1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Grafikkarten
  8. >
  9. Schneller als RTX 3060: Intel zeigt Benchmarks zur Arc A750 (Update)

Schneller als RTX 3060: Intel zeigt Benchmarks zur Arc A750 (Update)

Veröffentlicht am: von

intel-arc-a-2022Nach den eher ernüchternden Benchmarks der Arc A380 hat Intel nun höchstselbst erste Werte für die Mittelklasse-Lösung Arc A750 geliefert. In einer Handvoll ausgewählter Benchmarks soll die Arc A750 auf Basis der ACM-G10-GPU zwischen 6 und 17 % schneller als die Ampere-Mittelklasse in Form der GeForce RTX 3060 sein. Getestet wurden Spiele wie Borderlands 3, Control, Cyberpunk 2077, F1 2021 und Fortnite.

Eine GeForce RTX 3060 kommt mit der verwendeten GA106-GPU auf 3.584 FP32-Recheneinheiten und dementsprechend auch auf 28 RT-Kerne und 112 Tensor Cores. Die Arc A750 bietet 24 Xe-Cores mit 3.072 Shadereinheiten, 24 Raytracing-Units, 384 XMX-Engines (Xe Matrix Extensions) und ebenfalls 384 Xe Vector Engines. Die 12 GB GDDR6-Speicher an einem 192 Bit breiten Speicherinterface haben beide Karten gemeinsam. Die ACM-G10-GPU wird in 6 nm bei TSMC, also nicht von Intel selbst, gefertigt.

Intel Arc A750 Preview-Benchmarks
Intel Arc A750 Preview-Benchmarks
Intel Arc A750 Preview-Benchmarks
Intel Arc A750 Preview-Benchmarks

Anders als die Arc A380 adressiert Intel mit der A750 nicht mehr den 1080p-Spieler, sondern hat in den Benchmarks 2.560 x 1.440 als Ausgabeauflösung gewählt. Die Qualitätseinstellungen sollen durch die Bank auf "Hoch" eingestellt gewesen sein. Als Testsystem kam ein ASUS ROG Maximus Z690 Hero mit einem Core i9-12900K und 32 GB GDDR5-4800 zum Einsatz.

Wie immer sind solche Benchmarks direkt vom Hersteller mit Vorsicht zu genießen. Natürlich will man hier das eigene Produkt möglichst gut darstellen und wählt daher auch die entsprechenden Spiele und Einstellungen so aus, dass sie zu den Stärken der Hard- und Software passen.

Im Spätsommer sollen die ersten Arc-Grafikkarten auch nach Deutschland kommen. In welchem Umfang dies geschehen wird, ist aktuell noch nicht bekannt. Auch kennen wir noch nicht die komplette Produktpalette. Bisher an die Öffentlichkeit geschafft haben es nach der Arc A380 nun die Arc A750 und auch eine Arc A770 wurde bereits publik. Es wird aber auch Arc-A5-Modelle und schnellere Arc-A7-Varianten geben.

Große Fragezeichen bei Treiber und Software

Fünf Spiele können noch kein repräsentatives Bild der Leistung darstellen. Vielmehr gibt es weiterhin große Fragezeichen hinter der Software und spezifisch der Treiber-Qualität bei Intel. Kürzlich hatten wir die Gelegenheit, die Gunnir lris Xe Max Index V2 zu testen und mussten dabei feststellen, dass Intel viele der Treiberprobleme noch immer nicht im Griff hat.

Im Rahmen der bisher veröffentlichten Tests der Arc A380 zeigt sich auch hier ein ähnliches Bild. Abstürze, schwankende Ergebnisse innerhalb der Benchmark-Auswahl und viele weitere Probleme lassen wenig Vertrauen entstehen. Ob Intel diese Probleme bis zum Marktstart in Europa in den Griff bekommt, wird die große Frage sein.

Datenschutzhinweis für Youtube



An dieser Stelle möchten wir Ihnen ein Youtube-Video zeigen. Ihre Daten zu schützen, liegt uns aber am Herzen: Youtube setzt durch das Einbinden und Abspielen Cookies auf ihrem Rechner, mit welchen Sie eventuell getracked werden können. Wenn Sie dies zulassen möchten, klicken Sie einfach auf den Play-Button. Das Video wird anschließend geladen und danach abgespielt.

Ihr Hardwareluxx-Team

Youtube Videos ab jetzt direkt anzeigen

Update:

Im Rahmen des Intel Extreme Masters 2022 in Köln konnten wir uns einen Prototypen der Arc A750 anschauen. Es handelt sich dabei um einen frühen Prototypen der Produktions-Serie – so fehlt beispielsweise der Produktname auf der Rückseite.

Intel Arc A750 auf der IEM 2022
Intel Arc A750 auf der IEM 2022
Intel Arc A750 auf der IEM 2022
Intel Arc A750 auf der IEM 2022
Intel Arc A750 auf der IEM 2022
Intel Arc A750 auf der IEM 2022
Intel Arc A750 auf der IEM 2022
Intel Arc A750 auf der IEM 2022
Intel Arc A750 auf der IEM 2022
Intel Arc A750 auf der IEM 2022

Allem Anschein nach handelt es sich bei der Karte um eine Arc A750 – so wie sie von Intel für die eigenen Benchmarks verwendet wurde. Diese bietet 24 Xe-Cores mit 3.072 Shadereinheiten, 24 Raytracing-Units, jeweils 384 XMX-Engines und Xe Vector Engines sowie an einem 192 Bit breiten Speicherinterface 12 GB GDDR6-Speicher.

Zudem hatten wir die Gelegenheit, die Karte in Aktion zu sehen. Gespielt werden konnte Elden Ring und Grid Legends in 1080p in hohen Qualitätseinstellungen. Dabei wurden durchweg 60 FPS erreicht.

Nichts herausfinden konnten wir Angaben zum Preis oder der Verfügbarkeit der Karten. Intel scheint sich aber in der finalen Phase der Vorbereitungen zu befinden.

Welche ist die beste Grafikkarte (GPU)?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen NVIDIA- und AMD-Grafikkarten hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Grafikkarten aktuell die beste Wahl darstellen – egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Mining-Farm mit hunderten FE-Karten sorgt für Aufsehen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MINING-RIG

    Gestern sorgte ein Tweet mit einem eingebetteten Video für große Aufmerksamkeit. Im Video zu sehen sind hunderte Grafikkarten, fast alles GeForce-RTX-3070-Karten in der Founders Edition in einer Mining-Farm. Der Grund für die hohe Aufmerksamkeit des Videos sind einerseits die vielen... [mehr]

  • Die günstigste GPU-Neuvorstellung 2021: AMD Radeon RX 6600 im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RADEONRX6600

    AMD rundet sein Angebot bei den Grafikkarte noch eine Stufe nach unten ab. Nachdem man im Sommer die Radeon RX 6600 XT vorstellte, folgt heute das schon damals erwartete Non-XT-Modell. Ein paar Shader weniger, weiterhin 8 GB an Grafikspeicher, der etwas langsamer ist und vor allem niedrigere... [mehr]

  • Mehr Leistung(saufnahme) geht aktuell kaum: Inno3D GeForce RTX 3090 Ti im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INNO3D-RTX3090TI

    Es dürfte der Abschluss für die Ampere-Generation sein: Heute startet die GeForce RTX 3090 Ti und mit der Inno3D GeForce RTX 3090 Ti X3 OC haben wir ein erstes Custom-Modell im Test. Die Luft ist im High-End-Bereich bei NVIDIA schon recht dünn, denn mit der GeForce RTX 3080 Ti und GeForce RTX... [mehr]

  • RTX für die Masse? Die NVIDIA GeForce RTX 3050 im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RTX3050-ARTIKEL

    Sowohl AMD als auch NVIDIA beginnen das neue Jahr mit je einem Angebot im Einstiegsbereich. Die Radeon RX 6500 XT (Test) konnte diese Hoffnung aber nicht erfüllen, was vor allem an den starken Einschränkungen liegt, die AMD der Karte auferlegt hat. So setzen nun sicherlich viele ihre... [mehr]

  • Hier soll es die GeForce RTX 3050 ab 279 Euro geben (3. Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RTX3050-ARTIKEL

    Unser Test bzw. das dazugehörige Fazit zur GeForce RTX 3050 war durchaus positiv: Eine für 1080p-Gaming ordentliche Leistung, dazu per DLSS die Möglichkeit die Raytracing-Effekte einiger Spiele zu nutzen und 8 GB an Grafikspeicher. Dazu ein mit 130 W niedriges Power-Limit, was es den Herstellern... [mehr]

  • Radeon RX 6950 XT, 6750 XT und 6650 XT: AMDs teurer Navi-Refresh im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RADEON-6X50-REFRESH

    Bereits seit Monaten wird über einen möglichen Navi-Refresh gesprochen – heute ist es soweit. AMD stellt mit der Radeon RX 6950 XT, Radeon RX 6750 XT und Radeon RX 6650 XT gleich drei neue Modelle vor, die sich durch leichte Unterschiede im GPU- und Speichertakt sowie durch ein höheres... [mehr]