> > > > Apple stattet iMacs mit neuen CPUs aus

Apple stattet iMacs mit neuen CPUs aus

Veröffentlicht am: von

apple logoIn der kommenden Woche wird Apple den meisten seiner iMacs neue CPUs spendieren, davon zumindest geht das in der Regel gut informierte französische Portal Mac G aus. Allerdings wird es sich dabei nur um einen ähnlichen Schritt wie beim MacBook Air Ende April handeln, statt der bisherigen „Haswell“-Prozessoren kommen dann „Haswell“-Refresh-Pendants zum Einsatz.

Betroffen von diesem Schritt sollen drei von vier Grundkonfigurationen sein, konkret die Modelle ME087xx/A (21,5 Zoll), ME088xx/A und ME089xx/A (jeweils 27 Zoll). Durch den Wechsel würden die Taktraten von 2,9, 3,2 und 3,4 GHz auf 3,0, 3,3 und 3,5 GHz steigen - ein in der Praxis nur selten wahrzunehmender Leistungszuwachs.

Gleichzeitig, so die Annahme, könnte Apple jedoch auch die Thunderbolt-Schnittstelle der ersten Generation gegen Thunderbolt 2 austauschen und dem außerhalb der Mac-Welt immer noch selten anzutreffenden Port einen deutlichen Performance-Schub verleihen. Ebenfalls höchst spekulativ: Eine Preissenkung um 100 Euro. Sollte Apple sich zu diesem Schritt durchringen, würde die günstigste Konfiguration bei knapp 1.200 Euro starten, das günstigste 27-Zoll-Modell wäre dann für 1.700 Euro zu haben.

Unklar ist, welche Auswirkungen eine in Kürze erfolgende Modellpflege auf einen kompletten Generationswechsel hätte. Denn noch immer gilt es als sicher, dass Apple an iMacs mit deutlich höher auflösenden Displays arbeitet, auch von einer neuen Einstiegsvariante ist seit geraumer Zeit die Rede. Mit der Auffrischung würde ein baldiger Austausch unwahrscheinlich werden, hinsichtlich des verschobenen „Broadwell“-Starts könnte dieser aber generell erst im vierten Quartal erfolgen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Dubaro Gamer PC XXL MSI Edition im Test: Günstiger als im Eigenbau

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DUBARO_GAMER_PC_XXL_TEST

    Gaming-PCs von der Stange kommen für einen Großteil unserer Leser nicht in Frage. Zu gering ist die Auswahl der Komponenten, um sie auf die individuellen Bedürfnisse eines jeden einzelnen anpassen zu können, zu teuer ist der Aufpreis für den Zusammenbau und den etwaigen Support im Falle... [mehr]

  • ASRock DeskMini GTX 1060 im Test: Micro-STX mit MXM-Grafik

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_DESKMINI_GTX1060-TEASER

    Wer auf der Suche nach einem kompakten und vor allem spieletauglichen Mini-PC ist, der hatte bislang nur sehr wenige Möglichkeiten. Entweder man entschied sich für eine leistungsfähige ZBOX von ZOTAC oder aber man schusterte sich selbst einen Spielerechner auf Mini-ITX-Basis mit... [mehr]

  • Intels stärkster NUC: Hades Canyon im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-HADES-CANYON

    Mit den Core-Prozessoren mit Radeon-RX-Vega-M-Grafik wurde Anfang des Jahres die erste Zusammenarbeit zwischen den beiden Kontrahenten vorgestellt. AMD hielt sich etwas zurück, schließlich ist es ein Produkt auf dem Intel als Hersteller genannt wird. Wohl aufgrund fehlender eigener... [mehr]

  • ZOTAC MEK1: Ein stylischer Spielerechner im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ZOTAC_MEK1_TEST

    Wenn die Rede von besonders schlanken PC-Systemen ist, dann fällt meist ein Hersteller-Name als erstes: ZOTAC. Die Chinesen haben sich in den letzten Jahren vor allem mit ihren ZBOX-Geräten einen Namen gemacht und selbst spieletaugliche Mini-PCs mit hoher Grafikleistung auf den Markt... [mehr]

  • PCZentrum Ultima X02: Ein übertakteter High-End-Spielerechner im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PCZENTRUM_KONFIGURATOR_SYSTEM_01-TEASER

    Seit Oktober mischt PCZentrum, die deutsche Tochter von PCSPEZIALIST aus England, auch in Deutschland mit und vertreibt überwiegend maßgeschneiderte PC-Systeme und Notebooks, deren Hardware sich je nach Anwendungsgebiet des Käufers bestimmen lässt – egal ob Gaming-System, Office-Rechner oder... [mehr]

  • Office-Power im 0,15-Liter-Gehäuse: Der ECS Liva Q im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ECS_LIVA_Q_REVIEW-TEASER

    Wer lediglich ein paar Office-Arbeiten erledigen oder aber seinen alten Fernseher smarter machen möchte, in dem er an ihn einen halbwegs leistungsfähigen PC anschließt und damit das Internet, YouTube, Netflix und Co. ins Wohnzimmer bringt, der braucht dafür nicht wirklich einen teuren... [mehr]