> > > > Offiziell: NVIDIA GeForce GTX 1050 (Ti) kommt nächste Woche

Offiziell: NVIDIA GeForce GTX 1050 (Ti) kommt nächste Woche

Veröffentlicht am: von

nvidia gtx 1050tiNachdem die GeForce GTX 1050 Ti und GeForce GTX 1050 in den letzten Tagen schon ihre Runden durch die Gerüchteküche drehten, macht NVIDIA am heutigen Tag Nägel mit Köpfen und rundet die Pascal-Familie um zwei weitere Modelle nach unten hin ab. Verfügbar werden die bislang kleinsten Ableger allerdings erst ab dem 25. Oktober und damit ab der kommenden Woche sein. Sowohl die NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti wie auch die abgespeckte Non-Ti-Version sollen die neuen Brot-und-Butter-Karten werden und in die Fußstapfen der sehr erfolgreichen GeForce GTX 750 Ti und GeForce GTX 950 treten.

Mit ihnen sollen sich nicht nur die typischen Onlinegames wie Dota 2, Leage of Legends oder World of Warcraft ruckelfrei spielen lassen, sondern auch anspruchsvollere Titel wie Grand Theft Auto 5, Overwatch oder Gears of War 4. Sie alle sollen in Full HD mit rund 60 FPS über den Monitor laufen – teilweise aber nur noch in mittlerer Detailstufe. Dafür verzichten beide Modelle auf den sonst üblichen, zusätzlichen Stromanschluss und begnügen sich damit mit den 75 W, die über das PCI-Express-Interface bereitgestellt werden – das macht ein Upgrade besonders einfach.

Neue GPU, neuer Auftragsfertiger

Während die bisherigen Vertreter der Pascal-Generation im 16-nm-FinFET-Verfahren bei TSMC gefertigt werden, lässt NVIDIA die Chips seiner beiden neuen Karten ab sofort im 14-nm-Verfahren bei Samsung fertigen. Ob dies Auswirkungen auf die Effizienz und das Temperatur-Verhalten haben wird, können wir mangels eines Testmodells zum aktuellen Zeitpunkt nicht sagen – große Unterschiede im Vergleich zum GP104 und GP106 erwarten wir jedoch nicht. Bei seiner GeForce GTX 1050 Ti und GeForce GTX 1050 setzt NVIDIA auf einen weiter abgespeckten Grafikprozessor. Der GP107 ist mit einer Grundfläche von rund 138 mm² deutlich kleiner als die bisherigen Pascal-GPUs und mit etwa 3,3 Milliarden Transistoren weniger komplex. Das spart nicht nur Leistungsaufnahme ein, sondern vereinfacht auch die Kühlung.

Die GP107-GPU organisiert sich ebenfalls in zwei Graphics Processing Cluster, im Vergleich zum GP106-Chip der größeren GeForce GTX 1060 hat man allerdings vier bzw. fünf Streaming-Multiprozessoren gestrichen, an die aber weiterhin jeweils 128 ALUs angeschlossen werden. In der Summe stehen so 768 respektive 640 Shadereinheiten zur Verfügung. Im Falle der NVIDIA GeForce GTX 1050 ist das eine Halbierung gegenüber dem bislang kleinsten Ableger der Pascal-Familie. An die Shadercluster angeschlossen werden wie bisher acht Textureinheiten, womit den beiden 3D-Beschleunigern 48 und 40 TMUs zur Seite stehen.

Die technischen Daten der Modelle in der Übersicht
Modell NVIDIA GeForce GTX 1070 Founders Edition NVIDIA GeForce GTX 1060 Founders Edition NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti NVIDIA GeForce GTX 1050
Straßenpreis etwa 449 Euro ab 319 Euro 139 US-Dollar 109 US-Dollar 
Homepage www.nvidia.de www.nvidia.de www.nvidia.de www.nvidia.de
Technische Daten
GPU GP104 GP106 GP107  GP107 
Fertigung 16 nm 16 nm  14 nm  14 nm 
Transistoren 7,2 Milliarden 4,4 Milliarden  3,3 Milliarden  3,3 Milliarden 
GPU-Takt (Base Clock) 1.506 MHz 1.506 MHz  1.290 MHz 1.354 MHz
GPU-Takt (Boost Clock) 1.683 MHz 1.708 MHz  1.392 MHz  1.455 MHz 
Speichertakt 2.002 MHz 2.002 MHz  1.752 MHz  1.752 MHz 
Speichertyp GDDR5 GDDR5  GDDR5  GDDR5 
Speichergröße 8 GB 6 GB  4 GB  2 GB 
Speicherinterface 256 Bit 192 Bit  128 Bit  128 Bit 
Speicherbandbreite 256,3 GB/s 192,2 GB/s  112,0 GB/s  112,0 GB/s 
DirectX-Version 12 12  12  12 
Shadereinheiten 1.920 1.280  768  640 
Textureinheiten 120 80  48  40 
ROPs 64 48  32  32 
SLI/CrossFire SLI

Beim Speicherausbau hat man ebenfalls zum Rotstift gegriffen und einen weiteren 64-Bit-Controller gestrichen sowie ein paar Speicherbausteine entfernt und damit die Kapazität abgespeckt. Während die NVIDIA GeForce GTX 1050 auf einen 2 GB großen GDDR5-Videospeicher zurückgreifen kann, steht der Ti-Version mit 4 GB die doppelte Menge zur Verfügung. Beide Modelle setzen jedoch auf einen 128 Bit breiten Datenbus. An die vier 32-Bit-Blöcke der Speichercontroller sind wie gewohnt jeweils acht ROPs angeschlossen – 32 Rasterendstufen sind es insgesamt. Die GP-104-GPU der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070 besitzt einen 2.048 kB großen L2-Cache, die GP106-GPU der GeForce GTX 1060 hingegen einen 1.536 kB großen Zwischenspeicher. Bei seiner neuen GP107-GPU hat NVIDIA diesen weiter abgespeckt. Bei der GeForce GTX 1050 (Ti) ist dieser nur noch 1.024 kB groß. 

Unterschiede zwischen den beiden Neulingen gibt es nicht nur beim Speicherausbau und der Anzahl der Recheneinheiten, sondern auch bei den Taktraten. Während die NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti mit einem Basis- und Boost-Takt von 1.290 bzw. mindestens 1.392 MHz arbeitet, ist die Non-Ti-Version mit 1.354 bzw. 1.455 MHz zumindest auf dem Papier schneller getaktet. Wer selbst Hand anlegt, der soll beide Karten kräftig übertakten können. NIVIDA bescheinigt seiner GP107-GPU ein hervorragendes Overclocking-Potential – in ersten Tests will man einen Takt von bis zu 2,0 GHz erreicht haben. Beim Speicher lässt man beide Versionen mit 1.752 MHz arbeiten – zusammen mit den 128 Datenleitungen wird so eine Bandbreite von 112 GB/s erreicht. 

Ohne zusätzliche Stromversorgung, hervorragendes OC-Potential

Sowohl die NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti wie auch die kleinere GeForce GTX 1050 sollen sich mit den 75 W, welche über das PCI-Express-Interface bereitgestellt werden, begnügen. Das macht einen zusätzlichen Stromstecker hinfällig. Vereinzelt sollen die Boardpartner wie ASUS, MSI, Gigabyte oder Inno3D aber trotzdem nicht auf eine 6-Pin-Buchse verzichten, um das Overclocking-Potential in Verbindung mit zusätzlichen Phasen weiter zu verbessern und schon ab Werk für höhere Taktfrequenzen zu sorgen. Ein Referenzlayout bzw. eine Founders Edition wie noch bei den anderen Schwestermodellen gibt es bei den kleinsten Pascal-Vertretern nicht mehr – die GeForce GTX 1050 (Ti) wird es ausschließlich als Custom-Design und mit den Kühlern der Partner geben. Entsprechende Modelle von Gigabyte, MSI, Inno3D, Palit, ZOTAC oder ASUS wurden am heutigen Tag bereits schon ankündigt.

Ein Modell im Single-Slot-Design ist allerdings noch nicht mit dabei, wäre aber natürlich bei einer TDP von rund 75 W durchaus denkbar und einfach zu stemmen. Vielleicht wird es in der Zukunft entsprechende Ableger geben. Auf Seiten der Anschlüsse sollen die Einsteiger-Karten jeweils einen HDMI-, DisplayPort- und DVI-Ausgang bereitstellen und damit eigentlich so ziemlich jeden aktuellen Anschluss. 

Brot und Butter ab 109 US-Dollar

Leistungsmäßig verspricht NVIDIA gegenüber der GeForce GTX 650 einen Leistungssprung um das Dreifache – alle aktuellen Grafikkracher sollen sich problemlos in Full-HD-Auflösung spielen lassen, teilweise aber nicht mehr in der höchsten Detailstufe. Preislich muss man für sie je nach Modell zwischen 109 und 139 US-Dollar einplanen. Preise für den deutschen Markt konnte uns NVIDIA leider noch nicht nennen. Sie dürften sich allerdings auf einem ähnlichen Niveau bewegen. In unserem Preisvergleich werden zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch keine Modelle gelistet.

Verfügbar soll die NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti und GeForce GTX 1050 ab kommendem Dienstag, 25. Oktober, sein. Dann dürfte es auch die ersten Testberichte geben.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (139)

#130
customavatars/avatar204248_1.gif
Registriert seit: 17.03.2014
Unna
Gefreiter
Beiträge: 33
wie schaut es denn mit der Verfügbarkeit der GTX 1050 Ti aus ? Für mich wäre evtl. ein Upgrade von einer 750 Ti interessant,
aber irgendwie sind bisher nur wenige Modelle der 1050 Ti lieferbar.
Daher wird man sich wohl auch noch nicht zum Thema "welches Modell der 1050 Ti wird empfohlen ?" beraten lassen, oder ?

Gruß
#131
Registriert seit: 04.08.2015

Kapitän zur See
Beiträge: 3697
Also hier sind fast alle verfügbar ... nur halt nicht immer beim günstigsten Anbieter :)
#132
customavatars/avatar34338_1.gif
Registriert seit: 28.01.2006
Berlin
Nostalgiker
Beiträge: 7662
Hab nun mal die EVGA GeForce GTX 1050 Ti SSC Gaming ACX 3.0 bestellt und will versuchen das Ding passiv gekühlt laufen zu lassen
Der Kühlkörper unter dem Plastikgehäuse könnte Potential haben
Dass es prinzipiell machbar ist, zeigte Pascal wird passiv: Wir bauen eine lüfterlose GeForce GTX 1050 Ti
#133
customavatars/avatar97341_1.gif
Registriert seit: 23.08.2008
Bitz
Anime und Hardware Otaku
Beiträge: 12457
Hab eine ZOTAC GTX1050 TI OC und bin begeistert :banana:
#134
customavatars/avatar51005_1.gif
Registriert seit: 07.11.2006
Walhall
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1293
passt ein alternativer Kühler für die 1050TI? Wollte evtl. einen Arctic Cooling Accelero L2 oder ähnliches auf meine Gainward GTX 1050TI schnallen, da der Lüfter von dieser furchtbar ist.
#135
customavatars/avatar34338_1.gif
Registriert seit: 28.01.2006
Berlin
Nostalgiker
Beiträge: 7662
Habe heute die SSC von EVGA bekommen und direkt den Lüfter sowie die rückseitige Blende auf den überstehenden Kühlrippen runtergemacht.
So ist sie nun passiv und passt in einen einzelnen Slot. Unter Last habe ich so im Moment 83°C. Idle/Fernsehen 40°C.

#136
customavatars/avatar97341_1.gif
Registriert seit: 23.08.2008
Bitz
Anime und Hardware Otaku
Beiträge: 12457
MSI GTX1050Ti LP:D

--> Inkl. LP-Bracket :banana:


- http://www.hardwareluxx.de/community/members/menchi-97341/albums/gtx1050ti/385258-dsc-0406.jpg
- http://www.hardwareluxx.de/community/members/menchi-97341/albums/gtx1050ti/385259-dsc-0407.jpg
- http://www.hardwareluxx.de/community/members/menchi-97341/albums/gtx1050ti/385260-dsc-0408.jpg
- http://www.hardwareluxx.de/community/members/menchi-97341/albums/gtx1050ti/385261-dsc-0410.jpg

- http://www.hardwareluxx.de/community/members/menchi-97341/albums/gtx1050ti/385262-msi-1050ti-01.png

- http://www.hardwareluxx.de/community/members/menchi-97341/albums/gtx1050ti/385263-dsc-0420.jpg



Im Vergleich zu der ZOTAC GTX1050Ti OC:

- Idle-Temp: 26°C (ZOTAC) / 31°C (MSI)
- Last-Temp: 51°C (ZOTAC) / 65° C (MSI)
--> Lüfter auf "Auto" - 49% (ZOTAC) / 55% (MSI)

- Boost-Takt: bis 1832MHz / Schnitt: 1811MHz (ZOTAC) / bis 1759MHz / Schnitt: 1709MHz (MSI)

Lautstärke:

- Im Idle: leise bis kaum wahrnehmbar (MSI & ZOTAC)

- Unter Last: deutlich hörbar (aber nicht unangenehm): ab 60% (ZOTAC) / ab 65% (MSI).


Lautstärke ist subjektiv und jeder empfindet es unterschiedlich.

Case: Lian-Li Q11. Auf dem Tisch. Abstand (zu mir): ca. 55cm.
#137
Registriert seit: 09.09.2008

Flottillenadmiral
Beiträge: 5063
@Badrig
Eine 83°C Graka klebt direkt auf den HDDs? :hmm:
#138
customavatars/avatar34338_1.gif
Registriert seit: 28.01.2006
Berlin
Nostalgiker
Beiträge: 7662
HDDs haben nur 30 Grad. War aber auch nur eine Kurzzeitlösung. Die kommen beide nächste Woche raus.
#139
Registriert seit: 12.02.2010

Matrose
Beiträge: 23
Hi, hab doch mal eine Frage zu meiner frischen MSI 1050Ti Oc;
Mit AftBurner habe ich Takt +695 und Core +100 eingestellt, Rest unverändert. Laut GPUz sind es dann 2100mhz Ram und Boost 1555mhz.
Im Screen seht ihr aber das CoreBoost teils bis über 1800Mhz springt, wie erklärt sich dies?
Hab dazu Valley Bench laufen lassen. Ansonsten laufen meine Spiele sehr gut ohne Probleme.
Danke und Gruß
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

Zwei Modelle der NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/EVGA-GTX-1050TI-SC/EVGA_ZOTAC_GTX1050TI_AUFMACHER

Am vergangenen Dienstag rundete NVIDIA sein Pascal-Aufgebot nach unten hin ab und kündigte mit der GeForce GTX 1050 Ti und GeForce GTX 1050 die bislang kleinsten Ableger unter den Pascal-Grafikkarten an. Ab heute werden die neuen Einsteiger-Karten zu Preisen ab 125 bzw. 155 Euro im Handel... [mehr]

MSI GeForce GTX 1060 Gaming X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-GTX-1060-GAMING-X/MSI_GEFROCE_GTX_1060_GAMING_X-TEASER

Ob von ASUS, EVGA, Inno3D oder Gigabyte – von nahezu allen großen Grafikkarten-Herstellern konnten wir bereits ein oder mehrere Modelle auf Basis der GeForce GTX 1060 testen. Gefehlt in unserer Liste hat allerdings noch MSI. Das holen wir nun mit einem Test zur MSI GeForce GTX 1060 Gaming X... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]