> > > > Doch nur mit PCIe 3.0: Hyper M.2 X16 V2 von ASUS vorgestellt

Doch nur mit PCIe 3.0: Hyper M.2 X16 V2 von ASUS vorgestellt

Veröffentlicht am: von

asus logoASUS hat mit der HYPER M.2 X16 V2 die zweite Generation seiner bereits bekannten SSD-Controller-Karte vorgestellt. Diese wird, wie auch schon der Vorgänger, auf PCI-Express-3.0-x16 zurückgreifen und noch nicht den nächsten Standard PCI-Express-4.0 nutzen. Die Erweiterungskarte ist speziell für die Nutzung von Intel VROC konzipiert und ermöglicht das Integrieren von gleich vier schnellen M.2-SSDs in das System. VROC steht dabei für Virtual RAID on CPU, womit nicht verwendete PCI-Express-Lanes der CPU für die Controller-Karte genutzt werden können. Dadurch kann der Nutzer ein bootfähiges RAID-Array mit mehreren M.2-SSDs aufbauen.

Die maximale Geschwindigkeit der Controller-Karte wird von ASUS mit 128 GB/s angegeben. Um die Geschwindigkeit auch über einen längeren Zeitraum zur Verfügung zu haben, wird die Karte mit einem Kühlkörper ausgestattet sein. Dieser ist zudem mit einem aktiven Lüfter ausgestattet, um die Temperatur nochmals zu reduzieren.

ASUS hat derzeit noch nicht verraten, wann die HYPER M.2 X16 V2 im Handel stehen wird. Der Preis wird vom Hersteller allerdings bereits auf rund 45 Euro beziffert, womit einem baldigen Start nicht mehr viel im Weg stehen sollte. 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 1

Tags

Kommentare (11)

#2
Registriert seit: 30.04.2008
Civitas Tautensium, Agri Decumates
Leutnant zur See
Beiträge: 1195
128 Gbps ≠ 128 GB/s

Angegeben wurde schlicht die Bruttoübertragungsrate von 128 Gbit/s (= 16 GByte/s) der 16x PCIe 3.0 Schnittstelle.
#3
Registriert seit: 03.12.2018

Obergefreiter
Beiträge: 120
Solange keine Logikbauteile in den Datenleitungen hängen, (wovon ich ausgehe) wird die Karte auch PCIe 4.0 können. Bleibt nur die Frage, ob das Routing der Leiterbahnen dafür ausreichend ist oder doch eher suboptimal.

Oder sie wollen das Teil später 2x verkaufen, rebranded als HYPER M.2 X16 V2 4.0 :D
#4
Registriert seit: 14.08.2014
Serverraum
Leutnant zur See
Beiträge: 1118
Das Ding ist kein Controller, sondern eine Adapterkarte ohne weitere Logik. Und ohne funktionierende PCIe Bifurcation am Mainboard schauts duster aus mit 3 der 4 Steckplätze.
#5
customavatars/avatar184321_1.gif
Registriert seit: 10.12.2012
Hamburg
Bootsmann
Beiträge: 518
sowas mit PCIE-4 wäre interessant.
ohne nur eine weitere adapterkarte, wie andere auch.
also weiter warten was der markt so bringen wird, mit PCIE-4
#6
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 18103
Zitat Crusha;26980224
Recht günstig!
Die Vorgängerversion war meisten für unter 40€ zu haben, ist aber schon länger kaum noch zu bekommen.

Zitat bschicht86;26980578
Solange keine Logikbauteile in den Datenleitungen hängen, (wovon ich ausgehe) wird die Karte auch PCIe 4.0 können. Bleibt nur die Frage, ob das Routing der Leiterbahnen dafür ausreichend ist oder doch eher suboptimal.
Eben, die Lange und das Routing der Lanes müssen passen um auch bei der doppelten Frequenz von PCIe 4.0 die Signalqualität zu gewährleisten und da spielt auch das Material der Karte eine Rolle.

Zitat Trambahner;26980915
Das Ding ist kein Controller, sondern eine Adapterkarte ohne weitere Logik. Und ohne funktionierende PCIe Bifurcation am Mainboard schauts duster aus mit 3 der 4 Steckplätze.
Eben, da ich aber auch nicht davon ausgehen, dass es Logikbauteile in den Datenleitungen gibt, verstehe ich nicht wieso die Karte als Controller Karte bezeichnet wird, denn es gibt ja keinen Controller, außer vielleicht dem für den Lüfter. Daher wäre die Bezeichnung Adapterkarte doch viel passender und ohne PCIe Lane Bifurkation wird nur in einem der M.2 Slot eine M.2 PCIe SSD funktionieren und auch mit Lanes Bifurkation muss sie auch wirklich in einem Slot mit 16 Lanes stecken, damit alle 4 M.2 Slots auch genutzt werden können. In einem Slot mit nur 8 Lanes werden auch mit Lanes Bifurkation nur zwei M.2 Slots funktionieren.
#7
Registriert seit: 25.10.2006
Berlin
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 429
Ich nutze den Vorgänger und ich frage mich ob hier mal wieder nur ein Werbetext abgeschrieben wurde... "Erweiterungskarte ist speziell für die Nutzung von Intel VROC konzipiert", nee ist sie nicht, sie unterstützt VROC, aber das unterstützt jede Adapterkarte, denn es ist eine Funktion von CPU + Mainboard. Die Karte kann auf jedem Mainboard eingesetzt werden, welches "bifurcation" unterstützt und je nach PCIe Slot kann man dann eben ein bis vier PCIe NVMes als separate Laufwerke einbinden. Unterstützt ein Mainboard zusätzlich VROC, kann man eben ein VROC RAID basteln und nutzt man Optane Laufwerke, kann man sogar von dem RAID booten. Man kann aber auch einfach ein RAID in Windows oder einem OS seiner Wahl aufsetzten. Toll !

"Doch nur mit PCIe 3.0", schreibt ihr das jetzt an jeden Artikel? Wird schnell langweilig und wenn ihr eure VROC Zeile ins Gedächtnis ruft, warum sollte eine Karte die "speziell" auf Intel (VROC) Systeme konzipiert sei, eben PCIe 4.0 unterstützen? Last but not least, muss man sich fragen, ob die Karte nicht eventuell sogar auf einem PCIe 4.0 System auch entsprechende Leistung bringt, ohne dass sie dafür speziell ausgelegt ist. Wäre spannend dazu Tests zu sehen, also legt mal los, wenn PCIe 4.0 so wichtig ist! Ihr habt die Hardware doch bestimmt schon.

BTW Ich habe meine letzte v1 schon vor geraumer Zeit glaub für 25 EUR erworben und schon zu diesem Zeitpunkt konnte ich die v2 kaufen (denke das war Januar oder Februar, bei Amazon.co.uk wird sie seit März verkauft). So richtig neu ist die News also nicht, erklärt vielleicht auch die fehlende Unterstützung von PCIe 4.0 ;)

PS Könnt ihr bitte auch bei jedem Mainboard erwähnen, dass die Ethernet Anschlüsse "doch nur" mit 1GB/s angebunden sind!
#8
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 18103
Zitat Spawn182;26989362
Die Karte kann auf jedem Mainboard eingesetzt werden, welches "bifurcation" unterstützt und je nach PCIe Slot kann man dann eben ein bis vier PCIe NVMes als separate Laufwerke einbinden.
Sie kann sogar in Slots genutzt werden, die keine Bifurcation unterstützen, dann aber eben nur mit einem M.2 PCIe SSD.

Zitat Spawn182;26989362
Unterstützt ein Mainboard zusätzlich VROC, kann man eben ein VROC RAID basteln und nutzt man Optane Laufwerke, kann man sogar von dem RAID booten.
Nicht nur mit Optane, es sollte mit allen Intel NVMe SSDs gehen, mit SSDs anderer Hersteller muss man den Key dafür erwerben. Auf X399er Boards sollte sie auch gehen, die können auch Bifurcation, aber dort braucht man eben eine andere RAID Lösung, wenn man ein RAID möchte, aber meines Wissens AMD ja auch eine an.
#9
Registriert seit: 25.10.2006
Berlin
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 429
@Holt Hast Recht, denn ohne Bifurcation Fall habe ich übersehen :)

Zu den Keys habe ich leider nie eine wirklich verbindliche Aussage gefunden, sonst hätte ich es mal versucht. So sind eben nur meine Daten auf einem RAID und das OS bootet nur von einer NVMe glaube auch nicht, dass ich da im Alltag spürbar noch was merken würde.

PS In meinem aktuellen Setup sind alle NVMes auf Mainboard gewandert (4 x), da ich Platz für zwei GPUs brauchte und somit kein Slot mehr für die Hyper zugänglich war :(
#10
Registriert seit: 31.05.2010
Wo mein Daddel-PC steht
Kapitän zur See
Beiträge: 4063
Schon schade, dass der Einsatzbereich einfach weit von Otto-Normalo-08/15-Nutzer weg ist. Umgekehrt cool, dass ASUS so ein Nieschenprodukt raushaut und jetzt ja sogar in v2 pflegt. Für volle Nutzung braucht man ja:

16 freie (!) PCIe 3.0 Lanes - hat kein Consumer-Board mit dedizierter Graka.
Bifurcation - haben nur sehr wenige Customer-Boards
SSD-Kompatibilität (z.B. nicht jede Intel macht da mit).

Ist m.E. erst ab ab Threadripper bzw. 2066/3647 wirklich sinnvoll einsetzbar.
#11
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 18103
Bifurcation sollten die ganze X299 und X399 Boards eigentlich haben, auch einige der S.1151(v2) Z270/Z370/Z390 Boards unterstützen dies, vor allem solche von ASUS, wenn aber auch nur entweder als x8+x4+x4 im ersten Slot oder als x4+x4 im zweiten Slot. Aber muss man die Karte immer voll nutzen? Der Preis ist nicht so viel höher, wenn man sie einfachen Karten mit Kühlkörper vergleicht und richtig gut, wenn man sie mit den paar Karten für 2 M.2 Slots vergleicht. Außerdem hat man mit der ASUS den Vorteil der Spannungsversorgung über die 12V und einen eigenen Spannungswandler (zumindest war es bei der V1 so), dennn die 3,3V sind bei einigen Netzteilen von Regelverhalten her nicht unkritisch.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 860 QVO im Test: QLC überzeugt noch nicht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_SSD_860_QVO

    Erst im Januar erneuerte Samsung sein Angebot an SATA-SSDs und sorgte so auch intern für Konkurrenz. Denn auch elf Monate später können die SSD 860 EVO und SSD 860 PRO noch mit vielen günstigen PCIe-Laufwerken mithalten, vor allem im Alltag. Nun reicht man mit der SSD 860 QVO ein... [mehr]

  • Intel SSD 660p im Test: Günstige SSD mit großen Schwächen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_660P

    Während die für den Massenmarkt konzipierten SSDs in Bezug auf die Transferraten nach und nach an die Grenzen des derzeit Machbaren stoßen, ging zuletzt auch der Preis pro Gigabyte zurück. Das lag vor allem an der inzwischen ausgereiften Fertigung von NAND-Flash mit 64 Schichten und... [mehr]

  • Corsair Force Series MP510 im Test: Tempo trifft Haltbarkeit

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_MP510

    Im Januar 2017 sorgte Corsair mit der MP500 für eine kleine Überraschung. Denn die am Ende etwas zu teure SSD konnte es mit Samsungs seinerzeit aktuellen EVO- und PRO-Modellen aufnehmen. Rund eineinhalb Jahre später tritt die Force Series MP510 nun die Nachfolge an. Die soll abermals schneller... [mehr]

  • Seagate IronWolf ST14000VN0008 mit 14 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_IRONWOLF_14TB_REVIEWTEASER

    Nachdem seit kurzem erste Festplatten mit eine Kapazität von 14 TB von Western Digital und Toshiba auf dem Markt sind, hat nun auch Seagate nachgezogen und mit der IronWolf 14 TB sowie entsprechenden Modellen der Barracuda Pro, IronWolf Pro und SkyHawk-Serie gleich die ersten Modelle für den... [mehr]

  • Seagate Exos X12 & Toshiba Enterprise Capacity HDD 14 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATEEXOS12TB_TOSHIBAENTERPRISECAPACITY14TB_REVIEWTEASER

    Auch wenn SSDs sich immer mehr Marktanteile im Storage-Segment erobern können, so schreitet die Entwicklung bei Festplatten weiter voran, denn insbesondere im professionellen Umfeld ist der Bedarf nach immer größerer Kapazität ungebrochen. So ist es nicht verwunderlich, dass Festplatten neuer... [mehr]

  • Kingston UV500 im Test: In Einzelfällen interessant

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/KINGSTON_UV500

    Obwohl auch schnelle PCIe-SSDs zuletzt günstiger geworden sind, ist das Interesse an SATA-Modellen weiterhin groß. Nicht nur, dass die entsprechenden Laufwerke mit niedrigen Preisen locken und so über die geringere Performance hinwegtrösten, so mancher kann oder will kein PCIe-Modell verbauen.... [mehr]