> > > > AMDs Vega-GPU beherrscht DirectX 12_1 Conservative Rasterization Tier 3

AMDs Vega-GPU beherrscht DirectX 12_1 Conservative Rasterization Tier 3

Veröffentlicht am: von

amd-vega-logo In der vergangenen Tagen wurde viel über die vermeintliche Leistung der ersten Grafikkarte mit Vega-GPU, der Radeon Vega Frontier Edition, gesprochen. Aufgrund der fehlenden Treiber-Unterstützung kann die Spieleleistung der Karte aber noch immer kaum abgeschätzt werden und so werden wir uns gedulden müssen, bis AMD entweder den dazugehörigen Treiber veröffentlicht und/oder die Radeon RX Vega in aller Ausführlichkeit vorgestellt wird.

In der Zwischenzeit aber gibt es dennoch immer weitere Erkenntnisse. So scheint AMD mit der Graphics-Core-Next-Architektur der fünften Generation einen Sprung hinsichtlich der Unterstützung der neuen DirectX-12-Funktionen gemacht zu haben. Obligatorisch ist die grundsätzliche Unterstützung von DirectX 12_1, aber hier gibt es noch einige weitere Funktionen, die in sogenannten Tiers aufgeführt werden.

Bisher in Hardware gegossen wurden ausschließlich DirectX 12_1 Tier 1 und 2. NVIDIA unterstützt dies je nach Funktion seit der Fermi-Architektur. Mit der Pascal-Architektur führte man auch die Conservative Rasterization ein. Bei AMD fehlte dieser in manchen Bereichen wichtige Support bisher. Dies will man offenbar mit der Vega-Architektur nachholen. Laut Treiber findet sich hier nun folgender Eintrag:

TiledResourcesTier : D3D12_TILED_RESOURCES_TIER_3 (3)
ResourceBindingTier : D3D12_RESOURCE_BINDING_TIER_3 (3)

Konkret neu sind demnach Conservative Rasterization Tier 3 und Rasterizer Ordered Views, die bisher bei der AMD-Architektur bisher nicht unterstützt wurden. Konkret geht es bei diesen Technologien darum Objekte, die nicht dargestellt werden oder die verdeckt sind, nicht berechnen zu müssen. Dies klingt zunächst wie eine Triviale Aufgabe, ist für die Hardware im Rendering-Prozess aber alles andere als einfach zu lösen. Demnach kann die Implementation dieser Technologie einen gewissen Vorteil bringen.

Ebenfalls mit der Vega-Architektur neu ist die 16 Bit Minimum Floating Point Genauigkeit. Diese wird bislang von keiner GPU unterstützt, kommt in Teilen aber bereits in der AMD-GPU der PlayStation 4 Pro zum Einsatz. Ohne konkrete Unterstützung durch die Engine kann daraus aber kein Vorteil gewonnen werden.

Eine schöne Übersicht bietet die Wikipedia in einer Tabelle:

Wie gesagt: Ohne die Unterstützung durch den Software-Entwickler können die neuen Funktionen nicht genutzt werden. Dies gilt aber für AMD und NVIDIA gleichermaßen. Ob sich aus diesem Umstand nun für AMD ein Vorteil entwickeln wird, bleibt abzuwarten.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (11)

#2
customavatars/avatar38507_1.gif
Registriert seit: 12.04.2006

Vizeadmiral
Beiträge: 6272
Jap, war schon immer Tier 2. Laut neuester Treiber wird allerdings Tier 3 zurückgemeldet. Sollte es die Hardware wirklich beherrschten, hätte es Nvidia vermutlich schon längst aktiviert. Maxwell v2 ist immerhin fast 3 Jahre alt. Daher bezweifle ich, dass hardwareseitig wirklich Tier 3 unterstützt wird. Wird vermutlich nur ein Software Workaround wie bei AC sein.
#3
customavatars/avatar184321_1.gif
Registriert seit: 10.12.2012
Hamburg
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 425
'error inserting comment'
kommt immer wenn man einen beitrag (direkt in der news) schreiben will, jetzt hab ich 3x einen beitrag geschrieben und immer ist der weg!!

was ist mit eurem sch.... server schonwieder los?!

jetzt nochmal, in kurzfrom mein beitrag:
verstehe ich das richtig das die grafikkarten-angaben, bzw treiber-rückmeldungen keine auskunft abgeben ob das die grafikkarte wirklich kann, oder nur sagt 'ich kann das' aber zb die anfragen an die CPU abgeben bzw nur in software ausführen?
das würde ja schummeleien tor und tür öffnen, alles was die karte schnell kann macht sie(mit glück sogar in hardware) und alles andere gibt sie zb zurück an die cpu das die das ausführt.....
#4
Registriert seit: 30.04.2008
Civitas Tautensium, Agri Decumates
Oberbootsmann
Beiträge: 886
Ja, das verstehst Du richtig...
#5
customavatars/avatar148454_1.gif
Registriert seit: 20.01.2011

Leutnant zur See
Beiträge: 1062
Deswegen müsste die Feature-Tabelle auch darstellen, ob die Fähigkeit in Hardware oder in Software ist. Theoretisch kann ich ja alles in Software ausführen.
#6
customavatars/avatar91057_1.gif
Registriert seit: 07.05.2008
hinter den 7 Bergen
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1336
Also für siwas spezifisches eine News rausgeben, da ist die Zielgruppe der Interessierten doch recht klein, wenn man den News Titel ließt.
#7
Registriert seit: 13.12.2008

Gefreiter
Beiträge: 46
Nicht sichtbare Objekte zu rendern ist doch nicht neu?
Müsste so ab Doom 3 Zeit oder so passiert sein. (muss nicht der Titel sein, sondern von der Zeit her)
#8
customavatars/avatar148454_1.gif
Registriert seit: 20.01.2011

Leutnant zur See
Beiträge: 1062
Zitat Crusader007;25666310
Nicht sichtbare Objekte zu rendern ist doch nicht neu?
Müsste so ab Doom 3 Zeit oder so passiert sein. (muss nicht der Titel sein, sondern von der Zeit her)


Ja, die Technik nicht sichtbare Objekte nicht zu rendern ist alt und wurde schon in den 90'ern eingesetzt. Das nennt sich "culling" (Culling Explained - Technical Documentation - Documentation) und hat sehr viele verschiedene Implementationen über die Zeit gesehen. Das "DX12-culling" ist besser, da es "sub-objekte" erkennt und entsprechend herausrechnen kann.

Stell es dir so vor, dass es früher so war:
Da steht ein Baum hinter der Wand. Ich sehe ein Blatt vom ganzen Baum, das Blatt gehört zum Baum, also wird der Baum voll gerendert.

Heute ist das Blatt ein Subobjekt vom Baum und es wird nur noch das eine Blatt gerendert, anstatt der ganze Baum.

Hinzu kommen neue, effizientere Erkennungstechniken um so früh wie möglich so gut wie möglich mit so wenig wie möglich Rechenaufwand diese Objekte zu identifizieren. Auch die unterscheiden sich zu den Techniken, die man in den 90'ern hatte. :)
#9
customavatars/avatar43872_1.gif
Registriert seit: 31.07.2006

Kapitän zur See
Beiträge: 3075
Zitat mr.dude;25663395
Jap, war schon immer Tier 2. Laut neuester Treiber wird allerdings Tier 3 zurückgemeldet. Sollte es die Hardware wirklich beherrschten, hätte es Nvidia vermutlich schon längst aktiviert. Maxwell v2 ist immerhin fast 3 Jahre alt. Daher bezweifle ich, dass hardwareseitig wirklich Tier 3 unterstützt wird. Wird vermutlich nur ein Software Workaround wie bei AC sein.


Ich nehme an, man wird einfach solange gebraucht haben um den DX12-Treiber wirklich so hinzubekommen, wie die Spielehersteller das gefordert haben von NV. Das war sicherlich harte Arbeit, einen Workaround, der effizent ist, für diese sparsame Hardware zu schreiben. Jetzt kann man als Entwickler für alles ressource binding Tier3 einsetzen, was die Sache stark erleichtern dürfte, da das bei den XBoxen ja auch eingesetzt wird.
#10
customavatars/avatar95761_1.gif
Registriert seit: 27.07.2008

Fregattenkapitän
Beiträge: 2938
Bei den XBoxen werkelt aber keine NVIDIA-Hardware. Das ist der Unterschied.
Wenn NVIDIA Tier3 hardwareseitig unterstützen würde, so wäre es schon lange implementiert. Das sie erst jetzt die Freigabe erteilen, zeigt eher, dass sie Tier3 nur über Umwegen realisieren können und dieses vermutlich auch nur mehr schlecht als recht und man am besten Tier 3 gar nicht benutzt.

Egal, Polaris und Vega können alles und das ist es was zählt. :d
#11
Registriert seit: 05.11.2007
Neckar-Odenwald Kreis
Kapitän zur See
Beiträge: 3367
Ist vllt. wieder so wie Nvidias DX11.1 Support damals, eigentlich können sie es nicht, aber das sind ja nur unwichtige Features, deswegen kann man es doch drauf schreiben :rolleyes:
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Neun Modelle der GeForce GTX 1080 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GTX1080TI-LOGO

Wenn es nach AMD geht, wird NVIDIA mit der Radeon RX Vega bald Konkurrenz im High-End-Segment bekommen. Derzeit ist die Informationslage aber noch etwas undurchsichtig und so bleibt die GeForce GTX 1080 Ti erst einmal die schnellste Grafikkarte am Markt. Einige Modelle haben wir uns schon... [mehr]

ASUS ROG GeForce GTX 1080 Ti Strix OC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-GTX1080TI-STRIX-OC/ASUS_ROG_GEFORCE_GTX_1080_TI_STRIX_OC

Die Inno3D GeForce GTX 1080 Ti X3 Edition war eines der ersten Custom-Designs, welches wir in der Redaktion begrüßen und bereits ausführlich auf den Prüfstand stellen konnten. Während sie noch auf der Platine der Founders Edition basiert und lediglich ein eigenes Kühlsystem aufgeschnallt... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]