> > > > GeForce GTX 1650 kommt ohne zusätzliche Stromversorgung aus

GeForce GTX 1650 kommt ohne zusätzliche Stromversorgung aus

Veröffentlicht am: von

turing-gpuNVIDIAs Turing-Karten ohne Tensor und RT Cores kommen mit einer Thermal Design Power von 120 W aus. Je nach Partnermodell sind aber auch 130 W möglich. Dies setzt neben dem PCI-Express-Steckplatz eine zusätzliche Stromversorgung voraus, die mit einem 6-Pin- oder 8-Pin-Anschluss umgesetzt wird.

In Kürze soll die GeForce GTX 1650 an den Start gehen. In der zweiten Hälfte des Monats April soll der offizielle Startschuss fallen. Nun sind bei Videocardz die ersten Renderings einer Karte von ZOTAC aufgetaucht, die GeForce GTX 1650 OC Edition zeigen. Diese zeigen eine Karte, die ohne zusätzlichen Stromanschluss auskommt. Demnach wird die Thermal Design Power bei 75 W liegen und die Karte kann komplett über den PCI-Express-Steckplatz versorgt werden.

Ansonsten zeigen die Renderings keinerlei Besonderheiten. Die Kühlung orientiert sich an den Einsteiger-Varianten der GeForce GTX 1660 und GeForce GTX 1660 Ti. Im Falle der GeForce GTX 1650 OC Edition reicht ein recht kleiner Kühler mit einem einzigen Axiallüfter aus.

Auf der Slotblende vorhanden sind jeweils einmal Dual-Link-DVI, DisplayPort 1.4 und HDMI 2.0b. Angaben zum Preis und der genauen Verfügbarkeit gibt es noch nicht.

Was wir über die GeForce GTX 1650 wissen

Mit der GeForce GTX 1650 wird NVIDIA gegenüber der GeForce GTX 1660 den Speicherausbau reduzieren. Während die GeForce GTX 1660 (Ti) mit 6 GB GDDR5 (GDDR6) und einem 192 Bit breiten Speicherinterface ausgestattet ist, soll sich der bislang kleinste Turing-Ableger mit 4 GB GDDR5 und einem 128-Bit-Interface begnügen müssen. Das Bild der Verpackung bestätigt diese Erkenntnis. Diese Maßnahme reduziert die Speicherbandbreite von 288,1 GB/s für die GeForce GTX 1660 Ti, über die 192,1 GB/s der GeForce GTX 1660 weiter bis auf 128 GB/s für die GeForce GTX 1650.

Noch nicht bekannt ist, über wie viele Shadereinheiten die TU117-GPU der GeForce GTX 1650 verfügen wird. Hinsichtlich der Leistung wird sich die Karte als 1080p-Gaming-Karte einführen und unter 200 Euro kosten.

Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (26)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
GeForce GTX 1650 kommt ohne zusätzliche Stromversorgung aus

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Die GeForce RTX 2080 Ti und RTX 2080 Founders Edition im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GEFORCERTX2080

    Heute nun ist es endlich soweit und wir präsentieren die vollständigen Leistungsdaten und Messwerte zu den beiden ersten Karten der GeForce-RTX-20-Serie von NVIDIA. Nach der Vorstellung der Pascal-Architektur im Mai 2016 sind die neuen Karten für NVIDIA in vielerlei Hinsicht ein... [mehr]

  • GeForce RTX 2080 Ti von ASUS und MSI im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS-STRIX-RTX2080TI-25_EBA36C79E22348199FB2B590657E5413

    Nach den ersten drei Modellen der GeForce RTX 2080 schauen wir uns nun zwei Custom-Varianten der GeForce RTX 2080 Ti an. Diese stammen aus dem Hause ASUS und MSI, unterscheiden sich äußerlich in einigen Aspekten natürlich, sind sich auf den zweiten Blick aber ähnlicher als man denken möchte.... [mehr]

  • Kleiner Turing-Ausbau: Gigabyte GeForce RTX 2070 WindForce 8G im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE-RTX2070-WINDFORCE-LOGO

    Gestern war es soweit und mit der GeForce RTX 2070 startet die vorerst "kleinste" GeForce-RTX-Karte der neuen Serie von NVIDIA. Mit der Gigabyte GeForce RTX 2070 Windforce 8G haben wir ein Partnermodell im Test, denn die Founders Edition ist bislang noch nicht verfügbar. Erwartet wird die GeForce... [mehr]

  • 7-nm-GPU und 16 GB HBM2: Die Radeon VII im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RADEONVII

    Heute ist es endlich soweit: Es gibt in Form der Radeon VII endlich wieder eine neue Grafikkarte aus dem Hause AMD. Zwar kommt auch hier die bekannte Vega-Architektur zum Einsatz, durch die Kombination einer in 7 nm gefertigten GPU mit 16 GB an extrem schnellen HBM2, ist die Radeon VII aber... [mehr]

  • ASUS ROG Strix GeForce RTX 2070 OC im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS-ROG-RTX2070

    Nach dem ersten Einstiegsmodell können wir uns nun auch eines der schnelleren Modelle der GeForce RTX 2070 anschauen. Die ASUS ROG Strix GeForce RTX 2070 OC ist eine typische ROG-Strix-Lösung, die das Maximum aus der Hardware herausholen soll. Allerdings gönnt sich ASUS auch einen... [mehr]

  • GeForce RTX 2080 von ASUS, Gigabyte und PNY im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS-GEFORCE-RTX

    Nach dem Test der GeForce RTX 2080 in der Founders Edition, wollen wir uns nun die ersten Custom-Modelle genauer anschauen. Diese stammen von ASUS, Gigabyte sowie PNY. Zwei Modelle verwenden das Referenz-PCB von NVIDIA, eines baut aber auch schon auf einem eigenen PCB des Herstellers auf. Eine... [mehr]