt auf dem Intel als Hersteller genannt wird. Wohl aufgrund fehlender eigener... [mehr]

  • ZOTAC MEK1: Ein stylischer Spielerechner im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ZOTAC_MEK1_TEST

    Wenn die Rede von besonders schlanken PC-Systemen ist, dann fällt meist ein Hersteller-Name als erstes: ZOTAC. Die Chinesen haben sich in den letzten Jahren vor allem mit ihren ZBOX-Geräten einen Namen gemacht und selbst spieletaugliche Mini-PCs mit hoher Grafikleistung auf den Markt... [mehr]

  • PCZentrum Ultima X02: Ein übertakteter High-End-Spielerechner im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PCZENTRUM_KONFIGURATOR_SYSTEM_01-TEASER

    Seit Oktober mischt PCZentrum, die deutsche Tochter von PCSPEZIALIST aus England, auch in Deutschland mit und vertreibt überwiegend maßgeschneiderte PC-Systeme und Notebooks, deren Hardware sich je nach Anwendungsgebiet des Käufers bestimmen lässt – egal ob Gaming-System, Office-Rechner oder... [mehr]

  • Office-Power im 0,15-Liter-Gehäuse: Der ECS Liva Q im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ECS_LIVA_Q_REVIEW-TEASER

    Wer lediglich ein paar Office-Arbeiten erledigen oder aber seinen alten Fernseher smarter machen möchte, in dem er an ihn einen halbwegs leistungsfähigen PC anschließt und damit das Internet, YouTube, Netflix und Co. ins Wohnzimmer bringt, der braucht dafür nicht wirklich einen teuren... [mehr]