> > > > GTC17: NVIDIA bringt das Holodeck etwas näher

GTC17: NVIDIA bringt das Holodeck etwas näher

Veröffentlicht am: von

nvidia-gtc

Auf der Bühne der Keynote spielten natürlich auch einige Demos eine wichtige Rolle. Eine beschäftige sich mit dem Thema kollaboratives Arbeiten. Dies ist eine der Anwendungen, die zurzeit von vielen Anbietern im AR- und VR-Bereich favorisiert wird. Die Herausforderungen hinsichtlich der immer fotorealistischeren Modelle und einer interaktiven Physik liegen dabei auf der Hand.

Holodeck soll die dazugehörige technische Plattform von NVIDIA sein, die ein kollaboratives Arbeiten ermöglichen soll. Im Holodeck sollen sich Designteams virtuell zusammenfinden, ihre gemeinsame Arbeit betrachten und auch Veränderungen vornehmen können, die dann auch den Weg zurück in die Arbeit des einzelnen Beteiligten finden.

Am Beispiel von Koenigsegg präsentierte NVIDIA eine Demo, bei der vier Teilnehmer an einem virtuellen Treffen teilgenommen haben und auch das dazugehörige Produkt in Form eines Supersportwagens bearbeiten konnten. Obligatorisch ist dabei die Möglichkeit, den Wagen von allen Seiten betrachten und auch einsteigen zu können. Zudem ist es möglich sich sozusagen in das 3D-Modell hineinzuschneiden und die inneren Bauteile damit zu erreichen. Am besten ist dies sicherlich im Video zu sehen:

Holodeck soll ab September 2017 im Early Access verfügbar sein.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 10.03.2005

Leutnant zur See
Beiträge: 1156
also wenn ich mir das video anschließen sehe ich nicht gerade wozu das gut sein soll, die kiste ist fertig gebaut, die innenteile sind da wo sie sein sollen. ich kann mir das jetzt virtuell ansehen und mich reinsetzen. bombe.
bleibt noch das problem, dass ich mich nicht reingesetzt habe.
#2
customavatars/avatar148454_1.gif
Registriert seit: 20.01.2011

Oberbootsmann
Beiträge: 884
Na ja, für ein echtes Holodeck würdest du die Technologie benötigen, Lichtpartikeln eine Masse zu geben, so dass du in einem leeren Raum trotzdem noch Dinge "anfassen" kannst. Ich glaube BMW oder Mercedes (einer von den beiden) hat das mit Ultraschall versucht, so dass du bei einem holografisch ausgerichtetem Button mit Ultraschall auf die Position einen Widerstand empfindest.

Das jedoch auf einen Großraum auszubreiten würde extrem viele Schallgeber und eine Hölle an Sensorik und Rechenleistung benötigen - ganz zu schweigen von gewissen Sicherheitsvorkehrungen. Denn selbst Ultraschall lässt sich modulieren und du willst nicht, dass durch Zufall eine zweite Wellenfront in deiner Herzkammer entsteht, oder in deinem Kopf. (Stell dir das grob einfach wie ne Mikrowelle vor - ist zwar nicht ganz korrekt, reicht aber zur Erklärung)

Was Nvidia hier macht, ist das ganze mit VR-Brillen zu realisieren um damit ne Art Konferenzschaltung herzustellen - in 3D.

Die Sache ist, ein "echtes" Holodeck ist (neben dem Problem der Masse) aber auch mit jetziger Technologie schon fast möglich, nur leider für alle Menschen außer den Top 0,1% unbezahlbar. ^^
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Unreal Engine 4: So realistisch geht virtueller Wald

Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNREAL-ENGINE4

Die Entwickler von MAWI United, ein CG- und VR-Studio, welches hauptsächlich Animationen und Effekte für Filme, Serien, Trailer, Videospiele und Werbeclips erstellt, zeigt einige Beispiele, wie man mithilfe der Unreal Engine 4 einen spektakulären Wald erstellen kann. MAWI United bietet die... [mehr]

Valve arbeitet womöglich an neuer Benutzeroberfläche für Steam

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/STEAM

Valve scheint im Hintergrund an einer neuen Benutzeroberfläche für seine digitale Spielevertriebsplattform Steam zu arbeiten. Das lassen zumindest zwei Bilder vermuten, die im Code eines Beta-Updates entdeckt, inzwischen aber von Valve schon wieder entfernt wurden. Auf Github sind die beiden... [mehr]

Spotify Premium Family: Streaming-Anbieter schaut bei Familien-Konten jetzt...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SPOTIFY

Die Praxis ist bekannt: Ein Kunde abonniert einen Streaming-Dienst wie Amazon Prime, Netflix oder auch Spotify und andere Personen nutzen das Abonnement dann mit. So vorgesehen ist das durch die Streaming-Anbieter natürlich nicht, wird in der Praxis aktuell aber zumeist geduldet. Ein Ende... [mehr]

Google Chrome erreicht Meilenstein von zwei Milliarden aktiven Nutzern

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/CHROME-LOGO

Google bzw. dessen Vizepräsident für das Chrome-Produktmanagement, Rahul Roy-Chowdhury, hat einen neuen Meilenstein für den Browser Chrome vermeldet: Mittlerweile nutzen ca. zwei Milliarden Nutzer Chrome aktiv. Diese Zahl meint plattformübergreifend Chrome an sowohl Windows-PCs, Geräten mit... [mehr]

Dropbox sorgt für Ärger: Vermeintlich gelöschte Daten tauchen nach Jahren...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/DROPBOX

An sich hört sich das nach einer feinen Sache an: Bei Cloud-Speicherdiensten wie Dropbox kann man seine Daten online speichern und so auch langfristig archivieren. Auf diese Weise lassen sich auch Daten sichern, die möglicherweise bei einer defekten Festplatte für immer verloren wären.... [mehr]

OpenOffice: Aus für die Open-Source-Software steht im Raum

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/OPENOFFICE_LOGO_2016

OpenOffice ist eine Zeit lang nicht nur bei Usern, sondern auch bei Entwicklern eine willkommene Open-Source-Alternative zu Microsofts kommerzieller Office-Suite gewesen. Doch über die Jahre hinweg ist der Stern des Projekts verblasst. Das liegt unter anderem an Oracles Übernahme von Sun, die... [mehr]