> > > > Mobile-Pascal: Notebook-Chips kommen zur Gamescom

Mobile-Pascal: Notebook-Chips kommen zur Gamescom

Veröffentlicht am: von

NVIDIA Geforce LogoNach der Vorstellung der NVIDIA GeForce GTX 1080, GeForce GTX 1070, GeForce GTX 1060 und zuletzt der NVIDIA GeForce GTX Titan X, fehlen neben den richtigen Einsteiger-Grafikkarten eigentlich nur noch die mobilen Ableger. Die sollen ebenfalls nicht mehr allzu lange auf sich warten lassen. Jüngsten Gerüchte zufolge soll NVIDIA seine ersten Notebook-Chips auf Pascal-Basis im Rahmen der Gamescom 2016 präsentieren. Die findet vom 17. bis 21. August in Köln statt. Ganz abwegig scheint dies nicht zu sein, sind mit ASUS, Gigabyte, MSI und Schenker Technologies doch einige namhafte Notebook-Schmieden in Köln vor Ort und können teilweise sogar wieder mit richtig großen Ständen aufwarten.

Dass NVIDIA wie schon bei der GeForce GTX 980 für Notebooks das „M“ im Namen streichen wird, gilt inzwischen als sicher. Demnach werden die neuen Karten nicht als GeForce GTX 1080M oder GeForce GTX 1060M an den Start gehen, sondern wie ihre Desktop-Ableger als GeForce GTX 1080 bzw. GTX 1060. Der Grund: Im Vergleich zu den großen Schwesterkarten für den Midi-Tower soll NVIDIA auch weiterhin auf einen fast identischen Ausbau der Karte setzen und zugunsten der Abwärme und Leistungsaufnahme lediglich die Taktraten reduzieren. Die stets gut bediente Gerüchteküche Videocardz.com nennt schon die ersten Leistungsdaten.

Demnach soll auch die mobile GeForce GT 1060 auf der GPU106-GPU aufbauen und mit 1.280 Shadereinheiten, 80 TMUs und 48 ROPs ausgerüstet sein. Der 6 GB große GDDR5-Videospeicher des Desktop-Modells sowie das 192 Bit breite Interface dürften auch ihr erhalten bleiben. Die Taktraten aber sollen mit einem Chip- und Speichertakt von 1.405 bzw. 2.002 MHz etwas niedriger ausfallen. Zum Vergleich: Das Desktop-Modell arbeitet mit 1.506 respektive 2.002 MHz.

Bei der GeForce GTX 1070 sind die Unterschiede zwischen Notebook und Desktop laut Videocardz.com größer. Zwar sollen beide 3D-Beschleuniger auf der GP104-GPU aufbauen, jedoch besitzt der Notebookchip mit 2.048 Shadereinheiten, 128 Textureinheiten und 64 Rasterendstufen etwas mehr Einheiten als die Desktop-Variante mit 1.920, 120 und 64 Einheiten. Der 8 GB große GDDR5-Videospeicher und das 256-Bit-Interface aber soll beiden Karten gemein bleiben. Dafür sinken die Taktraten des Notebook-Modells deutlicher. Sie soll NVIDIA von ehemals 1.506/1.683/2.002 MHz auf 1.443/1.645/2.002 MHz nach unten korrigieren.

Für das Topmodell sind hingegen noch keinerlei Leistungsdaten bekannt. Das Desktopmodell stellt jedenfalls 2.560 Rechenwerke zur Verfügung und kann auf einen 8 GB großen Speicher mit schnellen GDDR5X-Chips zurückgreifen. Letztere dürften allerdings nur dem Desktop-Modell vorenthalten bleiben.

Ob die oben genannten Leistungsdaten, vor allem aber der Launchtermin stimmen, werden wir in knapp zwei Wochen erfahren.

Social Links

Kommentare (4)

#1
Registriert seit: 10.03.2005

Leutnant zur See
Beiträge: 1270
sollte die 1080 wirklich ohne gddr5 x kommen, ist diese deutlich uninteressant, hält mans ich vor augen dass der speicher schon beim desktop pendant ordentlich limitiert.

das macht die 1070 sehr interessant. 980ti leistung im laptop, jummi!
#2
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Zitat Chasaai;24804368
sollte die 1080 wirklich ohne gddr5 x kommen, ist diese deutlich uninteressant, hält mans ich vor augen dass der speicher schon beim desktop pendant ordentlich limitiert.

das macht die 1070 sehr interessant. 980ti leistung im laptop, jummi!


Ich finde das trotzdem eine große Leistung. 980Ti im Laptop, vor 4 Jahren hätte man gelacht wenn man jemandem erzählt hätte dass man auf seinem Laptop in 4K zockt. Bei Fermi war es kaum möglich ordentlich Leistung ins Notebook zu bringen, genau wie bei Kepler, die Dinger wurden einfach zu heiß. Jetzt läutet Nvidia das Zeitalter ein in dem Notebooks ebenbürtig mit Desktopmodellen werden. Die 1070(M) dürfte mit 2048 Shadern etwa genauso schnell wie die am Desktop sein, die 1080 wird auch kaum langsamer werden, selbst wenn sie nur GDDR5 bekommt.
#3
Registriert seit: 12.04.2014

Oberbootsmann
Beiträge: 975
Ist wirklich interessant zu sehen was in so ein kleines Gerät alles rein passt :)
Man stößt ja allgemein immer noch auf die Meinung, dass man mit Notebooks nicht zocken kann, aber diesem Vorurteil wird ja mittlerweile stark entgegengewirkt :P
#4
Registriert seit: 08.12.2012

Hauptgefreiter
Beiträge: 249
So ein Ding im iMac und ich kauf einen.
Wird leider nicht passieren :(
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Neun Modelle der GeForce GTX 1080 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GTX1080TI-LOGO

Wenn es nach AMD geht, wird NVIDIA mit der Radeon RX Vega bald Konkurrenz im High-End-Segment bekommen. Derzeit ist die Informationslage aber noch etwas undurchsichtig und so bleibt die GeForce GTX 1080 Ti erst einmal die schnellste Grafikkarte am Markt. Einige Modelle haben wir uns schon... [mehr]

ASUS ROG GeForce GTX 1080 Ti Strix OC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-GTX1080TI-STRIX-OC/ASUS_ROG_GEFORCE_GTX_1080_TI_STRIX_OC

Die Inno3D GeForce GTX 1080 Ti X3 Edition war eines der ersten Custom-Designs, welches wir in der Redaktion begrüßen und bereits ausführlich auf den Prüfstand stellen konnten. Während sie noch auf der Platine der Founders Edition basiert und lediglich ein eigenes Kühlsystem aufgeschnallt... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]