> > > > AMD Radeon 600: Die ersten Modelle deuten auf Polaris hin

AMD Radeon 600: Die ersten Modelle deuten auf Polaris hin

Veröffentlicht am: von

amd-radeonWährend seit heute die ersten Custom-Modelle der AMD Radeon RX 5700 und RX 5700 XT in den Läden stehen und wir bereits der Sapphire Pulse Radeon RX 5700 XT kräftig auf den Zahn fühlen konnten, scheint auch die Radeon-RX-500-Familie so langsam aber sicher einen Nachfolger zu erhalten. Die AMD-Webseite listet seit Kurzem die ersten Modelle, die sich vermutlich zunächst an den OEM-Markt richten und alte Bekannte sind.

Seit wenigen Stunden listet die AMD-Webseite mit der Radeon RX 640, der Radeon 630, 625, 620 und der Radeon 610 die ersten Modelle der neuen 600er-Reihe, die sich ab sofort in zahlreichen Notebooks wiederfinden sollen. Tatsächlich deutet jedoch vieles auf einen simplen Rebrand der bestehenden Modelle hin. So wird auch die Radeon RX 640 in zwei verschiedenen Ausbaustufen angeboten, die mit acht oder zehn Compute Units ausgerüstet ist und es damit auf 512 bzw. 640 Shadereinheiten bringt. Auf Seiten des Videospeichers sollen hingegen 4 GB GDDR5 sowie ein schmales 64-Bit-Interface bereitstehen.

Die Radeon 630 verzichteten nicht nur auf das RX-Kürzel, sondern auch auf die Version mit zehn Compute Units, denn sie gibt es ausschließlich mit acht CUs und 512 Shadereinheiten. Gegenüber dem größeren Schwestermodell sinken die Taktraten, aber auch die Zahl der ROPs von ehemals 16 auf nur noch die Hälfte. 4 GB GDDR5-Videospeicher sowie ein 64-Bit-Interface gibt es auch hier. Die AMD Radeon 610 als kleinster Vertreter muss mit fünf Compute Units und damit 320 Shadereinheiten zurechtkommen, wird jedoch beim Speicher nicht weiter beschnitten. Dazwischen sortieren sich die Radeon 625 und Radeon 620 ein, die mit 320 bis 384 Shadereinheiten bestückt werden.

Damit haben die Modelle viel mit ihren direkten Vorgängern gemein, vereinzelt wurden lediglich die Taktraten angepasst und leicht nach oben korrigiert, wie zum Beispiel im Falle der Radeon 540X. Damit dürften die vermeintlich neuen Grafikchips alte Bekannte sein und noch immer auf der Polaris-Architektur basieren, welche AMD bereits im Juni 2016 und somit vor über drei Jahren mit der Radeon RX 480 präsentierte. In den Spezifikationen schreibt AMD selbst von GCN 4.0. 

Wann die ersten Geräte mit den neuen Grafikchips erscheinen werden, ist offen. Auf seiner Webseite schreibt AMD lediglich vom dritten Quartal 2019, das nur noch bis zum 30. September geht.