1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Festplatten und SSDs
  8. >
  9. Kingston zeigt auf der CES 2020 zahlreiche neue SSDs

Kingston zeigt auf der CES 2020 zahlreiche neue SSDs

Veröffentlicht am: von

kingstonDer Speicherhersteller Kingston konzentriert sich bei seinen neuen Produkten zur CES 2020 vor allem auf die Leistungssteigerung. Allem voran eine neue NVMe-SSD mit einer PCI-Express-3.0-Schnittstelle. Basis der M.2-SSD bildet ein SMI-Controller mit 8 Speicherkanälen und 3D-TLC-NAND. Die Leistungsdaten werden mit bis zu 3.500 MB/s lesend und 3.000 MB/s schreibend angegeben. Die Veröffentlichung ist für das zweite Quartal 2020 geplant. Preise nannte man noch nicht.

Etwas darüber plant man außerdem SSDs mit einer PCI-Express-4.0-Schnittstelle. Dabei kommt ein neuer SSD-Controller von Marvell zum Einsatz. Dieser kommt mit vier Speicherkanälen daher und wird im zweiten Halbjahr veröffentlicht. Vor allem die zufälligen 4K-Zugriffe erledigt der Controller mit bis zu 500.000 IOPS besonders schnell. Außerdem konnten wir erkennen, dass die SSD ohne Kühlkörper betrieben wird. Daraus lässt sich auf eine niedrige Stromaufnahme und damit geringe Abwärme schließen.

Die bereits bekannte KC600 im 2,5-Zoll-Gehäuse bekommt außerdem ein Update spendiert. Denn Kunden können hier zukünftig mit dem 2-TB-Modell auch etwas mehr Datenvolumen bei diesem Modell erwerben. Die Leistungsdaten bleiben mit 550 MB/s lesend und 500 MB/s schreibend fast unverändert.

Datenschutzhinweis für Youtube



An dieser Stelle möchten wir Ihnen ein Youtube-Video zeigen. Ihre Daten zu schützen, liegt uns aber am Herzen: Youtube setzt durch das Einbinden und Abspielen Cookies auf ihrem Rechner, mit welchen sie eventuell getracked werden können. Wenn Sie dies zulassen möchten, klicken Sie einfach auf den Play-Button. Das Video wird anschließend geladen und danach abgespielt.

Ihr Hardwareluxx-Team

Youtube Videos ab jetzt direkt anzeigen

Darüber hinaus hat der Hersteller auch zahlreiche neue SD-Karte vorgestellt. Diese können zukünftig mit bis zu 285 MB/s betrieben werden. Außerdem verkauft man die Speicherkarten optional auch mit einem Kartenleser, um die Daten auch schnell an den Rechner übertragen zu können.

Auch im Server-Bereich gibt es Neuheiten

Speziell für den Server-Bereich hat man mit der DC450R, DC500R und DC500M gleich drei neue Modelle vorgestellt. Besonders die DC500R dürfte für den Server-Einsatz interessant sein, da diese als Topmodell eine Kapazität von knapp 8 TB bietet. Die Leistungsdaten liegen bei allen drei Modellen in etwa bei knapp über 550 MB/s lesend und 520 MB/s schreibend. Alle drei Modelle bieten darüber hinaus eine hohe Haltbarkeit.

Wer mehr Leistung benötigt, kann auf ein Dual-Drive zurückgreifen. Dort wird durch das Zusammenschalten von zwei SSDs eine Geschwindigkeit von bis zu 3 GB/s erreicht. Hierfür nutzt Kingston PCI-Express-3.0 und setzt dabei auf zwei M.2-SSD mit dem NVMe-Protokoll.

Speziell für die Bearbeitung von 8K-Videomaterial hat man außerdem die DC1000M vorgestellt. Diese SSD im U.2-Format ermöglicht durch die schnellen Transferraten ein Live-Bearbeitung des Videos ohne Verzögerungen. Zur Demonstration hat man vier SSDs in einem RAID-Verbund geschaltet, womit es bei der Bearbeitung zu keinen Problemen bezüglich limitierender Bandbreite kommt.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 980 PRO im Test: Mehr EVO als PRO

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/IMG_7578B

    Auch wenn die ersten SSDs mit PCIe4-Interface schon lange erhältlich sind, war vor allem Samsungs Veröffentlichung eines entsprechenden Massenspeichers mit Spannung erwartet. Der Branchenprimus, der durch insgesamt drei Versionen der SSD 970 (PRO, EVO, EVO Plus) immer noch als state of the art... [mehr]

  • Corsair Force Series MP600 im Test: Cooler dank Kühler

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_FORCE_SERIES_MP600_04

    Mit der Force Series MP510 bietet Corsair seit gut anderthalb Jahren eine SSD an, die gleichermaßen in Reviews wie bei Nutzern gut ankam. Beflügelt von PCIe 4.0 soll mit der Force Series MP600 ein würdiger Nachfolger zumindest für die X570-Plattform bereitstehen. Wie gut das klappt, prüfen... [mehr]

  • Western Digital WD Blue SN550 im Test: Modellpflege mit BiCS4 und mehr Lanes

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WD_BLUE_SN550_02_709F0019FC424C08AE22A1282AC7B358_2

    Mit der WD Blue SN550 schickt Western Digital ein deutliches Upgrade seiner Mittelklasse-SSD ins Rennen und setzt sowohl auf neue NANDs wie auch auf mehr Bandbreite. Letzteres war bereits bei der Vorgängerin der Fall, die in unserem Review dennoch nur bedingt überzeugen konnte. Ob sich das nun... [mehr]

  • Samsung SSD 870 QVO im Test: QLC überzeugt immer noch nicht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_870QVO_02B

    Als vor knapp zwei Jahren mit der Samsung SSD 860 QVO eine der ersten QLC-SSDs den Hardwareluxx-Testparcours meisterte, war das Fazit noch sehr verhalten und wir mussten festhalten: QLC überzeugt noch nicht! Jetzt schickt Samsung die 870 QVO ins Rennen, um vieles besser zu machen und um auch mehr... [mehr]

  • Gigabyte Aorus RAID SSD im Test: die extreme Alternative

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AORUS_RAID_11_65B5112BE41C4B0EB3A24B91D9E064CA

    8x3 statt 4x4: So oder so ähnlich dürfte die Rechnung der Gigabyte-Ingenieure gewesen sein, als sie die Aorus RAID SSD entworfen haben. Statt einer einzelnen SSD mit möglichst hoher Performance und PCIe 4.0 setzt Gigabyte direkt vier SSDs mit je zwei PCIe-3.0-Lanes wahlweise im RAID 1 oder... [mehr]

  • Toshiba RC500 im Test: Ist das noch Mittelklasse?

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_RC500_TEASER_100

    Toshiba? Kioxia? OCZ? Wenn sich ein Produkt mit gleich drei bekannten Herstellernamen ankündigt, sorgt das zunächst für Verwirrung. Dabei verweist die Modellbezeichnung RC500 eigentlich gleich auf den Vorgänger RC100, dem wir letztes Jahr einen Preis-Leistungs-Award verliehen haben. Dass also... [mehr]