> > > > Oculus Rift: ASUS, Alienware und Dell kündigen kompatible PCs an

Oculus Rift: ASUS, Alienware und Dell kündigen kompatible PCs an

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

oculusIm Mai entfachte Oculus VR mit der Bekanntgabe der Systemanforderungen für den Betrieb der Oculus Rift teils heftige Kritik. Denn PCs der Mittelklasse dürften weder über mindestens einen Core i5-4590 noch eine GeForce GTX 970 respektive eine Radeon R9 290 verfügen – die Devise lautet entsprechend Aufrüsten. Vor allem an diejenigen, die sich das Handanlegen nicht zutrauen, richtet sich Oculus VR nun aber mit dem „Oculus Ready“-Programm.

Dahinter verbergen sich Komplettsysteme, die im Hinblick auf die VR-Brille konzipiert worden sind und entsprechend eine „großartige VR-Erfahrung“ bieten sollen. Vorerst werden drei Hersteller PCs anbieten, die sich mit dem Logo schmücken dürfen: ASUS, Alienware und Dell. Details zur Ausstattung verrät noch keiner der Partner, wohl aber die Preise für die Basiskonfigurationen. So plant ASUS mit einem Einstieg bei 949 US-Dollar, Alienware und Dell rufen hingegen 999 US-Dollar auf. Im Vergleich mit einem selbstzusammengestellten System kann der Griff zum Fertig-PC günstiger sein, für die Oculus Rift müssen vermutlich etwa 300 US-Dollar zusätzlich eingeplant werden. Allerdings hat Oculus VR zum Verkaufsstart im kommenden Jahr verschiedene Pakete in Aussicht gestellt – wer PC und Brille benötigt, könnte damit etwas Geld sparen.

Auf die Oculus Rift hin optimierte Komplett-PCs sollen zunächst für knapp 1.000 US-Dollar angeboten werden
Auf die Oculus Rift hin optimierte Komplett-PCs sollen zunächst für knapp 1.000 US-Dollar angeboten werden

Ob die genannten Preis auch für Europa gelten, ist noch unbekannt. Abhängen dürfte dies auch vom Verhalten der Konkurrenz. Denn die HTC RE Vive und Sony PlayStation VR sollen beinahe zeitgleich auf den Markt kommen, zu den Preisen haben sich die beiden Unternehmen aber noch nicht geäußert.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
Registriert seit: 07.05.2015
NRW
Hauptgefreiter
Beiträge: 205
Abhängen dürfte dies auch vom Verhalten der Konkurrenz. Denn die HTC RE Vive und Sony PlayStation VR sollen beinahe zeitgleich auf den Markt komme, zu den Preisen haben sich die beiden Unternehmen aber noch nicht geäußert.
#2
Registriert seit: 11.05.2009
Ludwigsburg
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1419
Eigentlich kommt es hier auf die Kompatibilität an.
Ich werde mir auf jeden Fall ein System kaufen, aber welches weiß ich erst wenn klar ist wer was unterstützt.
#3
Registriert seit: 05.11.2007
Neckar-Odenwald Kreis
Kapitän zur See
Beiträge: 3168
die werden sich aber sicher nicht an die Systemanforderungen halten, denn bei Geizhals sind Systeme mit i5 und 8GB für ~1000€ gerade einmal mit einer GTX 960 ausgestattet.

würde mich zumindest wundern.
#4
Registriert seit: 24.05.2012
Ilmenau
Korvettenkapitän
Beiträge: 2358
Verstehe nicht, was der PC da "ready" sein muss.
VR kann doch jedes Handy, wie uns Google eindrucksvoll gezeigt hat. Dass man für eine flüssige Wiedergabe eine entsprechend starke Grafik braucht, liegt ja auf der Hand, ist ja beim normalen Monitor auch nicht anders.

Aber gut, dieses Angebot richtet sich wohl eher an Laien...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 2.200-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_HIGH_END_SYSTEM

Nach unserem 600 und 1.300 Euro teuren Buyer's-Guide-Rechnern legen wir noch einmal eine Schippe drauf und erhöhen unser Budget auf 2.200 Euro. Welche Komponenten sind für diese Preisklasse empfehlenswert? Kann man trotzdem ein schnelles und leises System bauen? Wie fällt der... [mehr]

Intel NUC6i7KYK: Skull-Canyon-NUC für Gelegenheitsspieler

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/INTEL-NUC-6I7KYK/INTEL_NUC6I7KYK_TEST-TEASER

Schon weit vor der offiziellen Vorstellung im März drehte das bislang schnellste NUC-System seine Runden durch das Internet – seit wenigen Tagen ist das NUC6i7KYK, welches überwiegend unter dem Codenamen "Skull Canyon" bekannt sein dürfte, im Handel verfügbar. Zeit für uns das... [mehr]

MSI Cubi 2 Plus: Flotter Mini-PC mit Mini-STX-Formfaktor im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI2PLUS/MSI_CUBI_2_PLUS_TEST-TEASER

Das MSI Cubi N mag zwar trotz seiner schlanken Abmessungen ein für Office-Arbeiten ausreichend schneller Mini-PC sein, wer jedoch ein wenig mehr Performance benötigt oder gar nach weiteren Aufrüst-Optionen Ausschau hält, der stößt schnell an seine Grenzen. Deutlich flexibler ist man mit dem... [mehr]

MSI Trident: Kompakter Wohnzimmer-PC fürs Gaming im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-TRIDENT/MSI_TRIDENT_005DE-TEASER

Während es von Valves Steam Machines schon länger kein Lebenszeichen mehr gab, nehmen die Hersteller das Zepter nun selbst in die Hand. Um ihre Systeme möglichst schlank und schick fürs Wohnzimmer zu machen, setzen die meisten auf Notebook-Hardware, was zwar für durchaus respektable... [mehr]

Buyer's Guides 2016: Bauvorschlag für einen 600-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_LOWEND

Tagtäglich berichten wir über die neusten Produkte der Hardware-Welt, stellen nahezu jeden Prozessor und jedes Grafikkarten-Modell ausführlich auf den Prüfstand und sind stets auf der Suche nach dem nächsten Highlight. Jedes Jahr greifen wir im November selbst zum Schraubendreher und stellen... [mehr]

MSI Cubi N – sparsamer und lautloser Mini-PC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI-N/MSI_CUBI_N_TEST-TEASER

Mit seinem Vortex G65-6QF SLI hatte MSI im April eindrucksvoll bewiesen, dass man sehr kompakte und trotzdem leistungsstarke High-End-Rechner mit schickem Design bauen kann. Doch nicht für jedes Anwendungsgebiet muss es gleich ein 4.000-Euro-System sein – es geht auch deutlich kleiner,... [mehr]