> > > > Kompakter Gaming-Rechner: ZOTAC stellt die ZBOX MAGNUS EN970 vor

Kompakter Gaming-Rechner: ZOTAC stellt die ZBOX MAGNUS EN970 vor

Veröffentlicht am: von

zotacBis Mitte Oktober ist es nicht mehr allzu weit hin. Dann sollen die ersten Steam Machines inklusive der Steam Controller in die Läden kommen und den etablierten Spielekonsolen im Wohnzimmer Konkurrenz machen. Wie ein solches Gerät aussehen könnte, zeigt nun ZOTAC mit seiner neuen ZBOX MAGNUS EN970. Nachdem man den schlanken Gaming-Rechner zur Gamescom 2015 ankündigte, hat man ihn heute offiziell gemacht.

Demnach wird die ZOTAC ZBOX MAGNUS EN970 zunächst in zwei verschiedenen Varianten auf den Markt kommen. Während die Plus-Version schon mit vormontiertem Massen- und Arbeitsspeicher daherkommt, wird die normale Variante als Barebone-System ausgeliefert werden, womit der Käufer die restliche Hardware selbst noch hinzustecken muss.

Im Inneren verrichtet dabei ein Intel-Core-i5-Prozessor der fünften Generation auf Broadwell-Basis seine Dienste. Konkret ist dies ein Intel Core i5-5200U geworden, dessen zwei Kerne sich mit einem Basis- und Turbo-Takt von 2,2 bis 2,7 GHz ans Werk machen. Dazu gibt es bei der Plus-Version 8 GB DDR3L-Arbeitsspeicher und eine 120 GB große SSD. Die Barebone-Version lässt sich mit zwei Speichermodulen, einer M.2-SSD und zwei zusätzlichen 2,5-Zoll-Laufwerken bestücken – bei der Plus-Version sind immerhin noch die beiden 2,5-Zoll-Schächte und einer der beiden Speicherbänke leer. Letzteres verschafft dem Anwender zwar weitere Aufrüstmöglichkeiten, verzichtet wird dann allerdings auf den schnellen Dual-Channel-Modus, womit etwas Speicherleistung verschenkt wird.

Etwas Verwirrung gibt es auch bei der Grafikkarte. Hier soll in der ZBOX MAGNUS EN970 laut ZOTAC eine NVIDIA GeForce GTX 960 mit 3 GB GDDR5-Videospeicher und einem 192 Bit breiten Datenbus zum Einsatz kommen. Dies war zwar auch während der Gamescom der Fall, damals aber teilte man uns mit, dass es sich eigentlich um eine NVIDIA GeForce GTX 970M handeln würde und die Grafikschmiede lediglich ein neues Namensschema eingeführt hätte – davon haben wir aber noch immer nichts konkretes von NVIDIA gehört. Ansonsten gibt es vier HDMI-Ports, einen 3-in-1-Kartenleser, Dual-Gigabit-LAN, vier USB-3.0-Schnittstellen, Bluetooth 4.0 und Wireless-LAN nach 802.11ac-Standard. Zwei ältere USB-2.0-Ports für Tastatur und Maus sind ebenfalls noch vorhanden. Die ZOTAC ZBOX MAGNUS EN970 ist RAID-fähig und vollständig zum neuen Microsoft Windows 10 kompatibel – ausgeliefert werden beide Versionen allerdings ohne installiertem Betriebssystem. Bei der neuen ZBOX setzt ZOTAC auch auf ein neu designtes Gehäuse. Laut Hersteller soll die mattschwarze Veredelung des minimalistischen Designs die leistungsfähige Hardware verschleihern und trozdem auf LAN-Partys oder im Wohnzimmer ein cooles Design bieten.

Die ZOTAC ZBOX MAGNUS EN970 soll in Kürze zu Preisen ab 825 bzw. 959 Euro in Deutschland erhältich sein. Unser Preisvergleich führt den kompakten Rechner allerdings noch nicht. Bis zur offiziellen Vorstellung der ersten Steam Maschine von ZOTAC, welche dann auch ein anderes farbliches Äußeres erhalten wird, stellt man die CPU auf jeden Fall noch auf die neue Skylake-Generation um.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar31443_1.gif
Registriert seit: 15.12.2005
Hamburg
Admiral
Beiträge: 9104
Was hat es mit der Namensgebung und der verbauten GPU auf sich?
Wenn wirklich eine GTX 960M statt einer 970M verbaut ist, dann könnte man die böse Absicht unterstellen, dass Zotac bewusst den Kunden täuschen will.
Eine 970M ist nämlich wesentlich performanter als eine 960M:

GTX 960M vs. GTX 970M
http://gpuboss.com/gpus/GeForce-GTX-970M-vs-GeForce-GTX-960M
#2
Registriert seit: 11.01.2004

Stabsgefreiter
Beiträge: 379
4x HDMI und kein Displayport, sehr nett.
#3
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 31458
Zitat joinski;23845038
Was hat es mit der Namensgebung und der verbauten GPU auf sich? Wenn wirklich eine GTX 960M statt einer 970M verbaut ist...

Die Zotac Webseite spricht von einer GTX 960 mit 3GB GDDR5 und 192 Bit Speicherinterface. Gibt es denn eine GTX 960M mit 192Bit Speicherinterface?

Wahrscheinlich ist es tatsächlich wie im Artikel erwähnt eher eine 970M.

Zitat dEs;23845098
4x HDMI und kein Displayport, sehr nett.

Wenigstens sind es alles 2.0 Anschlüsse.
#4
customavatars/avatar31443_1.gif
Registriert seit: 15.12.2005
Hamburg
Admiral
Beiträge: 9104
Zitat emissary42;23845206
Gibt es denn eine GTX 960M mit 192Bit Speicherinterface?


Müsste man nvidia mal fragen, die sollten wissen, ob sie so etwas herstellen ^^

Mit 3GB und 192Bit Speicherinterface sollte eine GTX 960M schätzungsweise nur wenig langsamer als eine GTX 970M sein.
Also am besten einfach erste Reviews von dieser Zotac-Kiste abwarten. Dann sollte man bei den GPU-Benchmarks relativ schnell sehen können, was Sache ist :)
#5
Registriert seit: 15.08.2007

Bootsmann
Beiträge: 545
Ein Gaming-Rechner ohne DP oder DVI, Glückwunsch Zotac!
#6
customavatars/avatar207000_1.gif
Registriert seit: 21.05.2014
Freiburg, Baden-Württemberg
Oberbootsmann
Beiträge: 961
Für die Leute die hier meckern wegen fehlendem DP oder DVi Anschluss. Das Gerät ist eine SteamBox. Diese wird im Wohnzimmer an den Fernseher angeschlossen und da haben die allermeisten kein DP sondern nutzen HDMI.
Würde dieser PC als reiner Desktop PC angepriesen werden dann hättet ihr natürlich recht.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASUS ROG GR8 II: Ein schicker Konsolen-PC mit solider Leistung im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS_ROG_GR8_2/ASUS_ROG_GR8_2

Zu Beginn des Jahres präsentierte ASUS zur Consumer Electronics Show in Las Vegas die Neuauflage seines kleinen Konsolen-PCs ROG GR8, den man im Jahr 2015 im Zuge der Steam Machines gegen die traditionellen Spielekonsolen im Wohnzimmer positionierte – wir stellten den kleinen Rechenkünstler... [mehr]

Gigabyte GB-BNi7HG6-1060: Kleiner Schreihals mit Kaby Lake und GeForce GTX 1060...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GB-BNI5HG6-1060/GIGABYTE_BRIX_VR_1060-TEASER

Müssen Kleinstrechner tatsächlich Abstriche bei der Spieleleistung machen und ein trostloses Dasein mit trister Optik hinter dem Monitor auf dem Schreibtisch fristen? Nein, hat sich Gigabyte gedacht und erst kürzlich das GB-BNi7HG6-1060 vorgestellt. Dieses setzt auf einen quaderförmigen Aufbau,... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 1.600-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES_2017_MITTELKLASSE-TEASER

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides, welchen wir gestern veröffentlichten, erhöhen wir nun das Budget von 750 auf rund 1.600 Euro um mehr als den Faktor 2 und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Ryzen-Prozessors von AMD verwenden wir nun einen... [mehr]

Corsair One im Test: Ein gelungener Markteinstieg der besonderen Art

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/CORSAIR-ONE-PRO/CORSAIR_ONE

Als altbekannter Hersteller von Gaming-Produkten streckt Corsair seine Fühler innerhalb der Branche noch weiter aus und erschließt für sich neue Marktfelder. Nachdem man im Februar einen ersten Teaser zum Corsair One veröffentlichte, damals allerdings lediglich ein erstes Bild ohne technische... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 3.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES17_HIGHEND-TEASER

Nach unseren beiden ersten Buyer's-Guide-Rechnern für 750 und 1.650 Euro, legen wir eine weitere Schippe obendrauf und verdoppeln unser Budget abermals. Im dritten und letzten Teil dieser Artikelserie bauen wir einen Spielerechner für rund 3.300 Euro und prüfen in unseren Benchmarks, was mit... [mehr]

Lenovo ideacentre Y710 Cube: Schicker Spielerechner im Würfelformat im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/LENOVO-Y710-CUBE/LENOVO_IDEACENTRE_Y710_CUBE

Der Lenovo ideacentre Y710 Cube will ein kleiner, portabler Gaming-Rechner sein, den Spieler schnell mal mit auf die nächste LAN-Party nehmen können und bei dem sie im Hinblick auf die Hardware dennoch keine Kompromisse eingehen müssen – die Chinesen setzen hier auf ein stylisches Gehäuse... [mehr]