> > > > Sapphire Radeon RX Vega 64 Nitro+ in der Redaktion eingetroffen

Sapphire Radeon RX Vega 64 Nitro+ in der Redaktion eingetroffen

Veröffentlicht am: von

sapphire logoEin weiteres, heiß ersehntes Grafikkarten-Sample ist bei uns eingetroffen. Dabei handelt es sich um die Sapphire Radeon RX Vega 64 Nitro+, eines der wenigen Custom-Modelle der Radeon-RX-Vega-Serie, welches in Kürze erhältlich sein soll. Ebenfalls von uns in Kürze erwartet wird die PowerColor Radeon RX Vega 64 Red Devil, so dass uns in dieser Hinsicht einige interessante Tage bevorstehen.

Die Sapphire Radeon RX Vega 64 Nitro+ zeichnet sich zunächst dadurch aus, dass hier die Vega-GPU im Ausbau mit 64 Compute Units eingesetzt wird. Folglich sehen wir 4.096 Shader-Einheiten bei einem versprochenen Boost-Takt von 1.630 MHz. Damit liegt diese Custom-Variante auf dem Niveau der Referenzversion, soll durch die verbesserte Kühlung aber deutlich höher takten, bzw. den Boost-Takt länger hochhalten können. 

Ansonsten gibt es aus Sicht der GPU-Architektur keinerlei Unterschiede. Allerdings hat die Sapphire Radeon RX Vega 64 Nitro+ einen BIOS-Switch, so dass es hier doch noch Unterscheide beim Power-Limit geben könnte. Das schauen wir uns in den nächsten Tagen genauer an.

Das Thema Kühlung ist bei der Sapphire Radeon RX Vega 64 Nitro+ aber sicherlich sehr präsent, denn der Kühler hat einen sehr wuchtigen Auftritt. Es handelt sich um einen 2,5-Slot-Kühler, der auf seiner Länge von rund 300 mm drei Axiallüfter beherbergt. Der mittlere Lüfter ist etwas kleiner als die beiden äußeren. Ein seitlicher Blick auf die Karte offenbart zahlreiche Heatpipes und einen mehrschichtigen Kühleraufbau, so dass neben dem GPU-Package auch weitere Komponenten direkten Kontakt mit dem Kühler haben.

Zweites herausragendes Merkmal ist die Strom- und Spannungsversorgung. Sapphire sieht hier gleich drei 8-Pin-Anschlüsse vor, so dass eine theoretische Versorgung von 525 W möglich ist. Ob sich dies überhaupt ausreizen lässt, wird ebenfalls ein Punkt des Artikels sein.

Ansonsten sehen wir beim ersten Einbau der Karte gleich einmal eine aufwändige LED-Beleuchtung. Außerdem vorhanden sind offenbar Spannungsmesspunkte und weitere 4-Pin-Anschlüsse, die offenbar den Betrieb der Gehäuselüfter über die Grafikkarte zulassen.

Die technischen Daten der Sapphire Radeon RX Vega 64 Nitro+ in der Übersicht
Modell: Sapphire Radeon RX Vega 64 Nitro+
Straßenpreis: -
Webseite: www.sapphiretech.com
Technische Daten
GPU: Vega 10
Fertigung: 14 nm
Transistoren: 12,5 Milliarden
GPU-Takt (Basis): 1.298 MHz
GPU-Takt (Boost): 1.630 MHz

Speichertakt:

945 MHz
Speichertyp: HBM2
Speichergröße: 8 GB
Speicher-Interface: 2.048 Bit
Bandbreite: 484 GB/s
DirectX-Version: 12_1
Shader-Einheiten: 4.096
Textur-Einheiten: 256
ROPs: 64
Typische Boardpower: -
SLI/CrossFire CrossFire

Der Test der Karte wird im Verlaufe des Tages erscheinen. Die Sapphire Radeon RX Vega 64 Nitro+ soll in Kürze im Handel verfügbar sein. Einen Preis kennen wir noch nicht.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 4.67

Tags

Kommentare (19)

#10
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 30173
Zitat towa;26021130
Was bezweckt Sapphire denn mit dem Wärmeleitpad mitten im Nichts?


Das kühlt die Buchstaben "hire" ;)

Nein ernsthaft, das ist eine gute Frage, die wir uns auch gestellt haben.
#11
Registriert seit: 15.12.2014

Bootsmann
Beiträge: 638
Zitat Don;26021012
Die Karte läuft auch mit nur zwei von drei Anschlüssen ;)


Sobald Ihr den Test macht, könntet ihr bitte auch testen ob ein 550W Netzteil ausreicht um die Karte zu befeuern? Interesse habe ich an der Karte aber viele Nutzer werden wohl für Single-Slot-GPUs ein NT mit 550 Watt haben, sofern wäre dieser Punkt wichtig.
#12
customavatars/avatar227006_1.gif
Registriert seit: 28.08.2015
Nürnberg
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1388
Vermutlich wird das zusätzliche Wärmeleitpad dazu verwendet um den Kühler mit dem PCB, zusätzlich zu stabilisieren?
#13
Registriert seit: 23.09.2002
Doberlug-Kirchhain/Kornwestheim
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1502
Zitat Don;26021134
Das kühlt die Buchstaben "hire" ;)

Nein ernsthaft, das ist eine gute Frage, die wir uns auch gestellt haben.

Ich könnte mir vorstellen, dass damit das PCB insgesamt etwas gekühlt werden soll. Oder es dient einfach nur als Abstützung.

Zitat GorgTech;26021200
Vermutlich wird das zusätzliche Wärmeleitpad dazu verwendet um den Kühler mit dem PCB, zusätzlich zu stabilisieren?

Zwei "Dumme" ein Gedanke :wink:;)
#14
Registriert seit: 05.11.2007
Neckar-Odenwald Kreis
Kapitän zur See
Beiträge: 3469
Das wird sicher zur Dämpfung von Schwingungen sein, wollte man die Karte stabilisieren hätte man die drei Schraubenlöcher daneben genutzt.
#15
Registriert seit: 27.11.2012
Dresden
Matrose
Beiträge: 6
Ich könnte mir auch vorstellen, dass es eine Kühlung der Logobeleuchtung ist, die ja in etwa an dieser Stelle sitzt, um deren thermischen Einfluss auf das PCB zu kompensieren. Ist aber auch nur eine Vermutung.
#16
customavatars/avatar179024_1.gif
Registriert seit: 29.08.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 5570
Ich denke auch, dass diese Ausbuchtung im Kühler den Verbund zum PCB stärken soll, aber man das Wärmeleitpad angebracht hat, um Schäden durch das Metall auf dem PCB zu vermeiden, und gleichzeitig großflächig Wärme von der Masseleitung aufzunehmen.

Ich muss sagen, dass ich am Design dieser Karte absolut nichts auszusetzen habe. Macht alles einen äußerst durchdachten Eindruck.

Besonders schön finde ich, dass es hier eine blanke Kupferunterseite gibt, sodass Flüssigmetall problemlos einsetzbar sein sollte, wenn man die umliegenden Kanten mit Lack isoliert, wenn das schwarz lackierte Alu sein sollte.
#17
customavatars/avatar132713_1.gif
Registriert seit: 06.04.2010
Sachsen - Nähe Leipzig
Bootsmann
Beiträge: 605
sehr geile Karte, aber auch die anderen Customs sind nicht ohne.
Das PCB gefällt mir auch sehr gut. Fast zu schade um es zu verstecken :fresse:

Ich denke auch dass das Wärmeleitpad der Stabi dient, aber die Frage ist trotzdem warum nicht die 3 Löcher verwendet wurden und in dem Zuge wofür diese sind.

Schön dass ihr den Kühler mit fotografiert habt. Wie sieht es mit der Backplate aus?
Wie ist sie befestigt (sind das vielleicht sogar die 3 Löcher oder die Beleuchtung des Logos) und dient sie nur der Stabi oder gibt sie auch Wärme ab?
#18
customavatars/avatar102895_1.gif
Registriert seit: 21.11.2008
Bingen
Kapitän zur See
Beiträge: 3099
Dieses Ominöse Wärmeleitpad dient wahrscheinlich mehreren Zwecken. Die VRMs sind ja nur über das schwarze Alugestell gekühlt. Das hat somit im hinteren Teil kaum eine Wärmelast,da diese dünnen Alubrücken kaum Wärme transportieren. Da das Alu direkt im Luftstrom steht, wird es wohl kühler sein als das darunter liegende PCB mit den VRMs. Mit dem Wärmeleitpad schafft man etwas Wärmelast vom PCB der Karte auf dieses schwarze Alugestell.

Ausserdem können sich so jede Menge Leute Gedanken machen, warum ein Wärmeleitpad vorhanden ist, das im ersten Moment keine sinnvolle Funktion erfüllt :D
#19
Registriert seit: 10.03.2017

Oberbootsmann
Beiträge: 791
Zitat Don;26021012
Die Karte läuft auch mit nur zwei von drei Anschlüssen ;)

Immerhin. Nennt sich das dann "Sommerbetrieb"? :cool:
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Neun Modelle der GeForce GTX 1080 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GTX1080TI-LOGO

Wenn es nach AMD geht, wird NVIDIA mit der Radeon RX Vega bald Konkurrenz im High-End-Segment bekommen. Derzeit ist die Informationslage aber noch etwas undurchsichtig und so bleibt die GeForce GTX 1080 Ti erst einmal die schnellste Grafikkarte am Markt. Einige Modelle haben wir uns schon... [mehr]

ASUS ROG GeForce GTX 1080 Ti Strix OC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-GTX1080TI-STRIX-OC/ASUS_ROG_GEFORCE_GTX_1080_TI_STRIX_OC

Die Inno3D GeForce GTX 1080 Ti X3 Edition war eines der ersten Custom-Designs, welches wir in der Redaktion begrüßen und bereits ausführlich auf den Prüfstand stellen konnten. Während sie noch auf der Platine der Founders Edition basiert und lediglich ein eigenes Kühlsystem aufgeschnallt... [mehr]

Gigabyte GeForce GTX 1080 Ti AORUS im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GIGABYTE-GTX1080TI-AORUS-LOGO

Bei den Grafikkarten scheint sich derzeit alles auf den High-End-Markt zu konzentrieren, denn besonders NVIDIA ist mit der Titan Xp und den Custom-Modellen der GeForce GTX 1080 Ti hier sehr gut aufgestellt. Heute nun wollen wir uns die Gigabyte GeForce GTX 1080 Ti AORUS einmal genauer anschauen,... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]