> > > > Weitere Details zur Titan X: 471 mm² und keine schnelle FP64/FP16-Berechnungen

Weitere Details zur Titan X: 471 mm² und keine schnelle FP64/FP16-Berechnungen

Veröffentlicht am: von

NVIDIA hat nach der offiziellen Präsentation der Titan X weitere Details zur Karte bekanntgegeben. Dabei geht es vor allem um Informationen zur GP102-GPU. Zwar verwendet die Titan X wie auch die Tesla P100 mit GP100-GPU 3.584 Shadereinheiten, die GP102-GPU aber verzichtet auf die Unterstützung der schnellen FP64- und FP16-Berechnungen. Damit liegt die Titan X mit GP102-GPU auf Niveau der GeForce GTX 1080 und GTX 1070 mit GP104-GPU.

Damit gibt NVIDIA für die Titan X, aber auch für die Quadro P6000, die ebenfalls die GP102-GPU verwendet, hier allerdings im Vollausbau mit 3.840 Shadereinheiten, die Richtung klar vor. FP32 und INT8 liegen im Fokus und damit Deep-Learning-Anwendungen sowie das klassische Rendering/Gaming-Segment.

NVIDIA GeForce GTX Titan X mit Pascal-GPUNVIDIA GeForce GTX Titan X mit Pascal-GPU

NVIDIA Titan X mit Pascal-GPU

Vergleicht man die GP100- und die GP102-GPU, kann folgendes festgehalten werden. Die GP102-GPU ist mit 471 mm² immerhin 139 mm² kleiner, als die GP100-GPU, die auf 610 mm² kommt. Beide GPUs kommen im Vollausbau auf 3.840 Shadereinheiten, wenngleich die Tesla P100 und die Titan X hier jeweils nur 3.584 Shadereinheiten verwenden und nur die Quadro P6000 ab Oktober die vollen 3.840 Shadereinheiten nutzen soll.

Die Einsparung in der Chipfläche kommt durch verschiedene Maßnahmen zustande. So verzichtet die GP102-GPU auf NVLink, eine schnelle FP64/FP16-Unterstützung sowie größere Register. Diese Aufteilung zwischen HPC- und Gaming/Workstation macht für NVIDIA wirtschaftlich Sinn, denn man kann die GP102-GPU deutlich günstiger fertigen (geringere Chipgröße und bessere Ausbeute). Dies war nicht möglich, so lange beide Produktsparten zumindest teilweise auf der identischen GPU basierten.

NVIDIA GeForce GTX Titan X mit Pascal-GPU
NVIDIA Titan X mit Pascal-GPU

Auch wenn viele Spieler sicherlich nach der Titan X gieren werden, NVIDIA sieht die Karte eher im Compute-Bereich – dort wo FP32- und INT8-Berechnungen eine wichtige Rolle spielen. Daher verzichtet man auch auf den Namenszusatz "GeForce" und "GTX". Zwar waren auch die vorherigen Titan-Karten sowohl für den Gaming- wie auch den Compute-Bereich vorgesehen, hier jedoch sah NVIDIA das Gaming in vorderster Reihe. Man erkannte bei NVIDIA jedoch recht schnell, dass die Titan-, Titan-X und Titan-Z-Karten zur Mehrheit für das Computing und als günstige Alternative zu den Quadro- und Tesla-Karten eingesetzt wurden. Dem trägt man mit der neuen Titan X auf Basis der Pascal-GPU nun Rechnung.

Rechenleistung und Ausbaustufen im Überblick
Modell NVIDIA Tesla P100 NVDIDIA Quadro P6000 NVIDIA Titan X
GPU GP100 GP102 GP102
FP64 5,3 TFLOPS - 343 GFLOPS
FP32 10,6 TFLOPS - 11 TFLOPS
FP16 21,2 TFLOPS - 172 GFLOPS
FP64-Verhältnis 1/2 1/32 1/32
FP16-Verhältnis 2/1 1/64 1/64
INT8-Verhältnis 4:1 4:1 4:1
Speichertyp HBM2 GDDR5X GDDR5X
Speichergröße 16 GB 24 GB 12 GB
Speicherinterface 4.096 Bit 384 Bit 384 Bit
Speicherbandbreite 720 GB/s 480 GB/s 480 GB/s
Shadereinheiten 3.584 3.840 3.584

Auf die GeForce GTX 1080 mit GP104-GPU könnte demnach noch eine neue GeForce-Karte mit GP102-GPU und 3.540 oder 3.840 Shadereinheiten folgen. Dazu aber macht NVIDIA natürlich noch keine Angaben.

Die NVIDIA Titan X wird ab dem 2. August für 1.200 US-Dollar erhältlich sein. Der Euro-Preise wird sicherlich kurz vor dem Start bekanntgegeben werden. Es wird nur die Version von NVIDIA geben, die auch nur direkt bei NVIDIA verfügbar sein wird.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (9)

#1
customavatars/avatar179024_1.gif
Registriert seit: 29.08.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 5292
Da sind ein paar Fehler in der Tabelle:
[LIST]
[*]Das FP16 vs. FP32- Verhältnis ist beim P100 2/1 und nicht 1/2.
[*]Bei der Titan X ist die FP64 und FP16- Rechenleistung der entsprechende Wert in GFLOPS, nicht TFLOPS.
[/LIST]


Wenn somit der GP102 im Vollausbau für die Quadro P6000- Karten genutzt wird, macht das eine 1080 Ti dieses Jahr nochmals unwahrscheinlicher.
#2
customavatars/avatar65558_1.gif
Registriert seit: 06.06.2007

Kapitänleutnant
Beiträge: 1600
Interessant, wie klein die GPU durch die Beschneidung wird. Bei "nur" 12 Milliarden Transistoren besteht noch gewaltig Luft nach oben in 16nm. Bei optimalen Bedingungen zu späteren Zeitpunkt sollten deutlich über 20 Milliarden möglich sein, sofern die Diegröße dabei in Richtung GP100 geht.
#3
customavatars/avatar95761_1.gif
Registriert seit: 27.07.2008

Fregattenkapitän
Beiträge: 2938
Da es sich hier schon um einen GP100er handelt, wird es später auch keinen größeren Chip mit mehr Transistoren geben.
Da müsste dann ein GP200er her oder eben eine neue Generation.
#4
customavatars/avatar48631_1.gif
Registriert seit: 03.10.2006
WOB
Admiral
Beiträge: 8774
Nvidia-Gerüchte: Volta-Generation könnte 2017 erscheinen
#5
customavatars/avatar44491_1.gif
Registriert seit: 08.08.2006
SN
Moderator
Beiträge: 33229
Zitat Pickebuh;24784945
Da es sich hier schon um einen GP100er handelt, wird es später auch keinen größeren Chip mit mehr Transistoren geben.
Da müsste dann ein GP200er her oder eben eine neue Generation.


Ich glaube nicht an einen zweiten Pascal BigChip, warum auch?
Der nächste Schritt wird Volta. Dann je nachdem warscheinlich ähnlich Kepler/Maxwell wieder mit irgendwelchen internen Verbesserungen oder weis der Teufel was um die Leistung zu steigern.
Mit den ~20% mehr Leistung zum GP104 wirkt das Teil hier eher Handzahm... Selbst im Vollausbau sinds nun nicht soooo viel mehr.
#6
customavatars/avatar65558_1.gif
Registriert seit: 06.06.2007

Kapitänleutnant
Beiträge: 1600
Ich sprach auch nicht davon, dass der größere Chip zwingend in Gestalt von Pascal kommt, sondern das, wenn dieser Consumer (bzw. "Gamer") Chip zumindest die Diegröße vom 610mm2 oder sogar mehr erreicht, Platz für erheblich mehr Transistoren vorhanden ist. Vergleichbar mit Maxwell(980ti) im Verhältnis zu den großen Kepler.
#7
Registriert seit: 08.11.2015

Banned
Beiträge: 1381
Zitat oooverclocker;24784680
Wenn somit der GP102 im Vollausbau für die Quadro P6000- Karten genutzt wird, macht das eine 1080 Ti dieses Jahr nochmals unwahrscheinlicher.


Jump to conclusion?

Obwohl eigentlich klar, denn jetzt wo AMD mit Polaris den Markt schon so gut wie zurückerobert hat, brauch ja auch Nvidia nichts mehr herausbringen, gelle?

Naja, wenn dich deine Denkweise glücklich macht...
#8
customavatars/avatar255568_1.gif
Registriert seit: 27.05.2016
München
Banned
Beiträge: 1386


Supi dann kann ich mit meine GXT 1080 solange Spielen.
#9
customavatars/avatar95761_1.gif
Registriert seit: 27.07.2008

Fregattenkapitän
Beiträge: 2938
Hast du denn schon eine GXT ? :)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Neun Modelle der GeForce GTX 1080 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GTX1080TI-LOGO

Wenn es nach AMD geht, wird NVIDIA mit der Radeon RX Vega bald Konkurrenz im High-End-Segment bekommen. Derzeit ist die Informationslage aber noch etwas undurchsichtig und so bleibt die GeForce GTX 1080 Ti erst einmal die schnellste Grafikkarte am Markt. Einige Modelle haben wir uns schon... [mehr]

ASUS ROG GeForce GTX 1080 Ti Strix OC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-GTX1080TI-STRIX-OC/ASUS_ROG_GEFORCE_GTX_1080_TI_STRIX_OC

Die Inno3D GeForce GTX 1080 Ti X3 Edition war eines der ersten Custom-Designs, welches wir in der Redaktion begrüßen und bereits ausführlich auf den Prüfstand stellen konnten. Während sie noch auf der Platine der Founders Edition basiert und lediglich ein eigenes Kühlsystem aufgeschnallt... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]