NEWS

Dreimal Super

NVIDIA stellt aktualisierte GeForce-Modelle vor

Portrait des Authors


NVIDIA stellt aktualisierte GeForce-Modelle vor
377

Werbung

Wie bereits im Vorfeld bekannt war, stellt NVIDIA zur CES drei neue Super-Modelle bestehender Modellvarianten vor. Es handelt sich um die GeForce RTX 4070 Super, die mit einer Verfügbarkeit ab dem 17. Januar den Anfang machen wird. Eine Woche später soll dann die GeForce RTX 4070 Ti Super folgen. Am 31. Januar bildet die GeForce RTX 4080 Super dann den Abschluss.

Die Motivation hinter den Super-Varianten ist sicherlich die Folgende: Einerseits hat sich das Marktumfeld verändert und AMD konnte einige Lücken schließen, die NVIDIA nun gezielter mit einem Konkurrenzprodukt adressiert. Aber natürlich suchen auch die Partner nach neuen Produkten, die sie ihrer Käuferschaft anbieten, um neue Anreize schaffen zu können. Ob ein Super-Refresh nun als neues Produkt gilt, hängt sicherlich vom jeweiligen Standpunkt ab. Ein Besitzer einer bereits bestehenden GeForce-RTX-40-Variante wird sicherlich eher weniger zu einem Super-Modell greifen.

Aber dazu ist es wichtig zu wissen, wo genau die Unterschiede liegen und was die neuen Karten zu bieten haben. Daher kommen wir direkt zu den technischen Daten:

Gegenüberstellung der Karten
  GeForce RTX 4070 GeForce RTX 4070 SuperGeForce RTX 4070 TiGeForce RTX 4070 Ti SuperGeForce RTX 4080GeForce RTX 4080 Super
GPUAD104AD104AD104AD103AD103AD103
FP32-ALUs 5.8887.1687.680
8.4489.72810.240
INT32-ALUs 2.9443.584
3.8404.2244.8645.120
SMs 465660667680
Tensor Cores 184224240264304320
RT Cores 464560667680
L1-Cache 5.888 kB7.168 kB7.680 kB8.448 kB9.728 kB10.240 kB
L2-Cache 36 MB48 MB48 MB48 MB64 MB64 MB
Basis-Takt 1.920 MHz1.980 MHz2.310 MHz2.340 MHz2.210 MHz2.280 MHz
Boost-Takt 2.475 MHz2.475 MHz2.610 MHz2.610 MHz2.505 MHz2.550 MHz
Speicherkapazität 12 GB12 GB12 GB16 GB16 GB16 GB
Speichertyp GDDR6XGDDR6XGDDR6XGDDR6XGDDR6XGDDR6X
Speicherinterface 192 Bit192 Bit192 Bit256 Bit256 Bit256 Bit
Speichertakt 1.313 MHz1.313 MHz1.313 MHz1.313 MHz1.400 MHz1.438 MHz
Speicherbandbreite 504 GB/s504 GB/s504 GB/s672 GB/s716,8 GB/s736 GB/s
TGP 200 W220 W285 W285 W320 W320 W
NVENC 1x1x2x2x2x2x
Preis 659 Euro659 Euro899 Euro889 Euro1.469 Euro1.109 Euro

Die meisten Informationen zum heutigen Tag haben wir zur GeForce RTX 4070 Super, die bereits ab der kommenden Woche verfügbar sein wird. Das Modell basiert auf der AD104-GPU mit 35,8 Milliarden Transistoren und einer Chipfläche von 294,5 mm². Von den maximal 60 Smart Multiprozessoren waren bei der GeForce RTX 4070 nur 46 aktiv, mit dem Super-Modell sind es 56 (+22 %). Da der Boost-Takt identisch angesetzt wird, bleibt es bei etwa +22 % für die Rohleistung.

Der Speicherausbau ist mit 12 GB ebenfalls identisch, was zugleich für die Anbindung über ein 192 Bit breites Speicherinterface gilt. Mehr hat die AD104-GPU an dieser Stelle nicht zu bieten. Da NVIDIA auf den gleichen Speicher setzt, ist zudem die Speicherbandbreite mit 504 GB/s gleich. Wie viel des Leistungsplus am Speicherinterface hängen bleibt, wird sicherlich im Rahmen der Tests interessant werden. Die Total Graphics Power (TGP) hebt NVIDIA von 200 auf 220 W an.

Mit 599 US-Dollar stieg die GeForce RTX 4070 im April 2023 ein, in Deutschland waren dies dann 659 Euro. Auch die GeForce RTX 4070 Super soll nun 659 Euro aufgerufen werden. Die bestehende GeForce RTX 4070 soll am Mark bleiben und etwa 50 Euro günstiger werden.

Weniger Details zu den weiteren Karten

Zu den weiteren beiden Super-Modellen fehlen uns noch einige technische Daten. Zwar nennt NVIDIA im Rahmen der Präsentation die Rechenleistung der Shaderprozessoren, Tensor und RT-Kerne und ließe es damit zu, dass man diese auf den Ausbau zurückrechnet, aber da wir die geplanten Boost-Taktraten nicht kennen, ist auch dies nicht ganz so einfach. Immerhin gibt NVIDIA den Speicherbau und die Größe des L2-Caches an, so dass wir immerhin wissen, welche GPU jeweils eingesetzt wird.

Bei der GeForce RTX 4070 Ti Super kommt die AD103-GPU zum Einsatz, genau wie bei der GeForce RTX 4080. Allerdings beschränkt NVIDIA den L2-Cache der GeForce RTX 4070 Ti Super auf 48 der möglichen 64 MB, belässt es jedoch bei einem 256 Bit breiten Speicherinterface, was zugleich die größte Änderung gegenüber der GeForce RTX 4070 Ti ist, die noch mit einem 192 Bit breiten Interface auskommen musste. Die TGP bleibt bei 285 W. Die GeForce RTX 4070 Ti Super wird das aktuelle Modell am Markt ersetzen und soll mit 889 Euro ganze 10 Euro weniger kosten, als dies zur Einführung der GeForce RTX 4070 Ti der Fall war.

Für die GeForce RTX 4070 Ti Super nennt NVIDIA mit 799 US-Dollar den gleichen Preis wie im Januar das vergangenen Jahres für die GeForce RTX 4070 Ti, die hierzulande 899 Euro kosten sollte. Einmal mehr also behält NVIDIA den Preis bei. Die normale GeForce RTX 4070 Ti wird auslaufen.


Drittes Modell ist die GeForce RTX 4080 Super, die ebenfalls auf der AD103-GPU basieren wird. Hier kennen wir die genaue Ausbaustufe ebenfalls nicht. Einzig 64 MB an L2-Cache und weiterhin 16 GB an GDDR6X (23 GBit/s) mit einer Speicherbandbreite von 736 GB/s sind uns bekannt. Auch hier hebt NVIDIA die TGP von 320 W nicht weiter an und wir tappen noch etwas im Dunkeln, wenn es darum geht einzuschätzen, wie viel schneller als ihr direkter Vorgänger die GeForce RTX 4080 Super sein wird.

Preislich ist NVIDIA bei der GeForce RTX 4080 Super deutlich aggressiver. Startete das Non-Super-Modell damals bei 1.199 US-Dollar, legt das Super-Modell nun bei 999 US-Dollar los. Ein Deutschland werden es 1.109 Euro sein, was aber noch immer günstiger ist, als die damals aufgerufenen 1.469 Euro.

Bekannter Upgrade-Pfad, Benchmarks entsprechend einzuordnen

Wie bereits zu Beginn erwähnt, wird sich ein Besitzer eines GeForce-RTX-40-Modells sicherlich nicht für ein Super-Modell entscheiden. Die allermeisten Käufer werden aus den vorherigen Generationen kommen und dementsprechend legt NVIDIA die eigenen Vergleiche und Benchmarks aus.




Bereits eine GeForce RTX 4070 Super soll mit DLSS 2 schneller sein, als dies einer GeForce RTX 3090, ebenfalls mit DLSS-Unterstützung möglich ist. Mit DLSS 3 und Frame Generation fallen die Vorteile natürlich noch einmal höher aus. Viele Spiele geben in den Systemvoraussetzungen bereits Empfehlungen mit einem AI-Upscaling an. Dabei ist NVIDIA mit DLSS nicht mehr alleiniger Vertreter, denn auch FSR 2 und zukünftig wohl auch FSR 3 werden zunehmend genannt werden. Wir werden uns daher für die zukünftigen Benchmarks überlegen, ob DLSS und FSR zumindest für einige Tests ein Benchmark-Setting wird. Die Rohleistung wird weiterhin ein wichtiger Indikator sein und ist relativ gesehen mit der Unterstützung von DLSS und FSR zu beurteilen.

In ihren idealen Effizienzbereichen sind die Ada-Lovelace-GPUs gut unterwegs und haben ein ausgezeichnetes Leistungs-pro-Watt-Verhältnis. Dies möchte NVIDIA bei den Super-Karten beibehalten und bis auf die GeForce RTX 4070 Super gibt es in den TGP-Leveln keinerlei Änderungen.

Kommende Woche geht es also mit der GeForce RTX 4070 Super los. In den darauffolgenden zwei Wochen kommen die GeForce RTX 4070 Ti Super und GeForce RTX 4080 Super hinzu. Sicherlich wird es zu jedem Start jeweils einen oder mehrere Tests bei Hardwareluxx geben.

Zur GeForce RTX 4070 Super und GeForce RTX 4080 Super wird es jeweils eine Founders Edition von NVIDIA geben. Die GeForce RTX 4070 Ti Super wird weiterhin ohne auskommen und nur durch die Partner abgedeckt. In den kommenden Tagen wird es sicherlich die entsprechenden Ankündigungen dieser geben.

Update: Euro-Preise

Soeben haben wir die Euro-Preise der Super-Modelle von NVIDIA erhalten. Diese haben wir in obiger Tabelle ergänzt und führen sie an dieser Stelle noch einmal an:

  • GeForce RTX 4070 Super: 659 Euro
  • GeForce RTX 4070 Ti Super: 889 Euro
  • GeForce RTX 4080 Super: 1.109 Euro

Update: GeForce RTX 4070 Super mit 48 MB L2-Cache

NVIDIA hatte wohl unterschiedliche Angaben zur Größe des L2-Caches der GeForce RTX 4070 Super gemacht. Tatsächlich führen die ursprünglich kommunizierten Daten und Folien nur 36 MB an, die NVIDIA später dann auf 48 MB korrigiert hat. Wir hatten diese 48 MB bereits in der Tabelle stehen und damit unbewusst die korrekten Angaben gemacht. Die für die GeForce RTX 4070 Super eingesetzte AD104-GPU stellt eben diese 48 MB zur Verfügung, die aber bisher nur bei der GeForce RTX 4070 Ti verwendet wurden.

Gegenüberstellung der Ada-Lovelace-GPUs

AD102 AD103AD104AD106AD107
Die-Größe 608,3 mm² 378,6 mm²294,5 mm²190 mm²156 mm²
Anzahl der Transistoren 76 Milliarden 45,9 Milliarden35,8 Milliarden22,9 Milliarden18,9 Milliarden
Transistordichte 124,9 MTr/mm² 121,2 MTr/mm²121,6 MTr/mm²120,5 MTr/mm²
121,2 MTr/mm²
SMs 144 80603624
FP32-Recheneinheiten 18.432 10.2407.6804.6083.072
RT Cores 144 80603624
Tensor Cores 576 32024014496
L2-Cache 96 MB 64 MB48 MB32 MB24 MB
ROPs 192 112804832
Speicherinterface 384 Bit 256 Bit192 Bit128 Bit128 Bit