> > > > Toshiba stellt neue Consumer-SSDs mit 96-Layer-TLC-BiCS-FLASH-3D-Speicher vor

Toshiba stellt neue Consumer-SSDs mit 96-Layer-TLC-BiCS-FLASH-3D-Speicher vor

Veröffentlicht am: von

toshiba logo 2018

Der japanische Hersteller Toshiba Memory kündigt jetzt zwei neue Serien von NVMe-PCIe-3.0-Gen3x4-M.2-SSDs an: Zum einen die RD500- und zum anderen die RC500-Serie. Beide Produktfamilien basieren laut Aussage des Herstellers auf dem 96-Layer TLC (Triple-Level Cell) BiCS FLASH 3D-Speicher. Zielgruppe der neuen SSDs sind nach Angaben von Toshiba Mainstream-Gamer, DIY-System-Entwickler und Anwender, die ihrem System ein Upgrade verpassen wollen. Durch das PCIe-Interface soll es laut Toshiba möglich sein, mit der RD500- und RC500-Serie kürzere Speicherlatenzen zu erzielen, als es mit SATA-SSDs möglich wäre.

Mit der RD500-Serie werden in erster Linie PC-Game-Enthusiasten angesprochen. Besagte Serie verfügt über einen neu entwickelten acht-kanaligen Controller, der das volle Potenzial des BiCS FLASH nutzen soll. Die RD500-Serie erreicht eine sequentielle Lese- und Schreibgeschwindigkeit von bis zu 3.400 beziehungsweise 3.200 MB/s und bietet eine Random-Lese-Performance von bis zu 685.000 IOPS. Beim Schreiben erreicht die Random-Performance 625.000 IOPS. Die RD500-Serie ist mit Speicherkapazitäten von bis zu zwei Terabyte verfügbar.

Die RC500-Serie wurde laut Toshiba mit Vierkanal-Controller von Grund auf neu entwickelt und sorgt so nach eigenen Angaben für eine höhere Performance als dies mit SATA-SSDs möglich wäre. Die RC500-Serie ist mit Speicherkapazitäten von bis zu einem Terabyte in einem Single-Side-Modul erhältlich. RC500 besitzt beim Lesen eine sequentielle Performance von bis zu 1.700 MB/s. Beim Schreiben kommt diese auf bis zu 1.600 MB/s. Die Random-Lese-Performance liegt bei bis zu 355.000 IOPS, wobei die Random-Schreib-Performance bis zu 410.000 IOPS ermöglicht. 

Laut Angaben des Herstellers werden die neuen SSD-Serien ab dem vierten Quartal des aktuellen Kalenderjahres lieferbar sein. Bei der RD500-Serie gibt Toshiba eine Garantie von insgesamt fünf Jahren und bei der RC500-Serie beläuft sich die Herstellergarantie auf drei Jahre.

RD500RC500
Speicherkapazität: 500GB / 1TB / 2TB250GB / 500GB / 1TB
Sequentielles Lesen: Bis zu 3.400 MB/sBis zu 1.700 MB/s
Sequentielles Schreiben: Bis zu 3.200 MB/sBis zu 1.600 MB/s
Random Lesen: Bis zu 685.000 IOPS Bis zu 355.000 IOPS 
Random Schreiben: Bis zu 625.000 IOPSBis zu 410.000 IOPS
Garantie:5 Jahre3 Jahre

Die Haupteigenschaften der RD500 und RC500 Serie umfassen:

  • 96-Layer TLC BiCS FLASH
  • PCIe 3.0 Gen3x4
  • Unterstützung der NVMe 1.3c Interface-Spezifikationen
  • Verfügbar im kompakten M.2 2280 (22x80mm) Formfaktor zur Kompatibilität mit Desktop- und Notebook-PCs
  • SLC Cache

Social Links

Kommentare (4)

Das könnte Sie auch interessieren:

  • PNY XLR8 CS3030 im Test: günstige Alternative?

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/IMG_4201_100PX

    Während die Leistungsspitze der SSDs im Grunde seit Jahren von den gleichen Herstellern beherrscht wird, scharren im Verfolgerfeld immer mehr Konkurrenten mit den Hufen. Teilweise werden dabei gute Leistungen geboten, die sogar nahe an die Platzhirsche heranreichen; andere Hersteller wiederum... [mehr]

  • Sieben 6-TB-Festplatten verschiedener Hersteller im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/6TB_ROUNDUP_TEASER

    In diesem Artikel haben wir die 6-TB-Festplatten der drei großen Hersteller im Test: Seagate, Toshiba und Western Digital haben uns Modelle ihrer Festplatten für NAS sowie für normale Desktop-PCs geschickt - und wir haben sie ausführlichen Tests unterzogen. Seagate schickt die... [mehr]

  • Western Digital WD Black SN750 im Test: Unspektakulär gut

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/IMG_4132B

    Mit der WD_Black SN750 schickt Western Digital nicht nur einen krassen Gegenentwurf zur zuletzt getesteten TeamGroup RGB-SSD, sondern auch das neueste Top-Modell überhaupt aus dem Hause der Amerikaner. Die Nachfolgerin der bereits gut angenommenen SN700 kommt daher im M.2-Format und mit... [mehr]

  • Samsung SSD 970 EVO Plus im Kurztest: Ein Plus an Performance?

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970PLUS_TEASER

    Haben wir im letzten Review zur Samsung 970 EVO bereits festgestellt, dass Samsung auch mit seiner neuen Mittelklasse nahe an die vorherige Pro-Serie herankommt, legt der koreanische Hersteller nun mit seiner neuen EVO Plus Serie weiter nach. Einen satten Zuwachs von bis zu 53 % zur 970 EVO... [mehr]

  • Intel Optane SSD 905P: Die Leistungsspitze für Enthusiasten

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_OPTANE905P_00

    Seit etwas mehr als einem Jahr herrscht in fast allen Benchmarks das gewohnte Bild: in einem breiten Teilnehmerfeld drängen sich die SATA-SSDs unterhalb der NVMe-Geschwister, während einsam über allem die Intel Optane SSD 900P ihre Kreise zieht. Mit ihrem 3D-XPoint-Speicher konnte sie damals in... [mehr]

  • Western Digital Ultrastar DC HC530 14 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/WESTERNDIGITAL_ULTRASTAR_DC_HC530_14TB_TEASER

    Mit der Ultrastar DC HC530 kann auch Western Digital seit einiger Zeit eine 14-TB-Festplatte anbieten, welche sich für Cloud-/Datacenter-Anwendungen, aber natürlich auch für ambitionierte Privatanwender eignet. Die Ultrastar DC HC530 kann dank Helium-Füllung, 7.200 U/min und konventionellem... [mehr]