> > > > Vorbestellung für Oculus-Ready-PCs ab dem 16. Februar in den USA möglich

Vorbestellung für Oculus-Ready-PCs ab dem 16. Februar in den USA möglich

Veröffentlicht am: von

oculusBereits im Vorfeld der Vorbestellungen kündigte Oculus an, mit einigen Systemherstellern zusammenarbeiten zu wollen, um dann Oculus-Ready-PCs anbieten zu können. Auch NVIDIA startete ein GeForce-GTX-VR-Ready-Programm und will damit die eigenen Produkte bewerben und dem Käufer gegenüber deutlich machen, dass damit ein Betrieb der VR-Headsets problemlos möglich ist. Nach dem erfolgreichen Start der Vorbestellungen der Oculus Rift ab dem 6. Januar sind diese Pläne nun final ausgeführt worden.

Wie bereits angekündigt, arbeitet Oculus mit ASUS, Alienware und Dell für die Komplettsysteme zusammen. Die Vorbestellung soll ab dem 16. Februar in den USA möglich sein. Das Angebot wird zunächst auf die USA beschränkt sein und die Angebote beginnen bei 1.499 US-Dollar. Im Lieferumfang der Komplettsysteme befindet sich natürlich auch eine Oculus Rift mit dem dazugehörigen Xbox-One-Controller.

Oculus Ready PCs
Oculus-Ready-PCs

Folgende Systeme werden angeboten:

ASUS G11CD:

  • Intel Core i5-6400
  • NVIDIA GeForce GTX 970
  • 8 GB DDR4
  • 1 TB HDD
  • 949 US-Dollar

ASUS ROG G20CB:

  • Intel Core i5-6400
  • NVIDIA GeForce GTX 970
  • 16 GB DDR4
  • 512 GB SSD
  • 1.349 US-Dollar

ASUS ROG G20CB:

  • Intel Core i7-6700
  • NVIDIA GeForce GTX 980
  • 16 GB DDR4
  • 1 TB HDD + 256 GB SSD
  • 1.599 US-Dollar

Alienware Area 51:

  • Intel Core i7-5820K
  • NVIDIA GeForce GTX 980
  • 16 GB DDR4
  • 2 TB HDD + 128 GB SSD
  • 2.549 US-Dollar

Alienware X51 R3:

  • Intel Core i5-6400
  • NVIDIA GeForce GTX 970
  • 8 GB DDR4
  • 1 TB HDD
  • 999 US-Dollar

Alienware X51 R3:

  • Intel Core i5-6400
  • NVIDIA GeForce GTX 980
  • 16 GB DDR4
  • 256 GB SSD
  • 1.499 US-Dollar

Dell XPS 8900 SE:

  • Intel Core i5-6400
  • NVIDIA GeForce GTX 970
  • 8 GB DDR4
  • 1 GB HDD
  • 999 US-Dollar

Die erwähnten Preise beziehen schon die Ermäßigung mit ein, die beim Kauf einer Oculus Rift gewährt wird. Die Systeme können also getrennt von der eigentlichen Bestellung der Oculus geordert werden. Über einen Gutschein-Code erhalten alle Vorbesteller der Oculus Rift einen solchen Code und können diesen bei der Bestellung der Komplettsysteme mit angeben.

Insgesamt muss festgehalten werden, dass die erwähnten Systeme meist den absoluten Einstieg in den VR-Bereich darstellen. Gerade die Grafikkarte ist der entscheidende Faktor und hier bewegen sich die Systeme mit einer GeForce GTX 970 und GTX 980 genau auf oder leicht über den Mindestvoraussetzungen. Die Komplettsysteme sind eher für solche Nutzer gedacht, die sich nicht weiter mit dem PC oder den verbauten Komponenten beschäftigen wollen und sich damit auch nicht weiter auskennen.

Ob Oculus solche Systeme zusammen mit einigen Partnern auch in Deutschland anbieten wird, ist derzeit nicht bekannt. NVIDIA hat mit dem GeForce-VR-Ready-Programm ebenfalls bereits eine solche Hilfestellung gestartet und diese wird bei einigen deutschen Komplettsystemherstellern bereits angewendet. Wer seinen aktuellen PC auf die Kompatibilität prüfen möchte, kann dies mit einem Tool von Oculus tun.

Social Links

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar191989_1.gif
Registriert seit: 12.05.2013

Vizeadmiral
Beiträge: 7625
Ja wahrscheinlich Oculus Ready aber kein zu großer Oculus Fun...
Das 2550€ Alienware hat nen 6 Core aber keine GTX 980 Ti? Das macht keinen Sinn...
#2
Registriert seit: 13.01.2010
Hessen
Flottillenadmiral
Beiträge: 5936
Die Preise sind echt hart / frech
#3
customavatars/avatar204464_1.gif
Registriert seit: 23.03.2014

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 468
Besonders für den DELL mit nur einer 1GB Festplatte..da passt ja gar nichts drauf :P
#4
customavatars/avatar191989_1.gif
Registriert seit: 12.05.2013

Vizeadmiral
Beiträge: 7625
Das bedeutet dann wohl RAM-Disk :D
#5
customavatars/avatar122567_1.gif
Registriert seit: 02.11.2009
Hamburg
Bootsmann
Beiträge: 744
Schlimmere Kiddi/Roxxor/Gam0r Plastik Bomber Gehäuse konnten die nicht finden? Grauenhaft.

Wer so viel Geld ausgibt, will doch sicherlich nicht sowas hässliches stehen haben.
#6
Registriert seit: 30.11.2012

Banned
Beiträge: 529
Doch doch. Es ist schick und lässt den pc schneller rennen wenn er schwarz ist......oder er hört ganz zu arbeiten auf.

Was ich damit sagen will ist dass sobald man "xyt ready" sieht richtet es sich automatisch an weniger versierte kunden. Die die wirklich ahnung haben informieren sich ohnehin wo anders und brauchen keine ollen aufkleber.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Dubaro Gamer PC XXL MSI Edition im Test: Günstiger als im Eigenbau

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DUBARO_GAMER_PC_XXL_TEST

    Gaming-PCs von der Stange kommen für einen Großteil unserer Leser nicht in Frage. Zu gering ist die Auswahl der Komponenten, um sie auf die individuellen Bedürfnisse eines jeden einzelnen anpassen zu können, zu teuer ist der Aufpreis für den Zusammenbau und den etwaigen Support im Falle... [mehr]

  • ASRock DeskMini GTX 1060 im Test: Micro-STX mit MXM-Grafik

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_DESKMINI_GTX1060-TEASER

    Wer auf der Suche nach einem kompakten und vor allem spieletauglichen Mini-PC ist, der hatte bislang nur sehr wenige Möglichkeiten. Entweder man entschied sich für eine leistungsfähige ZBOX von ZOTAC oder aber man schusterte sich selbst einen Spielerechner auf Mini-ITX-Basis mit... [mehr]

  • Intels stärkster NUC: Hades Canyon im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-HADES-CANYON

    Mit den Core-Prozessoren mit Radeon-RX-Vega-M-Grafik wurde Anfang des Jahres die erste Zusammenarbeit zwischen den beiden Kontrahenten vorgestellt. AMD hielt sich etwas zurück, schließlich ist es ein Produkt auf dem Intel als Hersteller genannt wird. Wohl aufgrund fehlender eigener... [mehr]

  • ZOTAC MEK1: Ein stylischer Spielerechner im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ZOTAC_MEK1_TEST

    Wenn die Rede von besonders schlanken PC-Systemen ist, dann fällt meist ein Hersteller-Name als erstes: ZOTAC. Die Chinesen haben sich in den letzten Jahren vor allem mit ihren ZBOX-Geräten einen Namen gemacht und selbst spieletaugliche Mini-PCs mit hoher Grafikleistung auf den Markt... [mehr]

  • PCZentrum Ultima X02: Ein übertakteter High-End-Spielerechner im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PCZENTRUM_KONFIGURATOR_SYSTEM_01-TEASER

    Seit Oktober mischt PCZentrum, die deutsche Tochter von PCSPEZIALIST aus England, auch in Deutschland mit und vertreibt überwiegend maßgeschneiderte PC-Systeme und Notebooks, deren Hardware sich je nach Anwendungsgebiet des Käufers bestimmen lässt – egal ob Gaming-System, Office-Rechner oder... [mehr]

  • Office-Power im 0,15-Liter-Gehäuse: Der ECS Liva Q im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ECS_LIVA_Q_REVIEW-TEASER

    Wer lediglich ein paar Office-Arbeiten erledigen oder aber seinen alten Fernseher smarter machen möchte, in dem er an ihn einen halbwegs leistungsfähigen PC anschließt und damit das Internet, YouTube, Netflix und Co. ins Wohnzimmer bringt, der braucht dafür nicht wirklich einen teuren... [mehr]