> > > > DJI Copilot, Rugged SECURE, Fast SSD: Externe Seagate-Laufwerke für fast jeden Zweck

DJI Copilot, Rugged SECURE, Fast SSD: Externe Seagate-Laufwerke für fast jeden Zweck

Veröffentlicht am: von

seagate fast ssd

Mit gleich drei neuen externen Speicherlösungen startet Seagate in die CES 2018. Gemeinsamkeiten gibt es nur wenige: In einem Fall handelt es sich um eine SSD, in den beiden anderen um HDDs. Ein Modell, die Fast SSD, bietet Seagate unter eigenem Namen an, die beiden weiteren, DJI Copilot und Portable RUGGED, tragen das LaCie-Logo. Im Handel sollen die Laufwerke im Laufe des Frühjahrs eintreffen.

Bei der Fast SSD handelt es sich um ein kompaktes externes Laufwerk auf Basis von Toshiba-NAND-Chips für den alltäglichen Einsatz. Die intern via PCIe angebundene SSD soll beim Lesen und Schreiben maximal 540 und 520 MB/s erreichen, die Kommunikation mit dem WIndows- oder macOS-Rechner verfolgt über USB 3.1 Gen 2 Typ-C; ein Kabel von Typ-C auf Typ-A liegt laut Seagate der Verpackung bei.

Angekündigt sind bislang Kapazitäten von 250 GB (99 US-Dollar), 500 GB (169 US-Dollar) und 1 TB (369 US-Dollar). Preise für den deutschen Markt gibt es bislang nicht.

LaCie DJI Copilot

Deutlich spezieller fällt die DJI Copilot aus. Der Name deutet bereits an, an welche Kunden sich die externe HDD richtet. Denn das Laufwerk soll beim Speichern von per Drohne aufgenommenen Videos und Fotos den Umweg über den PC überflüssig machen, kann aber auch mit anderen Geräten wie DSLRs oder Action-Cams zusammenarbeiten. Datenträger wie Speicherkarten oder -Sticks können auf Knopfdruck via USB 3.1 Gen 1 Typ-A oder SD-Kartenleser auf die 2-TB-HDD übertragen werden. Ebenso soll es möglich sein, die gesicherten Daten direkt auf einem Smartphone oder Tablet wiederzugeben. Hierfür kann, je nach mobilem Endgerät, das fest verbundene Lightning-Kabel oder eine USB-Buchse verwendet werden. Über die Copilot-BOSS-App kann auch die Dateiverwaltung über Smartphone und Tablet erfolgen. 

Um den Außeneinsatz unbeschadet überstehen zu können, verpackt Seagte die LaCie DJI Copilot in ein Ruggedized-Gehäuse, das Stürze und Wasser überstehen soll. Über den aktuellen Transferstatus sowie die verbleibende Kapazität informiert ein kleines Statusfenster auf der Oberseite des Laufwerks. Die unverbindliche Preisempfehlung beträgt 349 US-Dollar inklusive eines einmonatigen Abonnements für die Adobe Creative Cloud.

LaCie RUGGED Secure

Ebenfalls gut geschützt lagert die HDD in der neuen RUGGED Secure. Hier setzt Seagate unter dem Dach der Marke LaCie auf das übliche Gehäuse der RUGGED-Reihe und verspricht den Schutz vor Regen sowie eine Druckfestigkeit, die einem Überfahrgewicht von 1.000 kg entspricht; Stürze sollen aus einer Höhe von bis zu 1,2 m unbeschadet überstanden werden.

Das Secure im Namen bezieht sich allerdings auf eine im Innern wartende Lösung. Denn die AES-256-Hardware-Verschlüsselung soll dafür sorgen, dass die Daten vor unbefugtem Zugriff geschützt sind. Seagate respektive LaCie gehen dabei sogar soweit, dass die Wiederherstellung des Nutzerpasswortes unmöglich ist. Ohne Passwort soll der Zugriff auf die RUGGED Secure allerdings unmöglich sein. Die verbaute 2-TB-HDD soll beim Lesen maximal 130 MB/s erreichen, Angaben zur Schreibgeschwindigkeit gibt es nicht. Der Datentransfer erfolgt über eine Buchse vom Typ USB 3.1 Gen 1 Typ-C, ein Kabel von Typ-C zu Typ-A liegt bei. Die unverbindliche Preisempfehlung wird mit 139 US-Dollar beziffert.

HAMR dürfte sehr großen Laufwerken vorbehalten bleiben

Aber nicht nur neue externe Laufwerke zeigt Seagate auf der CES, auch zur HAMR-Technik (Heat-Assisted Magnetic Recording) verrät man neues. Nach zahlreichen Verschiebungen soll der Start nun im Jahr 2019 anfangen, geplant ist zunächst eine Kapazität von 16 TB. Erste Samples befinden sich nach Angaben des Unternehmens bereits bei Partnern, die Rede ist aber vom Beta-Status.

Ob es nach dem Start vergleichsweise kleine Consumer-HDDs auf Basis der HAMR-Technik geben wird, ist weiterhin unwahrscheinlich. Laut Seagate sind derartige Laufwerke in der Fertigung so teuer, dass sich der Einsatz nur bei sehr hohen TB-Dichten lohnt. Günstige HDDs werden deshalb auf weiterhin auf Helium-Basis gefertigt.

Anders als bei klassischen HDDs erfolgen die Schreibvorgänge nicht über einen magnetisierenden Schreibkopf, sondern über ein mit einem Laser ausgestattetem Pendant. Das ermöglicht nicht nur eine höhere Schreibdichte, sondern auch eine Verbesserung in Hinblick auf die Konsistenz der Daten - die Lesbarkeit soll länger möglich sein.

Social Links

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

    Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

  • Samsung SSD 970 EVO im Test: Neue Mittelklasse kommt der PRO nahe

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_EVO

    Nicht nur zahlungskräftigen Enthusiasten will Samsung locken, auch ein Segment weiter unten will man keine Käufer an die Konkurrenz verlieren. Entsprechend wird nicht nur die PRO-Linie aufgefrischt, sondern mit der SSD 970 EVO auch die Mittelklasse. Die soll nicht nur höhere Transferraten... [mehr]

  • Samsung SSD 860 EVO und PRO mit 4 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-860-EVO-PRO/TEASER

    Die perfekte SSD ist groß, schnell und preisgünstig. Doch wie immer kann man nicht alles haben, zumindest nicht gleichzeitig: Für maximale Performance muss man zu einer PCI-Express-SSD greifen, die inzwischen zwar auch mit relativ großen Speicherkapazitäten verfügbar, jedoch nicht günstig... [mehr]

  • Intel Optane SSD 900P 280 GB mit 3D-XPoint-Speicher im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-OPTANE-SSD-900P/TEASER

    Bei Halbleiterlaufwerken, kurz SSDs, war in den vergangenen Jahren eine konstante Evolution zu beobachten – im Wesentlichen wurde die Speicherdichte erhöht, wozu 3D-NAND einen zentralen Beitrag geleistet hat. Auch die Geschwindigkeit hat mit der breiten Verfügbarkeit von PCI-Express-SSDs und... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]