1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Festplatten und SSDs
  8. >
  9. SK Hynix mit eigenem NVMe-Controller für Enterprise-SSDs (Update)

SK Hynix mit eigenem NVMe-Controller für Enterprise-SSDs (Update)

Veröffentlicht am: von

skhynixSK Hynix hat die Entwicklung eines eigenen NVMe-Controllers für Enterprise-SSDs verkündet. Damit sei man einer der wenigen Hersteller, der alle wichtigen Komponenten einer SSD, also den NAND, DRAM und Controller, selbst entwickelt haben und auch selbst herstellen können.

Noch nennt SK Hynix keinerlei technische Daten. Die Rede ist nur von einer Enterprise-SSD, deren Controller 72-Layer TLC 3D NAND anspricht. SK Hynix adressiert vorerst den Markt für Non-Volatile Memory Express (NVMe) Enterprise SSDs (eSSD), da man hier aktuell den größten Markt sieht. Zudem sei der eigene Controller auf eine besonders geringe Leistungsaufnahme bei zugleich hohen Datenrate ausgelegt. Die Effizienz des schnellen Speichers spielt laut SK Hynix im Datacenter eine immer wichtigere Rolle.

Der Controller spricht den NAND-Speicher über ein Achtkanal-Interface an. Im M.2-Format sei damit derzeit eine Kapazität von 4 TB möglich, U.2-Laufwerke kommen auf 8 TB. Die sequentiellen Leseraten liegen bei 3,2 GB/s und zufällige Schreibvorgänge könnten 160.000 IOPS erreichen. Die Leistungsaufnahme soll bei 14 W und weniger liegen.

Die Massenproduktion soll in der zweiten Jahreshälfte 2019 beginnen. Man sei mit großen Cloudanbietern bereits in Gesprächen für den Einsatz der neuen SSDs. Diese sehen Anwendungen im Bereich AI, ML oder der Virtual Desktop Infrastructure (VDI) vor. Gegen Ende des Jahres soll ein Laufwerk mit einer Kapazität von 16 TB mit 96-Layer 4D NAND fertig entwickelt sein. Die Massenproduktion soll zu Beginn des kommenden Jahres beginnen.

Laut SK Hynix werden 2023 90 % aller SSDs per PCI-Express mit dem NVMe-Protokoll angebunden sein. Demnach fokussiere man sich vollständig auf solche Laufwerke. SATA spielt laut SK Hynix keine Rolle mehr. Die Konkurrenz sieht das noch anders. Kingston wird im dritten Quartal neue Datacenter-SSDs mit SATA-Schnittstelle auf den Markt bringen, die allerdings auch auf einen anderen Einsatzbereich innerhalb des Datacenter abzielen.

Update:

Die Kollegen von Computerbase haben bei SK Hynix nach weiteren Informationen gefragt und noch ein paar Details genannt bekommen. So arbeitet der Controller wie erwartet auf Basis von PCI-Express 3.0 und verwendet vier Lanes. Die zufälligen IOPS für das Lesen werden mit 620.000 angegeben. Für die Latenzen spricht SK Hynix von 95 µs für 4 KB, Random Read, QD1 und 25 µs für 4 KB, Random Write, QD1.

Die Enterprise-SSDs sollen Bestandteil der PE6000-Serie werden.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 980 PRO im Test: Mehr EVO als PRO

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/IMG_7578B

    Auch wenn die ersten SSDs mit PCIe4-Interface schon lange erhältlich sind, war vor allem Samsungs Veröffentlichung eines entsprechenden Massenspeichers mit Spannung erwartet. Der Branchenprimus, der durch insgesamt drei Versionen der SSD 970 (PRO, EVO, EVO Plus) immer noch als state of the art... [mehr]

  • Corsair Force Series MP600 im Test: Cooler dank Kühler

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_FORCE_SERIES_MP600_04

    Mit der Force Series MP510 bietet Corsair seit gut anderthalb Jahren eine SSD an, die gleichermaßen in Reviews wie bei Nutzern gut ankam. Beflügelt von PCIe 4.0 soll mit der Force Series MP600 ein würdiger Nachfolger zumindest für die X570-Plattform bereitstehen. Wie gut das klappt, prüfen... [mehr]

  • Samsung SSD 870 QVO im Test: QLC überzeugt immer noch nicht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_870QVO_02B

    Als vor knapp zwei Jahren mit der Samsung SSD 860 QVO eine der ersten QLC-SSDs den Hardwareluxx-Testparcours meisterte, war das Fazit noch sehr verhalten und wir mussten festhalten: QLC überzeugt noch nicht! Jetzt schickt Samsung die 870 QVO ins Rennen, um vieles besser zu machen und um auch mehr... [mehr]

  • Western Digital WD Blue SN550 im Test: Modellpflege mit BiCS4 und mehr Lanes

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WD_BLUE_SN550_02_709F0019FC424C08AE22A1282AC7B358_2

    Mit der WD Blue SN550 schickt Western Digital ein deutliches Upgrade seiner Mittelklasse-SSD ins Rennen und setzt sowohl auf neue NANDs wie auch auf mehr Bandbreite. Letzteres war bereits bei der Vorgängerin der Fall, die in unserem Review dennoch nur bedingt überzeugen konnte. Ob sich das nun... [mehr]

  • Crucial P5 im Test: Crucials bisher schnellste SSD

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CRUCIAL_P5_01_504E6A975BA442AAA62BDCA85643D28A

    Geht es in unserem Storage-Forum um Empfehlungen für SSDs, fällt meist auch der Name Crucial: Gerade die MX500 für SATA oder die P1 mit QLC-Speicher können sich in ihren Segmenten einer gewissen Beliebtheit erfreuen. Dabei steht bei beiden Laufwerken ein gutes Preisleistungsverhältnis im... [mehr]

  • Gigabyte Aorus RAID SSD im Test: die extreme Alternative

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AORUS_RAID_11_65B5112BE41C4B0EB3A24B91D9E064CA

    8x3 statt 4x4: So oder so ähnlich dürfte die Rechnung der Gigabyte-Ingenieure gewesen sein, als sie die Aorus RAID SSD entworfen haben. Statt einer einzelnen SSD mit möglichst hoher Performance und PCIe 4.0 setzt Gigabyte direkt vier SSDs mit je zwei PCIe-3.0-Lanes wahlweise im RAID 1 oder... [mehr]