> > > > AMD veröffentlicht die ersten Modelle der Radeon-R9-300-Familie für OEMs

AMD veröffentlicht die ersten Modelle der Radeon-R9-300-Familie für OEMs

Veröffentlicht am: von

amd radeon 2013Im Rahmen des Financial Analyst Day hat AMD gestern die ersten Grafikkarten der Radeon-R9-300-Familie für den OEM-Markt vorgestellt, allerdings ohne die genauen Eckdaten zu veröffentlichen. Genannt wurden lediglich die Radeon R9 380 OEM, Radeon R9 370 OEM und Radeon R9 360 OEM. Nun hat man zumindest teilweise die Spezifikation der neuen 3D-Beschleuniger verraten.

Wirkliche Neuheiten sind die Karten allerdings nicht, basieren sie zu großen Teilen auf bereits bekannten Grafikchips. Der schnellste der drei 3D-Beschleuniger ist die Radeon R9 380 OEM. Sie ist mit 1.792 Shadereinheiten bestückt und kann auf maximal 4.096 MB GDDR5-Videospeicher zurückgreifen. Die Taktraten gibt man auf 918 bzw. 1.375 MHz für Chip und Speicher an. Da die Speicherbandbreite 176,0 GB/Sek. betragen soll, dürfte der Videospeicher über einen 256 Bit breiten Datenbus angebunden sein. Damit entspricht die Radeon R9 380 OEM vermutlich der Radeon R9 285 und basiert somit auf der „Tonga“-GPU. Den genauen Chip verrät die Chipschmiede allerdings nicht. Ein kleines Detail am Rande: Die Radeon R9 380 OEM wird es auch mit 4.096 MB Speicher geben, bei der Radeon R9 285 hat man bislang auf die Verdoppelung der Kapazität vergebens gewartet.

Die Radeon R9 370 OEM soll als zweitschnellstes Modell der OEM-Reihe über 1.024 Recheneinheiten verfügen und ebenfalls auf maximal 4.096 MB GDDR5-Videospeicher zurückgreifen können. Die Taktraten gibt man hier auf 975 bzw. 1.400 MHz ans. Damit entspräche sie fast einer Radeon R7 265 auf „Pitcairn“-Basis. Bei der Radeon R9 360 OEM dürfte es sich bei 786 Shadereinheiten und einem 128 Bit breiten Speicherinterface um eine Radeon R7 260 handeln, deren Taktraten leicht beschleunigt wurden. Damit würde sie auf der „Bonaire“-GPU aufbauen. Die Taktraten sollen sich hier auf 1.050 respektive 1.625 MHz belaufen. Der Speicherausbau soll maximal 2.048 MB GDDR5 umfassen.

Auch die kleinere R7-Reihe hat man um zwei neue Modelle erweitert – um die Radeon R7 350 OEM und Radeon R7 340 OEM. Auch hier dürfte AMD auf bereits bekannte Grafikchips zurückgreifen. Alle neuen OEM-Karten sollen volle Unterstützung für DirectX 12 bieten. Teilweise werden auch FreeSync, TrueAudio und und VSR unterstützt. Die ersten Modelle sollen in Komplett-Systemen von HP verbaut werden. Eine entsprechende Meldung hierzu gab es bereits in der letzten Woche.

Noch im zweiten Quartal sollen die ersten Radeon-R9-300-Karten für den Retail-Markt erscheinen.

Die neuen OEM-Karten im Vergleich
 AMD Radeon R9 380 OEMAMD Radeon R9 285AMD Radeon R9 370 OEMAMD Radeon R7 265
Straßenpreis nicht erhältlich etwa 199 Euro nicht erhältlich etwa 130 Euro
Homepage www.amd.com www.amd.com www.amd.com www.amd.com
Technische Daten
GPU Tonga Pro Tonga Pro Pitcairn Pro Pitcairn Pro
Fertigung 28 nm 28 nm 28 nm 28 nm
GPU-Takt 918 MHz 918 MHz 975 MHz 925 MHz 
Speichertakt 1.375 MHz 1.375 MHz 1.400 MHz 1.400 MHz 
Speichertyp GDDR5 GDDR5 GDDR5 GDDR5
Speichergröße 2.048 / 4.096 MB 2.048 MB 2.048 / 4.096 MB 2.048 MB 
Speicherinterface 256 Bit 256 Bit 256 Bit 256 Bit
Speicherbandbreite 176,0 GB/Sek. 176,0 GB/Sek. 179,2 GB/Sek. 179,2 GB/Sek. 
Shadereinheiten 1.792 1.792 1.024 1.024 

 

Die neuen OEM-Karten im Vergleich
 AMD Radeon R9 360 OEMAMD Radeon R7 260
Straßenpreis nicht erhältlich  etwa 95 Euro 
Homepage www.amd.com www.amd.com
Technische Daten
GPU Bonaire  Bonaire 
Fertigung 28 nm 28 nm
GPU-Takt 1.050 MHz  1.000 MHz 
Speichertakt 1.625 MHz 1.500 MHz 
Speichertyp GDDR5 GDDR5
Speichergröße 1.024/ 2.048 MB  1.024 / 2.048 MB 
Speicherinterface 128 Bit 128 Bit
Speicherbandbreite 104,0 GB/Sek.  96,0 GB/Sek. 
Shadereinheiten 768  768 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar33106_1.gif
Registriert seit: 09.01.2006

Admiral
Beiträge: 16725
langweilig ...
#2
customavatars/avatar207000_1.gif
Registriert seit: 21.05.2014
Freiburg, Baden-Württemberg
Oberbootsmann
Beiträge: 960
verdammt...keine rebrandete r9 290. Muss ich wohl darauf hoffen das die mal in den Aussverkauf kommt. Will mal wieder nen CF-System.
#3
customavatars/avatar175926_1.gif
Registriert seit: 16.06.2012

Kapitänleutnant
Beiträge: 1612
Falls die 390(x) was gescheites wird kannst ja meine haben ;)
#4
customavatars/avatar17977_1.gif
Registriert seit: 16.01.2005
HH\Wandsbek\Hinschenfelde
Korvettenkapitän
Beiträge: 2542
OEM Herrschaften.. OEM Markt ungleich Retail Markt. OEM ist AMDs Chance die Lager zu leeren, mehr nicht
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Neun Modelle der GeForce GTX 1080 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GTX1080TI-LOGO

Wenn es nach AMD geht, wird NVIDIA mit der Radeon RX Vega bald Konkurrenz im High-End-Segment bekommen. Derzeit ist die Informationslage aber noch etwas undurchsichtig und so bleibt die GeForce GTX 1080 Ti erst einmal die schnellste Grafikkarte am Markt. Einige Modelle haben wir uns schon... [mehr]

ASUS ROG GeForce GTX 1080 Ti Strix OC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-GTX1080TI-STRIX-OC/ASUS_ROG_GEFORCE_GTX_1080_TI_STRIX_OC

Die Inno3D GeForce GTX 1080 Ti X3 Edition war eines der ersten Custom-Designs, welches wir in der Redaktion begrüßen und bereits ausführlich auf den Prüfstand stellen konnten. Während sie noch auf der Platine der Founders Edition basiert und lediglich ein eigenes Kühlsystem aufgeschnallt... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]