> > > > Mehr Datensicherheit für NAS: ThecusOS 7.0 unterstützt Seagate IronWolf Health Management

Mehr Datensicherheit für NAS: ThecusOS 7.0 unterstützt Seagate IronWolf Health Management

Veröffentlicht am: von

thecusDie NAS-Systeme von Thecus unterstützen mit der aktuellen Software-Version ThecusOS 7.0 nun auch das IronWolf Health Management (IHM) von Seagate. Durch das System sollen die Daten noch sicherer sein. Um das System allerdings zu nutzen, wird zwingend der Einsatz der IronWolf-Festplatten von Seagate vorausgesetzt. Dadurch sei es laut Thecus möglich, dass das Diagnose-Tool wichtige Informationen sammelt und den Nutzer jederzeit über den aktuellen Zustand der Laufwerke informiert wird.

Um die Datensicherheit zu gewährleisten, werden 200 Parametern ständig überwacht. Zum Vergleich: Das bekannte S.M.A.R.T.-System überwacht hingegen lediglich 20 Aspekte. Somit erkennt das System von Seagate einen anbahnenden Fehler deutlich früher. Zudem übernimmt IHM auch die Interpretation der Daten. Dies ermöglicht es, dem Anwender eine Empfehlung zur Handlung zu geben. Sollten bestimmte Parameter nicht in der Norm liegen, wird dem Nutzer zum Beispiel ein Austausch der Festplatten empfohlen.

Trotzdem kann es auch durch äußere Einflüsse wie beispielsweise einen Wasserschaden, Feuer oder andere Unfälle zu einem Datenverlust kommen. Hierfür kann der Nutzer dann sofort die Datenrettung einleiten. Die Erfolgsquote soll bei bis zu 90 % liegen und beim Kauf einer IronWolf Pro von Seagate ist diese Option für zwei Jahre inklusive.

Neben der automatischen Analyse bietet das System auch einen manuellen Scan der Festplatten an. Nach der manuellen Analyse zeigt das Health Management entweder die Festplatten als „gesund“ an oder es wird ein numerischer Fehlercode ausgegeben. Dieser Fehlercode kann dann einem bestimmten Problem zugeordnet werden. Zu den Problemen zählen beispielsweise eine zu hohe Betriebstemperatur oder auch übermäßige Erschütterungen. In unserem Test der Seagate IronWolf Pro mit 12 TB hatten wir die integrierten "Rotational-Vibration"-Sensoren ausführlich vorgestellt. Die Sensoren erkennen beispielsweise, ob ein Lüfter für Vibrationen sorgt und somit die Lebensdauer der Festplatte abnimmt. Diese Meldung wird dann vom Health Management angezeigt.

ThecusOS 7.0 unterstützt sowohl die Seagate-Festplatten der Serie IronWolf als auch IronWolf Pro. Die Festplatten stehen in den Kapazitäten zwischen 1 bis 12 TB zur Auswahl. Die normalen IronWolf-Modellen werden von Seagate mit einer Read-/Write-Leistung von bis zu 180 TB/Jahr verkauft, während die IronWolf Pro mit bis zu 300 TB pro Jahr angeboten wird. Zudem ist die Datenrettungsoption lediglich in der Pro-Variante für zwei Jahre kostenfrei inbegriffen, während bei den normalen IronWolf-Festplatten die Option kostenpflichtig dazu erworben werden muss.

Video

Social Links

Kommentare (1)

#1
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 16679
Wenn das Diagnose-Toll mal nicht ein Diagnose-Tool ist?

Gibt es dies auch für andere Linux Distributionen? Denn das ThecusOS dürfte doch auch nur ein Linux sein.

Zitat
Sollten bestimmte Parameter nicht in der Norm liegen, wird dem Nutzer zum Beispiel ein Backup der Daten empfohlen.
Ein Backup sollte man immer haben! Ein NAS alleine ist auch kein sicherer Ort für Daten, dies kann kaputt gehen, das Netzteil kann im schlimmsten Fall bei einem Ausfall alle HDDs killen oder die gehen alle auf einmal kaputt, weil das NAS um- oder gar runterfällt oder es einen harten Schlag abbekommt. Auch gilt immer noch: RAIDs ersetzen keine Backups!

Zitat
Die normalen IronWolf-Modellen werden von Seagate mit einer Schreibleistung von bis zu 180 TB/Jahr verkauft
Nicht Schreibleistung, bei HDDs zählt auch das das gelesene Datenvolumen zum Workload und diese 180TB/Jahr sind das Workload Rating! Also bitte korrigiert dies, denn dies ist ein häufiges Missverständnis. Bei SSDs gibt es die TBW, diese beziehen sich nur auf das geschriebene Datenvolumen, bei HDDs nennt man es Workload Rating, weil es eben auch gelesene Daten beinhaltet. Dies kann man auch im Technology Paper "Understanding Reliability Metrics" von Seagate nachlesen:
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

    Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

  • Samsung SSD 970 EVO im Test: Neue Mittelklasse kommt der PRO nahe

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_EVO

    Nicht nur zahlungskräftigen Enthusiasten will Samsung locken, auch ein Segment weiter unten will man keine Käufer an die Konkurrenz verlieren. Entsprechend wird nicht nur die PRO-Linie aufgefrischt, sondern mit der SSD 970 EVO auch die Mittelklasse. Die soll nicht nur höhere Transferraten... [mehr]

  • Samsung SSD 860 EVO und PRO mit 4 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-860-EVO-PRO/TEASER

    Die perfekte SSD ist groß, schnell und preisgünstig. Doch wie immer kann man nicht alles haben, zumindest nicht gleichzeitig: Für maximale Performance muss man zu einer PCI-Express-SSD greifen, die inzwischen zwar auch mit relativ großen Speicherkapazitäten verfügbar, jedoch nicht günstig... [mehr]

  • Intel Optane SSD 900P 280 GB mit 3D-XPoint-Speicher im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-OPTANE-SSD-900P/TEASER

    Bei Halbleiterlaufwerken, kurz SSDs, war in den vergangenen Jahren eine konstante Evolution zu beobachten – im Wesentlichen wurde die Speicherdichte erhöht, wozu 3D-NAND einen zentralen Beitrag geleistet hat. Auch die Geschwindigkeit hat mit der breiten Verfügbarkeit von PCI-Express-SSDs und... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]