1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Festplatten und SSDs
  8. >
  9. Kingston präsentiert die neue DC1000B NVMe-SSD

Kingston präsentiert die neue DC1000B NVMe-SSD

Veröffentlicht am: von

kingston

Der US-amerikanische Hersteller Kingston hat jetzt seine neue M.2-NVMe-PCIe-SSD der Öffentlichkeit vorgestellt. Die DC1000B verfügt laut dem Unternehmen über eine Gen-3.0-x4-PCIe-Schnittstelle und einen 64-lagigen 3D-TLC-NAND. Die DC1000B bietet sich laut Angaben von Kingston als kostengünstige Boot-Laufwerk-Lösung für Rechenzentren an. Die DC1000B-SSD soll sich außerdem als internes Boot-Laufwerk für den Einsatz in hochvolumigen Rackmount-Servern sowie für die Verwendung in speziell angefertigten Systemen, in denen eine M.2-SSD mit integriertem Verlustleistungsschutz (PLP) benötigt wird, eignen.

Whitebox- und Tier 1-Server-OEMs haben bereits damit begonnen, Server-Motherboards mit einem oder auch zwei M.2-Sockeln für Boot-Zwecke auszustatten. Obwohl der M.2-Formfaktor ursprünglich als Client-SSD-Formfaktor konzipiert wurde, ist dieser aufgrund seiner geringen physischen Größe und der hohen Leistung auch für Server attraktiv. Die sequenzielle Lese-/Schreibgeschwindigkeit der 240-GB-Variante liegt bei 2.200 MB/s bzw. bei 290 MB/s. Bei der TBW kommt die 240-GB-DC1000B-SSD auf insgesamt 248 TB. Bei der 480-GB-Version beträgt die sequenzielle Lese-/Schreibgeschwindigkeit 3.200 MB/s bzw. 565 MB/s. Die TBW liegt bei 475 TB. 

Neben dem Einsatz als Boot-Laufwerk lässt sich die DC1000B-SSD auch zur Protokollierung von Anwendungsdaten nutzen oder als lokales Hochgeschwindigkeits-Cache-Laufwerk konfigurieren. Aus diesem Grund wurde die DC1000B laut Kingston mit einer zusätzlichen Ausdauer (0,5 DWPD für 5 Jahre) entwickelt, um die Arbeitslast des Betriebssystems sowie die zusätzliche Schreiblast des Cachings und der Datenprotokollierung zu bewältigen. 

Die DC1000B ist mit einer Kapazität von 240 GB (248 TBW) oder 480 GB (475 TBW)  erhältlich. Preislich liegt die 240-GB-Variante bei rund 100 Euro. Für die 480-GB-Version werden circa 160 Euro fällig.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 980 PRO im Test: Mehr EVO als PRO

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/IMG_7578B

    Auch wenn die ersten SSDs mit PCIe4-Interface schon lange erhältlich sind, war vor allem Samsungs Veröffentlichung eines entsprechenden Massenspeichers mit Spannung erwartet. Der Branchenprimus, der durch insgesamt drei Versionen der SSD 970 (PRO, EVO, EVO Plus) immer noch als state of the art... [mehr]

  • Samsung SSD 870 QVO im Test: QLC überzeugt immer noch nicht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_870QVO_02B

    Als vor knapp zwei Jahren mit der Samsung SSD 860 QVO eine der ersten QLC-SSDs den Hardwareluxx-Testparcours meisterte, war das Fazit noch sehr verhalten und wir mussten festhalten: QLC überzeugt noch nicht! Jetzt schickt Samsung die 870 QVO ins Rennen, um vieles besser zu machen und um auch mehr... [mehr]

  • Corsair Force Series MP600 im Test: Cooler dank Kühler

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_FORCE_SERIES_MP600_04

    Mit der Force Series MP510 bietet Corsair seit gut anderthalb Jahren eine SSD an, die gleichermaßen in Reviews wie bei Nutzern gut ankam. Beflügelt von PCIe 4.0 soll mit der Force Series MP600 ein würdiger Nachfolger zumindest für die X570-Plattform bereitstehen. Wie gut das klappt, prüfen... [mehr]

  • Crucial P5 im Test: Crucials bisher schnellste SSD

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CRUCIAL_P5_01_504E6A975BA442AAA62BDCA85643D28A

    Geht es in unserem Storage-Forum um Empfehlungen für SSDs, fällt meist auch der Name Crucial: Gerade die MX500 für SATA oder die P1 mit QLC-Speicher können sich in ihren Segmenten einer gewissen Beliebtheit erfreuen. Dabei steht bei beiden Laufwerken ein gutes Preisleistungsverhältnis im... [mehr]

  • Western Digital WD Blue SN550 im Test: Modellpflege mit BiCS4 und mehr Lanes

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WD_BLUE_SN550_02_709F0019FC424C08AE22A1282AC7B358_2

    Mit der WD Blue SN550 schickt Western Digital ein deutliches Upgrade seiner Mittelklasse-SSD ins Rennen und setzt sowohl auf neue NANDs wie auch auf mehr Bandbreite. Letzteres war bereits bei der Vorgängerin der Fall, die in unserem Review dennoch nur bedingt überzeugen konnte. Ob sich das nun... [mehr]

  • Western Digital WD Blue 3D NAND im Test: Nur Masse oder auch Klasse?

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WD_BLUE_3D_NAND_SATA_06_57739472369546149659EF80F8212323

    Geht es um die Wahl eines neuen Hauptspeichers, haben Solid State Drives seit Jahren die Oberhand - zumindest was die Geschwindigkeit angeht. Werden jedoch mehrere Terrabyte Speicherplatz benötigt, ist der Griff zur konventionellen Festplatte immerhin preislich verlockend. Noch werden hohe... [mehr]