> > > > Fingerabdruck und robuste Gehäuse: Apacer macht seine Laufwerke sicherer

Fingerabdruck und robuste Gehäuse: Apacer macht seine Laufwerke sicherer

Veröffentlicht am: von

apacer 2

Verbunden wird Apacer in erster Linie mit Arbeitsspeicher. Doch auf dem Computex-Stand spielen DDR4-Riegel nur eine Nebenrolle. Im Mittelpunkt stehen stattdessen zahlreiche verschiedene Laufwerke in den unterschiedlichsten Formfaktoren. Dabei fallen vor allem die für den externen Betrieb gedachten Modelle auf. Hier lautet das Motto „Safety first".

Das gilt vor allem für die externen Festplatten. Im Innern der AC633 und AC731 kommen 2,5-Zoll-HDDs zum Einsatz, denen auch Stürze, Wasser und Staub bis zu einem gewissen Grad nichts anhaben können. Laut Apacer haben beide Modelle den „U.S. Military-grade Drop Test" bestanden und widerstehen Wasser und Staub gemäß IP68-Zertifizierung. Die Übertragung der Daten erfolgt über eine USB-3.1-Gen-1-Schnittstelle. Unterschiede zwischen beiden Modelle sind vor allem optischer Natur. Die AC633 setzt auf ein Gehäuse im Ruggedized-Design, die AC731 ist hingegen unauffällig.

Auf Flash-Speicher setzt Apacer beim USB-Stick AH651 sowie bei der Hybrid-SSD AS730. Hybrid, da das Laufwerk sowohl über die integrierte USB-Schnittstelle als auch über den SATA-Port, der sich hinter einer Abdeckung versteckt, genutzt werden. Highlight ist aber die Sicherung der Daten. Die werden grundsätzlicher per 128-Bit-AES-Verschlüsselung geschützt, das Entschlüsseln erfolgt wahlweise per Smartphone. Das wird hierfür einmalig mit der Festplatte, in deren Innern ein Bluetooth-Modul steckt, verbunden. Der Zugriff kann dann per Knopfdruck autorisiert werden, das Eingeben eines Passwortes ist somit überflüssig. Auf einen Fingerabdruck setzt hingegen der AH651. Dabei handelt es sich bereits um die zweite Generation eines USB-Sticks mit integriertem Fingerabdrucksensor. Wird der Stick an einen Rechner angeschlossen, ist zunächst nur die öffentliche Partition aufrufbar. An den geschützten Bereich gelangt man erst nach dem Freischalten per hinterlegtem Abdruck.

Aber auch vergleichsweise gewöhnliche Laufwerke zeigt Apacer auf der Computex. Mit der AS2280P2+ und AS2280P4+ handelt es sich dabei um M.2-SSDs, die mit unterschiedlichen Kapazitäten angeboten werden. Der wesentliche Unterschied betrifft die Übertragungsraten: Während die AS2280P2+ dank PCIe x2 bis zu 1.650 und 1.000 MB/s beim Lesen und Schreiben erreichen soll, sind es bei der AS2280P4+ bis zu 3.200 und 2.000 MB/s. Allerdings versieht Apacer nur die AS2280P2+ mit einem Heatspreader im „Black Panther"-Design, das man von dem Speicherriegeln (Test des Apacer Panther Rage Illumination DDR4-3000) des Unternehmens kennt. Darin integrierte RGB-LEDs informieren durch Wechsel der Farbe über die Temperatur des Laufwerks.

Preis oder Termine hat Apacer bislang für keine der Neuheiten verraten.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar264938_1.gif
Registriert seit: 01.01.2017
Bodensee
Bootsmann
Beiträge: 542
Warum kein 256-bit AES?
#2
customavatars/avatar117451_1.gif
Registriert seit: 31.07.2009
Bonn
Stabsgefreiter
Beiträge: 317
Wahrscheinlich weil das mehr Leistung bei der Ver/Entschlüsselung kosten würde > höhere Kosten für Controller.
Die größeren Blöcke bringen im Prinzip auch nicht mehr Sicherheit. Ein 128er hat man auch nicht schnell mal entschlüsselt und wenn jemand gezieltes Interesse an den Daten hat, dann wird ihn auch die "etwas" höhere Dauer beim 256er auch nicht stoppen.
#3
Registriert seit: 25.01.2017
Köln
Matrose
Beiträge: 13
The Bluetooth hardware specification supports 128bit only.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

    Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

  • Samsung SSD 970 EVO im Test: Neue Mittelklasse kommt der PRO nahe

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_EVO

    Nicht nur zahlungskräftigen Enthusiasten will Samsung locken, auch ein Segment weiter unten will man keine Käufer an die Konkurrenz verlieren. Entsprechend wird nicht nur die PRO-Linie aufgefrischt, sondern mit der SSD 970 EVO auch die Mittelklasse. Die soll nicht nur höhere Transferraten... [mehr]

  • Intel Optane SSD 900P 280 GB mit 3D-XPoint-Speicher im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-OPTANE-SSD-900P/TEASER

    Bei Halbleiterlaufwerken, kurz SSDs, war in den vergangenen Jahren eine konstante Evolution zu beobachten – im Wesentlichen wurde die Speicherdichte erhöht, wozu 3D-NAND einen zentralen Beitrag geleistet hat. Auch die Geschwindigkeit hat mit der breiten Verfügbarkeit von PCI-Express-SSDs und... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]

  • Samsung SSD 860 QVO im Test: QLC überzeugt noch nicht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_SSD_860_QVO

    Erst im Januar erneuerte Samsung sein Angebot an SATA-SSDs und sorgte so auch intern für Konkurrenz. Denn auch elf Monate später können die SSD 860 EVO und SSD 860 PRO noch mit vielen günstigen PCIe-Laufwerken mithalten, vor allem im Alltag. Nun reicht man mit der SSD 860 QVO ein... [mehr]