> > > > Kingston zeigt auf der CES 2020 zahlreiche neue SSDs

Kingston zeigt auf der CES 2020 zahlreiche neue SSDs

Veröffentlicht am: von

kingstonDer Speicherhersteller Kingston konzentriert sich bei seinen neuen Produkten zur CES 2020 vor allem auf die Leistungssteigerung. Allem voran eine neue NVMe-SSD mit einer PCI-Express-3.0-Schnittstelle. Basis der M.2-SSD bildet ein SMI-Controller mit 8 Speicherkanälen und 3D-TLC-NAND. Die Leistungsdaten werden mit bis zu 3.500 MB/s lesend und 3.000 MB/s schreibend angegeben. Die Veröffentlichung ist für das zweite Quartal 2020 geplant. Preise nannte man noch nicht.

Etwas darüber plant man außerdem SSDs mit einer PCI-Express-4.0-Schnittstelle. Dabei kommt ein neuer SSD-Controller von Marvell zum Einsatz. Dieser kommt mit vier Speicherkanälen daher und wird im zweiten Halbjahr veröffentlicht. Vor allem die zufälligen 4K-Zugriffe erledigt der Controller mit bis zu 500.000 IOPS besonders schnell. Außerdem konnten wir erkennen, dass die SSD ohne Kühlkörper betrieben wird. Daraus lässt sich auf eine niedrige Stromaufnahme und damit geringe Abwärme schließen.

Die bereits bekannte KC600 im 2,5-Zoll-Gehäuse bekommt außerdem ein Update spendiert. Denn Kunden können hier zukünftig mit dem 2-TB-Modell auch etwas mehr Datenvolumen bei diesem Modell erwerben. Die Leistungsdaten bleiben mit 550 MB/s lesend und 500 MB/s schreibend fast unverändert.

Darüber hinaus hat der Hersteller auch zahlreiche neue SD-Karte vorgestellt. Diese können zukünftig mit bis zu 285 MB/s betrieben werden. Außerdem verkauft man die Speicherkarten optional auch mit einem Kartenleser, um die Daten auch schnell an den Rechner übertragen zu können.

Auch im Server-Bereich gibt es Neuheiten

Speziell für den Server-Bereich hat man mit der DC450R, DC500R und DC500M gleich drei neue Modelle vorgestellt. Besonders die DC500R dürfte für den Server-Einsatz interessant sein, da diese als Topmodell eine Kapazität von knapp 8 TB bietet. Die Leistungsdaten liegen bei allen drei Modellen in etwa bei knapp über 550 MB/s lesend und 520 MB/s schreibend. Alle drei Modelle bieten darüber hinaus eine hohe Haltbarkeit.

Wer mehr Leistung benötigt, kann auf ein Dual-Drive zurückgreifen. Dort wird durch das Zusammenschalten von zwei SSDs eine Geschwindigkeit von bis zu 3 GB/s erreicht. Hierfür nutzt Kingston PCI-Express-3.0 und setzt dabei auf zwei M.2-SSD mit dem NVMe-Protokoll.

Speziell für die Bearbeitung von 8K-Videomaterial hat man außerdem die DC1000M vorgestellt. Diese SSD im U.2-Format ermöglicht durch die schnellen Transferraten ein Live-Bearbeitung des Videos ohne Verzögerungen. Zur Demonstration hat man vier SSDs in einem RAID-Verbund geschaltet, womit es bei der Bearbeitung zu keinen Problemen bezüglich limitierender Bandbreite kommt.

Social Links

Kommentare (0)

Das könnte Sie auch interessieren:

  • PNY XLR8 CS3030 im Test: günstige Alternative?

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/IMG_4201_100PX

    Während die Leistungsspitze der SSDs im Grunde seit Jahren von den gleichen Herstellern beherrscht wird, scharren im Verfolgerfeld immer mehr Konkurrenten mit den Hufen. Teilweise werden dabei gute Leistungen geboten, die sogar nahe an die Platzhirsche heranreichen; andere Hersteller wiederum... [mehr]

  • Sieben 6-TB-Festplatten verschiedener Hersteller im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/6TB_ROUNDUP_TEASER

    In diesem Artikel haben wir die 6-TB-Festplatten der drei großen Hersteller im Test: Seagate, Toshiba und Western Digital haben uns Modelle ihrer Festplatten für NAS sowie für normale Desktop-PCs geschickt - und wir haben sie ausführlichen Tests unterzogen. Seagate schickt die... [mehr]

  • Western Digital WD Black SN750 im Test: Unspektakulär gut

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/IMG_4132B

    Mit der WD_Black SN750 schickt Western Digital nicht nur einen krassen Gegenentwurf zur zuletzt getesteten TeamGroup RGB-SSD, sondern auch das neueste Top-Modell überhaupt aus dem Hause der Amerikaner. Die Nachfolgerin der bereits gut angenommenen SN700 kommt daher im M.2-Format und mit... [mehr]

  • Intel Optane SSD 905P: Die Leistungsspitze für Enthusiasten

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_OPTANE905P_00

    Seit etwas mehr als einem Jahr herrscht in fast allen Benchmarks das gewohnte Bild: in einem breiten Teilnehmerfeld drängen sich die SATA-SSDs unterhalb der NVMe-Geschwister, während einsam über allem die Intel Optane SSD 900P ihre Kreise zieht. Mit ihrem 3D-XPoint-Speicher konnte sie damals in... [mehr]

  • Western Digital Ultrastar DC HC530 14 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/WESTERNDIGITAL_ULTRASTAR_DC_HC530_14TB_TEASER

    Mit der Ultrastar DC HC530 kann auch Western Digital seit einiger Zeit eine 14-TB-Festplatte anbieten, welche sich für Cloud-/Datacenter-Anwendungen, aber natürlich auch für ambitionierte Privatanwender eignet. Die Ultrastar DC HC530 kann dank Helium-Füllung, 7.200 U/min und konventionellem... [mehr]

  • Seagate FireCuda 510 SSD im Test: Hohe Ambitionen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/IMG_4168B

    Seagate gilt seit Gründung Ende der Siebziger Jahre als Hersteller schneller, großer und zuverlässiger Speichermedien. Kein Wunder, können doch die Amerikaner stolz von sich behaupten, die erste Festplatte im 5,25-Zoll-Format und seinerzeit auch die erste mit 7.200 Umdrehungen pro Minute für... [mehr]