> > > > Toshiba OCZ RC100: Mainstream-SSD startet diese Woche

Toshiba OCZ RC100: Mainstream-SSD startet diese Woche

Veröffentlicht am: von

toshiba ocz rc100

Die auf der CES Anfang Januar von Toshiba vorgestellte SSD OCZ RC100 geht noch in dieser Woche an den Start. Das teilt das Unternehmen mit und verrät gleichzeitig die noch fehlenden technischen Daten und Preise. Einer der größten Vorteil ist laut Hersteller die äußerst kompakte Bauweise. Aber auch das Preis-Leistungsverhältnis könnte Verbraucher locken.

Angeboten wird die OCZ RC100 in drei Größen: 120, 240 und 480 GB. Alle Modelle entsprechen dem M.2-2242-Standard und bringen es demzufolge auf eine Länge von 42 mm. Damit ist die OCZ RC100 die derzeit kürzeste SSD mit NVMe-Schnittstelle (NVMe 1.2.1). Angebunden wird das Laufwerk über zwei PCI-Express-3.1-Lanes (PCIe 3.1 x2), was eine Positionierung zwischen SATA-SSDs und schnellen Modellen mit PCIe-x4-Anbindung bedeutet.

Verbaut werden 3D-BiCs-TLC-Flash mit 64 Layern und ein eigener, nicht näher genannter Controller. Einen DRAM-Cache gibt es nicht, stattdessen wird der PC-Arbeitsspeicher als Puffer genutzt (Host Memory Buffer). Auch das führt dazu, dass die RC100 ein Single-Package-Design nutzen kann.

Die maximalen Schreib- und Leseraten gibt Toshiba mit 700 und 1.350 MB/s (120 GB), 1.050 und 1.600 MB/s (240 GB) sowie 1.100 und 1.600 MB/s (480 GB) an. Die 4K-IOPS werden auf 95.000 und 80.000 (120 GB), 110.000 und 130.000 (240 GB) sowie 110.000 und 150.000 (480 GB) beziffert. Der TBW-Wert beträgt 60, 120 und 240 GB, die als MTBF nennt Toshiba 1 Mio. Stunden, die Garantie deckt drei Jahre ab. Im Betrieb soll die SSD typischerweise rund 3 W benötigen, im L1.2-Modus 5 mW. Verschlüsselungsfunktionen bietet die OCZ RC100 nicht, unterstützt werden lediglich TRIM sowie das hauseigene SSD Utility ab Version 3.1. Letzteres erlaubt kleinere Tuning-Eingriffe sowie die Überwachung bestimmter Laufwerksparameter.

Nicht zuletzt die unverbindlichen Preisempfehlungen zeigen, warum Toshiba die OCZ RC100 als „Mainstream"-SSD bezeichnet. So wird das 120 GB fassende Modell für 48,90 Euro (0,4075 Euro/GB) angeboten, die 240 GB große Version für 69,90 Euro (0,29125 Euro/GB). Der größte Ableger mit 480 GB kostet hingegen 129,90 Euro (0,2706 Euro/GB). Händlerlistungen sollen laut Toshiba bis Ende der Woche folgen. Vermutlich in der nächsten Woche wird es zudem einen Testbericht der 240-GB-Laufwerks geben, ein entsprechendes Testmuster ist bereits unterwegs.

Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (8)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
Toshiba OCZ RC100: Mainstream-SSD startet diese Woche

Das könnte Sie auch interessieren:

  • PNY XLR8 CS3030 im Test: günstige Alternative?

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/IMG_4201_100PX

    Während die Leistungsspitze der SSDs im Grunde seit Jahren von den gleichen Herstellern beherrscht wird, scharren im Verfolgerfeld immer mehr Konkurrenten mit den Hufen. Teilweise werden dabei gute Leistungen geboten, die sogar nahe an die Platzhirsche heranreichen; andere Hersteller wiederum... [mehr]

  • Sieben 6-TB-Festplatten verschiedener Hersteller im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/6TB_ROUNDUP_TEASER

    In diesem Artikel haben wir die 6-TB-Festplatten der drei großen Hersteller im Test: Seagate, Toshiba und Western Digital haben uns Modelle ihrer Festplatten für NAS sowie für normale Desktop-PCs geschickt - und wir haben sie ausführlichen Tests unterzogen. Seagate schickt die... [mehr]

  • Western Digital WD Black SN750 im Test: Unspektakulär gut

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/IMG_4132B

    Mit der WD_Black SN750 schickt Western Digital nicht nur einen krassen Gegenentwurf zur zuletzt getesteten TeamGroup RGB-SSD, sondern auch das neueste Top-Modell überhaupt aus dem Hause der Amerikaner. Die Nachfolgerin der bereits gut angenommenen SN700 kommt daher im M.2-Format und mit... [mehr]

  • Samsung SSD 970 EVO Plus im Kurztest: Ein Plus an Performance?

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970PLUS_TEASER

    Haben wir im letzten Review zur Samsung 970 EVO bereits festgestellt, dass Samsung auch mit seiner neuen Mittelklasse nahe an die vorherige Pro-Serie herankommt, legt der koreanische Hersteller nun mit seiner neuen EVO Plus Serie weiter nach. Einen satten Zuwachs von bis zu 53 % zur 970 EVO... [mehr]

  • Intel Optane SSD 905P: Die Leistungsspitze für Enthusiasten

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_OPTANE905P_00

    Seit etwas mehr als einem Jahr herrscht in fast allen Benchmarks das gewohnte Bild: in einem breiten Teilnehmerfeld drängen sich die SATA-SSDs unterhalb der NVMe-Geschwister, während einsam über allem die Intel Optane SSD 900P ihre Kreise zieht. Mit ihrem 3D-XPoint-Speicher konnte sie damals in... [mehr]

  • Western Digital Ultrastar DC HC530 14 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/WESTERNDIGITAL_ULTRASTAR_DC_HC530_14TB_TEASER

    Mit der Ultrastar DC HC530 kann auch Western Digital seit einiger Zeit eine 14-TB-Festplatte anbieten, welche sich für Cloud-/Datacenter-Anwendungen, aber natürlich auch für ambitionierte Privatanwender eignet. Die Ultrastar DC HC530 kann dank Helium-Füllung, 7.200 U/min und konventionellem... [mehr]