1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Festplatten und SSDs
  8. >
  9. Kingston präsentiert die neue DC1000B NVMe-SSD

Kingston präsentiert die neue DC1000B NVMe-SSD

Veröffentlicht am: von

kingston

Der US-amerikanische Hersteller Kingston hat jetzt seine neue M.2-NVMe-PCIe-SSD der Öffentlichkeit vorgestellt. Die DC1000B verfügt laut dem Unternehmen über eine Gen-3.0-x4-PCIe-Schnittstelle und einen 64-lagigen 3D-TLC-NAND. Die DC1000B bietet sich laut Angaben von Kingston als kostengünstige Boot-Laufwerk-Lösung für Rechenzentren an. Die DC1000B-SSD soll sich außerdem als internes Boot-Laufwerk für den Einsatz in hochvolumigen Rackmount-Servern sowie für die Verwendung in speziell angefertigten Systemen, in denen eine M.2-SSD mit integriertem Verlustleistungsschutz (PLP) benötigt wird, eignen.

Whitebox- und Tier 1-Server-OEMs haben bereits damit begonnen, Server-Motherboards mit einem oder auch zwei M.2-Sockeln für Boot-Zwecke auszustatten. Obwohl der M.2-Formfaktor ursprünglich als Client-SSD-Formfaktor konzipiert wurde, ist dieser aufgrund seiner geringen physischen Größe und der hohen Leistung auch für Server attraktiv. Die sequenzielle Lese-/Schreibgeschwindigkeit der 240-GB-Variante liegt bei 2.200 MB/s bzw. bei 290 MB/s. Bei der TBW kommt die 240-GB-DC1000B-SSD auf insgesamt 248 TB. Bei der 480-GB-Version beträgt die sequenzielle Lese-/Schreibgeschwindigkeit 3.200 MB/s bzw. 565 MB/s. Die TBW liegt bei 475 TB. 

Neben dem Einsatz als Boot-Laufwerk lässt sich die DC1000B-SSD auch zur Protokollierung von Anwendungsdaten nutzen oder als lokales Hochgeschwindigkeits-Cache-Laufwerk konfigurieren. Aus diesem Grund wurde die DC1000B laut Kingston mit einer zusätzlichen Ausdauer (0,5 DWPD für 5 Jahre) entwickelt, um die Arbeitslast des Betriebssystems sowie die zusätzliche Schreiblast des Cachings und der Datenprotokollierung zu bewältigen. 

Die DC1000B ist mit einer Kapazität von 240 GB (248 TBW) oder 480 GB (475 TBW)  erhältlich. Preislich liegt die 240-GB-Variante bei rund 100 Euro. Für die 480-GB-Version werden circa 160 Euro fällig.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • CMR/SMR: Der HDD-Guide zu den verschiedenen Aufnahmemethoden

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CMR_SMR_TEASER

    SMR? CMR? PMR? Seit Mitte 2019 berichteten wir in unseren Artikeln zu Festplatten immer wieder von SMR-artigem Verhalten, ohne, dass die Festplatten als SMR gekennzeichnet sind. Letztes Beispiel war die WD Red 6 TB WD60EFAX, eine NAS-Festplatte mit SMR-Schreibcharakteristik. Mittlerweile hat... [mehr]

  • Western Digital Red 12 TB und Red Pro 12 TB im Test: Ein ungleiches Paar

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WD_RED_12TB_TEASER_2

    Western Digital hat seine Red- und Red-Pro-Reihe aktualisiert und schickt nun zwei neue Modelle mit 12 TB ins heimische oder geschäftliche NAS. Erstmals haben wir mit der normalen Red 12 TB auch eine Helium-Festplatte mit 5.400 rpm im Test. Wie sich die beiden Red-Modelle gegen die kürzlich von... [mehr]

  • Western Digital WD Blue SN550 im Test: Modellpflege mit BiCS4 und mehr Lanes

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WD_BLUE_SN550_02_709F0019FC424C08AE22A1282AC7B358_2

    Mit der WD Blue SN550 schickt Western Digital ein deutliches Upgrade seiner Mittelklasse-SSD ins Rennen und setzt sowohl auf neue NANDs wie auch auf mehr Bandbreite. Letzteres war bereits bei der Vorgängerin der Fall, die in unserem Review dennoch nur bedingt überzeugen konnte. Ob sich das nun... [mehr]

  • Toshiba RC500 im Test: Ist das noch Mittelklasse?

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_RC500_TEASER_100

    Toshiba? Kioxia? OCZ? Wenn sich ein Produkt mit gleich drei bekannten Herstellernamen ankündigt, sorgt das zunächst für Verwirrung. Dabei verweist die Modellbezeichnung RC500 eigentlich gleich auf den Vorgänger RC100, dem wir letztes Jahr einen Preis-Leistungs-Award verliehen haben. Dass also... [mehr]

  • Gigabyte Aorus RAID SSD im Test: die extreme Alternative

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AORUS_RAID_11_65B5112BE41C4B0EB3A24B91D9E064CA

    8x3 statt 4x4: So oder so ähnlich dürfte die Rechnung der Gigabyte-Ingenieure gewesen sein, als sie die Aorus RAID SSD entworfen haben. Statt einer einzelnen SSD mit möglichst hoher Performance und PCIe 4.0 setzt Gigabyte direkt vier SSDs mit je zwei PCIe-3.0-Lanes wahlweise im RAID 1 oder... [mehr]

  • Die SSD-FAQ: Aktuelle SSD-Technologien im Überblick

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/IMG_4132B

    In Kooperation mit WD Einen aktuellen PC ohne Solid-State-Drive zu konfigurieren, dürfte bereits seit einigen Jahren für viele Anwender undenkbar sein. Zu groß sind die Vorteile zumindest einer SSD als Systemlaufwerk gegenüber klassischen Festplatten. Doch wenn man auf die Suche nach einer... [mehr]