> > > > ASRock DeskMini RX/GTX: 3-Liter-PC mit Kaby Lake und MXM-Grafik

ASRock DeskMini RX/GTX: 3-Liter-PC mit Kaby Lake und MXM-Grafik

Veröffentlicht am: von

asrock logo 2010Im April kündigte ASRock sein erstes DeskMini-System an. Dabei handelt es sich um ein kompaktes Barebone mit 1,82-Liter-Gehäuse und einem Mainboard im STX-Formfaktor, das seit wenigen Wochen auch einzeln erhältlich ist. Der Formfaktor sortiert sich zwischen Intels NUC-Systemen und dem Mini-ITX-Format ein. Während bei Mini-ITX eine vollwertige PCI-Express-Grafikkarte eingesetzt werden kann, ist dies bei STX nicht möglich – hier muss man sich mit der in der CPU integrierten Grafiklösung zufriedengeben. Auf der CES 2017 in der vergangenen Woche zeigte ASRock eine weitere Version, die zwar etwas größer ausfällt, aber noch immer sehr kompakt ist und sich mit einer zusätzlichen Grafikkarte im MXM-Format bestücken lässt.

Den neuen Formfaktor bezeichnete ASRock uns gegenüber als Micro-STX, offiziell spezifiziert ist dieser aber noch nicht. ASRock zeigte vielmehr ein Konzept als Prototypen. Der ASRock DeskMini RX bzw. DeskMini GTX nimmt dank Z270-Chipsatz alle neuen Kaby-Lake-Prozessoren bis hin zum Intel Core i7-7700K auf und unterstützt alle modernen Anschlüsse. Mit dabei sind natürlich USB 3.1 Gen 2 mit Unterstützung für das Thunderbolt-3-Protokoll und M.2 mit PCI-Express-Anbindung für schnelle SSDs. Das Mainboard besitzt davon gleich vier Ports, wobei einer für das WiFi- und Bluetooth-Modul reserviert ist. Die M.2-Steckkarten werden platzsparend auf der Unterseite der Platine untergebracht.

Highlight ist natürlich der Steckplatz für eine MXM-Grafikkarte. Hier lässt sich das neue DeskMini mit aktuellen NVIDIA- und AMD-Grafikkarten mit einer Verlustleistung von bis zu 120 W bestücken. Das macht theoretisch eine GeForce GTX 1060 oder Radeon RX 480 möglich, aber auch die erst kürzlich erschienene GeForce GTX 1050 (Ti) für Notebooks. Mit passendem Netzteil für die zusätzliche Stromversorgung und der richtigen Kühlung könnten sich aber auch ein 3D-Beschleuniger mit größerem Stromhunger einsetzen lassen, wie die GeForce GTX 1080. Das externe Netzteil liefert aber nur 220 W.

Dazu gibt es zwei Speicherbänke für DDR4-Arbeitsspeicher im SODIMM-Format und eine Reihe weiterer Anschlüsse wie Gigabit-LAN, HDMI 2.0, mini-DisplayPort, drei USB-Typ-A-Schnittstellen und einen herkömmlichen DisplayPort-Ausgang. Eine 3,5-mm-Klinkenbuchse für den Anschluss eines Headsets ist natürlich ebenfalls mit von der Partie.

ASRock plant den DeskMini RX und DeskMini GTX als Barebone zusammen mit Netzteil, MXM-Grafikkarte und Kühler auszuliefern, sodass nur noch Massen- und Arbeitsspeicher sowie der Prozessor hinzugesteckt werden müssen. Voraussichtlich im zweiten Quartal soll die finale Version zusammen mit den möglichen GPU-Konfigurationen an den Start gebracht werden.

Social Links

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar108709_1.gif
Registriert seit: 17.02.2009
Sachsen, Naunhof b. Leipzig
Admiral
Beiträge: 17877
Ohne Witz nen richtig nettes Gerät! :)
#2
Registriert seit: 25.06.2015

Matrose
Beiträge: 14
Zitat Pirate85;25210471
Ohne Witz nen richtig nettes Gerät! :)

Das sehe ich auch so.

Als TV-NEBENGERÄT zum Daddeln, Surfen und Netzwerkstreamer eine sehr feine Sache.

Merkliste
#3
customavatars/avatar100713_1.gif
Registriert seit: 01.08.2005
Bad Krozingen
Korvettenkapitän
Beiträge: 2348
Finde von ASRock sehr gut! Nicht immer diese 08/15 MBs Standarts!
#4
customavatars/avatar97341_1.gif
Registriert seit: 23.08.2008
Bitz
Anime und Hardware Otaku
Beiträge: 13484
Sieht sehr gut aus :)

Hoffe die übertrieben nicht mit dem Preis.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 3.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES17_HIGHEND-TEASER

Nach unseren beiden ersten Buyer's-Guide-Rechnern für 750 und 1.650 Euro, legen wir eine weitere Schippe obendrauf und verdoppeln unser Budget abermals. Im dritten und letzten Teil dieser Artikelserie bauen wir einen Spielerechner für rund 3.300 Euro und prüfen in unseren Benchmarks, was mit... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 1.600-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES_2017_MITTELKLASSE-TEASER

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides, welchen wir gestern veröffentlichten, erhöhen wir nun das Budget von 750 auf rund 1.600 Euro um mehr als den Faktor 2 und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Ryzen-Prozessors von AMD verwenden wir nun einen... [mehr]

Dubaro Gamer PC XXL MSI Edition im Test: Günstiger als im Eigenbau

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DUBARO_GAMER_PC_XXL_TEST

Gaming-PCs von der Stange kommen für einen Großteil unserer Leser nicht in Frage. Zu gering ist die Auswahl der Komponenten, um sie auf die individuellen Bedürfnisse eines jeden einzelnen anpassen zu können, zu teuer ist der Aufpreis für den Zusammenbau und den etwaigen Support im Falle... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 750-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES_2017_MITTELKLASSE-EINSTEIGER

Zum dritten Mal in Jahresfolge und damit mit einer gewissen Regelmäßigkeit präsentieren wir im Rahmen unserer diesjährigen Buyer's Guides wieder drei Spielerechner für unterschiedliche gefüllte Geldbeutel, welche mit Komponenten bestückt sind, die von der Hardwareluxx-Redaktion für gut und... [mehr]

ASRock DeskMini GTX 1060 im Test: Micro-STX mit MXM-Grafik

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_DESKMINI_GTX1060-TEASER

Wer auf der Suche nach einem kompakten und vor allem spieletauglichen Mini-PC ist, der hatte bislang nur sehr wenige Möglichkeiten. Entweder man entschied sich für eine leistungsfähige ZBOX von ZOTAC oder aber man schusterte sich selbst einen Spielerechner auf Mini-ITX-Basis mit... [mehr]

Caseking bietet System mit Tauchkühlung an

Logo von IMAGES/STORIES/2017/TAUCHKUEHLUNG

Caseking ist bereits bekannt für seine Komplettsysteme, die je nach Ausstattung über Standardkomponenten oder auch eine extreme Wasserkühlung in Verbindung mit den hochwertigsten Komponenten verfügen. Schnell werden hier einige tausend Euro fällig und auch den fünfstelligen Bereich hat man... [mehr]