1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Festplatten und SSDs
  8. >
  9. Toshiba OCZ RC100: Mainstream-SSD startet diese Woche

Toshiba OCZ RC100: Mainstream-SSD startet diese Woche

Veröffentlicht am: von

toshiba ocz rc100

Die auf der CES Anfang Januar von Toshiba vorgestellte SSD OCZ RC100 geht noch in dieser Woche an den Start. Das teilt das Unternehmen mit und verrät gleichzeitig die noch fehlenden technischen Daten und Preise. Einer der größten Vorteil ist laut Hersteller die äußerst kompakte Bauweise. Aber auch das Preis-Leistungsverhältnis könnte Verbraucher locken.

Angeboten wird die OCZ RC100 in drei Größen: 120, 240 und 480 GB. Alle Modelle entsprechen dem M.2-2242-Standard und bringen es demzufolge auf eine Länge von 42 mm. Damit ist die OCZ RC100 die derzeit kürzeste SSD mit NVMe-Schnittstelle (NVMe 1.2.1). Angebunden wird das Laufwerk über zwei PCI-Express-3.1-Lanes (PCIe 3.1 x2), was eine Positionierung zwischen SATA-SSDs und schnellen Modellen mit PCIe-x4-Anbindung bedeutet.

Verbaut werden 3D-BiCs-TLC-Flash mit 64 Layern und ein eigener, nicht näher genannter Controller. Einen DRAM-Cache gibt es nicht, stattdessen wird der PC-Arbeitsspeicher als Puffer genutzt (Host Memory Buffer). Auch das führt dazu, dass die RC100 ein Single-Package-Design nutzen kann.

Die maximalen Schreib- und Leseraten gibt Toshiba mit 700 und 1.350 MB/s (120 GB), 1.050 und 1.600 MB/s (240 GB) sowie 1.100 und 1.600 MB/s (480 GB) an. Die 4K-IOPS werden auf 95.000 und 80.000 (120 GB), 110.000 und 130.000 (240 GB) sowie 110.000 und 150.000 (480 GB) beziffert. Der TBW-Wert beträgt 60, 120 und 240 GB, die als MTBF nennt Toshiba 1 Mio. Stunden, die Garantie deckt drei Jahre ab. Im Betrieb soll die SSD typischerweise rund 3 W benötigen, im L1.2-Modus 5 mW. Verschlüsselungsfunktionen bietet die OCZ RC100 nicht, unterstützt werden lediglich TRIM sowie das hauseigene SSD Utility ab Version 3.1. Letzteres erlaubt kleinere Tuning-Eingriffe sowie die Überwachung bestimmter Laufwerksparameter.

Nicht zuletzt die unverbindlichen Preisempfehlungen zeigen, warum Toshiba die OCZ RC100 als „Mainstream"-SSD bezeichnet. So wird das 120 GB fassende Modell für 48,90 Euro (0,4075 Euro/GB) angeboten, die 240 GB große Version für 69,90 Euro (0,29125 Euro/GB). Der größte Ableger mit 480 GB kostet hingegen 129,90 Euro (0,2706 Euro/GB). Händlerlistungen sollen laut Toshiba bis Ende der Woche folgen. Vermutlich in der nächsten Woche wird es zudem einen Testbericht der 240-GB-Laufwerks geben, ein entsprechendes Testmuster ist bereits unterwegs.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 980 PRO im Test: Mehr EVO als PRO

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/IMG_7578B

    Auch wenn die ersten SSDs mit PCIe4-Interface schon lange erhältlich sind, war vor allem Samsungs Veröffentlichung eines entsprechenden Massenspeichers mit Spannung erwartet. Der Branchenprimus, der durch insgesamt drei Versionen der SSD 970 (PRO, EVO, EVO Plus) immer noch als state of the art... [mehr]

  • Samsung SSD 870 QVO im Test: QLC überzeugt immer noch nicht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_870QVO_02B

    Als vor knapp zwei Jahren mit der Samsung SSD 860 QVO eine der ersten QLC-SSDs den Hardwareluxx-Testparcours meisterte, war das Fazit noch sehr verhalten und wir mussten festhalten: QLC überzeugt noch nicht! Jetzt schickt Samsung die 870 QVO ins Rennen, um vieles besser zu machen und um auch mehr... [mehr]

  • Synology ändert die Richtlinie zur Verwendung von Festplatten

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SYNOLOGY

    Mit der Markteinführung eigener Festplatten, unter der Artikelbezeichnung HAT5300, hat Synology eine Änderung ihrer Richtlinien zum Betrieb der größeren Enterprise-Produkte bekannt gegeben. Bisher war es bekanntermaßen so, dass Synology – ähnlich wie andere Hersteller – eine... [mehr]

  • Crucial P5 im Test: Crucials bisher schnellste SSD

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CRUCIAL_P5_01_504E6A975BA442AAA62BDCA85643D28A

    Geht es in unserem Storage-Forum um Empfehlungen für SSDs, fällt meist auch der Name Crucial: Gerade die MX500 für SATA oder die P1 mit QLC-Speicher können sich in ihren Segmenten einer gewissen Beliebtheit erfreuen. Dabei steht bei beiden Laufwerken ein gutes Preisleistungsverhältnis im... [mehr]

  • Western Digital WD Blue 3D NAND im Test: Nur Masse oder auch Klasse?

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WD_BLUE_3D_NAND_SATA_06_57739472369546149659EF80F8212323

    Geht es um die Wahl eines neuen Hauptspeichers, haben Solid State Drives seit Jahren die Oberhand - zumindest was die Geschwindigkeit angeht. Werden jedoch mehrere Terrabyte Speicherplatz benötigt, ist der Griff zur konventionellen Festplatte immerhin preislich verlockend. Noch werden hohe... [mehr]

  • Western Digital WD_Black SN850 im Test: Back in Black

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WD_SN850_100

    Zwar konnte uns die WD_Black AN1500 zuletzt noch etwas besänftigen, doch seit der gemeinsamen Ankündigung einer vollwertigen PCIe4-SSD aus dem Hause Western Digital war natürlich vor allem die SN850 das Objekt der Begierde. Nachdem die ebenfalls lang ersehnte Samsung SSD 980 PRO nicht unbedingt... [mehr]