> > > > NVIDIA stellt die GeForce GTX 1070 Ti vor

NVIDIA stellt die GeForce GTX 1070 Ti vor

Veröffentlicht am: von

geforcegtx1070tiHeute ist es endlich soweit. Nach vielen Gerüchten über die vergangenen Wochen hinweg, stellt NVIDIA nun die GeForce GTX 1070 Ti als direkten Gegenspieler zur Radeon RX Vega 56 vor und nutzt den besser gewordenen Fertigungsprozess für seine Pascal-GPUs. Anders als bisher vermutet, wird es eine Founders Edition geben, die ab heute direkt bei NVIDIA vorbestellt werden kann. Zeitgleich können die Boardpartner ab heute ihre Modelle präsentieren, die dann ebenfalls in Kürze im Handel sein sollen. Mit einem ausführlichen Test können wir heute noch nicht dienen. An dieser Stelle müssen wir noch um eine Woche Geduld bitten, denn heute gibt NVIDIA nur die Freigabe für die initiale Ankündigung.

Doch zunächst einmal darf man sich sicherlich die Frage stellen, ob es überhaupt einer GeForce GTX 1070 Ti in der aktuellen Situation bedarf, schließlich hat NVIDIA den Konkurrenten AMD weitestgehend im Griff. Die Pascal-Architektur ist vor etwa 18 Monaten vorgestellt worden. Die Aufstellung von der unteren Mittelklasse bis in den High-End-Bereich darf als gelungen bezeichnet werden. Die Radeon RX Vega 64 und Radeon RX Vega 56 haben mit der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070 eigentlich bereits ihren direkten Gegenspieler, wobei sich die GeForce GTX 1070 mit der Radeon RX Vega 56 sicherlich am schwersten tut.

NVIDIA will seiner Kundschaft ein neues Produkt bieten, denn bis die Volta-Consumer-Karten auf den Markt kommen, werden noch einige Monate vergehen. Vor Mitte 2018 rechnen wir nicht damit, wenngleich die ersten HPC-Karten mit GV100-GPU bereits am Markt sind. Die verbesserte Ausbeute bei der Fertigung will NVIDIA sicherlich auch nutzen – somit hat die GeForce GTX 1070 Ti seitens NVIDIA ihre Rechtfertigung. Ob es diese auch für den potenziellen Käufer gibt, werden wir wohl erst nach den Tests wissen.

Die auf der GeForce GTX 1070 Ti verwendete GPU hört auf den Namen GP104-300-A1. Aufgrund der Ähnlichkeiten mit der GeForce GTX 1070 und GeForce GTX 1080 ist es nicht weiter verwunderlich, dass diese GP104-GPU weiterhin 7,2 Milliarden Transistoren in einer Fertigung in 16 nm unterbringt.

In der GP104-300-GPU der GeForce GTX 1070 Ti verwendet werden 19 Streaming Multiprozessoren, woraus 2.432 Shader- und 152 Textureinheiten resultieren. Es bliebt allerdings bei einem 256 Bit breiten Speicherinterface, welches 8 GB an GDDR5 mit 2.000 MHz an sich bindet. Daraus gehen auch die 64 Renderbackends hervor.

Die technischen Daten der GeForce GTX 1070 Ti in der Übersicht
Modell: GeFore GTX 1070 GeForce GTX 1070 Ti GeForce GTX 1080
Straßenpreis: ab 390 Euro 469 Euro ab 480 Euro
Technische Daten
GPU: GP104-200-A1 GP104-300 GP104-400-A1
Fertigung: 16 nm 16 nm 16 nm
Transistoren: 7,2 Milliarden 7,2 Milliarden 7,2 Milliarden
GPU-Takt (Basis): 1.506 MHz 1.607 MHz 1.607 MHz
GPU-Takt (Boost): 1.683 MHz 1.683 MHz 1.733 MHz

Speichertakt:

2.000 MHz 2.000 MHz 2.500 MHz
Speichertyp: GDDR5 GDDR5 GDDR5X
Speichergröße: 8 GB 8 GB 8 GB
Speicher-Interface: 256 Bit 256 Bit 256 Bit
Bandbreite: 256 GB/s 256 GB/s 320 GB/s
DirectX-Version: 12 12 12
Shader-Einheiten: 1.920 2.432 2.560
Textur-Einheiten: 120 152 160
ROPs: 64 64 64
Typische Boardpower: 150 W 180 W 180 W
SLI/CrossFire SLI SLI SLI

NVIDIA plant mit einem Basistakt von 1.607 MHz. Per GPU-Boost solle bis zu 1.683 MHz möglich sein. Diese Taktraten sollen für alle Modelle der GeForce GTX 1070 Ti gelten. Maximal sei ein Boost-Takt von etwa 1.700 MHz erlaubt – so diverse Quellen. Aufgrund der Vorgaben durch die Takt-Domain liegt das Limit bei genau 1.683 MHz. Bei einer Thermal Design Power von 180 W dürfte diese auch einer der limitierende Faktor für den Boost-Takt sein. Ein Einbremsen durch die Kühlung bzw. über die Zieltemperatur ist nicht zu erwarten. Wie genau sich dies in der Praxis darstellt, müssen wir uns noch genauer anschauen.

NVIDIA wird zur GeForce GTX 1070 Ti eine Founders Edition anbieten. Diese wird das gleiche PCB und den gleichen Kühler wie die Founders Edition der GeForce GTX 1080 verwenden. NVIDIA wird die GeForce GTX 1070 Ti Founders Edition im eigenen Wegshop zu einem Preis von 469 Euro verkaufen.

Erstes Sample bereits eingetroffen

Zum heutigen Ankündigung dürfen wir also noch keine eigenen Benchmarks präsentieren, wohl aber die erste Partnerkarte ablichten, die bei uns eingetroffen ist. Dabei handelt es sich um die Inno3D iChill GeForce GTX 1070 Ti X3.

Aus Sicht der technischen Daten ändert sich für die Variante aus dem Hause Inno3D nichts gegenüber der Founders Edition. Inno3D verwendet das Referenzlayout des PCBs, welches wir schon von der GeForce GTX 1070 und GeForce GTX 1080 her kennen. Darauf schnallt das Unternehmen den bekannten HerculeZ-Kühler mit drei Axiallüftern. Die zusätzliche Stromversorgung erfolgt über einen 8-Pin-Anschluss. Auf der Slotblende sehen wir jeweils einmal Dual-Link-DVI und HDMI 2.0b sowie dreimal DisplayPort 1.3/1.4.

Interessanter ist sicherlich der Blick unter die Haube bzw. unter den Kühler. Hier können wir erstmals einen Blick auf die GP104-GPU werfen, die auf der GeForce GTX 1070 Ti in der Variante GP104-300-A1 zum Einsatz kommt. Die technischen Daten und Ausbaustufe der Pascal-Architektur haben wir bereits ausführlich beschrieben. Weiterhin lässt sich am bereits bekannten PCB die Bestückung der Spannungsphasen erkennen. 6+1 Phasen sind für die Versorgung von GPU, Speicher und PCI-Express-Interface verantwortlich. Auf die weiteren Details wollen wir in der kommenden Woche im ausführlichen Artikel zu den ersten Modellen der GeForce GTX 1070 Ti eingehen.

Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (18)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
NVIDIA stellt die GeForce GTX 1070 Ti vor

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Die GeForce RTX 2080 Ti und RTX 2080 Founders Edition im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GEFORCERTX2080

    Heute nun ist es endlich soweit und wir präsentieren die vollständigen Leistungsdaten und Messwerte zu den beiden ersten Karten der GeForce-RTX-20-Serie von NVIDIA. Nach der Vorstellung der Pascal-Architektur im Mai 2016 sind die neuen Karten für NVIDIA in vielerlei Hinsicht ein... [mehr]

  • GeForce RTX 2080 Ti von ASUS und MSI im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS-STRIX-RTX2080TI-25_EBA36C79E22348199FB2B590657E5413

    Nach den ersten drei Modellen der GeForce RTX 2080 schauen wir uns nun zwei Custom-Varianten der GeForce RTX 2080 Ti an. Diese stammen aus dem Hause ASUS und MSI, unterscheiden sich äußerlich in einigen Aspekten natürlich, sind sich auf den zweiten Blick aber ähnlicher als man denken möchte.... [mehr]

  • Kleiner Turing-Ausbau: Gigabyte GeForce RTX 2070 WindForce 8G im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE-RTX2070-WINDFORCE-LOGO

    Gestern war es soweit und mit der GeForce RTX 2070 startet die vorerst "kleinste" GeForce-RTX-Karte der neuen Serie von NVIDIA. Mit der Gigabyte GeForce RTX 2070 Windforce 8G haben wir ein Partnermodell im Test, denn die Founders Edition ist bislang noch nicht verfügbar. Erwartet wird die GeForce... [mehr]

  • 7-nm-GPU und 16 GB HBM2: Die Radeon VII im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RADEONVII

    Heute ist es endlich soweit: Es gibt in Form der Radeon VII endlich wieder eine neue Grafikkarte aus dem Hause AMD. Zwar kommt auch hier die bekannte Vega-Architektur zum Einsatz, durch die Kombination einer in 7 nm gefertigten GPU mit 16 GB an extrem schnellen HBM2, ist die Radeon VII aber... [mehr]

  • ASUS ROG Strix GeForce RTX 2070 OC im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS-ROG-RTX2070

    Nach dem ersten Einstiegsmodell können wir uns nun auch eines der schnelleren Modelle der GeForce RTX 2070 anschauen. Die ASUS ROG Strix GeForce RTX 2070 OC ist eine typische ROG-Strix-Lösung, die das Maximum aus der Hardware herausholen soll. Allerdings gönnt sich ASUS auch einen... [mehr]

  • GeForce RTX 2080 von ASUS, Gigabyte und PNY im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS-GEFORCE-RTX

    Nach dem Test der GeForce RTX 2080 in der Founders Edition, wollen wir uns nun die ersten Custom-Modelle genauer anschauen. Diese stammen von ASUS, Gigabyte sowie PNY. Zwei Modelle verwenden das Referenz-PCB von NVIDIA, eines baut aber auch schon auf einem eigenen PCB des Herstellers auf. Eine... [mehr]