1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Festplatten und SSDs
  8. >
  9. Auf die Wafer Scale Engine folgt die Wafer Level SSD

Auf die Wafer Scale Engine folgt die Wafer Level SSD

Veröffentlicht am: von

kioxia-2020Im vergangenen Jahr sorgte die Wafer Scale Engine (WSE) für einiges an Aufsehen. Die AI-Hardware besteht aus einem riesigen Chip, der natürlich in Bereiche aufgeteilt ist, aber dennoch auf eine Fläche von 46.225 mm² (215 x 215 mm) kommt – also aus einem 300-mm-Wafer besteht.

Auf dem VLSI Symposium 2020 sprach higeo Oshima, Chief Engineer bei Kioxia über eine neuartige Entwicklung im Bereich der SSDs. Der entsprechende Bericht wurde auf MyNavi veröffentlicht. Man arbeite intern an einer Wafer Level SSD getauften Technologie. Bei dieser werden die NAND-Chips, egal ob nun TLC (Triple Level Cell), QLC (Quadruple Level Cell) oder PLC (Penta Level Cell), nicht mehr aus dem Wafer geschnitten, mit einem Package versehen und auf einem PCB verlötet, sondern direkt direkt auf dem Wafer kontaktiert und verwendet.

Eine solche Wafer Level SSD hätte gleich zahlreiche Vorteile, die natürlich nur im Datacenter in dieser Form sinnvoll zur Anwendung kommen können. In der Fertigung könnten einige Schritte in der Herstellung übersprungen werden. Dazu gehört das Schneiden der Wafer, das Packaging und der Bau der eigentlichen SSD. Auch die Kosten für diese Schritte würden eingespart.

Um die hunderte Chips mit den entsprechenden Kontakten zu versorgen, wäre eine komplexe Multi-Probing-Technologie notwendig. Etwas ähnliches verwendet auch Cerebras, um die Kontakte auf der WSE ausführen zu können. Die Kosten für diese initiale Entwicklung und entsprechende Tests dürften erheblich sein. Ab einer gewissen Stückzahl rechnet sich ein solches Verfahren haben.

Neben der Kosten- und Zeitersparnis hätte eine Wafer Level SSD auch den Vorteil einer enormen Leistung. Die Datenrate spielt hier ebenso eine Rolle wie die Millionen an IOPS, die eine solche SSD anbieten könnte. Nicht nur ein Wafer ließe sich als eine superskalierende SSD umsetzen, wenn man gleich mehrere Wafer zusammenbringt (Stacking), würden sich die Leistungswerte und der Skalierungsfaktor weiter verbessern – bis zu einer gewissen Grenze natürlich.

Was KIOXIA hier als Wafer Level SSD in Form eines Konzeptes vorstellt, wird so aber noch lange nicht gesichert den Weg zu einem finalen Produkt finden. KIOXIA befindet sich in einer sehr frühen Phase der Forschung in diesem Sektor. Was Cerebras als WSE umgesetzt hat, ist so aber auch als SSD denkbar. Bis zu einer Marktreife wird sich der SSD-Markt vor allem im Datacenter noch deutlich wandeln. Aktuell arbeiten alle Unternehmen an immer dichter gepackten NAND-Speicherchips und bringt diese in neuartigen Gehäuse unter. Erst kürzlich zeigte KIOXIA eine EDSFF E3.Short-Lösung für Storage-Datacenter.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Western Digital WD_Black SN850 im Test: Back in Black

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WD_SN850_100

    Zwar konnte uns die WD_Black AN1500 zuletzt noch etwas besänftigen, doch seit der gemeinsamen Ankündigung einer vollwertigen PCIe4-SSD aus dem Hause Western Digital war natürlich vor allem die SN850 das Objekt der Begierde. Nachdem die ebenfalls lang ersehnte Samsung SSD 980 PRO nicht unbedingt... [mehr]

  • Synology DSM 7.0: Ein erster Überblick

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SYNOLOGY-DS1621+

    Advertorial / Anzeige: Ein NAS ist nur so gut wie sein Betriebssystem - das mussten wir in Tests schon oftmals feststellen. Vorreiter der Integration von Funktionen und Optimierung seines Betriebssystems ist Synology. Längere Zeit musste auf eine Aktualisierung des DiskStation Manager (DSM)... [mehr]

  • Synology ändert die Richtlinie zur Verwendung von Festplatten

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SYNOLOGY

    Mit der Markteinführung eigener Festplatten, unter der Artikelbezeichnung HAT5300, hat Synology eine Änderung ihrer Richtlinien zum Betrieb der größeren Enterprise-Produkte bekannt gegeben. Bisher war es bekanntermaßen so, dass Synology – ähnlich wie andere Hersteller – eine... [mehr]

  • Samsung SSD 870 EVO im Test: Der neue SATA-Standard

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VORSCHAU_SAMSUNG_SSD_870_EVO_02

    Ob zuletzt mit der SATA 870 QVO oder der NVMe 980 PRO - auch wenn Samsungs Solid State Drives der jüngeren Vergangenheit stets im Gesamtpaket überzeugen konnten, die immense Erwartungshaltung an den Branchenprimus war meist deutlich höher. Nun schickt sich Samsung an, mit der SSD 870 EVO eine... [mehr]

  • Seagate Exos X18 im Test: 18 TB ungezügelte Enterprise-Power

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SEAGATE_EXOS_X18_18TB_ST18000NM000J_6_703B97DA0997414FBB6EEFF2ED1BBA80

    Mit der Seagate Exos X18, 18 TB, bringt Seagate die nächste Kapazitätsgröße mit der bereits bekannten Technologie heraus. Beim Test der Exos X16 gingen wir eigentlich davon aus, dass Seagate zur nächsten Größe bereits HAMR, das lange erwartete, neue Aufnahmeverfahren einsetzen würde, jedoch... [mehr]

  • Western Digital WD_Black AN1500 im Test: gelungene PCIe4-Alternative

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WESTERN_DIGITAL_WD_BLACK_AN1500_03

    Als Spezialist für Massenspeicher kommt Western Digital mit der WD_Black SN850 bereits vergleichsweise spät zur PCIe4-Party. Doch neben der Ankündigung der SN850 überraschte WD vor allem mit der Ankündigung der WD_Black AN1500, einer SSC-Add-In-Karte, die mittels RAID und acht PCIe3-Lanes auch... [mehr]