> > > > GDC: Valve zeigt die kommenden Steam Machines seiner Partner

GDC: Valve zeigt die kommenden Steam Machines seiner Partner

Veröffentlicht am: von

steamWas ZOTAC am Mittwoch mit einer eigenen Pressemitteilung erledigt hatte, hat Valve nun im Rahmen der Game Developers Conference (GDC) in San Francisco nachgeholt und eine Auswahl der kommenden Steam Machines seiner Partner vorgestellt. Zuvor zeigte man auch die finale Fassung seines kommenden Steam-Controllers. Demnach wird es über 15 Partner geben, die ab November kleine Gaming-Rechner als Steam Machine verkaufen werden. 

Darunter ist nicht nur die ZOTAC Steam Machine SN970, die mit einem Intel-Prozessor der sechsten Core-Generation, einer NVIDIA GeForce GTX 970M und 8 GB DDR3-Arbeitsspeicher samt einem Gespann aus SSD und HDD für 999 US-Dollar an Start gehen wird, sondern auch der ASUS ROG GR8S, welchen wir in ähnlicher Form gemeinsam mit SteamOS vor kurzem testeten. Er soll später für knapp 700 US-Dollar angeboten werden und mit Core-i7- bzw. Core-i5-Prozessor sowie einer NVIDIA-GeForce-GTX-Grafikkarte ausgestattet werden.

Ansonsten soll es auch Systeme von Alienware, Alternate, Digital Storm, Origin, Syber, Webhallen oder Maingear geben. Auch Gigabyte soll eines seiner Brix-Systeme als Steam Machine verkaufen. Die Preise sollen bei 479 US-Dollar starten und bewegen sich damit tatsächlich auf dem Niveau einer Sony PlayStation 4 oder Microsoft Xbox One. Allerdings sind nach oben fast keine Grenzen gesetzt, denn Valve listet auch Systeme zu Preisen von satten 4.999 US-Dollar.

Eine genaue Hardware-Ausstattung nennt kein Hersteller, soll diese bis zum Start der kleinen Gaming-Rechner im November noch angepasst werden. Bis dahin dürfte es die neuen „Skylake“-Prozessoren von Intel und neue Grafikkarten von NVIDIA und AMD geben. Erst in dieser Woche hatte NVIDIA mit der GeForce GTX Titan X ein neues Single-GPU-Flaggschiff, welches wohl Mitte März offiziell vorgestellt werden dürfte, präsentiert.

Wer schon einen flotten Spielerechner für aktuelle Spiele sein Eigen nennt, der kann die Spiele ab November aber trotzdem zusammen mit dem Steam Controller und der Streaming-Box Steam Link gemütlich vom Sofa aus spielen. Wie das über Steam In-Home-Streaming funktioniert, hatten wir uns bereits in einem ausführlichen Artikel aufgezeigt.

Social Links

Kommentare (13)

#4
customavatars/avatar24005_1.gif
Registriert seit: 17.06.2005

Leutnant zur See
Beiträge: 1067
Form follows function!

Die Dinger können noch so toll aussehen, aber in erster Linie müssen sie Energie-Effizient sein wie eine Konsole und dann auch noch die gleiche Leistung haben wie eine Konsole zum gleichen oder gar niedrigerem Preis.

Wir reden also von einem Gerät das nicht mehr als €400 inkl Controller kosten darf, nicht mehr als 150 Watt unter Vollast ziehen und das selbe Spielvergnügen bietet wie eine XOne oder PS4.

Einen PC für €400 inkl Controller zu basteln der nur 150 Watt Strom zieht ist von vornherein schon mal einfacher gesagt als getan und was das Spielvergnügen angeht findet man leider keine Tests, in denen die XOne oder PS4 gegen einen derartigen PC getestet wurden.
#5
customavatars/avatar154752_1.gif
Registriert seit: 04.05.2011

Kapitänleutnant
Beiträge: 1949
Die Hardware läuft unter Debian 7 (Steam OS). Im Vergleich zu Win sollte dadurch schon mal etwas mehr an Systemleistung vorhanden sein.

Die Erweiterbarkeit (HDDs, SSDs, CPUs u. GraKas) was z. Zt. nocht nicht bekannt ist, könnte bei dem Steam Kisten ein echtes Kaufargument sein.
#6
customavatars/avatar209256_1.gif
Registriert seit: 11.08.2014
Erde, Deutschland
Kapitän zur See
Beiträge: 3718
Zitat jrs77;23254936
Form follows function!

Die Dinger können noch so toll aussehen, aber in erster Linie müssen sie Energie-Effizient sein wie eine Konsole und dann auch noch die gleiche Leistung haben wie eine Konsole zum gleichen oder gar niedrigerem Preis.

Wir reden also von einem Gerät das nicht mehr als €400 inkl Controller kosten darf, nicht mehr als 150 Watt unter Vollast ziehen und das selbe Spielvergnügen bietet wie eine XOne oder PS4.

Einen PC für €400 inkl Controller zu basteln der nur 150 Watt Strom zieht ist von vornherein schon mal einfacher gesagt als getan und was das Spielvergnügen angeht findet man leider keine Tests, in denen die XOne oder PS4 gegen einen derartigen PC getestet wurden.


Das eine Xbox einen niedrigen Stromverbrauch hat liegt an den Leistungsarmen Komponenten.
Lieber einen mit höherem Stromverbrauch aber dafür auch mehr als 30 fps.
Und da Spiele für Konsolen teurer als für den PC sind, ist es eigentlich nicht schwer einen PC für vergleichbar viel Geld zu bauen.
#7
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Bild 27-28 finde ich sehr lecker. Da lass ich mit mir reden.
#8
Registriert seit: 06.08.2014

Bootsmann
Beiträge: 542
Ich finde die Dinger irgendwie schon sehr interessant. Ich glaube aber das die Dinger eher einen Spiele PC am Fernseher sein sollen. Weniger eine Spiele Konsole. Auch wenn die schon die Zielgruppe der Konsolen ansprechen kann, aber ich denke da wird dann der Preis im weg stehen. Gegen die Quersubventionierung der Konsolen hat so nen Ding einfach keine Chance.
Ich würde mir so nen Ding holen, wenn nen neuer PC in Planung wäre und ich mir das Ding neben den Fernseher stellen will.
#9
Registriert seit: 06.08.2014

Bootsmann
Beiträge: 542
Und natürlich die Spiele Auswahl stimmt.
#10
Registriert seit: 31.07.2005

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 431
Ich glaube es werden noch ein paar jahre ins Land gehen bevor sich so etwas ernsthaft neben den Konsolen etabliert. Ein Killer Argument für die Steamboxes ist allerdings die deutlich niedrigeren Preise für Games! Das könnte selbst eingefleischte Konsoleros überzeugen. Hinzu kommt das die ganze Geschichte mit Steam OS und BigPicture wirklich einfach zu bedienen ist und dem User praktisch kein PC Fachwissen abverlangt. Aber damit SteamOS ein Erfolg wird muss sich OpenGLnext bzw. Vulkan durchsetzen was aber auch wiederum ein paar Jahre dauern könnte jedoch nicht unwahrscheinlich ist.
Ich denke Steam allein ist Zeugnis davon das Valve immer langfristig plant und das ist ja wohl unumstritten ein gigantischer Erfolg geworden...
#11
customavatars/avatar176758_1.gif
Registriert seit: 04.07.2012

Oberbootsmann
Beiträge: 1020
Habt ihr euch mal die Preise angeschaut? Die sind ein absoluter Witz?!.... 500$ für nen Dual Core i3,4Gb Ram und ne nicht weiter benannte Nvidia GTX mit 2Gb GDDR5 Ram.... Da kauf ich mir von dem geld lieber ne Xbox UND ne PS4.
#12
Registriert seit: 05.11.2007
Neckar-Odenwald Kreis
Kapitän zur See
Beiträge: 3289
musst du ja nicht kaufen, SteamOS wird ja auch so verfügbar sein bzw. als einfacher Steam-Client für viele Distries und auch Windows. D.h. du kannst es auch auf einen Eigenbau PC installieren.
Das wird dann zwar immer noch nicht günstiger als die Konsolen sein, denn an der Hardware verdienen, im Gegensatz zu den Konsolen, die Hersteller noch was.
Dafür spart man auf lange Sicht an den Spielen und das deutlich! Humble Bundel, Steam-sales,... sei Dank.
#13
Registriert seit: 31.05.2010

Korvettenkapitän
Beiträge: 2265
Die einzigen, die mich optisch (!) ansprechen sind die von Asus und Zotac. Der Rest schreit doch bloß "ich bin ein kleiner PC!" - dummerweise sind diese beiden wahrscheinlich bei der Hardwareauswahl stark limitiert....
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 2.200-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_HIGH_END_SYSTEM

Nach unserem 600 und 1.300 Euro teuren Buyer's-Guide-Rechnern legen wir noch einmal eine Schippe drauf und erhöhen unser Budget auf 2.200 Euro. Welche Komponenten sind für diese Preisklasse empfehlenswert? Kann man trotzdem ein schnelles und leises System bauen? Wie fällt der... [mehr]

MSI Trident: Kompakter Wohnzimmer-PC fürs Gaming im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-TRIDENT/MSI_TRIDENT_005DE-TEASER

Während es von Valves Steam Machines schon länger kein Lebenszeichen mehr gab, nehmen die Hersteller das Zepter nun selbst in die Hand. Um ihre Systeme möglichst schlank und schick fürs Wohnzimmer zu machen, setzen die meisten auf Notebook-Hardware, was zwar für durchaus respektable... [mehr]

ZOTAC ZBOX EN1060 im Test: Mini-PC mit GeForce GTX 1060

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ZOTAC-ZBOX-EN1060/ZOTAC_ZBOX_EN1060-TEASER

Nachdem NVIDIA Mitte August seine ersten Pascal-Grafikkarten vom Desktop ins Notebook packte, war es nur noch eine Frage der Zeit, bis die ersten Mini-PCs auf die neue Grafikkarten-Generation umgeschwenkt werden würden. Im Rahmen der Gamescom zeigte uns ZOTAC als einer der ersten Hersteller... [mehr]

Buyer's Guides 2016: Bauvorschlag für einen 600-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_LOWEND

Tagtäglich berichten wir über die neusten Produkte der Hardware-Welt, stellen nahezu jeden Prozessor und jedes Grafikkarten-Modell ausführlich auf den Prüfstand und sind stets auf der Suche nach dem nächsten Highlight. Jedes Jahr greifen wir im November selbst zum Schraubendreher und stellen... [mehr]

ASUS ROG GR8 II: Ein schicker Konsolen-PC mit solider Leistung im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS_ROG_GR8_2/ASUS_ROG_GR8_2

Zu Beginn des Jahres präsentierte ASUS zur Consumer Electronics Show in Las Vegas die Neuauflage seines kleinen Konsolen-PCs ROG GR8, den man im Jahr 2015 im Zuge der Steam Machines gegen die traditionellen Spielekonsolen im Wohnzimmer positionierte – wir stellten den kleinen Rechenkünstler... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 1.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_MIDRANGE

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides erhöhen wir das Budget von 600 auf 1.300 Euro und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Core-i3-Prozessors gibt es ein Core-i5-Modell, den Massen- und Arbeitsspeicher verdoppeln wir und stecken eine deutlich... [mehr]