> > > > Grafikkarten-Preise: Ältere Modelle werden rar und teuer

Grafikkarten-Preise: Ältere Modelle werden rar und teuer

Veröffentlicht am: von

midrange-comp-logoKurz vor dem Wochenende wollen wir noch einmal die Gelegenheit nutzen, um einen Blick auf die aktuellen Grafikkarten-Preise zu werfen. Nachdem sich im letzten Monat dank zahlreicher Neuzugänge einiges getan hat, gab es in diesem Monat mit der AMD Radeon R9 Fury nur eine einzige neue Grafikkarte. Im Vergleich zum Vormonat hat sich allerdings nicht wirklich viel getan, zumindest bei den aktuellen Produktfamilien von AMD und NVIDIA. Ältere Modelle der Radeon-R9/R7-200- und GeForce-GTX-700-Reihe wurden allerdings zunehmend knapper und damit teurer. Wirklich viel sparen kann man mit ihnen meist nicht. 

Wir haben einen Blick auf die aktuellen Grafikkarten-Preise geworfen und dabei wie gewohnt die Preise des jeweils günstigsten Anbieters aus unserem Preisvergleich herangezogen. Wir listen hier ausschließlich Modelle, die als lieferbar gekennzeichnet werden. Wer ein bisschen Wartezeit bei den aktuellen 3D-Beschleunigern der R9/R7-300- oder GeForce-GTX-900-Familie in Kauf nehmen kann, kann vielleicht noch ein paar Euro sparen.

Die Grafikkarten-Preise bei NVIDIA

Bei den Modellen der GeForce-GTX-900-Familie gab es während der letzten vier Wochen kaum Preisänderungen. Die GeForce GTX 980 Ti kostet mit einem Preis von 679 Euro in diesen Tagen nur unwesentlich mehr, der Preis für die Non-Ti-Version stieg von etwa 479 Euro auf nun 484 Euro ebenfalls nur geringfügig an. Die kleinere GeForce GTX 970 und GeForce GTX 960 werden in unserem Preisvergleich derzeit für 315 respektive 188 Euro über den virtuellen Ladentresen geschoben. Im Juni bezahlte man hier noch 309 bzw. 185 Euro. Weiterhin einen schweren Stand hat die GeForce GTX Titan X, wenngleich sie etwas günstiger geworden ist und nun schon für rund 995 Euro ihren Besitzer wechselt. Für Spieler bleibt die GeForce GTX 980 Ti die bessere Wahl. NVIDIAs Doppelkern-Grafikkarte, die GeForce GTX Titan Z, bleibt auch in diesem Monat die teuerste Grafikkarte. Ihr Preis zog von 2.576 auf 2.625 Euro an.

Die Vorgänger-Generation wird zunehmend knapper und teurer. Eine GeForce GTX 780 Ti gibt es in diesen Tagen für 653 Euro und ist damit nur geringfügig günstiger als ihr Nachfolger. Die kleinere GeForce GTX 780 kostet mit 347 Euro über 300 Euro weniger. Deutlich im Preis gestiegen ist die GeForce GTX 770. Ihr Preis stieg im Vergleich zum Vormonat von 206 auf nun 249 Euro. Der Preis für eine GeForce GTX 760 blieb hingegen stabil bei rund 191 Euro. Die beiden ersten "Maxwell"-Grafikkarten, die GeForce GTX 750 Ti und GeForce GTX 750, sind bislang noch nicht beerbt worden und sogar etwas günstiger geworden. Sie sind derzeit ab etwa 119 bzw. 103 Euro zu haben. 

Unterhalb dieser beiden 3D-Beschleuniger sollten Spieler bei NVIDIA allerdings nicht mehr zuschlagen, auch wenn die Karten, wie die GeForce GT 740 oder GeForce GT 720, schon zu Preisen zwischen 45 und 83 Euro zu haben sind. Für die meisten Grafikkracher, wie Far Cry 4, Crysis 3 oder GTA V, sind diese Modelle einfach nicht schnell genug.

Preis aktueller NVIDIA-Grafikkarten

Stand: 24. Juli 2015

Angaben in Euro

Die Grafikkarten-Preise bei AMD

Ebenfalls kaum Bewegung gab es bei den aktuellen Grafikkarten der Radeon-R7/R9-300-Reihe von AMD. Die beiden Fury-Modelle sind auch in diesem Monat kaum zu haben und werden in unserem Preisvergleich ab 699 und 649 Euro gelistet. Das Topmodell bewegt sich damit auf dem Niveau des einstigen Dual-GPU-Flaggschiffs der US-amerikanischen Grafikschmiede – die AMD Radeon R9 295X2 kostet noch immer fast 700 Euro. Die Radeon R9 390X und Radeon R9 390 mit ihren 8 GB GDDR5-Videospeicher wechseln für 431 und 334 Euro ihren Besitzer und sind damit nur um wenige Euro im Preis gestiegen. Die älteren Vertreter, welche meist mit der Hälfte an Videospeicher und mit geringeren Taktfrequenzen auskommen müssen, führt unser Preisvergleich zu Preisen von 265 bis 329 Euro. Wer auf den großen Videospeicher verzichten kann und ohnehin bei den Taktraten selbst Hand anlegt, kann bedenkenlos zu den vermeintlich älteren Modellen greifen. 

Die Radeon R9 380 entpuppt sich mit einem Preis von etwa 199 Euro auch in diesem Monat als echtes Schnäppchen und ist auf einem Preisniveau mit Radeon R9 285, Radeon R9 280X oder Radeon R9 280, die zu Preisen zwischen 182 und 215 Euro zu bekommen sind. Die Radeon R7 370 und Radeon R7 360 sind mit Straßenpreisen von 145 und 109 Euro ebenfalls sehr attraktiv. Hier sollten Anwärter eher zum neueren Modell greifen, denn für eine Radeon R7 265, R7 260(X), Radeon R9 270X und Radeon R9 270 werden derzeit zwischen 95 und 159 Euro verlangt, wobei die 270er-Modelle ein gutes Stück mehr Leistung besitzen. Allerdings sollte man sich beeilen, denn die gesamte Radeon-200-Generation bekam inzwischen den EOL-Stempel (End of Life) aufgedrückt und wird damit nur noch abverkauft bis die Lager leer sind. 

Keine großen Preisänderungen gab es bei der Radeon R7 250X. Sie wechselt auch in diesen Tagen für rund 90 Euro ihren Besitzer. Die kleinere Non-X-Version gibt es für sieben Euro weniger. Darunter sollten Spieler nicht mehr zugreifen, wenngleich es die kleinsten Serienableger schon zu Preisen ab 39 Euro gibt. Diese Modelle sind für aktuelle Spiele einfach zu langsam. 

Preis aktueller AMD-Grafikkarten

Stand: 24. Juli 2015

Angaben in Euro

Hardwareluxx-Testspiegel:

Testspiegel aktueller NVIDIA-Grafikkarten
ModellTestbericht
NVIDIA GeForce GTX Titan X Test: NVIDIA GeForce GTX Titan X
NVIDIA GeForce GTX 980 Ti Test: NVIDIA GeForce GTX 980 Ti
NVIDIA GeForce GTX 980 Test: NVIDIA GeForce GTX 980
NVIDIA GeForce GTX 970 Test: NVIDIA GeForce GTX 970
NVIDIA GeForce GTX 960 Test: NVIDIA GeForce GTX 960
NVIDIA GeForce GTX Titan Black Test: NVIDIA GeForce GTX Titan Black
NVIDIA GeForce GTX 780 Ti Test: NVIDIA GeForce GTX 780 Ti
NVIDIA GeForce GTX Titan Test: NVIDIA GeForce GTX Titan
NVIDIA GeForce GTX 780 Test: NVIDIA GeForce GTX 780
NVIDIA GeForce GTX 770 Test: NVIDIA GeForce GTX 770
NVIDIA GeForce GTX 760 X2 Test: ASUS ROG MARS 760
NVIDIA GeForce GTX 760 Test: NVIDIA GeForce GTX 760
NVIDIA GeForce GTX 750 Ti Test: NVIDIA GeForce GTX 750 Ti
NVIDIA GeForce GTX 750 Test: NVIDIA GeForce GTX 750

 

Testspiegel aktueller AMD-Grafikkarten
ModellTestbericht
AMD Radeon R9 Fury X Test: AMD Radeon R9 Fury X
AMD Radeon R9 Fury Test: AMD Radeon R9 Fury
AMD Radeon R9 390X Test: AMD Radeon R9 390X
AMD Radeon R9 390 Test. AMD Radeon R9 390
AMD Radeon R9 380 Test: AMD Radeon R9 380
AMD Radeon R7 370 noch nicht getestet
AMD Radeon R7 360 noch nicht getestet
AMD Radeon R9 295X2 Test: AMD Radeon R9 295X2
AMD Radeon R9 290X Test: AMD Radeon R9 290X
AMD Radeon R9 290 Test: AMD Radeon R9 290
AMD Radeon R9 285 Test: AMD Radeon R9 285
AMD Radeon R9 280X Test: AMD Radeon R9 280X
AMD Radeon R9 280 Test: AMD Radeon R9 280
AMD Radeon R9 270X Test: AMD Radeon R9 270X
AMD Radeon R9 270 Test: AMD Radeon R9 270
AMD Radeon R7 260X Test: AMD Radeon R9 260X
AMD Radeon R7 250 Test: AMD Radeon R7 250
AMD Radeon R7 240 Test: AMD Radeon R7 240

Social Links

Kommentare (28)

#19
customavatars/avatar194062_1.gif
Registriert seit: 30.06.2013

Fregattenkapitän
Beiträge: 2593
Zitat ONE_FOR_ALL;23705128
Nvidia hat eben seine Lemmige in die richtige Richtung getrimmt.


Zum Glück hältst du die Fahne der Nicht-Fanboy Drohnen ganz weit oben. Nur haue damit bitte nicht mein Bier vom Tisch.
#20
customavatars/avatar194341_1.gif
Registriert seit: 10.07.2013

Kapitän zur See
Beiträge: 3570
Sehe das gleich so wie Elkinator. Ich mein wer kauft schon eine GTX 590 um 600€ gebraucht? Wenn ich mir jz mal nur die Gebrauchtpreise bei uns von div Händler ansehe, so wird mir schlecht.

Sprich meine GTX 970er hatte ich für 350€ gekauft im März, iwann kann ich sie ja dann auch fürs doppelte anbringen? (bisschen übertreib) :D
#21
Registriert seit: 05.03.2014

Obergefreiter
Beiträge: 64
sehe das auch so, die sollten lieber die preise für altes zeug senken, dann kaufts auch jemand.
wenns nur rumliegt bringts doch verlust?! (oder sehe ich da was falsch?)
#22
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 11476
Zitat DerNooM;23705927
sehe das auch so, die sollten lieber die preise für altes zeug senken, dann kaufts auch jemand.
wenns nur rumliegt bringts doch verlust?! (oder sehe ich da was falsch?)

Nunja, wenn man das alte vergünstigt, ist die Marge geringer als bei den aktuellen produkten. Also ist es durchaus nicht unbedingt sinnvoll, die Kunden mit dem alten Zeug zu sättigen ;/)
#23
customavatars/avatar70985_1.gif
Registriert seit: 20.08.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3146
Aber wohl sinnvoller, als gar nicht zu verkaufen und stattdessen auf Lager liegen zu lassen und abzuschreiben oder zu verschrotten, oder etwa nicht?
#24
customavatars/avatar47158_1.gif
Registriert seit: 13.09.2006
Colonia Claudia Ara Agrippinensium
Flottillenadmiral
Beiträge: 4417
Abschreiben bedeutet Aufwand bedeutet Steuerminderung. Würde man die alten Karten günstiger Verkaufen, müsste man womöglich unter den Einkaufspreis gehen und am Ende noch Umsatzsteuer abdrücken. Bevor der Händler Verluste macht, schreibt er das Zeug lieber ab.
#25
Registriert seit: 11.04.2011

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 503
Zitat SeriousSeb;23706531
Abschreiben bedeutet Aufwand bedeutet Steuerminderung. Würde man die alten Karten günstiger Verkaufen, müsste man womöglich unter den Einkaufspreis gehen und am Ende noch Umsatzsteuer abdrücken.


Wenn du unter EK verkaufst, bekommst du Umsatzsteuer vom Finanzamt zurück.
#26
Registriert seit: 20.04.2012

Stabsgefreiter
Beiträge: 292
Zitat [-Dead Eye-];23706514
Aber wohl sinnvoller, als gar nicht zu verkaufen und stattdessen auf Lager liegen zu lassen und abzuschreiben oder zu verschrotten, oder etwa nicht?

Wenn die Leute merken, dass sie die Auslaufmodelle irgendwann fast geschenkt nachgeschmissen bekommen, verringert sich der Anreiz, aktuelle Produkte zum Vollpreis zu kaufen. So hält man Preise auf einem konstant hohen Niveau. Ähnlich bei Lebensmitteln, wo eine Überproduktion lieber vernichtet wird bevore man den Preis zu sehr absenkt.
#27
customavatars/avatar70985_1.gif
Registriert seit: 20.08.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3146
Gibt es doch auch in anderen Bereichen, dass man Auslaufmodelle günstiger bekommt. Man darf dann den Preis eben nicht zu sehr senken, der sollte P/L-mäßig zumindest ähnlich oder etwas besser als von den neuen Modellen. So wäre ein Anreiz für die, die nicht das neueste brauchen noch die Auslaufmodelle zu kaufen, und so diese loszuwerden und der Rest kauft die neuen Modelle.

Aber bei den Lebensmitteln, ist es da nicht eher so, dass einfach kein so großer Bedarf besteht? Also auch wenn, der Preis niedriger wäre, niemals alles verkauft werden würde.
#28
customavatars/avatar220193_1.gif
Registriert seit: 29.04.2015

Banned
Beiträge: 965
komischerweise sind da aber auch händler dabei, die so schlecht laufen das sie eh kaum gewinn machen.
bei vielen ist es einfach nur dummhiet, die wissen nicht, daß sie das teil noch im lager haben und irgendwann bei einer inventur fällt es auf!

und verlust macht man auch wenn man das teil abschreibt, sogar mehr als wenn man es günstiger verkaufen würde!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

Zwei Modelle der NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/EVGA-GTX-1050TI-SC/EVGA_ZOTAC_GTX1050TI_AUFMACHER

Am vergangenen Dienstag rundete NVIDIA sein Pascal-Aufgebot nach unten hin ab und kündigte mit der GeForce GTX 1050 Ti und GeForce GTX 1050 die bislang kleinsten Ableger unter den Pascal-Grafikkarten an. Ab heute werden die neuen Einsteiger-Karten zu Preisen ab 125 bzw. 155 Euro im Handel... [mehr]

MSI GeForce GTX 1060 Gaming X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-GTX-1060-GAMING-X/MSI_GEFROCE_GTX_1060_GAMING_X-TEASER

Ob von ASUS, EVGA, Inno3D oder Gigabyte – von nahezu allen großen Grafikkarten-Herstellern konnten wir bereits ein oder mehrere Modelle auf Basis der GeForce GTX 1060 testen. Gefehlt in unserer Liste hat allerdings noch MSI. Das holen wir nun mit einem Test zur MSI GeForce GTX 1060 Gaming X... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]