> > > > ISC19: Kingston DC510R und DC1000M als Datacenter-SSD-Update

ISC19: Kingston DC510R und DC1000M als Datacenter-SSD-Update

Veröffentlicht am: von

kingstonWir haben erstmals die International Supercomputing Conference in Frankfurt besucht und neben neuen Informationen zu den Top500 der Supercomputer und den Bestrebungen der Hardwarehersteller in diesem Bereich hatten auch noch andere Unternehmen ein paar kleinere Neuigkeiten zu verkünden.

So plant Kingston ein kleines Update bei den Datacenter-SSDs. Bereits im Frühjahr gestartet wurden die DC500R und DC500M als SATA-Varianten mit einer spezifischen Auslegung auf Serveranwendungen mit reiner Lese- und Mixed-Mode-Anforderung. Niedrige, und zudem garantierte Latenzen sind hier wesentlich wichtiger als hohe Datenraten. Beide lesen und schreiben mit etwa 550 bzw. 520 MB/s. Die DC500R bietet als SSD, von der hauptsächlich gelesen werden soll, aber nur Drive Write per Day DWPD von 0,5 über fünf Jahre. Die DC500M kommt hier auf 1,3 DWPD. Beide können im Falle eines Stromausfalls ihre Daten aus dem Cache noch auf die NAND-Speicher schreiben (Hardware P-Fail). Die maximale Kapazität liegt bei 3,84 TB. Alle weiteren Daten sind auf dem Datenblatt in der Bildergalerie zu finden.

Damit kommen wir auch schon zu den Neuheiten. Die DC510R ist ebenfalls rein auf Anwendungen ausgelegt, die von der SSD lesen sollen. Auch hier kommt das SATA-Interface zum Einsatz und daher sprechen wir auch hier von etwa 550 bzw. 520 MB/s für das Lesen und Schreiben von Daten. Nicht nur ist die DC510R rein auf das Lesen von Daten ausgelegt, auch verzichtet Kingston hier auf ein Absichern der Daten im Falle eines Stromausfalls. Nur solche Daten, die sich zu diesem Zeitpunkt auf dem NAND-Speicher befinden, sind gesichert. Auf Kondensatoren zur kurzzeitigen Überbrückung eines Stromausfalls bzw. einer Stromschwankung aufgrund eines Fehlers in der Versorgung verzichtet Kingston.

Die DC510R bietet daher auch nur 0,3 DWPD – also noch einmal weniger als bei der DC500R. Die Kosten sind hier der Fokus, denn wenn es auf jeden US-Dollar pro GB oder TB ankommt, dann kann gerne auch auf eine solche Absicherung verzichtet werden. Auch die DC510R bietet eine Kapazität zwischen 480 GB und 3,84 TB. Die Kingston DC510R soll im dritten Quartal erhältlich sein.

Wer etwas mehr Kapazität benötigt, vor allem aber auf höhere Datenraten angewiesen ist, soll in Zukunft auf die DC1000M zurückgreifen können. Sie bietet Kapazitäten zwischen 960 GB und 7,68 TB. Die U.2-SSD mit NVMe-Interface ermöglicht ein Lesen der Daten mit 3.200 MB/s und geschrieben werden können die Daten mit 2.000 MB/s. Die IOPS sind mit 350.000 bzw. 76.000 natürlich ebenfalls deutlich höher als bei den SATA-Varianten.

Über die Garantie von fünf Jahren bietet Kingston für die DC1000M ein Verhältnis der DWPD von größer als eins – genauere Angaben macht man aktuell noch nicht. Auch die DC1000M wird im dritten Quartal erhältlich sein.

Zudem wird man ab dem dritten Quartal mit der DC1000B ein reines Boot-Laufwerk für den M.2-Steckplatz anbieten. Dieses hat eine Kapazität von entweder 240 oder 480 GB. Die Datenraten und IOPS sind mit der DC1000M identisch angegeben. Auch hier werden zum Start sicherlich noch weitere Details folgen.

Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (1)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
ISC19: Kingston DC510R und DC1000M als Datacenter-SSD-Update

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 860 QVO im Test: QLC überzeugt noch nicht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_SSD_860_QVO

    Erst im Januar erneuerte Samsung sein Angebot an SATA-SSDs und sorgte so auch intern für Konkurrenz. Denn auch elf Monate später können die SSD 860 EVO und SSD 860 PRO noch mit vielen günstigen PCIe-Laufwerken mithalten, vor allem im Alltag. Nun reicht man mit der SSD 860 QVO ein... [mehr]

  • Intel SSD 660p im Test: Günstige SSD mit großen Schwächen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_660P

    Während die für den Massenmarkt konzipierten SSDs in Bezug auf die Transferraten nach und nach an die Grenzen des derzeit Machbaren stoßen, ging zuletzt auch der Preis pro Gigabyte zurück. Das lag vor allem an der inzwischen ausgereiften Fertigung von NAND-Flash mit 64 Schichten und... [mehr]

  • Corsair Force Series MP510 im Test: Tempo trifft Haltbarkeit

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_MP510

    Im Januar 2017 sorgte Corsair mit der MP500 für eine kleine Überraschung. Denn die am Ende etwas zu teure SSD konnte es mit Samsungs seinerzeit aktuellen EVO- und PRO-Modellen aufnehmen. Rund eineinhalb Jahre später tritt die Force Series MP510 nun die Nachfolge an. Die soll abermals schneller... [mehr]

  • Seagate IronWolf ST14000VN0008 mit 14 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_IRONWOLF_14TB_REVIEWTEASER

    Nachdem seit kurzem erste Festplatten mit eine Kapazität von 14 TB von Western Digital und Toshiba auf dem Markt sind, hat nun auch Seagate nachgezogen und mit der IronWolf 14 TB sowie entsprechenden Modellen der Barracuda Pro, IronWolf Pro und SkyHawk-Serie gleich die ersten Modelle für den... [mehr]

  • Kingston UV500 im Test: In Einzelfällen interessant

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/KINGSTON_UV500

    Obwohl auch schnelle PCIe-SSDs zuletzt günstiger geworden sind, ist das Interesse an SATA-Modellen weiterhin groß. Nicht nur, dass die entsprechenden Laufwerke mit niedrigen Preisen locken und so über die geringere Performance hinwegtrösten, so mancher kann oder will kein PCIe-Modell verbauen.... [mehr]

  • Western Digital WD Black SN750 im Test: Unspektakulär gut

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/IMG_4132B

    Mit der WD_Black SN750 schickt Western Digital nicht nur einen krassen Gegenentwurf zur zuletzt getesteten TeamGroup RGB-SSD, sondern auch das neueste Top-Modell überhaupt aus dem Hause der Amerikaner. Die Nachfolgerin der bereits gut angenommenen SN700 kommt daher im M.2-Format und mit... [mehr]