1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Grafikkarten
  8. >
  9. Weiteres Github-Repository mit Navi-Quellcode aufgetaucht (Update)

Weiteres Github-Repository mit Navi-Quellcode aufgetaucht (Update)

Veröffentlicht am: von

amd-naviEnde Dezember des vergangenen Jahres tauchte ein umfangreiches Github-Repository auf, welches zahlreiche Details zu den Custom-Prozessoren von AMD enthielt, die in den Next-Gen-Konsolen zum Einsatz kommen. Inzwischen haben Microsoft und Sony die technischen Details zur Xbox Series X und PlayStation 5 enthüllt und die im Dezember öffentlich gemachten Angaben werden weitestgehend bestätigt.

Nun gab es offenbar eine weitere Lücke. Wieder wurde ein Teil eines Quellcodes auf Github veröffentlicht. Doch dieses mal hat AMD offenbar schnell reagiert und die Informationen via Digital Millennium Copyright Act (DMCA) offline nehmen lassen. Laut AMD handelt es sich um geschütztes geistiges Eigentum:

"This repository contains intellectual property owned by and stolen from AMD. The original IP is held privately and was stolen from AMD."

Das neuerliche Leak sei nur ein Teil eines Quellcodes. TorrentFreak hat sich mit der Quelle in Verbindung gesetzt. Es soll sich um die gleiche Quelle handeln, die schon im Dezember die Veröffentlichung auf Github tätigte. Offenbar hat AMD die damalige Lücke nicht geschlossen oder war sich dieser nicht bewusst:

"In November 2019, I found AMD Navi GPU hardware source codes in a hacked computer. The user didn’t take any effective action against the leak of the codes. (...) The source code was unexpectedly achieved from an unprotected computer//server through some exploits. I later found out about the files inside it. They weren’t even protected properly or even encrypted with anything which is just sad."

Die Daten hätten ungeschützt auf einem Rechner oder Server bei AMD gelegen. Die Dateien seien in keiner Art und Weise geschützt gewesen. Dies ist aber natürlich noch immer kein Grund die Informationen auch zu veröffentlichen. Schon das Eindringen in Systeme, auch wenn sie ungeschützt sind, ist strafbar.

Die Quelle hätte AMD darüber natürlich informieren können – ganz nach dem "Responsible Disclosure"-Verfahren. Davon hat man aber offenbar abgesehen.

"I haven’t spoken to AMD about it because I am pretty sure that instead of accepting their mistake and moving on, they will try to sue me. So why not just leak it to everyone?"

Den weitaus größeren Teil des Leaks hält die Quelle offenbar noch zurück. Diese will er verkaufen und etwa 100 Millionen US-Dollar erzielen. Ob die Daten 100 Millionen US-Dollar wert sind, lässt sich nur schwer sagen. Diese Frage wird wohl nur AMD beantworten können. Aufgrund der schnellen Reaktion von AMD ist aber davon auszugehen, dass man die Daten nicht in der Öffentlichkeit sehen will.

"If I get no buyer I will just leak everything."

So die Drohung seitens der Quelle.

1. Update: Statement von AMD

AMD hat ein Statement zum vermeintlichen Datendiebstahl veröffentlicht.

"At AMD, data security and the protection of our intellectual property are a priority. In December 2019, we were contacted by someone who claimed to have test files related to a subset of our current and future graphics products, some of which were recently posted online, but have since been taken down.

While we are aware the perpetrator has additional files that have not been made public, we believe the stolen graphics IP is not core to the competitiveness or security of our graphics products. We are not aware of the perpetrator possessing any other AMD IP.

We are working closely with law enforcement officials and other experts as a part of an ongoing criminal investigation."

Demnach geht AMD nicht davon aus, dass die gestohlenen Daten die Sicherheit der Produkte oder aber die Wettbewerbsfähigkeit von AMD beeinflussen werden.

2. Update

Die Quelle hat einige weitere Informationen zum zweiten Teil der Daten veröffentlicht, die ihm vorliegen sollen. Dabei handelt es sich offenbar um mehrere komprimierte Ordner zum Custom-Prozessor Arden für die Xbox Series X, aber auch zu Navi 10 und Navi 21. Damit möchte er offenbar beweisen, dass er in Besitz weiterer Informationen ist.

In dem eröffneten Github-Repository stellt er zudem die Bedingungen an AMD oder jeden, der die Dateien kaufen möchte.

Welche ist die beste Grafikkarte (GPU)?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen NVIDIA- und AMD-Grafikkarten hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Grafikkarten aktuell die beste Wahl darstellen – egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Sapphire Nitro+ Radeon RX 5700 XT 8G im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAPPHIRE-NITRO-RADEONRX5700XT

    Der erste Schwung der Custom-Modelle für die Navi-Karten von AMD ist verfügbar. Aber noch längst nicht alle der wichtigsten Modelle haben wir uns angeschaut. Die Sapphire Nitro+ Radeon RX 5700 XT ist laut diverser Empfehlungen eine dieser Varianten, auf die man einen genauen Blick... [mehr]

  • NVIDIA dreht an der Ampere-Schraube: Die GeForce RTX 3080 Founders Edition im...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GEFORCE-RTX-3080

    Heute ist es endlich soweit. Mit der GeForce RTX 3080 in der Founders Edition schauen wir uns die erste Karte der neuen Ampere-Generation an. Die wichtigsten Details zur Architektur haben wir bereits behandelt und in der vergangenen Woche konnten wir euch die ersten Fotos der GeForce RTX 3080... [mehr]

  • Bandbreiten-Test: Was der Umstieg auf PCIe 4.0 bringt

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RX5500XT_PCI3VS4-TEASER

    Gegenüber dem 3.0-Standard verdoppelt PCI Express 4.0 die maximal mögliche Bandbreite auf bis zu 32 GB/s. Aktuell kann der neue Standard jedoch nur in Verbindung mit einem Ryzen-Prozessor auf Zen-2-Basis sowie einer Navi-Grafikkarte und einem X570-Mainboard genutzt werden – wenn man von... [mehr]

  • Erstes Custom-Modell: Gigabyte GeForce RTX 3080 Eagle OC 10G im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE-GEFORCE-RTX-3080-EAGLE-OC

    Nach dem gestrigen Test der GeForce RTX 3080 Founders Edition von NVIDIA können wir heute den ersten Test eines Custom-Modells präsentieren. Die GeForce RTX 3080 Eagle OC 10G von Gigabyte ist dabei eines von vier Modellen des taiwanesischen Herstellers und bewegt sich etwas unterhalb der... [mehr]

  • Mehr Super: MSI GeForce GTX 1660 Super Gaming X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI-GTX1660SUPER

    Nach dem ersten Test einer GeForce GTX 1660 Super mit Referenzvorgaben schauen wir uns nun eine High-End-Variante in Form der MSI GeForce GTX 1660 Super Gaming X an. Neben dem höheren Takt bietet sie eine semipassive Kühlung und weitere Funktionen, zu denen wir noch kommen werden. Da die Spanne... [mehr]

  • Verdammt leise unter Last: MSI GeForce RTX 3080 Gaming X Trio 10G im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI-GEFORCE-RTX-3080-GAMING-TRIO

    Nach und nach erreichen uns weitere Partner-Karten der GeForce RTX 3080. Heute im Test sehen wir die MSI GeForce RTX 3080 Gaming X Trio 10G. Um sich von der Founders Edition abzusetzen, bleibt den Herstellern ein kleines Leistungsplus sowie eine effektivere Kühlung. Da aber auch NVIDIA hier... [mehr]