> > > > GTC 2016: IRAY VR für mehr Realismus in virtuellen Welten

GTC 2016: IRAY VR für mehr Realismus in virtuellen Welten

Veröffentlicht am: von

nvidia gtcNatürlich sollte auch das Thema VR eine wichtige Rolle auf der Keynote der GPU Technology Conference spielen. Am ersten Tag der Konferenz sprach NVIDIA bereits über die Anwendung von Multi Resolution Shading sowie die weiteren möglichen Anwendungsgebiete dieser Technik.

Auf der Bühne wurde eine neue VR-Demo präsentiert, die den Namen Mars 2030 trägt. Dabei handelt es sich um ein ähnliches Konzept wie Everest VR, allerdings ist Mars 2030 ein Nachbau der Marsoberfläche mit einer Gesamtfläche von 11 km2. Dabei wurden echte Aufnahmen diverser Marsmissionen für das Terrain verwendet. Die Raumanzüge und das Equipment in Form von Fahrzeugen und Basisstationen wurden ebenfalls bisherigen Planungen durch die NASA entnommen. Am Ende kann sich der Nutzer mit einer VR-Brille auf dem Mars bewegen – zu Fuß oder mit einem Rover. Neben der Marsoberfläche sind in der Demo auch einige Höhlen nachgebaut worden, die sich direkt unter der Marsoberfläche befinden und eines Tages vielleicht ein mögliches Untersuchungsobjekt für weitere Missionen sind. Auf der GPU Technology Conference werden wir auch noch die Möglichkeit haben Mars 2030 selbst auszuprobieren und können in der Folge vielleicht einige Erfahrungen weitergeben.

IRAY VR

In VR-Umgebungen ist es umso wichtiger, dass die Simulation von Oberflächen und Beleuchtung möglichst realistisch ist, denn wenn das Auge nicht glaubt, was es dort sieht, wird auch die Immersion gebrochen. IRAY VR soll die Lösung für das Problem möglichst realistischer Rendering-Szenen sein.

IRAY VR
IRAY VR

Pre-Rendered Light Probes werden durch die Szene geschickt, um die Lichtsituation aus hunderten verschiedenen Positionen heraus zu berechnen. Diese Positionen sind später auch die Standpunkte für das VR-Erlebnis. Diese Berechnungen der Light Probes findet in 4K-Auflösung statt und benötigt pro Light Probe etwa eine Stunde auf acht Quadro-M6000-Karten. Abhängig von der Bewegung des Betrachters wird ein Rasterized Depth Buffer mit Informationen zum Standort des Betrachters sowie dessen Viewport erstellt. Dies geschieht in Echtzeit und liefert letztendlich in Kombination mit den dazugehörigen Light Probes das Echtzeit-Bild eines per IRAY berechneten Bildes. IRAY VR wird ab Juni verfügbar sein und verwendet vermutlich einige Hardwarebeschleunigungen, die in der neuen Pascal-Architektur enthalten sind.

IRAY VR
IRAY VR

IRAY VR Light erstellt eine 360° Umgebung von der aktuellen 3D-Szene aus 3D Max heraus und macht diese auf mobiler VR-Hardware sofort verfügbar. IRAY VR Light kann keine in Echtzeit berechnete 3D-Szene nachstellen, sondern erstellt aus der virtuellen Umgebung statische 360°-Foto, die dann betrachtet werden können.

Social Links

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Neun Modelle der GeForce GTX 1080 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GTX1080TI-LOGO

Wenn es nach AMD geht, wird NVIDIA mit der Radeon RX Vega bald Konkurrenz im High-End-Segment bekommen. Derzeit ist die Informationslage aber noch etwas undurchsichtig und so bleibt die GeForce GTX 1080 Ti erst einmal die schnellste Grafikkarte am Markt. Einige Modelle haben wir uns schon... [mehr]

NVIDIA Titan V: Volta-Architektur im Gaming-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA-TITANV

In der letzten Woche hatte NVIDA noch eine Überraschung für uns parat: Die brandneue NVIDIA Titan V wurde vorgestellt. Damit gibt es das erste Consumer-Modell mit der neuen Volta-Architektur, das auch für Spieler interessant sein kann, in erster Linie aber auch professionelle Nutzer ansprechen... [mehr]

Sapphire Radeon RX Vega 64 Nitro+ im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAPPHIRE-VEGA

Heute ist es endlich soweit: Wir können uns das zweite Custom-Design der Radeon RX Vega anschauen. Dabei handelt es sich um die Sapphire Radeon RX Vega 64 Nitro+, die besonders durch die Kühlung auf sich aufmerksam machen will. Drei Slots, drei Axiallüfter und sogar eine spezielle... [mehr]

ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti Mini: 1080-Ti-Leistung auf gerade einmal 21 Zentimeter

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-MINI-LOGO

Wir haben uns bereits mehr als ein Dutzend verschiedene Modelle der GeForce GTX 1080 Ti angeschaut. Mit von der Partie waren standard-luftgekühlte und wassergekühlte Modelle, mit All-in-One-Wasserkühlung und Custom-Open-Loop – die Vielfalt lässt sicherlich kaum Wünsche offen. ZOTAC hat nun... [mehr]