1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Festplatten und SSDs
  8. >
  9. Gigabyte Aorus Extreme: NVMe-RAID0 erreicht 32 TB und 28 GB/s

Gigabyte Aorus Extreme: NVMe-RAID0 erreicht 32 TB und 28 GB/s

Veröffentlicht am: von

gigabyte-2020Einige Mainboard-Hersteller bieten optionale PCI-Express-Erweiterungskarten an, auf die bis zu vier NVMe-SSDs montiert werden können. Diese SSDs bekommen dann jeweils vier PCI-Express-Lanes zur Verfügung gestellt und werden über die 16 Lanes der Erweiterungskarte an das System angebunden. Auf einer ASUS HYPER M.2 x16 Gen4 Card haben wir uns die Leistung von vier WD_Black SN850 angeschaut.

Nun hat Gigabyte die AORUS XTREME Gen4 AIC SSD vorgestellt. Bei dieser handelt es sich ebenfalls um eine PCI-Express-Erweiterungskarte, bei der aber gleich acht SSDs zum Einsatz kommen, denen dann jeweils zwei Lanes zur Verfügung stehen. Gigabyte verbaut SSDs mit einer Kapazität von 4 TB (4 TB AORUS Gen4 7000) und kommt bei acht Laufwerken somit auf eine Gesamtkapazität von 32 TB. Die SSDs setzen auf einen Phison PS5018-E18 Controller.

Gigabyte zeigt auch gleich die Datenrate für sequentielle und zufällige Zugriffe und kommt dabei für das Lesen von Daten auf 28 GB/s und für das Schreiben von Daten auf 26 GB/s.

Um die Kühlung der acht SSDs gewährleisten zu können, verwendeten die Hersteller solcher Erweiterungskarten Kühlkörper, welche die SSDs abdeckten und versahen die Karte selbst auch mit einem Lüfter. Bei der AORUS XTREME Gen4 AIC SSD kommen gleich zwei Axiallüfter zum Einsatz – sogar solche mit einem relativ großen Durchmesser. Da sich offenbar vier der acht SSDs auf der Rückseite des PCBs befinden, kommt hier auch eine massive Backplate zum Einsatz. Zusammen mit dem großen Aluminium-Kühlkörper will Gigabyte damit gewährleisten können, dass es zu keiner Zeit zu einer thermischen Drosselung kommt.

Gleich zehn Temperatursensoren überwachen die Temperaturen der AORUS XTREME Gen4 AIC SSD. Die SSDs selbst verfügen auch noch über eigene Sensoren. Über den AORUS Storage Manager können die Temperaturen überwacht und die gewünschten RAID-Modi eingestellt werden. In der Software können zudem drei Profile für die Lüfter festgelegt werden. Auch wenn es sich um eine PCIe-4.0-Erweiterungskarte handelt, kann diese auch in einem PCIe-3.0-Slot betrieben werden. Für PCI-Express 3.0 liegt das theoretische Maximum für 16 Lanes bei 15,754 GB/s, für PCI-Express 4.0 bei eben 31,508 GB/s und mit den 28 GB/s kommt die RAID-SSD ja schon recht nahe an dieses Maximum.

Derzeit gibt es noch keine Informationen zum Preis oder der Verfügbarkeit der AORUS XTREME Gen4 AIC SSD. Hierzulande gibt es die eingesetzte AORUS Gen4 7000 nur in der Variante mit 2 TB.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Crucial MX500 im Test: Evolution eines Klassikers

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BIMG_4060

    In den letzten knapp vier Jahren hat sich eine bestimmte SSD zu einem immerwährenden Tipp im Forum gemausert, auch wenn wir sie nie im Test hatten: Die Crucial MX500. Doch wer nun denkt, dass wir bei Hardwareluxx heute einen Oldie testen, liegt falsch: Unser Testexemplar kommt mit... [mehr]

  • Kingston KC3000 im Test: Schneller und moderner HighEnd-Speicher mit bis zu 4 TB

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VORSCHAUBILD_KC3000

    Mit der neuen KC3000 will nun auch Kingston nach der Spitzenklasse greifen: Als Nachfolgerin der schnellen KC2000 setzt die neue SSD auf einen aktuellen Controller und modernen NAND, der dank 176 Schichten bis zu vier Terabyte auf dem 2280-Format ermöglicht. Ob mit der KC3000 dem... [mehr]

  • Seagate FireCuda 530 im Test: Seagate greift nach der Leistungsspitze

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SEAGATE_FIRECUDA_100

    Mit der FireCuda 520 gehörte Speicherspezialist Seagate zu den ersten Anbietern von NVMe-SSDs, die die neue PCIe4-Schnittstelle nutzten und damit in neue Geschwindigkeitssphären vordringen konnten. Doch restlos überzeugen konnte uns die PCIe4-Premiere nur bedingt, waren die Vorteile doch eher... [mehr]

  • Patriot Viper VPN110 im Test: Ist die Budget-NVMe mit PCIe3 konkurrenzfähig?

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PATRIOT_VIPER_VPN110_100

    Dass wir Ende 2021 noch eine NVMe-SSD mit PCIe3 testen dürfen, liegt nicht etwa daran, dass wir den Test vergessen haben. Tatsächlich stellt Patriot mit der neuen Viper VPN110 eine neue Budget-NVMe vor, die zwar durch den Verzicht von PCIe4 günstiger sein soll, dabei aber dennoch anspruchsvolle... [mehr]

  • Seagate IronWolf Pro im Test: 20 TB durch 10 Platter

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SEAGATE_IRONWOLF_PRO_20TB_BEITRAGSBILD

    Als erste 20-TB-Festplatte in unserem Testfeld geht es in diesem Artikel um die Seagate IronWolf Pro, 20 TB, ST20000NE000. Dank der technischen Umsetzung mit 10 Plattern und 20 Schreib- /Leseköpfen kommt die IronWolf Pro weiterhin ohne Energie-unterstützte Aufnahmeverfahren aus. Mit fünf... [mehr]

  • Crucial P5 Plus im Test: Die P5 im Turbo-Modus

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VORSCHAU_CRUCIAL_P5_PLUS_00

    Wird auch so manches Nachfolgemodell überschwänglich betitelt und groß angekündigt, gilt dies für die Crucial P5 Plus nicht. Als Nachfolgerin der P5 legt der Suffix "Plus" eher einen Refresh als eine wirklich neue SSD nahe. Doch der Schein kann bekanntlich trügen: Neuer NAND, neuer Controller... [mehr]