> > > > GTC17: NVIDIA ermöglicht vier VR-Nutzer an einer Workstation

GTC17: NVIDIA ermöglicht vier VR-Nutzer an einer Workstation

Veröffentlicht am: von

nvidia-gtc

Der erste Hype um die Virtual-Reality-Brillen HTC Vive und Oculus Rift scheint etwas abgeflaut zu sein. Über eine Stückzahl von mehreren hunderttausend scheinen beiden im vergangenen Jahr nicht hinaus gekommen zu sein. Dennoch wird uns der VR-Trend aber wohl noch eine ganz Zeit begleiten und höchstwahrscheinlich werden AR und VR in Zukunft auch eine immer größere Rolle spielen – dann muss die Hardware aber noch ein paar Sprünge machen.

Auch auf der GPU Technology Conference 2017 präsentierten NVIDIA und einige Partner wieder neue VR-Anwendungen. Dabei nehmen die meisten Lösungen Bezug auf IRAY VR, eine Lösung von NVIDIA, die bereits im vergangenen Jahr vorgestellt wurde und die noch etwas Feinschliff erhalten hat. Mit dem Holodeck, welches im Sommer in eine Beta starten soll, lieferte NVIDIA die entsprechende Weiterentwicklung gleich selbst.

Inzwischen setzen auch mehr und mehr Unternehmen auf die VR-Techniken. Egal ob Architekten und Designer, die sich ihre Kreationen in dieser Form anschauen oder der Käufer eines neuen Autos, der schon einmal in den gewünschten Sitzen hinter dem Lenkrad Platz nehmen möchte. Ein Problem ist allerdings, dass solche Systeme meist nur die Nutzung eines Nutzers ermöglichen.

NVIDIA stellte auf der GPU Technology Conference 2017 ein Proof of Conecpt eines Multiuser-VR-Systems vor. Grundlage bilden dabei natürlich ebenso benannte virtuelle Maschinen. Davon verwendet NVIDIA genau vier und bestückt diese mit jeweils einer Quadro P6000. Vier Nutzer können sich damit mit vier HTC Vive Business Editions und einem Lighthouse-Paar im gleichen Raum bewegen.

The possibilities are endless”, sagte Tom Kaye, Senior Solutions Architekt bei NVIDIA, der auch am Aufbau des Demo-Systems beteiligt war. „With the addition of remote management and reliability features, such as multiple templates, clone on boot and remote rebuilds, we could see system builders working to create a robust, ready-to-deploy multi-user VR appliance.

Auf der GTC stellten mehrere Unternehmen entsprechende Anwendungszwecke vor. MonsterVR beispielsweise verwendet solche Systeme für Multiuser-Umgebungen für Architekten und Industrieplaner. CAVRNUS ist ebenfalls in diesem Bereich tätig.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar226085_1.gif
Registriert seit: 07.08.2015
Athen
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1283
dachte jetzt eher daß der Rechenaufwand optimiert aufgeteilt/verteilt* wird als dass einfach 4 GPUs eingesetzt werden müssen...

"ein Objekt das 4 User sehen muss nur einmal gerendert und dann verteilt und Blickwinkel angepasst werden"
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Neun Modelle der GeForce GTX 1080 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GTX1080TI-LOGO

Wenn es nach AMD geht, wird NVIDIA mit der Radeon RX Vega bald Konkurrenz im High-End-Segment bekommen. Derzeit ist die Informationslage aber noch etwas undurchsichtig und so bleibt die GeForce GTX 1080 Ti erst einmal die schnellste Grafikkarte am Markt. Einige Modelle haben wir uns schon... [mehr]

ASUS ROG GeForce GTX 1080 Ti Strix OC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-GTX1080TI-STRIX-OC/ASUS_ROG_GEFORCE_GTX_1080_TI_STRIX_OC

Die Inno3D GeForce GTX 1080 Ti X3 Edition war eines der ersten Custom-Designs, welches wir in der Redaktion begrüßen und bereits ausführlich auf den Prüfstand stellen konnten. Während sie noch auf der Platine der Founders Edition basiert und lediglich ein eigenes Kühlsystem aufgeschnallt... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]