> > > > Western Digital: WD20SPZX kommt mit gerademal 7 mm Bauhöhe bei 2 TB

Western Digital: WD20SPZX kommt mit gerademal 7 mm Bauhöhe bei 2 TB

Veröffentlicht am: von

wdAuf der Webseite von Western Digital ist eine bisher nicht angekündigte Festplatte aufgetaucht. Die WD20SPZX richtet sich vor allem an kompakte Geräte, bei denen trotzdem viel Speicherplatz zur Verfügung stehen soll. Die HDD kommt nämlich in einem 2,5-Zoll-Gehäuse mit gerademal einer Bauhöhe von 7 mm daher. Trotzdem steht dem Anwender bei diesem Modell eine Kapazität von 2 TB zur Verfügung. 

Die verbauten Magnetscheiben rotieren mit 5.400 U/min. Darüber hinaus verbaut Western Digital einen Cache mit 128 MB. Angaben zu den Transferraten sucht man auf der Webseite allerdings vergebens. Als Anschluss dient eine SATA-Schnittstelle mit 6 Gb/s. 

Die Leistungsaufnahme wird im Standby-Modus auf lediglich 0,1 W beziffert. Im Betrieb sollen maximal 1,7 W verbraucht werden, womit sich das Laufwerk hervorragend für mobile Geräte mit Akku eignet. 

Bisher bietet lediglich Seagate ein entsprechendes Modell an. Mit Western Digital kommt nun ein weiterer Hersteller hinzu. Ob sich daraus preisliche Veränderungen für den Endkunden ergeben werden, bleibt abzuwarten. 

Western Digital verlangt für die WD20SPZX in den USA rund 82 US-Dollar. Einen Termin für Deutschland gab der Hersteller noch nicht bekannt.  

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (19)

#10
customavatars/avatar46160_1.gif
Registriert seit: 29.08.2006
Bad Bentheim
Kapitän zur See
Beiträge: 3115
Also deine Argumentation erschliesst sich mir nicht. Garantiert kein SMR haben in 3.5" die allermeisten Platten. Und in 2.5" ist das Thema DVR-Platten irrelevant. Es gab welche, aber schon länger nichtmehr. Und die Größen, in denen die maximal erhältlich waren, krieg ich auch so.
#11
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 16697
Bei 2.5" HDD mit hohen Kapazitäten von Seagate muss man inzwischen wohl immer mehr SMR rechnen, zumal bei wenn die auch noch eine geringe Bauhöhe haben, ob dies nun auch auf WD zutrifft, ist eben die große Frage, da es eben keine HDD für DVR sind. Bei 3.5" Barracudas gibt es auch Modelle mit SMR, Seagate verwendet SMR nicht nur bei den Archive.
#12
customavatars/avatar46160_1.gif
Registriert seit: 29.08.2006
Bad Bentheim
Kapitän zur See
Beiträge: 3115
Ich weiss, da haben wir beide noch vor zwei Wochen drüber geredet, die Barracuda Compute ohne Pro ist ab 4TB auch SMR.

Bei WD ist halt der Sprung von 15mm ab 1,5TB auf 2TB in 7mm ziemlich gewaltig, 7mm heisst ja wahrscheinlich maximal zwei Platter - das wäre dann die gleichen 1TB-Plattergröße wie Seagate sie mit SMR schafft. Der große Cache ist nocht kein Indiz, die schon länger erhältliche WD10SPZX hat auch 128MB und ist defintiv ohne SMR.
#13
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 16697
7mm dürfte maximal 2 Platter bedeuten, für einen Platter wären 2TB bei 2.5" zu viel, die 2TB pro Platter schaffen nur 3.5" von Seagate mit SMR.
#14
customavatars/avatar46160_1.gif
Registriert seit: 29.08.2006
Bad Bentheim
Kapitän zur See
Beiträge: 3115
Aber 1TB pro Platter in 2.5" schaffen bisher auch nur die Seagates mit SMR.

EDIT: Laut diesem Artikel hat auch die WD10SPZX schon SMR, das dürfte dann auch für die WD20SPZX gelten.
#15
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 16697
Die hat SMR, denn hier gibt es einen Review der WD10SPZX in einem Acer Notebook und die hohen 4k Schreibraten sind typisch für SMR HDDs mit OnDisk Cache:



#16
customavatars/avatar46160_1.gif
Registriert seit: 29.08.2006
Bad Bentheim
Kapitän zur See
Beiträge: 3115
Das ist doch echt ein Armutsszeugnis. Die Hitachi mit 1.5TB in 9,5mm kam Mai 2013, die Samsung M9T mit 1.5-2TB Juli 2014, WD und Seagate übernehmen die und schaffen es nach fünf bzw. vier Jahren immernoch nicht, wenigstens etwas gleichwertiges anzubieten?

Ich kann mir ja schon ein Anwendungsgebiet für SMR-Platten in 2.5" vorstellen, für externe HDD, auf denen nur Daten hin- und hergeschoben werden, ist das bestimmt super, aber für alle anderen Anwendungen für 2.5" absoluter Müll. Ich hab schon mehrfach gelesen, dass die Seagates auch in Notebooks verbaut werden, aber auch da sehe ich sie nur als Datengrab, wenn ein SSD als Hauptlaufwerk genutzt wird.

Die beiden o.g. waren 3-Platter-Designs mit 500GB bzw. 667GB-Plattern, es wird doch heute, wo PMR-Platter in 3.5" 1.500-1.600GB erreichen, möglich sein, wenigstens die Hälfte davon auch mit 2.5" zu erreichen.

Man ärgert mich das, dass gleichzeitg die TV-Receiver-Industrie sich fast geschlossen abseits der allerteuersten Modelle von 3.5" verabschiedet (und sich auch auf 9,5mm beschränkt!) und die Festplattenhersteller sich weigern, mehr als 1TB in 9,5mm ohne SMR anzubieten.

Hat Seagate eigtl auch schon vor den 1000GB-Plattern SMR in 2.5" eingesetzt? Es gibt Laptop HDD mit 3TB und 4TB mit 5 Plattern (also 5x600GB und 5x800GB) und Barracuda Computes mit den gleichen Kapazitäten und 5 bzw. 4 Plattern (4x750GB), natürlich alle in 15mm Bauhöhe. Sind das auch SMR?
#17
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 16697
WD und Seagate haben die Festplattensparten von Hitachi bzw. Samsung jeweils recht zeitnah 2011 übernommen, die M9T wurde zwar noch unter dem Samsung Label verkauft, ist aber eine Seagate Platte.
#18
customavatars/avatar46160_1.gif
Registriert seit: 29.08.2006
Bad Bentheim
Kapitän zur See
Beiträge: 3115
Ich hab das damals eher so mitgekriegt, dass das eine Samsung-Entwicklung war, die dann von Seagate vermarktet wurde. Eine Spinpoint/EcoGreen F6 (3.5") mit 1TB-Plattern war ja auch schon bekannt, ist aber nie erschienen, wahrscheinlich dann als Seagate.
#19
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 16697
Wie viel Technologie von Samsung in den Seagate HDDs steckt die dann Jahre nach der Übernahme erschienen sind, wird man wohl kaum erfahren. Bei HGST ist es etwas anderes, denn da mussten aufgrund einer Auflage der chinesischen Wettbewerbshüter die operativen Geschäfte von HGST und WD 5 Jahre lang getrennt bleiben. Es war also kein Zufall das dann recht genau 5 Jahre nach der Übernahmen auch die ersten WD HDDs mit Heliumfüllung auf Basis der Technologie von HGST erschienen sind.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

    Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

  • Samsung SSD 970 EVO im Test: Neue Mittelklasse kommt der PRO nahe

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_EVO

    Nicht nur zahlungskräftigen Enthusiasten will Samsung locken, auch ein Segment weiter unten will man keine Käufer an die Konkurrenz verlieren. Entsprechend wird nicht nur die PRO-Linie aufgefrischt, sondern mit der SSD 970 EVO auch die Mittelklasse. Die soll nicht nur höhere Transferraten... [mehr]

  • Samsung SSD 860 EVO und PRO mit 4 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-860-EVO-PRO/TEASER

    Die perfekte SSD ist groß, schnell und preisgünstig. Doch wie immer kann man nicht alles haben, zumindest nicht gleichzeitig: Für maximale Performance muss man zu einer PCI-Express-SSD greifen, die inzwischen zwar auch mit relativ großen Speicherkapazitäten verfügbar, jedoch nicht günstig... [mehr]

  • Intel Optane SSD 900P 280 GB mit 3D-XPoint-Speicher im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-OPTANE-SSD-900P/TEASER

    Bei Halbleiterlaufwerken, kurz SSDs, war in den vergangenen Jahren eine konstante Evolution zu beobachten – im Wesentlichen wurde die Speicherdichte erhöht, wozu 3D-NAND einen zentralen Beitrag geleistet hat. Auch die Geschwindigkeit hat mit der breiten Verfügbarkeit von PCI-Express-SSDs und... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]