> > > > CRAS X RGB: Klevv zeigt M.2-SSD und RAM mit RGB-LEDs

CRAS X RGB: Klevv zeigt M.2-SSD und RAM mit RGB-LEDs

Veröffentlicht am: von

klevv

Zuletzt war die Essencore-Tochter Klevv in Europa weniger stark aktiv. Mit dem Start der neuen, auf der Computex vorgestellten Produkte soll sich das aber zumindest ein Stück weit ändern. Dabei setzt man vor allem auf Qualität und LEDs. Letztere zieren auch eine M.2-SSD, die in Taiwan gezeigt worden ist. Darüber hinaus setzt man eher auf Qualität als auf große Zahlen.

Das zeigt beispielsweise der neue Arbeitsspeicher der Reihe CRAS X RGB. Zunächst wird es den maximal als DDR4-3200-Kit geben, zur Wahl stehen verschiedene Gesamtkapazitäten. Die verbauten Speicherchips werden nach Angaben von Klevv intensiv zu unterschiedlichen Zeitpunkten des Fertigungsprozesses getestet, um dem Nutzer die bestmögliche Qualität bieten zu können. Zwar wurde noch keine QVL veröffentlicht, man spricht jedoch von einer breiten Kompatibilität.

Eine solche gibt es auch in Hinblick auf die RGB-LEDs, die unter einer Kunststoffabdeckung im Kristalldesign stecken. Angesprochen werden können die LEDs von ASUS' Aura, Gigabytes RGB Fusion und MSIs Mystic Light. Die Heatspreader sind eher schlicht gehalten, hier ist klar eine Klevv-übliche Linienführung erkennbar.

Ganz anders fällt die M.2-SSD auf. Die Oberseite des PCIe-x4-NVMe-Laufwerks besteht jeweils etwa zur Hälfte aus einem Heatspreader sowie transparentem Kunststoff, durch den die RGB-LEDs ihr Licht abgegeben. Das besondere daran: Eine Kabelverbindung gibt es nicht, die LEDs werden über die M.2-Schnittstelle angesprochen. Zwar spricht Klevv auch hier von steuerbaren Dioden, hält sich bezüglich kompatibler Beleuchtungssysteme bedeckt.

Auch technische Daten gibt es kaum. Versprochen werden eine optimierte LDPC-Engine und der Einsatz von 3D-NAND-Flash. Der soll - wie auch der RAM - an mehreren Stellen der Fertigung ausgiebig getestet werden. Geplant sind Kapazitäten von 120, 240 und 480 GB, Angaben zu den Übertragungsraten gibt es nicht; im Video sind Spitzenwerte von etwa 1.750 und 1.450 MB/s beim Lesen und Schreiben zu erkennen.

Deutlich langsamer arbeitet die ebenfalls angekündigte NEO N500. Die SATA-SSD im 2,5-Zoll-Format wird in der Spitze etwa 560 MB/s erreichen und soll ebenfalls auf 3D-NAND-Flash basieren. Ein SLC-Cache soll die Performance phasenweise erhöhen, Angaben zu den Kapazitäten gibt es nicht.

Konkrete Preise oder Termine sind bislang nicht bekannt. Die CRAS X RGB SSD wird im dritten Quartal erwartet, der Aufpreis für die Beleuchtung soll gering ausfallen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 07.06.2012

Stabsgefreiter
Beiträge: 312
Ich habe mir damals für viel Geld einen Satz der ersten Klevv-Cras-Serie gekauft und nach wenigen Wochen war die Beleuchtung bei einem der Module schon defekt.
#2
customavatars/avatar22858_1.gif
Registriert seit: 14.05.2005
der 1000 Waküteile
Das Bastelorakel !
Beiträge: 49215
Shit happens. Ich hatte 2 Kits und die liefen 1a. Die neuen CRAS X RGB werde ich mir mal gönnen :)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

    Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

  • Samsung SSD 970 EVO im Test: Neue Mittelklasse kommt der PRO nahe

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_EVO

    Nicht nur zahlungskräftigen Enthusiasten will Samsung locken, auch ein Segment weiter unten will man keine Käufer an die Konkurrenz verlieren. Entsprechend wird nicht nur die PRO-Linie aufgefrischt, sondern mit der SSD 970 EVO auch die Mittelklasse. Die soll nicht nur höhere Transferraten... [mehr]

  • Samsung SSD 860 EVO und PRO mit 4 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-860-EVO-PRO/TEASER

    Die perfekte SSD ist groß, schnell und preisgünstig. Doch wie immer kann man nicht alles haben, zumindest nicht gleichzeitig: Für maximale Performance muss man zu einer PCI-Express-SSD greifen, die inzwischen zwar auch mit relativ großen Speicherkapazitäten verfügbar, jedoch nicht günstig... [mehr]

  • Intel Optane SSD 900P 280 GB mit 3D-XPoint-Speicher im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-OPTANE-SSD-900P/TEASER

    Bei Halbleiterlaufwerken, kurz SSDs, war in den vergangenen Jahren eine konstante Evolution zu beobachten – im Wesentlichen wurde die Speicherdichte erhöht, wozu 3D-NAND einen zentralen Beitrag geleistet hat. Auch die Geschwindigkeit hat mit der breiten Verfügbarkeit von PCI-Express-SSDs und... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]