1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Festplatten und SSDs
  8. >
  9. Western Digital: Falsche Bezeichnung bei SMR-Festplatten hat nun Konsequenzen

Western Digital: Falsche Bezeichnung bei SMR-Festplatten hat nun Konsequenzen

Veröffentlicht am: von

western-digital-logo

Wie Hardwareluxx bereits im April 2020 berichtete, nutzen einige WD-Red-Festplatten SMR ohne eine entsprechende Kennzeichnung. Dies hat jetzt Konsequenzen. Laut der Webseite lawstreetmedia.com soll es nun zu einem Vergleich kommen. Insgesamt würde die fehlende Kennzeichnung WD 2,7 Millionen US-Dollar kosten. Laut den Klägern geht von den Festplatten ein größeres Risiko für den Verlust oder die Zerstörung von Kundendaten aus. Sollte das Northern District of California dem Vergleich zustimmen, könnten die Betroffenen zwischen 4 und 7 US-Dollar pro gekaufter Festplatte erhalten. Zudem müssen die Kläger keinen Kaufnachweis erbringen, um den Anspruch geltend zu machen. Des Weiteren verpflichtet sich Western Digital, die verwendete Technologie sowohl auf Produktverpackungen als auch auf der eigenen Webseite auffällig darzustellen.

Neben WD hat auch der Hersteller Seagate seine Festplatten unzureichend deklariert. Allerdings betraf dies nicht NAS-Festplatten. Neben der Seagate Barracuda 2TB ST2000DM008 mit 7.200 Umdrehungen pro Minute waren zudem die beiden Modelle Seagate Barracuda 4TB ST4000DM004 und Barracuda 8TB ST8000DM004 mit 5.400 Umdrehungen pro Minute betroffen. Aus der Serie-Desktop nutzt die Seagate Desktop HDD 5TB ST5000DM000 die SMR-Technik, ohne eine Kennzeichnung durch den Hersteller aufzuweisen. Somit könnten Käufer hier ebenfalls versuchen, einen rechtlichen Anspruch geltend machen. 

In unserem Festplatten-Guide gehen wir explizit auf die Vor- und Nachteile der verschiedenen Technologien ein. Das Shingled Magnetic Recording (SMR) sorgt dafür, dass Daten überlappend geschrieben werden. Dies resultiert daraus, dass es physikalisch nicht möglich ist, den Schreibkopf so klein und filigran herzustellen, wie dies beim Lesekopf der Fall ist. Der Schreibkopf schreibt somit so nah an die vorhergehende Bahn, dass diese gerade noch so lesbar bleibt.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Western Digital WD_Black SN850 im Test: Back in Black

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WD_SN850_100

    Zwar konnte uns die WD_Black AN1500 zuletzt noch etwas besänftigen, doch seit der gemeinsamen Ankündigung einer vollwertigen PCIe4-SSD aus dem Hause Western Digital war natürlich vor allem die SN850 das Objekt der Begierde. Nachdem die ebenfalls lang ersehnte Samsung SSD 980 PRO nicht unbedingt... [mehr]

  • Synology DSM 7.0: Ein erster Überblick

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SYNOLOGY-DS1621+

    Advertorial / Anzeige: Ein NAS ist nur so gut wie sein Betriebssystem - das mussten wir in Tests schon oftmals feststellen. Vorreiter der Integration von Funktionen und Optimierung seines Betriebssystems ist Synology. Längere Zeit musste auf eine Aktualisierung des DiskStation Manager (DSM)... [mehr]

  • Synology ändert die Richtlinie zur Verwendung von Festplatten

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SYNOLOGY

    Mit der Markteinführung eigener Festplatten, unter der Artikelbezeichnung HAT5300, hat Synology eine Änderung ihrer Richtlinien zum Betrieb der größeren Enterprise-Produkte bekannt gegeben. Bisher war es bekanntermaßen so, dass Synology – ähnlich wie andere Hersteller – eine... [mehr]

  • Samsung SSD 870 EVO im Test: Der neue SATA-Standard

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VORSCHAU_SAMSUNG_SSD_870_EVO_02

    Ob zuletzt mit der SATA 870 QVO oder der NVMe 980 PRO - auch wenn Samsungs Solid State Drives der jüngeren Vergangenheit stets im Gesamtpaket überzeugen konnten, die immense Erwartungshaltung an den Branchenprimus war meist deutlich höher. Nun schickt sich Samsung an, mit der SSD 870 EVO eine... [mehr]

  • Seagate Exos X18 im Test: 18 TB ungezügelte Enterprise-Power

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SEAGATE_EXOS_X18_18TB_ST18000NM000J_6_703B97DA0997414FBB6EEFF2ED1BBA80

    Mit der Seagate Exos X18, 18 TB, bringt Seagate die nächste Kapazitätsgröße mit der bereits bekannten Technologie heraus. Beim Test der Exos X16 gingen wir eigentlich davon aus, dass Seagate zur nächsten Größe bereits HAMR, das lange erwartete, neue Aufnahmeverfahren einsetzen würde, jedoch... [mehr]

  • Western Digital WD_Black AN1500 im Test: gelungene PCIe4-Alternative

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WESTERN_DIGITAL_WD_BLACK_AN1500_03

    Als Spezialist für Massenspeicher kommt Western Digital mit der WD_Black SN850 bereits vergleichsweise spät zur PCIe4-Party. Doch neben der Ankündigung der SN850 überraschte WD vor allem mit der Ankündigung der WD_Black AN1500, einer SSC-Add-In-Karte, die mittels RAID und acht PCIe3-Lanes auch... [mehr]