> > > > WD Black SN750 soll durch niedrige Latenzen glänzen (Bilderupdate)

WD Black SN750 soll durch niedrige Latenzen glänzen (Bilderupdate)

Veröffentlicht am: von

western-digital-logoWestern Digital stellt seine WD Black SN750 NVMe SSD der zweiten Generation vor. Mit bis zu 2 TB Speicherkapazität in einem single-sided M.2-Formfaktor ist die WD Black SN750 NVMeTM SSD laut Hersteller insbesondere für Desktop- und Eigenbau-PCs geeignet, die über ein integriertes Kühlsystem verfügen.

In Zusammenarbeit mit EKWB, einem Anbieter von PC-Kühltechnologien, wird die WD Black SN750 NVMe SSD eine Option für einen von EKWB entwickelten Kühlkörper anbieten. Die Kapazitäten werden von 500 GB bis zu 2 TB reichen. Die SSDs werden voraussichtlich ab Frühjahr 2019 verfügbar sein. Der Kühlkörper leitet laut Western Digital bei intensivem Betrieb Wärme aus dem Gerät ab, sodass die SSD im Vergleich zu Versionen ohne Kühlkörper über einen längeren Zeitraum hohe Lese- und Schreibgeschwindigkeiten aufrechterhalten kann.

Ebenfalls wurde das WD-Black-SSD-Dashboard um eine Gaming-Modus-Funktion erweitert. Dies ermöglicht es Nutzern, den Low-Power-Modus zu deaktivieren und die SSD für einen längeren Zeitraum mit Höchstleistung laufen zu lassen. Die WD Black SN750 NVMe SSD verfügt über eine vertikal integrierte SSD-Plattform und bietet zudem eine sequentielle Lese- (bis zu 3.470 MB/s für 500-GB- und 1-TB-Modell) und Schreibgeschwindigkeit (bis zu 3.000 MB/s für 1-TB-Modell). Darüber hinaus verfügt die SSD über bis zu 515.000 zufällige Lese- und 560.000 zufällige Schreib-IOPs (für 1TB-Modell). Somit soll die SSD in der Lage sein, Multithread-Anwendungen und datenintensive Umgebungen zu verwalten.

Die WD Black SN750 NVMe SSD bietet eine fünfjährige, eingeschränkte Garantie mit bis zu 600 TBW Lebensdauer für das 1-TB-Modell und bis zu 1.200 TBW für das kommende 2-TB-Modell. Mit einem Single-Sided M.2 2280 Formfaktor wird die WD Black SN750 NVMe SSD in Kapazitäten von 250 GB bis 2 TB zu einem Preis ab 89,99 Euro zu kaufen sein. Die Version mit Kühlkörpern wird im Frühjahr 2019 weltweit ebenfalls erhältlich sein.

Ebenfalls wurde das WD-Black-SSD-Dashboard um eine Gaming-Modus-Funktion erweitert. Dies ermöglicht es Nutzern, den Low-Power-Modus zu deaktivieren und die SSD für einen längeren Zeitraum mit Höchstleistung laufen zu lassen. Die WD Black SN750 NVMe SSD verfügt über eine vertikal integrierte SSD-Plattform und bietet zudem eine sequentielle Lese- (bis zu 3.470 MB/s für 500-GB- und 1-TB-Modell) und Schreibgeschwindigkeit (bis zu 3.000 MB/s für 1-TB-Modell). Darüber hinaus verfügt die SSD über bis zu 515.000 zufällige Lese- und 560.000 zufällige Schreib-IOPs (für 1TB-Modell). Somit soll die SSD in der Lage sein, Multithread-Anwendungen und datenintensive Umgebungen zu verwalten.

Die WD Black SN750 NVMe SSD bietet eine fünfjährige, eingeschränkte Garantie mit bis zu 600 TBW Lebensdauer für das 1-TB-Modell und bis zu 1.200 TBW für das kommende 2-TB-Modell. Mit einem Single-Sided M.2 2280 Formfaktor wird die WD Black SN750 NVMe SSD in Kapazitäten von 250 GB bis 2 TB zu einem Preis ab 89,99 Euro zu kaufen sein. Die Version mit Kühlkörpern wird im Frühjahr 2019 weltweit ebenfalls erhältlich sein.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 4.5

Tags

Kommentare (8)

#1
customavatars/avatar215183_1.gif
Registriert seit: 01.01.2015
€Uropäische Union - Bairischer Sprachraum
Kapitän zur See
Beiträge: 3883
Zitat
Ebenfalls wurde das WD-Black-SSD-Dashboard um eine Gaming-Modus-Funktion erweitert. Dies ermöglicht es Nutzern, den Low-Power-Modus zu deaktivieren und die SSD für einen längeren Zeitraum mit Höchstleistung laufen zu lassen.

Hört sich ziemlich windig an, ist das nur eine PR-Aktion das in Wahrheit nichts nützt oder soll das wirklich nutzen, denn ich glaube nicht das dies bei der Spiele-Leistung nützlicher sein soll wie eine Samsung 970Pro .
#2
customavatars/avatar274990_1.gif
Registriert seit: 25.09.2017

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 506
Weiß auch nicht was der Game-Mode soll...

Zitat
Game Mode disables the drive's reporting to the operating system for power states 3 and 4, the low-power modes. When enabled, the drive advertises support for only PS0. At the same time, Game Mode eliminates the entrance of device side low-power states.

Read more: Western Digital Black SN750 SSD Review


#3
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Fregattenkapitän
Beiträge: 2627
Einfach zu geil. Inwiefern soll denn Spielern dieser "Gaming Modus" überhaupt etwas nützen?
Die Transferraten solche PCIe SSDs sind doch eh schon so hoch, dass sie vollkommen ausreichen.
Auf Spiele bezogen ändert eine schnellere SSD höchstens was an den Ladezeiten, nicht aber an der letztlichen Spieleperformance.

Hier wird nur wieder irgendein Quatsch als "Gaming Feature" ausgegeben und gehofft, dass die Leute den dafür höheren Preis zahlen.
#4
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 17291
Diese geringeren Latenzen werden nur durch das Abschalten der Energiespareinstellungen erreicht, was man bei jeder anderen PCIe SSD mit den entsprechenden Einstellungen auch erreichen kann. Also neben einer SW die dies einfacher gestaltet, sonst nur reines Marketing.
#5
Registriert seit: 27.12.2006
NRW
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1401
Noch ein Hersteller der auf den Gaming Zug aufspringen möchte. Zum Gaming Mode muss aber auch eine RGB Beleuchtung gehören. Ohne RGB hat man automatisch 20% weniger FPS und 43,7% weniger Skill.
#6
Registriert seit: 08.05.2018

Leutnant zur See
Beiträge: 1067
ich sehe schon die schilder im blödmarkt
#7
customavatars/avatar128299_1.gif
Registriert seit: 29.01.2010
CH
Fregattenkapitän
Beiträge: 3027
Der EK Kühler ist inkompatibel mit manchen Boards! Hat mir das Taichi x370 zerlegt beim Einbauen (ohne Gewalt). Der Kühlkörper ist nur für die hohen M.2 Slots geeignet! Bei niederen verursacht er einen Kurzschluss der darunterliegenden Bauteile.
#8
customavatars/avatar27600_1.gif
Registriert seit: 22.09.2005
In der schönen Steiermark/Österreich
Admiral
Beiträge: 15093
Zitat Nimrais;26755550
Der EK Kühler ist inkompatibel mit manchen Boards! Hat mir das Taichi x370 zerlegt beim Einbauen (ohne Gewalt). Der Kühlkörper ist nur für die hohen M.2 Slots geeignet! Bei niederen verursacht er einen Kurzschluss der darunterliegenden Bauteile.


Der EK-Kühler hier hat allerdings keine Klammern, von dem her besteht diese Gefahr nicht. Ich weiß nicht, wieso hier keine Bilder von der SSD sind im Artikel.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

    Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

  • Samsung SSD 970 EVO im Test: Neue Mittelklasse kommt der PRO nahe

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_EVO

    Nicht nur zahlungskräftigen Enthusiasten will Samsung locken, auch ein Segment weiter unten will man keine Käufer an die Konkurrenz verlieren. Entsprechend wird nicht nur die PRO-Linie aufgefrischt, sondern mit der SSD 970 EVO auch die Mittelklasse. Die soll nicht nur höhere Transferraten... [mehr]

  • Samsung SSD 860 QVO im Test: QLC überzeugt noch nicht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_SSD_860_QVO

    Erst im Januar erneuerte Samsung sein Angebot an SATA-SSDs und sorgte so auch intern für Konkurrenz. Denn auch elf Monate später können die SSD 860 EVO und SSD 860 PRO noch mit vielen günstigen PCIe-Laufwerken mithalten, vor allem im Alltag. Nun reicht man mit der SSD 860 QVO ein... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]

  • Intel SSD 660p im Test: Günstige SSD mit großen Schwächen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_660P

    Während die für den Massenmarkt konzipierten SSDs in Bezug auf die Transferraten nach und nach an die Grenzen des derzeit Machbaren stoßen, ging zuletzt auch der Preis pro Gigabyte zurück. Das lag vor allem an der inzwischen ausgereiften Fertigung von NAND-Flash mit 64 Schichten und... [mehr]