1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Festplatten und SSDs
  8. >
  9. ISC19: Kingston DC510R und DC1000M als Datacenter-SSD-Update

ISC19: Kingston DC510R und DC1000M als Datacenter-SSD-Update

Veröffentlicht am: von

kingstonWir haben erstmals die International Supercomputing Conference in Frankfurt besucht und neben neuen Informationen zu den Top500 der Supercomputer und den Bestrebungen der Hardwarehersteller in diesem Bereich hatten auch noch andere Unternehmen ein paar kleinere Neuigkeiten zu verkünden.

So plant Kingston ein kleines Update bei den Datacenter-SSDs. Bereits im Frühjahr gestartet wurden die DC500R und DC500M als SATA-Varianten mit einer spezifischen Auslegung auf Serveranwendungen mit reiner Lese- und Mixed-Mode-Anforderung. Niedrige, und zudem garantierte Latenzen sind hier wesentlich wichtiger als hohe Datenraten. Beide lesen und schreiben mit etwa 550 bzw. 520 MB/s. Die DC500R bietet als SSD, von der hauptsächlich gelesen werden soll, aber nur Drive Write per Day DWPD von 0,5 über fünf Jahre. Die DC500M kommt hier auf 1,3 DWPD. Beide können im Falle eines Stromausfalls ihre Daten aus dem Cache noch auf die NAND-Speicher schreiben (Hardware P-Fail). Die maximale Kapazität liegt bei 3,84 TB. Alle weiteren Daten sind auf dem Datenblatt in der Bildergalerie zu finden.

Damit kommen wir auch schon zu den Neuheiten. Die DC510R ist ebenfalls rein auf Anwendungen ausgelegt, die von der SSD lesen sollen. Auch hier kommt das SATA-Interface zum Einsatz und daher sprechen wir auch hier von etwa 550 bzw. 520 MB/s für das Lesen und Schreiben von Daten. Nicht nur ist die DC510R rein auf das Lesen von Daten ausgelegt, auch verzichtet Kingston hier auf ein Absichern der Daten im Falle eines Stromausfalls. Nur solche Daten, die sich zu diesem Zeitpunkt auf dem NAND-Speicher befinden, sind gesichert. Auf Kondensatoren zur kurzzeitigen Überbrückung eines Stromausfalls bzw. einer Stromschwankung aufgrund eines Fehlers in der Versorgung verzichtet Kingston.

Die DC510R bietet daher auch nur 0,3 DWPD – also noch einmal weniger als bei der DC500R. Die Kosten sind hier der Fokus, denn wenn es auf jeden US-Dollar pro GB oder TB ankommt, dann kann gerne auch auf eine solche Absicherung verzichtet werden. Auch die DC510R bietet eine Kapazität zwischen 480 GB und 3,84 TB. Die Kingston DC510R soll im dritten Quartal erhältlich sein.

Wer etwas mehr Kapazität benötigt, vor allem aber auf höhere Datenraten angewiesen ist, soll in Zukunft auf die DC1000M zurückgreifen können. Sie bietet Kapazitäten zwischen 960 GB und 7,68 TB. Die U.2-SSD mit NVMe-Interface ermöglicht ein Lesen der Daten mit 3.200 MB/s und geschrieben werden können die Daten mit 2.000 MB/s. Die IOPS sind mit 350.000 bzw. 76.000 natürlich ebenfalls deutlich höher als bei den SATA-Varianten.

Über die Garantie von fünf Jahren bietet Kingston für die DC1000M ein Verhältnis der DWPD von größer als eins – genauere Angaben macht man aktuell noch nicht. Auch die DC1000M wird im dritten Quartal erhältlich sein.

Zudem wird man ab dem dritten Quartal mit der DC1000B ein reines Boot-Laufwerk für den M.2-Steckplatz anbieten. Dieses hat eine Kapazität von entweder 240 oder 480 GB. Die Datenraten und IOPS sind mit der DC1000M identisch angegeben. Auch hier werden zum Start sicherlich noch weitere Details folgen.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 980 PRO im Test: Mehr EVO als PRO

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/IMG_7578B

    Auch wenn die ersten SSDs mit PCIe4-Interface schon lange erhältlich sind, war vor allem Samsungs Veröffentlichung eines entsprechenden Massenspeichers mit Spannung erwartet. Der Branchenprimus, der durch insgesamt drei Versionen der SSD 970 (PRO, EVO, EVO Plus) immer noch als state of the art... [mehr]

  • Samsung SSD 870 QVO im Test: QLC überzeugt immer noch nicht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_870QVO_02B

    Als vor knapp zwei Jahren mit der Samsung SSD 860 QVO eine der ersten QLC-SSDs den Hardwareluxx-Testparcours meisterte, war das Fazit noch sehr verhalten und wir mussten festhalten: QLC überzeugt noch nicht! Jetzt schickt Samsung die 870 QVO ins Rennen, um vieles besser zu machen und um auch mehr... [mehr]

  • Crucial P5 im Test: Crucials bisher schnellste SSD

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CRUCIAL_P5_01_504E6A975BA442AAA62BDCA85643D28A

    Geht es in unserem Storage-Forum um Empfehlungen für SSDs, fällt meist auch der Name Crucial: Gerade die MX500 für SATA oder die P1 mit QLC-Speicher können sich in ihren Segmenten einer gewissen Beliebtheit erfreuen. Dabei steht bei beiden Laufwerken ein gutes Preisleistungsverhältnis im... [mehr]

  • Synology ändert die Richtlinie zur Verwendung von Festplatten

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SYNOLOGY

    Mit der Markteinführung eigener Festplatten, unter der Artikelbezeichnung HAT5300, hat Synology eine Änderung ihrer Richtlinien zum Betrieb der größeren Enterprise-Produkte bekannt gegeben. Bisher war es bekanntermaßen so, dass Synology – ähnlich wie andere Hersteller – eine... [mehr]

  • Western Digital WD_Black SN850 im Test: Back in Black

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WD_SN850_100

    Zwar konnte uns die WD_Black AN1500 zuletzt noch etwas besänftigen, doch seit der gemeinsamen Ankündigung einer vollwertigen PCIe4-SSD aus dem Hause Western Digital war natürlich vor allem die SN850 das Objekt der Begierde. Nachdem die ebenfalls lang ersehnte Samsung SSD 980 PRO nicht unbedingt... [mehr]

  • Die Exceria-Reihe von Kioxia im Test: So wie Raider und Twix?

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/KIOXIA_SSD_ROUNDUP_05_6BF37FB1618A45A2994ADBFAB273F71C

    Dass Toshiba seine Speichersparte Anfang 2019 ausgegliedert und umbenannt hat, dürfte sicherlich den meisten Lesern bekannt sein. Ebenfalls dass damit einige Verwirrung um die korrekten Produktbezeichnungen entstand. So bekamen wir zu Beginn des Jahres noch die Toshiba OCZ RC500 von Kioxia,... [mehr]