1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Grafikkarten
  8. >
  9. Intel Arc A380 startet in China und erstes Custom-Modell zeigt sich

Intel Arc A380 startet in China und erstes Custom-Modell zeigt sich

Veröffentlicht am: von

intel-arc-a-2022Wie offiziell vor einigen Wochen angekündigt, ging die erste Desktop-Grafikkarte mit Alchemist-GPU nun in China an den Start. Die Arc A380 stammt aus der A3-Serie und somit aus der Einstiegsklasse. Darüber positioniert und analog zu den Notebook-GPUs werden die A5- und A7-Serie.

Die Arc A380 stammt wie alle nun folgenden GPUs aus der Xe-HPG-Architektur alias Alchemist. Gefertigt werden die GPUs bei TSMC in N6. Zwei Render Slices in acht Xe-Cores ergeben neben acht Raytracing-Einheiten 1.024 Shadereinheiten, die 128 Matrix Extensions (XMX) Engines sowie ebensoviele Xe Vector Engines. Den Takt gibt Intel mit 2.000 MHz an. Die TDP mit 75 W.

An die GPU angebunden sind 6 GB an GDDR6 an einem 96 Bit breiten Speicherinterface. Die Speicherbandbreite liegt bei 192 GB/s. Laut Intel können vier Display-Ausgänge mit 4.096 x 2.160 Pixel bei 60 Hz (HDMI) bzw. 7.680 x 4.320 Pixel bei 60 Hz angesprochen werden.

Intel Arc A380 China Präsentation
Intel Arc A380 China Präsentation

Zur Leistung äußert sich Intel selbst wie folgt: "(...) fluid 1080p gaming experience at 60 frames per second (FPS) and above with popular titles like League of Legends, Moonlight Blade, Naraka: Bladepoint, and PUBG: Battlegrounds."

1080p bei 60 FPS in wenig herausfordernden Titeln sind also der Zielmarkt der Arc A380. Diese Zielsetzung passt wohl auch ganz gut zum chinesischen Markt, in den Intel zunächst eintritt. Intel nennt zudem eine unverbindliche Preisempfehlung von 1.030 Yuan, was umgerechnet etwa 145 Euro entspricht. Eine Radeon RX 6500 XT ist derzeit ab 175 Euro zu haben. Als Gegenstück nennt Intel die Radeon RX 6400 mit 4 GB Grafikspeicher, die hierzulande ab 168 Euro kostet. Intel spricht für den chinesischen Markt von einem um 25 % besseren Preis-Leistungs-Verhältnis.

Wann die ersten Karten der Arc-Serie nach Deutschland kommen, ist noch immer nicht bekannt. Im Sommer, bzw. Spätsommer soll es soweit sein. Mit Verfügbarkeit der Karten dürften in naher Zukunft auch die ersten Tests erscheinen.

Custom-Modell von Gunnir

Von Gunnir, die auch schon den Xe-LP-GPUs dedizierte Karten für China vorstellten, stammen die ersten Renderings eines Custom-Modelle der Arc A380 (siehe Bildergalerie oben). Zu sehen ist ein Dual-Slot-Kühler mit zwei Axiallüftern mit darunterliegendem Aluminiumkühler. Auf der Stirnseite der Karte ist ein 8-Pin-Anschluss zu sehen. Die zusätzliche Stromversorgung wird notwendig, da Gunnir den GPU-Takt auf 2,45 GHz anhebt und die TDP auf 92 W ansteigt. Gunnir setzt auf der Slotblende drei DisplayPort- und einen HDMI-Ausgang um.

Gunnir Arc A380 Photon
Gunnir Arc A380 Photon
Gunnir Arc A380 Photon
Gunnir Arc A380 Photon

Welche ist die beste Grafikkarte (GPU)?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen NVIDIA- und AMD-Grafikkarten hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Grafikkarten aktuell die beste Wahl darstellen – egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Mining-Farm mit hunderten FE-Karten sorgt für Aufsehen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MINING-RIG

    Gestern sorgte ein Tweet mit einem eingebetteten Video für große Aufmerksamkeit. Im Video zu sehen sind hunderte Grafikkarten, fast alles GeForce-RTX-3070-Karten in der Founders Edition in einer Mining-Farm. Der Grund für die hohe Aufmerksamkeit des Videos sind einerseits die vielen... [mehr]

  • Die günstigste GPU-Neuvorstellung 2021: AMD Radeon RX 6600 im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RADEONRX6600

    AMD rundet sein Angebot bei den Grafikkarte noch eine Stufe nach unten ab. Nachdem man im Sommer die Radeon RX 6600 XT vorstellte, folgt heute das schon damals erwartete Non-XT-Modell. Ein paar Shader weniger, weiterhin 8 GB an Grafikspeicher, der etwas langsamer ist und vor allem niedrigere... [mehr]

  • Mehr Leistung(saufnahme) geht aktuell kaum: Inno3D GeForce RTX 3090 Ti im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INNO3D-RTX3090TI

    Es dürfte der Abschluss für die Ampere-Generation sein: Heute startet die GeForce RTX 3090 Ti und mit der Inno3D GeForce RTX 3090 Ti X3 OC haben wir ein erstes Custom-Modell im Test. Die Luft ist im High-End-Bereich bei NVIDIA schon recht dünn, denn mit der GeForce RTX 3080 Ti und GeForce RTX... [mehr]

  • EVGA und KFA2: Zwei Modelle der GeForce RTX 3080 Ti im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/EVGA-GEFORCERTX3080TI-FTW3-00015_D686B043D8834CADBEBB635870A571C5

    Mit der GeForce RTX 3080 Ti kann NVIDIA ein Modell aufbieten, welches in der Leistung dem bisherigen Spitzenmodell, der GeForce RTX 3090, recht nahe kommt, aber eben "nur" die Hälfte des Speichers bietet. Mit den Varianten von Gigabyte und Inno3D haben wir uns schon einige Einstiegsmodelle... [mehr]

  • Hier soll es die GeForce RTX 3050 ab 279 Euro geben (3. Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RTX3050-ARTIKEL

    Unser Test bzw. das dazugehörige Fazit zur GeForce RTX 3050 war durchaus positiv: Eine für 1080p-Gaming ordentliche Leistung, dazu per DLSS die Möglichkeit die Raytracing-Effekte einiger Spiele zu nutzen und 8 GB an Grafikspeicher. Dazu ein mit 130 W niedriges Power-Limit, was es den Herstellern... [mehr]

  • RTX für die Masse? Die NVIDIA GeForce RTX 3050 im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RTX3050-ARTIKEL

    Sowohl AMD als auch NVIDIA beginnen das neue Jahr mit je einem Angebot im Einstiegsbereich. Die Radeon RX 6500 XT (Test) konnte diese Hoffnung aber nicht erfüllen, was vor allem an den starken Einschränkungen liegt, die AMD der Karte auferlegt hat. So setzen nun sicherlich viele ihre... [mehr]