1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Festplatten und SSDs
  8. >
  9. Fingerabdruck und robuste Gehäuse: Apacer macht seine Laufwerke sicherer

Fingerabdruck und robuste Gehäuse: Apacer macht seine Laufwerke sicherer

Veröffentlicht am: von

apacer 2

Verbunden wird Apacer in erster Linie mit Arbeitsspeicher. Doch auf dem Computex-Stand spielen DDR4-Riegel nur eine Nebenrolle. Im Mittelpunkt stehen stattdessen zahlreiche verschiedene Laufwerke in den unterschiedlichsten Formfaktoren. Dabei fallen vor allem die für den externen Betrieb gedachten Modelle auf. Hier lautet das Motto „Safety first".

Das gilt vor allem für die externen Festplatten. Im Innern der AC633 und AC731 kommen 2,5-Zoll-HDDs zum Einsatz, denen auch Stürze, Wasser und Staub bis zu einem gewissen Grad nichts anhaben können. Laut Apacer haben beide Modelle den „U.S. Military-grade Drop Test" bestanden und widerstehen Wasser und Staub gemäß IP68-Zertifizierung. Die Übertragung der Daten erfolgt über eine USB-3.1-Gen-1-Schnittstelle. Unterschiede zwischen beiden Modelle sind vor allem optischer Natur. Die AC633 setzt auf ein Gehäuse im Ruggedized-Design, die AC731 ist hingegen unauffällig.

Auf Flash-Speicher setzt Apacer beim USB-Stick AH651 sowie bei der Hybrid-SSD AS730. Hybrid, da das Laufwerk sowohl über die integrierte USB-Schnittstelle als auch über den SATA-Port, der sich hinter einer Abdeckung versteckt, genutzt werden. Highlight ist aber die Sicherung der Daten. Die werden grundsätzlicher per 128-Bit-AES-Verschlüsselung geschützt, das Entschlüsseln erfolgt wahlweise per Smartphone. Das wird hierfür einmalig mit der Festplatte, in deren Innern ein Bluetooth-Modul steckt, verbunden. Der Zugriff kann dann per Knopfdruck autorisiert werden, das Eingeben eines Passwortes ist somit überflüssig. Auf einen Fingerabdruck setzt hingegen der AH651. Dabei handelt es sich bereits um die zweite Generation eines USB-Sticks mit integriertem Fingerabdrucksensor. Wird der Stick an einen Rechner angeschlossen, ist zunächst nur die öffentliche Partition aufrufbar. An den geschützten Bereich gelangt man erst nach dem Freischalten per hinterlegtem Abdruck.

Datenschutzhinweis für Youtube



An dieser Stelle möchten wir Ihnen ein Youtube-Video zeigen. Ihre Daten zu schützen, liegt uns aber am Herzen: Youtube setzt durch das Einbinden und Abspielen Cookies auf ihrem Rechner, mit welchen Sie eventuell getracked werden können. Wenn Sie dies zulassen möchten, klicken Sie einfach auf den Play-Button. Das Video wird anschließend geladen und danach abgespielt.

Ihr Hardwareluxx-Team

Youtube Videos ab jetzt direkt anzeigen

Aber auch vergleichsweise gewöhnliche Laufwerke zeigt Apacer auf der Computex. Mit der AS2280P2+ und AS2280P4+ handelt es sich dabei um M.2-SSDs, die mit unterschiedlichen Kapazitäten angeboten werden. Der wesentliche Unterschied betrifft die Übertragungsraten: Während die AS2280P2+ dank PCIe x2 bis zu 1.650 und 1.000 MB/s beim Lesen und Schreiben erreichen soll, sind es bei der AS2280P4+ bis zu 3.200 und 2.000 MB/s. Allerdings versieht Apacer nur die AS2280P2+ mit einem Heatspreader im „Black Panther"-Design, das man von dem Speicherriegeln (Test des Apacer Panther Rage Illumination DDR4-3000) des Unternehmens kennt. Darin integrierte RGB-LEDs informieren durch Wechsel der Farbe über die Temperatur des Laufwerks.

Preis oder Termine hat Apacer bislang für keine der Neuheiten verraten.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 980 PRO im Test: Mehr EVO als PRO

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/IMG_7578B

    Auch wenn die ersten SSDs mit PCIe4-Interface schon lange erhältlich sind, war vor allem Samsungs Veröffentlichung eines entsprechenden Massenspeichers mit Spannung erwartet. Der Branchenprimus, der durch insgesamt drei Versionen der SSD 970 (PRO, EVO, EVO Plus) immer noch als state of the art... [mehr]

  • Samsung SSD 870 QVO im Test: QLC überzeugt immer noch nicht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_870QVO_02B

    Als vor knapp zwei Jahren mit der Samsung SSD 860 QVO eine der ersten QLC-SSDs den Hardwareluxx-Testparcours meisterte, war das Fazit noch sehr verhalten und wir mussten festhalten: QLC überzeugt noch nicht! Jetzt schickt Samsung die 870 QVO ins Rennen, um vieles besser zu machen und um auch mehr... [mehr]

  • Corsair Force Series MP600 im Test: Cooler dank Kühler

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_FORCE_SERIES_MP600_04

    Mit der Force Series MP510 bietet Corsair seit gut anderthalb Jahren eine SSD an, die gleichermaßen in Reviews wie bei Nutzern gut ankam. Beflügelt von PCIe 4.0 soll mit der Force Series MP600 ein würdiger Nachfolger zumindest für die X570-Plattform bereitstehen. Wie gut das klappt, prüfen... [mehr]

  • Synology ändert die Richtlinie zur Verwendung von Festplatten

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SYNOLOGY

    Mit der Markteinführung eigener Festplatten, unter der Artikelbezeichnung HAT5300, hat Synology eine Änderung ihrer Richtlinien zum Betrieb der größeren Enterprise-Produkte bekannt gegeben. Bisher war es bekanntermaßen so, dass Synology – ähnlich wie andere Hersteller – eine... [mehr]

  • Crucial P5 im Test: Crucials bisher schnellste SSD

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CRUCIAL_P5_01_504E6A975BA442AAA62BDCA85643D28A

    Geht es in unserem Storage-Forum um Empfehlungen für SSDs, fällt meist auch der Name Crucial: Gerade die MX500 für SATA oder die P1 mit QLC-Speicher können sich in ihren Segmenten einer gewissen Beliebtheit erfreuen. Dabei steht bei beiden Laufwerken ein gutes Preisleistungsverhältnis im... [mehr]

  • Western Digital WD Blue 3D NAND im Test: Nur Masse oder auch Klasse?

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WD_BLUE_3D_NAND_SATA_06_57739472369546149659EF80F8212323

    Geht es um die Wahl eines neuen Hauptspeichers, haben Solid State Drives seit Jahren die Oberhand - zumindest was die Geschwindigkeit angeht. Werden jedoch mehrere Terrabyte Speicherplatz benötigt, ist der Griff zur konventionellen Festplatte immerhin preislich verlockend. Noch werden hohe... [mehr]