> > > > Vorstellung eines neuen iMacs deutet sich an

Vorstellung eines neuen iMacs deutet sich an

Veröffentlicht am: von

apple logoEine Woche vor dem Start der WWDC nimmt die Zahl der Vermutungen bezüglich neuer Produkte weiter zu. Nachdem erst gestern über Apples Einstieg in die Smart-Home-Welt spekuliert wurde, deutet sich nun auch die Vorstellung eines neuen iMacs an.

Denn sowohl in den USA als auch in Deutschland haben sich die Lieferzeiten für den Komplettrechner verlängert, statt innerhalb von 24 Stunden sollen die Standardkonfigurationen erst nach drei bis fünf Werktagen versendet werden. Ein solcher Sprung gilt bei Apple als sicheres Vorzeichen für einen Generationswechsel.

Drei bis 5 Tage statt 24 Stunden: Mögliches Vorzeichen für einen neuen iMac

Wie genau die Änderungen gegenüber dem noch aktuellen Modell ausfallen könnten, ist unklar. Vermutet wird zumindest ein preiswerteres Modell, das den iMac-Einstiegspreis von derzeit 1.299 Euro respektive US-Dollar unterschreitet. Zu welchem Preis die neue Konfiguration angeboten werden soll und wie sie sich im Einzelnen zusammensetzt, bleibt jedoch offen. Zuletzt war auch erneut die Rede von einem System auf ARM-Basis.

Allerdings sind Gerüchte rund um günstige Modelle bei Apple immer mit Vorsicht zu genießen, vor allem, wenn es um die iMac-Familie geht. Denn hier wurde in den vergangenen Jahren immer wieder von einem Low-Budget-System gesprochen, vorgestellt wurde ein solches bislang jedoch nie. Denkbar ist, dass Apple lediglich einige weniger Veränderungen an den bisherigen Konfigurationen vornimmt, beispielsweise in Form neuer GPUs.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Dubaro Gamer PC XXL MSI Edition im Test: Günstiger als im Eigenbau

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DUBARO_GAMER_PC_XXL_TEST

    Gaming-PCs von der Stange kommen für einen Großteil unserer Leser nicht in Frage. Zu gering ist die Auswahl der Komponenten, um sie auf die individuellen Bedürfnisse eines jeden einzelnen anpassen zu können, zu teuer ist der Aufpreis für den Zusammenbau und den etwaigen Support im Falle... [mehr]

  • ASRock DeskMini GTX 1060 im Test: Micro-STX mit MXM-Grafik

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_DESKMINI_GTX1060-TEASER

    Wer auf der Suche nach einem kompakten und vor allem spieletauglichen Mini-PC ist, der hatte bislang nur sehr wenige Möglichkeiten. Entweder man entschied sich für eine leistungsfähige ZBOX von ZOTAC oder aber man schusterte sich selbst einen Spielerechner auf Mini-ITX-Basis mit... [mehr]

  • Intels stärkster NUC: Hades Canyon im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-HADES-CANYON

    Mit den Core-Prozessoren mit Radeon-RX-Vega-M-Grafik wurde Anfang des Jahres die erste Zusammenarbeit zwischen den beiden Kontrahenten vorgestellt. AMD hielt sich etwas zurück, schließlich ist es ein Produkt auf dem Intel als Hersteller genannt wird. Wohl aufgrund fehlender eigener... [mehr]

  • ZOTAC MEK1: Ein stylischer Spielerechner im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ZOTAC_MEK1_TEST

    Wenn die Rede von besonders schlanken PC-Systemen ist, dann fällt meist ein Hersteller-Name als erstes: ZOTAC. Die Chinesen haben sich in den letzten Jahren vor allem mit ihren ZBOX-Geräten einen Namen gemacht und selbst spieletaugliche Mini-PCs mit hoher Grafikleistung auf den Markt... [mehr]

  • PCZentrum Ultima X02: Ein übertakteter High-End-Spielerechner im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PCZENTRUM_KONFIGURATOR_SYSTEM_01-TEASER

    Seit Oktober mischt PCZentrum, die deutsche Tochter von PCSPEZIALIST aus England, auch in Deutschland mit und vertreibt überwiegend maßgeschneiderte PC-Systeme und Notebooks, deren Hardware sich je nach Anwendungsgebiet des Käufers bestimmen lässt – egal ob Gaming-System, Office-Rechner oder... [mehr]

  • Office-Power im 0,15-Liter-Gehäuse: Der ECS Liva Q im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ECS_LIVA_Q_REVIEW-TEASER

    Wer lediglich ein paar Office-Arbeiten erledigen oder aber seinen alten Fernseher smarter machen möchte, in dem er an ihn einen halbwegs leistungsfähigen PC anschließt und damit das Internet, YouTube, Netflix und Co. ins Wohnzimmer bringt, der braucht dafür nicht wirklich einen teuren... [mehr]