> > > > AMD spricht über Polaris und Radeon R9 Fury X2 im Hinblick auf VR

AMD spricht über Polaris und Radeon R9 Fury X2 im Hinblick auf VR

Veröffentlicht am: von

amd radeon 2013AMD nutzte die diesjährige VRLA, eine Messe rund um das Thema Virtual Reality, um Werbung in eigener Sache zu machen. Neben zahlreichen Demos für die Oculus Rift und die HTV Vive Pre nutzten AMD und NVIDIA die Gelegenheit vor allem, um die eigenen Technologien im Zusammenhang mit VR in den Vordergrund zu rücken. Roy Taylor, Corporate Vice President Alliances bei AMD, hielt einen kurzen Vortrag, der auf einige neue Produkte aus dem eigenen Hause einging. Bereits bekannt ist, dass einige der PC-Systeme, die eine HTC Vive Pre ansteuerten, mit einer Dual-GPU-Grafikkarten mit Fiji-GPU angetrieben wurden.

Roy Tayler spricht letztgenannten Punkt in seiner Präsentation auch noch einmal an und zeigt das Tiki-System von Falcon Northwest – natürlich in einer roten Lackierung. Daneben ist auch die Dual-GPU-Karte noch einmal zu sehen, welche allerdings keine neuen Details offenbart oder Erkenntnisse zulässt.

AMD auf der VRLA - Tiki-System von Falcon Northwest mit Dual-GPU-Karte
AMD auf der VRLA – Tiki-System von Falcon Northwest mit Dual-GPU-Karte

Allerdings lässt Roy Taylor ein paar Details zur Rechenleistung fallen. So spricht er von einer Rechenleistung von 12 TFLOPS. Da Fiji-GPUs zum Einsatz kommen, ließe sich daraus ein Rückschluss auf die Taktung ziehen. So kommt die Radeon R9 Fury X mit 4.096 Shadereinheiten bei einem Takt von 1.050 MHz auf eine theoretische Rechenleistung von 8,6 TFLOPS. Zwei dieser GPUs kämen also auf eine Rechenleistung von 17,2 TFLOPS. Mit den besagten 12 TFLOPS ist eine Radeon R9 Fury X2 also entweder niedriger getaktet oder aber verwendet doch deutlich weniger Shadereinheiten pro GPU. Mit der Radeon R9 Nano hat AMD gezeigt, dass eine Fiji-GPU im Vollausbau bei deutlicher schwächerer Kühlung zwar betrieben werden kann, dies aber einen deutlich niedrigeren Takt zur Folge hat. Die Radeon R9 Fury hingegen verwendet nur 3.584 und nicht 4.096 Shadereinheiten, was bei einer weiteren Taktreduzierung ebenfalls die etwas geringere Rechenleistung der Dual-GPU-Grafikkarten erklären könnte. So lange wir die finalen technischen Daten zur Karte aber nicht kennen, handelt es sich dabei um reine Spekulationen.

AMD auf der VRLA - Grafikkarten sollen günstiger werden
AMD auf der VRLA – Grafikkarten sollen günstiger werden

Mit der Polaris-Architektur will man aber nicht nur die Leistung der Grafikkarten auf ein Niveau bringen, welches einen problemlosen Betrieb mit einem VR-Headset möglich macht, sondern will entsprechend schnelle Grafikkarten auch günstiger machen. Bisher empfehlen AMD und NVIDIA Grafikkarten der Klasse GeForce GTX 970 und Radeon R9 290 als Mindestvoraussetzung. Doch mit beiden Karten dürften grafisch aufwendige VR-Anwendungen wohl kaum auf beiden Augen mit 90 FPS laufen. Etwa 350 US-Dollar sieht AMD als Sweet Spot für den Verkauf seiner Grafikkarten und hier will man zukünftig mit der Polaris-Architektur entsprechend schnelle Karten anbieten können. Einer Studie zufolge besitzen aktuell nur etwa 7,5 Millionen Nutzer weltweit eine GeForce GTX 970 oder Radeon R9 290 – eine Zahl, die man erhöhen möchte und das natürlich am liebsten mit Grafikkarten aus dem Hause AMD.

Auch das Problem der noch recht teuren VR-Hardware sprach Roy Taylor an. So kostet die Oculus Rift in Deutschland 741 Euro. HTC will den Preis der Vive Pre in diesem Monat bekanntgeben. Neue Technologie ist in einem frühen Stadium nie günstig, das gilt auch für die VR-Hardware. Mit stärkerer Verbreitung und höheren Stückzahlen soll der Preis in kürzester Zeit aber deutlich fallen. Ob dies schon in diesem Jahr zum Weihnachtsgeschäft der Fall ist, bleibt aber fraglich.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar226510_1.gif
Registriert seit: 18.08.2015
Hamburg
Stabsgefreiter
Beiträge: 340
Na dann schauen wir mal, was Polaris so bringt, bin gespannt. aber noch langt meine 290 locker.
#2
Registriert seit: 07.04.2014

Hauptgefreiter
Beiträge: 157
eine R9 290 ist nach wie vor eine gute Preis/Leistungs Karte (auf dem gebraucht Mark)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Neun Modelle der GeForce GTX 1080 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GTX1080TI-LOGO

Wenn es nach AMD geht, wird NVIDIA mit der Radeon RX Vega bald Konkurrenz im High-End-Segment bekommen. Derzeit ist die Informationslage aber noch etwas undurchsichtig und so bleibt die GeForce GTX 1080 Ti erst einmal die schnellste Grafikkarte am Markt. Einige Modelle haben wir uns schon... [mehr]

ASUS ROG GeForce GTX 1080 Ti Strix OC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-GTX1080TI-STRIX-OC/ASUS_ROG_GEFORCE_GTX_1080_TI_STRIX_OC

Die Inno3D GeForce GTX 1080 Ti X3 Edition war eines der ersten Custom-Designs, welches wir in der Redaktion begrüßen und bereits ausführlich auf den Prüfstand stellen konnten. Während sie noch auf der Platine der Founders Edition basiert und lediglich ein eigenes Kühlsystem aufgeschnallt... [mehr]

Gigabyte GeForce GTX 1080 Ti AORUS im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GIGABYTE-GTX1080TI-AORUS-LOGO

Bei den Grafikkarten scheint sich derzeit alles auf den High-End-Markt zu konzentrieren, denn besonders NVIDIA ist mit der Titan Xp und den Custom-Modellen der GeForce GTX 1080 Ti hier sehr gut aufgestellt. Heute nun wollen wir uns die Gigabyte GeForce GTX 1080 Ti AORUS einmal genauer anschauen,... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]