> > > > Weitere Anzeichen einer GTX-11-Serie ohne RT-Kerne

Weitere Anzeichen einer GTX-11-Serie ohne RT-Kerne

Veröffentlicht am: von

nvidiaNachdem die GeForce RTX 2060 ihren offiziellen Start hingelegt hat und die Gerüchteküche dahingehend bereinigt wurde, deuten sich die nächsten Karten an. Bereits seit einigen Tagen wird über eine GeForce-GTX-11-Serie spekuliert, die ohne die Turing-spezifischen Hardwarefunktionen wie die RT Cores auskommen soll.

Nun ist eine NVIDIA GeForce GTX 1180 in der Online-Datenbank des GFXBench 4.0 aufgetaucht. Die Device-ID wird also bereits erkannt und die Hardwareinformationen zeigen auch gleich an, in welchem Bereich die GeForce GTX 1180 zu den Turing-Karten eine gewisse Ähnlichkeit besitzt, denn hier wird die "GeForce RTX 2080/PCIe/SSE2" genannt. Da auch schon eine GeForce GTX 1160 in den Gerüchten behandelt wurde, deutet sich eine komplette Produktserie der GTX-11-Serie an. Eine GeForce GTX 1660 (Ti) wurden bereits ebenfalls genannt, wenngleich eine GTX-11-Serie bereits vor Monaten für die Turing-GPUs im Gespräch war, das RTX-Marketing sich aber schlussendlich bis auf den Produktnamen durchgeschlagen hat.

Wie auch immer die Karten letztendlich heißen, spielt keine große Rolle, so lange die Hardware dahinter einen gewissen Sinn macht und viele werden aufgrund der mangelnden DXR- und DLSS-Unterstützung der Spiele sicherlich ein gewisses Interesse an Turing-GPUs ohne aktive RT und Tensor Cores haben – wenn denn der Preis auch entsprechend ausfällt.

Hinsichtlich des Ausbaus der GPUs sieht alles danach aus, als entspräche eine GeForce GTX 1180 einer GeForce RTX 2080 mit 2.944 Shadereinheiten und eine GeForce GTX 1160 demnach einer GeForce RTX 2060 mit 1.920 Shadereinheiten. Ob es auch eine GeForce GTX 1180 Ti oder GTX 1170 geben wird, ist derzeit nicht abzusehen und bisher sind auch keinerlei Hinweise darauf aufgetaucht.

Offenbar soll es nicht mehr allzu lange dauern, bis die GeForce-GTX-11-Serie erscheinen wird. Chinesisches Neujahr ist am 5. Februar und dann soll es auch schon bald losgehen. Bis dahin werden wir sicherlich noch das eine oder andere Detail erfahren.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 1

Tags

Kommentare (24)

#15
customavatars/avatar70861_1.gif
Registriert seit: 19.08.2007
Bayern
Admiral
Beiträge: 13980
Das wäre der Todesstoß für RTX, dann würde es sich noch langsamer verbreiten.
#16
customavatars/avatar238501_1.gif
Registriert seit: 01.01.2016

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1506
Zitat Cool Hand;26732057
Richtig übel.
Pascal hatte schon im gleichen Monat des Releases solche Zahlen. Und nach 3,5 Monaten (wie jetzt):

GTX 1080 1.22% (+0.28%)
GTX 1070 1.94% (+0.58%)
GTX 1060 1.20% (+0.72%)

Edit: Und die hatten nicht das Glück das Weihnachtsgeschäft zu haben.


Hmm. War mir nicht bewusst, wie gut Pascal damals ging.
Aber ist es den direkt ein Flop, nur weil es nicht so toll geht wie Pascal? Ich meine das war ein ziemlicher Ausnahmelaunch, auch der riesen Sprung in Leistung.
AMD ist ja nun auch nicht bankrott, obwohl deren Verbreitung auch nach Jahren nicht an die Top 15 GPUs rankommt.
#17
Registriert seit: 12.06.2011

Stabsgefreiter
Beiträge: 268
Die RTX hat einen Sinn so viel Profit wie möglich aus der Entwicklung für RayTracing raus zu holen. Wer brauchte die RTX Karten nur die Filmindustrie die haben das nun.... Nvidia melkt nur sehr gut ihre Kunden. Wenn die 1180 kommt ohne RTX wars halt ne Totgeburt für 1600€ ne 2080 ti zu kaufen.
#18
Registriert seit: 01.08.2016

Bootsmann
Beiträge: 542
Zitat Ginmarr;26732642
Die RTX hat einen Sinn so viel Profit wie möglich aus der Entwicklung für RayTracing raus zu holen. Wer brauchte die RTX Karten nur die Filmindustrie die haben das nun.... Nvidia melkt nur sehr gut ihre Kunden. Wenn die 1180 kommt ohne RTX wars halt ne Totgeburt für 1600€ ne 2080 ti zu kaufen.


Ich vermute ähnliches, denn Mr. Lederjacke hat selbst gesagt wie viele Jahre sie in ihre Technologie Raytracing in Echtzeit zu verwirklichen gesteckt haben, sofern diese Angaben stimmen und das ohne Gewinne hierfür. Würde bedeuten mit einem absoluten Marketing Hype und einem zeitlich praktischen Launch der Karten so viel Gewinn wie möglich einfahren und später die "Basis" der Karte einfach als normale GTX wieder zu verkaufen.

Realistisch gesehen gibt es eigentlich nur ein einziges Spiel mit RTX zum aktuellen Zeitraum und scheinbar hat kein Entwicklerstudio so wirklich Interesse daran was neues zu bringen mit RT Unterstützung, bzw. bis eventuell etwas kommt ist bereits eine weitere RTX Generation auf dem Markt.

Würde also bedeuten Verluste minimieren und in ein paar Jahren noch mal versuchen, sofern die Technologie bis dahin ausgereift ist. Denn was die reine Leistung der Grafikkarten angeht ist wohl die jetzt vorgestellte RTX 2060 und die im Preis vergriffene 2080ti das einzige was man hätte zeigen dürfen.

Aber bleiben wir optimistisch, immerhin haben die Entwickler während der RTX Vorstellung alle RTX 2080ti geschenkt bekommen (vielleicht waren es auch nur RTX 2080), es ist halt Mr. Good Guy Lederjacke.

Im großen und ganzen kann man eine 11er Serie nur befürworten, sofern diese dann für "normales" Geld erhältlich ist. Ganz nach dem Motto low-midrange(xx60) 100-250, eine xx70 für die midrange für 300-400 und eine xx80 für high-end für 450-550 ggf. könnte man sich noch eine Enthusiasten Version (TITAN) vorstellen, welche tatsächlich der Vollausbau ist in allen Bereichen für gerne 1000-1300. Im Idealfall noch den Sand aus dem Loch kratzen und G-Sync/FreeSync einfach so Entwickeln, dass es hier nur noch einen Standard gibt, der von eventuell drei Herstellern unterstütz wird, sofern Intel etwas sinnvolles im GPU Bereich platziert und schon würden die Kunden Nvidia in der aktuellen Situation ohne Probleme den gesamten Markt an sich reisen. Aktuelle Situation bezieht sich hier ganz klar für den normalen Konsumenten, der bevorzugt als "Gamer" bezeichnet wird und laut Experten(In Foren etc.) sowieso nur ein unwichtiger Rand-Kunde ist und eigentlich kaum etwas bewirkt und nicht zu vergessen, das eigentlich aktuell Konkurrenzlose Feld.
#19
Registriert seit: 01.08.2017
ganz im Westen
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1332
Ich bin da etwas anderer Meinung, dass RT imo für Privatkunden noch uninteressant ist, stimmt schon. Ich bin aber davon überzeugt, dass die aktuellen RTX karten nur der Einstieg in die RT welt sein wird. In der nächsten Generation wird die 2180ti wahrscheinloch schon 20 anstatt nur 10G-rays produzieren, dazu kommen die Softwareverbesserungen, wie man sie jetzt bei BF gesehen hat.
Spätestens in 3-4 Generationen werden dann nicht nur Spiegelungen oder Schatten durch RT gerendert, sonder ein Großteil eines jeden Frames(und das evtl noch mit DLSS Kombination). Somit glaube ich schon, dass Nvidia auch auf lange Sicht den Plan verfolgt RTX weiter zu entwickeln und irgendwann den klassischen Rasterizer abzulösen.

Wenn RTX nur für die Filmindustrie geplant ist und sonst nur Entwicklungskosten reingeholt werden sollten, dann müsste die RT entwicklung ja die nächsten jahre wieder sinken.
Und ganz abgesehen davon wird Raytracing schon sein einiger Zeit beim Vorrendern in der Filmindustrie benutzt, RTX kartenn wären also gar nicht mehr nötig gewesen. Diese wurden nämlich so lange weiterentwickelt, dass sie in der lage sind bilder live rendern zu können. Was bringt das der filmindustrie?, da spielt es keine Rolle ob eine Szene in 1 oder 5Minuten gerender ist. Und die „kosten“ für Renderzeit sind ja wohl ein Witz, wenn man sich anschaut, was für Umsätze da generiert werden.
#20
Registriert seit: 24.11.2008
Berlin
Vizeadmiral
Beiträge: 6439
Wenn eine 1180 kommt dann verfolgt NVidia sowieso eine falsche Linie denn die 1180 wird auch nur 11GB haben wie es aussieht.

Um mich angenommen aus dem Tiefschlaf zu wecken das ich mir eien neue Karte kaufe müsste die schon Minimum 16 GB haben.

Ich kann das auch gar nicht nach voll ziehen das man neue Karten bringt wie RTX2080 oder jetzt vielleicht 1180 mit nur 11 GB deshalb hoffe ich mal das eine 1180ti kommt mit 16 GB.
#21
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 31417
Man kann das Speicherinterface aber nicht so einfach aufbohren. Das muss schon alles in gewisser Weise (Front- und Backend der GPU) abgestimmt sein.

Die TU102-GPU gibt es mit 352 oder 384 Bit Speicherinterface. Bei 32 Bit pro Chip kann man 11 oder 12 Chips verbauen – sprich 11 oder 12 GB bzw. 22 oder 24 GB. Das ist der Spielraum, der NVIDIA zur Verfügung steht und den sie nutzen können.
#22
Registriert seit: 24.11.2008
Berlin
Vizeadmiral
Beiträge: 6439
Na dann halt 22 oder 24 GB warum haben sie das nicht gemacht ist doch alles nicht Zukunft orientiert.

Ich kauf mir eine Radeon 7 mit 16 GB

NVIDIA soll mir in Zukunft den Puckel runter rutschen mit ihrer Preispolitik und sonstigen anderen allem.
#23
Registriert seit: 13.10.2005
Magdeburg
Admiral
HWLUXX Superstar
Beiträge: 20975
Zitat The Master of Desaster;26738675
Na dann halt 22 oder 24 GB warum haben sie das nicht gemacht ist doch alles nicht Zukunft orientiert.


das was du suchst gibt es doch: nennt sich Titan RTX.
#24
customavatars/avatar238501_1.gif
Registriert seit: 01.01.2016

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1506
Du willst echt 24gb in einer Gamerkarte? Dir ist bewusst, dass das alleine viele hundert Euro kostet und dann hast Du nur Speicher, ohne GPU.
Zukunftssicherheit ist ja schön und gut, aber nicht jeder will hunderte Euro extra zahlen für etwas das evtl. noch 5-8 Jahre nicht benötigt wird. Wenn nicht noch länger.
Bis dahin tauscht jemand der 700+ für ne GPU ausgibt, diese doch eh wieder 3 oder 4x aus. Sinnhaftigkeit fehlt also total.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Die GeForce RTX 2080 Ti und RTX 2080 Founders Edition im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GEFORCERTX2080

    Heute nun ist es endlich soweit und wir präsentieren die vollständigen Leistungsdaten und Messwerte zu den beiden ersten Karten der GeForce-RTX-20-Serie von NVIDIA. Nach der Vorstellung der Pascal-Architektur im Mai 2016 sind die neuen Karten für NVIDIA in vielerlei Hinsicht ein... [mehr]

  • GeForce RTX 2080 Ti von ASUS und MSI im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS-STRIX-RTX2080TI-25_EBA36C79E22348199FB2B590657E5413

    Nach den ersten drei Modellen der GeForce RTX 2080 schauen wir uns nun zwei Custom-Varianten der GeForce RTX 2080 Ti an. Diese stammen aus dem Hause ASUS und MSI, unterscheiden sich äußerlich in einigen Aspekten natürlich, sind sich auf den zweiten Blick aber ähnlicher als man denken möchte.... [mehr]

  • Kleiner Turing-Ausbau: Gigabyte GeForce RTX 2070 WindForce 8G im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE-RTX2070-WINDFORCE-LOGO

    Gestern war es soweit und mit der GeForce RTX 2070 startet die vorerst "kleinste" GeForce-RTX-Karte der neuen Serie von NVIDIA. Mit der Gigabyte GeForce RTX 2070 Windforce 8G haben wir ein Partnermodell im Test, denn die Founders Edition ist bislang noch nicht verfügbar. Erwartet wird die GeForce... [mehr]

  • 7-nm-GPU und 16 GB HBM2: Die Radeon VII im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RADEONVII

    Heute ist es endlich soweit: Es gibt in Form der Radeon VII endlich wieder eine neue Grafikkarte aus dem Hause AMD. Zwar kommt auch hier die bekannte Vega-Architektur zum Einsatz, durch die Kombination einer in 7 nm gefertigten GPU mit 16 GB an extrem schnellen HBM2, ist die Radeon VII aber... [mehr]

  • ASUS ROG Strix GeForce RTX 2070 OC im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS-ROG-RTX2070

    Nach dem ersten Einstiegsmodell können wir uns nun auch eines der schnelleren Modelle der GeForce RTX 2070 anschauen. Die ASUS ROG Strix GeForce RTX 2070 OC ist eine typische ROG-Strix-Lösung, die das Maximum aus der Hardware herausholen soll. Allerdings gönnt sich ASUS auch einen... [mehr]

  • GeForce RTX 2080 von ASUS, Gigabyte und PNY im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS-GEFORCE-RTX

    Nach dem Test der GeForce RTX 2080 in der Founders Edition, wollen wir uns nun die ersten Custom-Modelle genauer anschauen. Diese stammen von ASUS, Gigabyte sowie PNY. Zwei Modelle verwenden das Referenz-PCB von NVIDIA, eines baut aber auch schon auf einem eigenen PCB des Herstellers auf. Eine... [mehr]