> > > > Passiver Kompakt-PC bietet Core i7-7700K und GeForce GTX 1080

Passiver Kompakt-PC bietet Core i7-7700K und GeForce GTX 1080

Veröffentlicht am: von

compulab-infernoMöglichst viel Leistung auf kleinstem Raum – das ist sicherlich der Wunsch eines jeden PC-Nutzers. Allerdings bringt das Konzept so einige Hürden mit, unter anderem die Kühlung. Compulab Airtop ist ein israelischer Systemanbieter, der in Kürze eine Kickstarter-Kampagne starten möchte, um das Interesse an einem komplett passiven Gaming-Mini-PC abzuklopfen. Dieser soll mit einem Intel Core i7-7700K und einer NVIDIA GeForce GTX 1080 ausgestattet sein – wohlgemerkt alles passiv gekühlt.

Nun sind kleine Systeme mit solchen Komponenten keine Seltenheit. Mit dem MSI Vortex bietet der taiwanesische Hersteller ein solches System bereits seit mehr als einem Jahr an und wir konnten uns exakt diese Ausstattung auch schon in einem ausführlichen Test anschauen. ZOTAC aktualisiert seine ZBOX-Systeme zuletzt mit CPUs und GPUs der neusten Generation und liegt damit ebenfalls nicht schlecht im Rennen.

Das Alleinstellungsmerkmal des Airtop2 Inferno aber soll die Tatsache werden, dass diese Komponenten komplett passiv gekühlt werden. So richtig Neuland betritt der Hersteller damit aber auch nicht, denn bisher bietet man eine kompakte Workstation an, die mit einem Intel Xeon E3-1275 v6 und einer NVIDIA Quadro P4000 ausgestattet ist, was den nun geplanten Spieler-Komponenten schon recht nahe kommt. Der Preis für diese Konfiguration liegt bereits bei 2.575 US-Dollar – bevor irgendwelche Speicheroptionen gewählt wurden.

Einen Preis zum Airtop2 Inferno nennt der Hersteller noch nicht. Folgende Komponenten sollen allerdings verbaut sein:

  • Intel Core-i7 7700K
  • NVIDIA GeForce GTX 1080
  • bis zu 64 GB DDR4 2400 RAM
  • 2x NVMe SSD
  • 4x 2.5″ SSD/HDD
  • 2x USB 3.1
  • 7x USB 3.0
  • 2x Gigabit-Ethernet

Die Kickstarter-Kampagne zum Airtop2 Inferno soll am 24. Februar starten. Erste Benchmarks liefert der Hersteller gleich mit. Sobald die Kampagne startet und wir einen Preis kennen, werden wir diese Meldung aktualisieren.

Zuletzt präsentierten wir ein im DAN A4-SFX verbautes System, welcher unter anderem eine NVIDIA Titan V beinhaltete. Mehr GPU-Leistung lässt sich in dieser Baugröße derzeit nicht unterbringen.

Social Links

Kommentare (18)

#9
customavatars/avatar215183_1.gif
Registriert seit: 01.01.2015
€Uropäische Union - Bairischer Sprachraum
Kapitän zur See
Beiträge: 3666
Ein System so leise wie möglich zu bekommen ist keine Machbarkeitsstudie - über WaKüs hat man lange Zeit dasselbe gesagt und heute sind sie im HighEnd schon Mainstream geworden.
Viele Shops Werben seit Jahren speziell für passive Systeme, wenn keine nachfrage bestünde hätten sie dies schon lange aufgegeben.
Das kein Lüfter mehr darin arbeitet ist lediglich die Spitze dessen was man erreichen kann, dies ist weder exotisch noch illusorisch, wer im PC nie Staub reinigen will und bei Geräuschen sehr empfindlich ist für den ist dies eine realistische alternative.
#10
customavatars/avatar73342_1.gif
Registriert seit: 22.09.2007

Admiral
Beiträge: 21386
Das Problem dabei ist, dass man mit passiver Kühlung zwischen Last und Idle extreme Temperaturschwankungen erzeugt, die sich wegen der bleifreien Lote heute als deutlich kritischer zeigen, als es noch zu Zeiten bleihaltiger Lote war.


Wen ich also ohne merkliche Einschränkungen in der Lautstärke aktive Lüftung haben kann, ist das eigentlich einem passiven System vor zu ziehen.
Erst in Industrieumgebungen mit viel Staub macht eine komplett passive Lösung Sinn, um Staubeintrag in den PC zu verhindern.
Dort wird aber meist entweder mit deutlich größeren Cases gearbeitet, oder mit sehr geringen Abwärmemengen.

So wirklich sinnig ist das also nicht.
Es ist mehr eine Art Statussymbol für Leute die sowas haben wollen. Einen funktionalen Sinn gibt es eben nicht bei dem Teil.
#11
customavatars/avatar217394_1.gif
Registriert seit: 20.02.2015

Kapitän zur See
Beiträge: 3081
Zitat OpenFlight;26159194
Warum passiv? Geräuschtechnisch kann ich ein System mit Noctua-Lüftern @ 300 bis 400 rpm nicht von einem passiven System unterscheiden und muss dabei keine hohen Temps hinnehmen.

Ein passives System ist doch recht träge bei der Wärmeabgabe. Aber trotzdem interessantes Konzept, vor allem, weil so ein System nicht vom Staub zugemüllt wird .... wird ja nichts angesaugt.


Redest du von einer Wasserkühlung? Versuch mal ganz normale Komponenten in ein Gehäuse zu schmeißen, die in der Leistungsklasse des Systems aus dem Artikel spielen und dann bau Lüfter in das Gehäuse und lass sie mit 300-400 RPM laufen. Ich werde dir jetzt schon sagen, dass das nicht funktionieren wird, außer das Grafikkarte und CPU-Lüfter dermaßen aufdrehen müssen. Mit einer Wasserkühlung kann man einen Rechner auch in gewisser Weise "lautlos" kriegen, allerdings auch nur mit einer Menge Geld und man hat immer einen Wartungsaufwand und Kosten und auch ein Risiko (auch wenn das immer geringer wird, dennoch kann man es nicht ganz verhindern)
Hatte selber schon eine Wasserkühlung mit Mora etc und trotz der Wahl einer sehr leisen Pumpe, war das System dennoch nicht völlig lautlos.
#12
customavatars/avatar73342_1.gif
Registriert seit: 22.09.2007

Admiral
Beiträge: 21386
Vergiss nicht, das das System die volle Leistung der Komponenten eh nicht ausspielen kann, weil es sich temperaturbedingt drosselt.
Wenn man sich bei Luftkühlung aber die Arbeit macht undervolting zu betreiben, wird man die Komponenten bei gleicher Leistung deutlich leiser als Standard kühlen können.
#13
customavatars/avatar217394_1.gif
Registriert seit: 20.02.2015

Kapitän zur See
Beiträge: 3081
Zitat [W2k]Shadow;26160842
Vergiss nicht, das das System die volle Leistung der Komponenten eh nicht ausspielen kann, weil es sich temperaturbedingt drosselt.
Wenn man sich bei Luftkühlung aber die Arbeit macht undervolting zu betreiben, wird man die Komponenten bei gleicher Leistung deutlich leiser als Standard kühlen können.


Meinst du das System oben aus dem Artikel? Wenn ja, woher weißt du, dass die Komponenten drosseln werden?
#14
customavatars/avatar73342_1.gif
Registriert seit: 22.09.2007

Admiral
Beiträge: 21386
Weil Nvidia eine Pascale GPU ab etwa 63 Grad zum Drosseln aufsetzt, und die wird das System locker erreichen.
ich komme mit dem gleichen Chip schon bei 0,9V und 1800MHz trotz 100% Lüfter bei einem DHE-Kühler auf knapp diesen Wert und merke wenn die Taktstages runtergehen.
Wer glaubt die 1080 da voll ausfahren zu können, der wird sich gewalltig wundern.
#15
customavatars/avatar217394_1.gif
Registriert seit: 20.02.2015

Kapitän zur See
Beiträge: 3081
Ja gut, aber das sind minimale Taktstufen. Ob die Karte jetzt mit 1900 oder 1930 Mhz läuft ist völlig wurscht. Solange sie nicht so stark drosselt, dass die gar keinen Boost mehr hat, ist alles in Ordnung.
#16
customavatars/avatar4438_1.gif
Registriert seit: 05.02.2003
Tangermünde
BadBoy
Beiträge: 16948
Zitat Boogeyman1301;26161213
Ja gut, aber das sind minimale Taktstufen. Ob die Karte jetzt mit 1900 oder 1930 Mhz läuft ist völlig wurscht. Solange sie nicht so stark drosselt, dass die gar keinen Boost mehr hat, ist alles in Ordnung.


Und eben das bleibt abzuwarten. Ich wäre aber grundsätzlich sehr gespannt auf einen Test des Systems.
#17
customavatars/avatar73342_1.gif
Registriert seit: 22.09.2007

Admiral
Beiträge: 21386
ich gehe eher von 7-10 stufen a 17MHz aus, oder wie die Stufung war.
#18
Registriert seit: 15.01.2008

Kapitän zur See
Beiträge: 3528
Da gefällt mir http://fanlessfan.com/ deutlich besser. Auch wenn ich die Werte gegenüber anderen Kühllösungen kaum glauben kann, aber dass macht für mich mehr her. Natürlich nicht so kompakt. Hoffe wenn das System hier auf den Markt kommt zumindest die Front nochmal redesigned wird :)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Dubaro Gamer PC XXL MSI Edition im Test: Günstiger als im Eigenbau

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DUBARO_GAMER_PC_XXL_TEST

    Gaming-PCs von der Stange kommen für einen Großteil unserer Leser nicht in Frage. Zu gering ist die Auswahl der Komponenten, um sie auf die individuellen Bedürfnisse eines jeden einzelnen anpassen zu können, zu teuer ist der Aufpreis für den Zusammenbau und den etwaigen Support im Falle... [mehr]

  • ASRock DeskMini GTX 1060 im Test: Micro-STX mit MXM-Grafik

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_DESKMINI_GTX1060-TEASER

    Wer auf der Suche nach einem kompakten und vor allem spieletauglichen Mini-PC ist, der hatte bislang nur sehr wenige Möglichkeiten. Entweder man entschied sich für eine leistungsfähige ZBOX von ZOTAC oder aber man schusterte sich selbst einen Spielerechner auf Mini-ITX-Basis mit... [mehr]

  • Intels stärkster NUC: Hades Canyon im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-HADES-CANYON

    Mit den Core-Prozessoren mit Radeon-RX-Vega-M-Grafik wurde Anfang des Jahres die erste Zusammenarbeit zwischen den beiden Kontrahenten vorgestellt. AMD hielt sich etwas zurück, schließlich ist es ein Produkt auf dem Intel als Hersteller genannt wird. Wohl aufgrund fehlender eigener... [mehr]

  • ZOTAC MEK1: Ein stylischer Spielerechner im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ZOTAC_MEK1_TEST

    Wenn die Rede von besonders schlanken PC-Systemen ist, dann fällt meist ein Hersteller-Name als erstes: ZOTAC. Die Chinesen haben sich in den letzten Jahren vor allem mit ihren ZBOX-Geräten einen Namen gemacht und selbst spieletaugliche Mini-PCs mit hoher Grafikleistung auf den Markt... [mehr]

  • PCZentrum Ultima X02: Ein übertakteter High-End-Spielerechner im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PCZENTRUM_KONFIGURATOR_SYSTEM_01-TEASER

    Seit Oktober mischt PCZentrum, die deutsche Tochter von PCSPEZIALIST aus England, auch in Deutschland mit und vertreibt überwiegend maßgeschneiderte PC-Systeme und Notebooks, deren Hardware sich je nach Anwendungsgebiet des Käufers bestimmen lässt – egal ob Gaming-System, Office-Rechner oder... [mehr]

  • Office-Power im 0,15-Liter-Gehäuse: Der ECS Liva Q im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ECS_LIVA_Q_REVIEW-TEASER

    Wer lediglich ein paar Office-Arbeiten erledigen oder aber seinen alten Fernseher smarter machen möchte, in dem er an ihn einen halbwegs leistungsfähigen PC anschließt und damit das Internet, YouTube, Netflix und Co. ins Wohnzimmer bringt, der braucht dafür nicht wirklich einen teuren... [mehr]