> > > > AMD äußert sich zur Kritik an Vega-Demo auf der Computex 2017

AMD äußert sich zur Kritik an Vega-Demo auf der Computex 2017

Veröffentlicht am: von

amd-vega-logo

Auf der Pressekonferenz der Computex 2017 kündigte AMD an, dass man die Radeon RX Vega auf der SIGGRPAH-Konferenz vom 30. Juli bis 3. August in Los Angeles vorstellen wird. Ansonsten gab es auf der Computex nur eine kurze Live-Demo mit zwei Radeon RX Vega im CrossFire und einem RYZEN ThreadRipper zu sehen.

Dies sorgte in den Kommentaren allerdings für einen regelrechten Aufschrei, denn viele habe sich eine detaillierte Vorstellung der Hardware auf der Computex erhofft.

Aufgrund der Kritik, auch auf anderen Plattformen (beispielsweise im Subreddit zu AMD), hat sich der Leiter der Radeon Technologies Group per Twitter zu Word gemeldet und begründet die Wahl der beiden Demos.

Laut Raja Koduri ging es weniger darum die Radeon RX Vega vorzuführen, sondern stattdessen die I/O-Fähigkeiten von RYZEN ThreadRipper darzustellen. Dazu führte man in einer zweiten Demo auch den 16-Kern-Prozessor mit gleich vier Radeon Vega Frontier Edition vor, die im 3D-Renderprogramm Blender und dem ProRender eine Szene berechnete. RYZEN ThreadRipper stellt die entsprechende Plattform dar.

Viel wichtiger aber scheint die zweite und in der Einleitung erwähnte Demo zu sein. Dort wurde der Shooter Prey in UHD-Auflösung und mit maximalen Qualitätseinstellungen gezeigt. Das System, bestehend aus zwei Radeon RX Vega, sorgte für eine flüssige Darstellung, allerdings gab es auch technische Probleme, die dem Einsatz des CrossFire geschuldet sind. So ist in der Demo ein Tearing zu sehen – nicht gerade ideal für eine solche Demonstration. Ein Single-GPU-Setup hätte eventuell eine ähnlich flüssige Darstellung ermöglicht, aber darum sei ist es laut Raja Koduri nicht gegangen. Auch hier sollte gezeigt werden, dass der RYZEN ThreadRipper in der Lage ist zwei leistungsstarke GPUs zu bedienen. Warum die Prey-Demo dann aber im Vega-Block der Pressekonferenz gezeigt wurde, bleibt unklar.

Bereits zur Vorstellung der Polaris-Generation im vergangenen Jahr wählte AMD eine in vieler Augen unglückliche Demo. Dort wurden zwei Radeon RX 480 im CrossFire gegen eine NVIDIA GeForce GTX 1080 gestellt. Die Problematik der Multi-GPU-Systeme sind nicht vollends beseitigt worden, insofern sind solche Vergleiche nicht ganz einfach.

Eventuell wäre es besser gewesen, wenn AMD die Prey-Demo einfach mit nur einer GPU gezeigt hätte. Der Verweis auf die I/O-Fähigkeiten von RYZEN ThreadRipper macht wenig Sinn, wenn man diese Demo im Rahmen der Vega-Thematik wählt. Hier helfen dann auch die Relativierung von Raja Koduri wenig.

Das es zu Verzögerungen bei der Radeon RX Vega gekommen ist, dürfte inzwischen offensichtlich sein. AMD verweist aber immer wieder gerne darauf, dass man auf den diversen Vorstellungen bereits mehrere Vega-Karten verwendet habe und man die GPU bereits in Stückzahlen fertigen kann. Die Verzögerungen müssen also einen anderen Grund haben.

Auch hier wird hinter den Kulissen viel diskutiert und auch der ein oder andere Partner von AMD äußert sich dazu. Der Tenor ist dabei relativ eindeutig: AMD arbeitet derzeit noch daran, die Radeon RX Vega zu optimieren. Die Hardware ist fertig, der Treiber aber muss noch auf ein Level angepasst werden, damit man mit der NVIDIA GeForce GTX 1080 Ti mithalten kann. Auch im Rahmen der Prey-Demo auf der Computex sprach AMD davon, dass das Spiel noch ohne jegliche Optimierung lief.

Zum Start von Radeon RX Vega soll es mindestens zwei, möglicherweise auch drei Modelle geben. Hier scheint AMD noch in der Entscheidungsphase zu sein, die maßgeblich durch die Ausbeute beeinflußt wird. Den Anfang sollen die Referenzversionen machen, bevor dann später im September/Oktober die ersten Custom-Versionen erscheinen sollen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (102)

#93
customavatars/avatar70861_1.gif
Registriert seit: 19.08.2007
Bayern
Admiral
Beiträge: 12229
Einer muss nunmal mit Innovation anfangen damit sich was bewegt... wenn keine Hardware das Feature unterstützt gibts auch keine Engines dafür *facepalm*
Schau doch mal was Ryzen bzgl. Multicore auf dem Markt bewegt.
Ursprünglich war Skylake X nur mit 10 Cores gedacht, später wurden es 12 und nach dem AMD FAD wo Threadripper vorgestellt wurde, hat Intel auf der Computex nen 14/16/18 Kerner nachgeschoben.

Youre beaten, Intel. - YouTube
AMD wird den selben Weg wie bei Ryzen mit Navi fahren, 1 Die aber dank Infinity Fabric kann man einfach nahezu perfekt skalieren.
#94
customavatars/avatar189210_1.gif
Registriert seit: 27.02.2013
München
Admiral
Beiträge: 11497
AMD Faked Radeon RX Vega GPU Die Shot at WWDC17
#95
customavatars/avatar70861_1.gif
Registriert seit: 19.08.2007
Bayern
Admiral
Beiträge: 12229
Japp, wer dachte, dass das ein Foto des Dies ist sollte mal zum Augenarzt ^^
Überschrift ist etwas reißerisch ;) aber nix neues in der heutigen Zeit, wo Klicks $$$ generieren.

Zitat
Well to be honest, the faked image isn’t even a die shot to begin with. There’s a difference between a block diagram and die shot. The picture shown on the Vega chip is closer to a block diagram rather than a die shot. It’s also worth noting that this isn’t the first time an Apple event discussing AMD tech has faked marketing material.
Last year, Apple announced their Macbook Pro with AMD Polaris GPUs. It was seen in one of the marketing slides that Apple did a very bad job of copy/paste over the GPU die of Polaris. If you look closely, you will see an Intel Skylake die shot shopped over the Polaris GPU which looks really unprofessional.


Apple <3

Wobei das Blockdiagramm schon sehr nach Vega aussieht...
#96
customavatars/avatar18548_1.gif
Registriert seit: 27.01.2005

Flottillenadmiral
Beiträge: 5477
Zitat RAZ0RLIGHT;25599101
Einer muss nunmal mit Innovation anfangen damit sich was bewegt... wenn keine Hardware das Feature unterstützt gibts auch keine Engines dafür *facepalm*
Schau doch mal was Ryzen bzgl. Multicore auf dem Markt bewegt.
Ursprünglich war Skylake X nur mit 10 Cores gedacht, später wurden es 12 und nach dem AMD FAD wo Threadripper vorgestellt wurde, hat Intel auf der Computex nen 14/16/18 Kerner nachgeschoben.

Man kann dein genannten Sachverhalt aber auch als unwiderlegbaren Beweis ansehen, wer auch schlicht daran Schuld war, das sich Jahre lang nichts wirklich großartiges im Consumer CPU Bereich getan hat, Intel immer nur Mini-CPU-Updates brachte und sich dessen Preisgefüge festigen konnte: AMD! Man kann die Geschichte AMDs und des x86 CPU Marktes der letzten Jahre dann wohl unter der Überschrift betrachten:Wenn ein Prozessor Hersteller den Ehrgeiz verliert schnelle CPUs zu entwickeln. Konkurrenzfähiger Wettbewerb ist unabdingbar, den muss AMD aber selbst liefern wollen.
#97
customavatars/avatar70861_1.gif
Registriert seit: 19.08.2007
Bayern
Admiral
Beiträge: 12229
Du scheinst nicht wirklich viel Ahnung zu haben oder?

AMD wurde schon desöfteren totgesagt, meinst du mit einem deutlich geringeren Budget als Intel kann man ebenso mal ne konkurrenzfähige Architektur aus dem Ärmel schütteln?

Der Bulldozer Ansatz hat sich für AMD nicht gelohnt, also gab es noch weniger Kohle für R&D und dennoch haben sie Ryzen gebracht.
Ne Architektur braucht Zeit, merkt man nur nicht, weil Intel seit 10 Jahren auf der Selben sitzt.

Diese Denkweise die du an den Tag legst ist sowas von bekloppt, aber hey, nimm ein wenig Geld in die Hand und machs besser... oh wait geht ja nicht, weil es verdammt nochmal fast umöglich ist ohne Know How und Kapital und es deshalb nach wie vor nur 2! CPU Hersteller für den Desktopmarkt gibt.
Nur weil Intel keine Leistung bringen will heißt das noch lange nicht, dass sie es nicht hätten bringen KÖNNEN... prangere nicht AMD an, die die letzten Jahre an Ryzen gearbeitet haben sondern Intel dafür, dass sie seit Ivy Bridge die Leute abziehen oder warum glaubst du nutzen hier noch etliche User Ivy i5/i7?
Wir könnten schon lange massig Software mit ordentlicher Multicoreimplementierung nutzen, WENN Intel 6-8 Kerner für die Consumerplattform bezahlbar gebracht hätte.
Das Wettbewerb ein Muss ist sieht man ja derzeit wunderbar, aber wenns nicht geht, gehts halt nicht... wenn dir dieser Umstand nicht passt/gepasst hat, hättest gerne was dagegen machen können, was aber als Endverbraucher meist nicht geht von daher ist diese Kritik an AMD nicht fair.

ps. dein Link ist ja sowas von lächerlich:

1. 25. Mai 2012
2. Zen
Zitat
Die Planungen für Zen begannen kurz nachdem der Chefentwickler Jim Keller 2012 erneut bei AMD eingestellt wurde.

Als Vergleich, Sandy Bridge:
Zitat
Ursprünglich ist die Sandy-Bridge-Architektur unter dem Codenamen „Gesher“ entwickelt worden und wurde erstmals auf dem Intel Developer Forum 2006 vorgestellt.
Die Intel-Sandy-Bridge-Mikroarchitektur ist eine von Intel entwickelte Mikroarchitektur, auf deren Basis erste Modelle im Januar 2011 vorgestellt wurden

Oh look, selbst Intel braucht für eine neue Architektur 4-5 Jahre ;)
3. gabs erst mit Lisa Su als CEO massive Umstrukturierungen die eben jetzt von Erfolg gekrönt sind.
Zitat
In May 2015, Su and other AMD executives presented a long-term strategy for the company to focus on developing high-performance computing and graphics technologies for three growth areas: gaming, datacenter, and “immersive platforms” markets.

AMD hat schon öfter zugegeben den Fokus für eben das oben genannte verloren zu haben, hat sich aber geändert wie man sieht.

edit: den Punkt den oooverlocker angesprochen hat, hab ich ganz vergessen, Intel hat Fertigungsvorteile da eigene Fabriken.
#98
customavatars/avatar179024_1.gif
Registriert seit: 29.08.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 5296
@SFVogt
Wenn Du nur in 32nm fertigen kannst, während Dein Konkurrent in 14nm fertigt, kannst Du noch so viel Ehrgeiz haben - es wird Dir nichts bringen. Als AMD jetzt endlich im 14nm-Verfahren gleichziehen konnte, haben sie sich ja auch extra Mühe gegeben, das Maximum rauszuholen, was geht. Intel hat selbst einen Vorteil in der Fertigung gehabt, den AMD nicht haben konnte und auch nichts daran ändern konnte, weil ihnen die Fertigung gar nicht selbst gehört.
#99
Registriert seit: 23.08.2010

Bootsmann
Beiträge: 641
Zitat RAZ0RLIGHT;25599447

Wir könnten schon lange massig Software mit ordentlicher Multicoreimplementierung nutzen, WENN Intel 6-8 Kerner für die Consumerplattform bezahlbar gebracht hätte.


Hör doch bitte einfach auf über Sachen zu urteilen, von denen du einfach keine Ahnung hast. Hat man ja letztens beim Intel Boost 3.0 gesehen warum das in die Hose geht :rolleyes:
Software wird nicht für eine Kernanzahl optimiert (komm jetzt nicht mit irgendwelche Sonderfällen bei Individualsoftware u.A.). Software wird nicht auf "Multicore" optimiert. Wir haben "Multicore" schon seit Jahren. Mehr Kerne machen im Consumer-Bereich nicht immer Sinn, siehe z.B. Smartphones. Wir können CPUs mit 300 Kernen als Standard haben und Software die nur parallel 3 Threads nutzen kann wird dann nicht plötzlich auf magische Art und Weise in der Lage sein 300 Threads parallel zu nutzen. Es lässt sich nun mal nicht alles parallelisieren. Was bringen dir 8 Kerne und eine Software die 20 Threads nutzt, wovon aber nur maximal 2 Threads parallel ablaufen können, da die restlichen voneinander abhängig sind? Da wo Nebenläufigkeit Sinn macht, wird sie auch genutzt, nur heißt es nicht das die Leistung 1 zu 1 mit den parallelen Threads skaliert. Nebenläufigkeit ist äußerst komplex und nicht mal eben so dahin gecodet. Zudem hast du auch noch einen erhöhten Synchronisations- und Kommunikationsaufwand. usw. usf.

Schau dir z.B. mal das Amdahlsches Gesetz an.

Und zu dem Punkt Bezahlbarkeit. Es gab lange Zeit die Intel 6 Kerner für 400€, nur 50 € mehr für 2 Kerne mehr als nen "Consumer" i7. Wer die Kerne wirklich nötig hatte oder sie unbedingt haben wollte, hätte sie für nen geringen Aufpreis (+50€ bei der CPU und + paar € mehr beim Mainboard) haben können.
#100
Registriert seit: 03.06.2003

Gefreiter
Beiträge: 42
Also die PC Games Hardware hat ja extra den Intel 10-Kerner so weit wie möglich untertaktet, und konnte bei 10 Kernen immer noch eine Steigerung der Framerate im Vergleich zu 8 Kernen feststellen.
Heißt also für mich, dass moderne Spiele durchaus von deutlich mehr Kernen profitieren können als die 4, die Intel seit knapp ner Dekade im Mainstream anbietet.

Ich bin jedenfalls froh, dass man für günstiges Geld 6 oder 8 Kerne im Mainstream bekommt. Mag ja sein, dass mit mit nem 7700K für mehr Geld kurzfristig den Schwanzvergleich bei vielen Spielebenchmarks gewinnt, mittel- oder langfristig sind mehr Kerne traditionell die bessere Wahl! Oder wie ist das bei BF1 im Multiplayer nochmal mit den Rucklern??? ;-)
Denn schnell genug fürs Gaming ist so ein Ryzen ja auch bei älteren/aktuellen Spielen, nur halt nicht sooo schnell wie ein 4,5GHz Intel-Quadcore...

Früher hab ich mir alle 2 Jahre nen neuen Rechner gebaut. Mit IvyBridge gurke ich jetzt aber schon seit 2012 herum! Ok, fürs Zocken musste alle 2-3 Jahre die Grafikkarte raus, aber das restliche System ist immer noch schnell genug für meine Zockerei. Als Intel noch echte Konkurrenz hatte, da war der Fortschritt einfach viel größer. Jetzt ist AMD zurück, und das kann, egal was man demnächst kaufen will, ja nur gut für den Kunden sein!

Ohne Ryzen würde die 4-Kerne + HT Geschichte wohl noch ziemlich lange so weitergehen. Also danke AMD!
Trotz allem Gewinn und aller Milliarden US-Dollar von Intel, sehen die aber aktuell ziemlich blöd aus:
1. Coffe-Lake 6 Kerner wird schnell vorgezogen und ist auch noch nicht so lange in den Roadmaps.
2. Der Plan die übertaktbaren CPUs it K-Suffix nur noch als -X im Prosumer Sockel zu bringen ist wohl gescheitert.
3. Die -X CPUs im Prosumer Sockel machen keinen Sinn. Speziell dann nicht, wenn ich aktuell dort nur 4 Kerne bekomme, mit Coffe-Lake im Mainstream aber bald 6!
4. Die X299 Plattform sollte nur bis zu 12 Cores bekommen, dank AMDs Vorstoß mit X399 wurden schnell kurzfristig die großen XEON-Dies für X299 angekündigt. D.h. die sollen später kommen und evtl. ne neue Sockel-Revision erfordern usw. ...

Intel gerät jetzt in vielen Bereichen unter Druck, eben WEIL sich Intel wie der Monopolist aufgeführt hat, der er die letzten Jahre faktisch gewesen ist!
Mit jedem Shrink wurde für Intel die CPU-Fertigung billiger. Für den Kunden sind die Preise eher gestiegen. Der Druck, dem Kunden mehr zu geben als die üblichen 5% Mehrperformance durch ein bisschen mehr Takt und Optimierung des Designs, war eben einfach nicht da. Und jetzt schaut es für Intel so aus, als wäre man recht kalt von AMD mit Ryzen und jetzt Threadripper erwischt worden!
#101
customavatars/avatar18548_1.gif
Registriert seit: 27.01.2005

Flottillenadmiral
Beiträge: 5477
Zitat RAZ0RLIGHT;25599447
Du scheinst nicht wirklich viel Ahnung zu haben oder?

Scheinbar hast den AMD Verteidigungsmodus aktiviert und wirst als erstes gleich persönlich?! Normal ist das nicht.

Zitat
AMD wurde schon desöfteren totgesagt, meinst du mit einem deutlich geringeren Budget als Intel kann man ebenso mal ne konkurrenzfähige Architektur aus dem Ärmel schütteln?

Ich schrieb null von AMD totgesagt. Ist AMD für sein Budget und seine Produkte verantwortlich oder Intel?

Zitat
Der Bulldozer Ansatz hat sich für AMD nicht gelohnt, also gab es noch weniger Kohle für R&D und dennoch haben sie Ryzen gebracht.
Ne Architektur braucht Zeit, merkt man nur nicht, weil Intel seit 10 Jahren auf der Selben sitzt.

AMD bringt Produkte auf den Markt, so wie bspw. Bulldozer, also ist doch AMD für dieses nicht-den-Käufer-überzeugende-Produkt verantwortlich und damit auch für die eigene vergangene wirtschaftliche Situation. Selbst wenn es so wäre das Intel seit 10 Jahren auf der selben Architektur sitzt, die scheinen verdammt viel richtig und besser gemacht zu haben mit ihren stetigen Weiterentwicklungen als AMD, denn die CPUs in der Gesamtbetrachtung gesehen sind nach 10 Jahren immer noch überlegen, die neusten SkyLake-X CPUs noch nicht mal inbegriffen.

Zitat
Diese Denkweise die du an den Tag legst ist sowas von bekloppt, aber hey, nimm ein wenig Geld in die Hand und machs besser... oh wait geht ja nicht, weil es verdammt nochmal fast umöglich ist ohne Know How und Kapital und es deshalb nach wie vor nur 2! CPU Hersteller für den Desktopmarkt gibt.
Nur weil Intel keine Leistung bringen will heißt das noch lange nicht, dass sie es nicht hätten bringen KÖNNEN... prangere nicht AMD an, die die letzten Jahre an Ryzen gearbeitet haben sondern Intel dafür, dass sie seit Ivy Bridge die Leute abziehen oder warum glaubst du nutzen hier noch etliche User Ivy i5/i7?
Wir könnten schon lange massig Software mit ordentlicher Multicoreimplementierung nutzen, WENN Intel 6-8 Kerner für die Consumerplattform bezahlbar gebracht hätte.
Das Wettbewerb ein Muss ist sieht man ja derzeit wunderbar, aber wenns nicht geht, gehts halt nicht... wenn dir dieser Umstand nicht passt/gepasst hat, hättest gerne was dagegen machen können, was aber als Endverbraucher meist nicht geht von daher ist diese Kritik an AMD nicht fair.

Das ist reines emotionales 'Geplapper'. Was hat Big Business im Kapitalismus mit fair zu tun? Sollen wir alle bisschen Mitleid haben und trauern um das schwere Los was sich die Aktiengesellschaft AMD größtenteils selbst eingebrockt hat? Warum soll Intel sich 'Beine ausreisen' wenn das schlicht aufgrund von mangelndem Konkurrenzdruck nicht notwendig ist? Würde jedes andere Unternehmen als Global Player genauso machen. Ja wir hätten schon längst 8-Kerne als Standard wenn AMD mit entsprechend konkurrenzfähigen Produkten Druck auf Intel ausgeübt hätte, wenn der Ryzen Effekt schon vor Jahren gekommen wäre. Das Intel die 8-Kern CPUs nicht günstig rausgehauen hat, ist für dich sichtlich ein Kritikpunkt. Das AMD aber jahrelang nicht im Stande war überhaupt konkurrenzfähige 8-Kern CPUs auf die Beine zu stellen, hier darf keiner Kritik üben. Du beweist schon ein sehr eindimensionales Denkschema.

Zitat
ps. dein Link ist ja sowas von lächerlich:

1. 25. Mai 2012
2. Zen
Als Vergleich, Sandy Bridge:
Oh look, selbst Intel braucht für eine neue Architektur 4-5 Jahre ;)
3. gabs erst mit Lisa Su als CEO massive Umstrukturierungen die eben jetzt von Erfolg gekrönt sind.

AMD hat schon öfter zugegeben den Fokus für eben das oben genannte verloren zu haben, hat sich aber geändert wie man sieht.

edit: den Punkt den oooverlocker angesprochen hat, hab ich ganz vergessen, Intel hat Fertigungsvorteile da eigene Fabriken.

Und wieder das gleiche: du brauchst nicht immer irgendwie versuchen den 'schwarzen Peter' Intel zu zu schieben. Es geht nicht um Intel. Zumal eigene Fabriken nicht nur Fertigungsvorteile bringen können sondern auch immensen Kapitalbedarf für Ausrüstung und R&D. AMD holt mit Zen jetzt nur den Rückstand auf, den AMD höchst selbst auflaufen lassen hat in den letzten Jahren durch 'performante-CPU-Produktabstinenz'. Da bin ich auch nicht der 'Böse' oder habe ne bekloppte Denkweise weil ich darauf sachlich mal hingewiesen habe. Wenn das für dich aber so schwer erträglich ist, du dich emotional angegriffen und 'unfair' behandelt fühlst, solltest vielleicht mal nen anderes Hobby suchen und Abstand gewinnen.
#102
customavatars/avatar77654_1.gif
Registriert seit: 19.11.2007

Moderator
Beiträge: 1800
Verstehe echt nicht, wie ihr euch wegen sowas wieder an die gurgel gehen könnt.

Amd hat sich mit bulldozer verzettelt und intel konnte dadurch seine position extrem ausbauen. Dass intel mangels konkurrenz das R&D budget auf das nötigste beschränkt hat und uns allen 10% mehrleistung als die krone der schöpfung verkauft hat, ist in der heutigen wirtschaft nicht nur normal sondern auch richtig. Ökonomisches prinzip und so...



Und schlussendlich konnte amd doch gerade dank dem fehlenden fortschritt bei intel scheinbar problemlos aufholen. Alles in allem hat sich intel (für uns kunden leider) absolut richtig verhalten und Amd zumindest mich sehr positiv überrascht, dass sie den anschluss geschafft haben. Wer jetzt wo +/- 5-10% hat ist schlussendlich für die meisten eigentlich eh völlig irrelevant, auch wenn mans selten zugeben würde.



Also seit lieb zueinander und hört bitte auf, irgendwelchen multimilionebetrieben menschliche eigeschaften wie gut, böse etc. zuzusprechen oder abzuverlangen.

Denn schlussendlich sind diese einzig und allein der wirtschaft verpflichtet.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Neun Modelle der GeForce GTX 1080 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GTX1080TI-LOGO

Wenn es nach AMD geht, wird NVIDIA mit der Radeon RX Vega bald Konkurrenz im High-End-Segment bekommen. Derzeit ist die Informationslage aber noch etwas undurchsichtig und so bleibt die GeForce GTX 1080 Ti erst einmal die schnellste Grafikkarte am Markt. Einige Modelle haben wir uns schon... [mehr]

ASUS ROG GeForce GTX 1080 Ti Strix OC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-GTX1080TI-STRIX-OC/ASUS_ROG_GEFORCE_GTX_1080_TI_STRIX_OC

Die Inno3D GeForce GTX 1080 Ti X3 Edition war eines der ersten Custom-Designs, welches wir in der Redaktion begrüßen und bereits ausführlich auf den Prüfstand stellen konnten. Während sie noch auf der Platine der Founders Edition basiert und lediglich ein eigenes Kühlsystem aufgeschnallt... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]