1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Festplatten und SSDs
  8. >
  9. Toshiba OCZ RC100: Mainstream-SSD startet diese Woche

Toshiba OCZ RC100: Mainstream-SSD startet diese Woche

Veröffentlicht am: von

toshiba ocz rc100

Die auf der CES Anfang Januar von Toshiba vorgestellte SSD OCZ RC100 geht noch in dieser Woche an den Start. Das teilt das Unternehmen mit und verrät gleichzeitig die noch fehlenden technischen Daten und Preise. Einer der größten Vorteil ist laut Hersteller die äußerst kompakte Bauweise. Aber auch das Preis-Leistungsverhältnis könnte Verbraucher locken.

Angeboten wird die OCZ RC100 in drei Größen: 120, 240 und 480 GB. Alle Modelle entsprechen dem M.2-2242-Standard und bringen es demzufolge auf eine Länge von 42 mm. Damit ist die OCZ RC100 die derzeit kürzeste SSD mit NVMe-Schnittstelle (NVMe 1.2.1). Angebunden wird das Laufwerk über zwei PCI-Express-3.1-Lanes (PCIe 3.1 x2), was eine Positionierung zwischen SATA-SSDs und schnellen Modellen mit PCIe-x4-Anbindung bedeutet.

Verbaut werden 3D-BiCs-TLC-Flash mit 64 Layern und ein eigener, nicht näher genannter Controller. Einen DRAM-Cache gibt es nicht, stattdessen wird der PC-Arbeitsspeicher als Puffer genutzt (Host Memory Buffer). Auch das führt dazu, dass die RC100 ein Single-Package-Design nutzen kann.

Die maximalen Schreib- und Leseraten gibt Toshiba mit 700 und 1.350 MB/s (120 GB), 1.050 und 1.600 MB/s (240 GB) sowie 1.100 und 1.600 MB/s (480 GB) an. Die 4K-IOPS werden auf 95.000 und 80.000 (120 GB), 110.000 und 130.000 (240 GB) sowie 110.000 und 150.000 (480 GB) beziffert. Der TBW-Wert beträgt 60, 120 und 240 GB, die als MTBF nennt Toshiba 1 Mio. Stunden, die Garantie deckt drei Jahre ab. Im Betrieb soll die SSD typischerweise rund 3 W benötigen, im L1.2-Modus 5 mW. Verschlüsselungsfunktionen bietet die OCZ RC100 nicht, unterstützt werden lediglich TRIM sowie das hauseigene SSD Utility ab Version 3.1. Letzteres erlaubt kleinere Tuning-Eingriffe sowie die Überwachung bestimmter Laufwerksparameter.

Nicht zuletzt die unverbindlichen Preisempfehlungen zeigen, warum Toshiba die OCZ RC100 als „Mainstream"-SSD bezeichnet. So wird das 120 GB fassende Modell für 48,90 Euro (0,4075 Euro/GB) angeboten, die 240 GB große Version für 69,90 Euro (0,29125 Euro/GB). Der größte Ableger mit 480 GB kostet hingegen 129,90 Euro (0,2706 Euro/GB). Händlerlistungen sollen laut Toshiba bis Ende der Woche folgen. Vermutlich in der nächsten Woche wird es zudem einen Testbericht der 240-GB-Laufwerks geben, ein entsprechendes Testmuster ist bereits unterwegs.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Western Digital WD_Black SN850 im Test: Back in Black

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WD_SN850_100

    Zwar konnte uns die WD_Black AN1500 zuletzt noch etwas besänftigen, doch seit der gemeinsamen Ankündigung einer vollwertigen PCIe4-SSD aus dem Hause Western Digital war natürlich vor allem die SN850 das Objekt der Begierde. Nachdem die ebenfalls lang ersehnte Samsung SSD 980 PRO nicht unbedingt... [mehr]

  • Synology DSM 7.0: Ein erster Überblick

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SYNOLOGY-DS1621+

    Advertorial / Anzeige: Ein NAS ist nur so gut wie sein Betriebssystem - das mussten wir in Tests schon oftmals feststellen. Vorreiter der Integration von Funktionen und Optimierung seines Betriebssystems ist Synology. Längere Zeit musste auf eine Aktualisierung des DiskStation Manager (DSM)... [mehr]

  • Synology ändert die Richtlinie zur Verwendung von Festplatten

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SYNOLOGY

    Mit der Markteinführung eigener Festplatten, unter der Artikelbezeichnung HAT5300, hat Synology eine Änderung ihrer Richtlinien zum Betrieb der größeren Enterprise-Produkte bekannt gegeben. Bisher war es bekanntermaßen so, dass Synology – ähnlich wie andere Hersteller – eine... [mehr]

  • Samsung SSD 870 EVO im Test: Der neue SATA-Standard

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VORSCHAU_SAMSUNG_SSD_870_EVO_02

    Ob zuletzt mit der SATA 870 QVO oder der NVMe 980 PRO - auch wenn Samsungs Solid State Drives der jüngeren Vergangenheit stets im Gesamtpaket überzeugen konnten, die immense Erwartungshaltung an den Branchenprimus war meist deutlich höher. Nun schickt sich Samsung an, mit der SSD 870 EVO eine... [mehr]

  • Seagate Exos X18 im Test: 18 TB ungezügelte Enterprise-Power

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SEAGATE_EXOS_X18_18TB_ST18000NM000J_6_703B97DA0997414FBB6EEFF2ED1BBA80

    Mit der Seagate Exos X18, 18 TB, bringt Seagate die nächste Kapazitätsgröße mit der bereits bekannten Technologie heraus. Beim Test der Exos X16 gingen wir eigentlich davon aus, dass Seagate zur nächsten Größe bereits HAMR, das lange erwartete, neue Aufnahmeverfahren einsetzen würde, jedoch... [mehr]

  • Western Digital WD_Black AN1500 im Test: gelungene PCIe4-Alternative

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WESTERN_DIGITAL_WD_BLACK_AN1500_03

    Als Spezialist für Massenspeicher kommt Western Digital mit der WD_Black SN850 bereits vergleichsweise spät zur PCIe4-Party. Doch neben der Ankündigung der SN850 überraschte WD vor allem mit der Ankündigung der WD_Black AN1500, einer SSC-Add-In-Karte, die mittels RAID und acht PCIe3-Lanes auch... [mehr]